Du bist nicht angemeldet.


 


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.ktmforum.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 7. Januar 2017, 09:06

Michelin Pilot Power der ersten Generation

Hallo zusammen,
ich habe eine Frage zu dem Michelin Pilot Power der ersten Generation. Ich habe einen Satz 17 Zoll Räder für meine Husqvarna 701 Enduro gekauft, wo diese schon montiert waren. Fährt den PP noch jemand und wodurch zeichnet er sich denn aus bzw was für Defizite gegenüber neuerer Reifen hat er denn? Aktuell habe ich, aus dem gelesenen, den Eindruck es handelt sich um einen guten Allrounder, der auch bei schlechterem Wetter gut fahrbar ist. Ich bin übrigens nicht der Fahrer, der auf letzter Rille fährt, aber der Reifen sollte bei jeder Wetterlage gut funktionieren, deshalb würde der nächste auch ein Roadtec 01 werden.
Danke für eure Erfahrungswerte.

2

Samstag, 7. Januar 2017, 09:53

Ich hatte den Pilot Power sowohl auf der SMC als auch auf der 990er Superduke.
Zwischendurch hatte ich auch andere Fabrikate, wie z.B. den Conti Sport Attack SM, der ja anfangs als Wahnsinnsreifen angepriesen wurde, drauf. Der funktioniert im Sommer tadellos, kommt aber (bei meiner Fahrweise zumindest) in der kälteren und/oder feuchteren Jahreszeit gar nicht mehr auf Temperatur und vermittelte mir dann kein gutes Gefühl mehr. Anders der Michelin Pilot Power (ohne 2CT). Haftung schon nach ganz kurzer Zeit und das auch bei widrigen Umständen wie Feuchte oder Kälte.
Wie Du selbst schon geschrieben hast, ist der MPP nicht mehr der aktuellste Reifen aber in meinen Augen immer noch ein guter Allrounder und vor diesem Hintergrund vorbehaltlos zu empfehlen.

Und hier im Forum gibt es Fahrer, wie z.B. den Cau Chang, die mit diesem "alten" Reifen so was von schnell unterwegs sind.....


Gruß,
Patrick
"Abends ist man klug genug für diesen Tag, aber nicht klug genug für den Nächsten"

3

Samstag, 7. Januar 2017, 11:03

Ich bin auf der SMC mindestens einen Satz Pilot Power gefahren und kann ihn empfehlen. Was mir allerdings nicht gefällt, ist dass er in Schräglage kippelig wirkt. Das liegt angeblich an der dünnen Karkasse, der Reifen ist wohl sehr leicht.

Ich fahr auch nicht letzte Rille, hinten hält er 10.000km, vorne 20.000km. Bei Regen auch ein sehr guter Reifen.

Mir persönlich gefällt aber der Z8 Interact viel besser. Wesentlich neutraler insgesamt und steht dem PP in Nasshaftung und Haltbarkeit in nichts nach.

Beiträge: 122

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) MÜ

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 7. Januar 2017, 16:50

So unterschiedlich können Meinungen sein , aber sooooo unterschiedlich ????????????????????

Der Pilot Power ist sicher kein schlecher Reifen ich fahre auch nicht bis zur Kante und ist für mich auch ausreichend , zudem ist ehr auch günstiger als andere Reifen.


ABER
Bei Kalter Witterung ist mir beim beschleunigen aus der Kurve öfter der Hinterreifen ohne Anzeichen oder Vorwarnung weggerutscht , nach meinen Gefühl früher als der CASM .( ca. 5 grad )
Bei Regen ist es auch nicht unbedingt besser , bei wärmeren Temperatur habe ich mich zwar sicherer gefühlt wie mit dem Conti SM aber normal fahre ich nicht im Regen und eier dann etwas herum .


10.000 KM ????????????????????? Bis zum Gewebe oder der Reifen wahr zum aushörten noch 10 Jahre in der Sonne gelegen 20.000km :sensationell:
Auch wenn ich öfter einigermaßen Schräglage fahre wo es die Situation zulässt drehe ich nur sehr sanft am Gasgriff um den Hinterreifen zu schonen und meine 37 KW 600er LC4 war auch nicht unbedingt eine Leistungsmaschine .
Der Hinterreifen war nach 2500 km Runter vorne war nach 4000 km noch etwas über der Verschleißgrenze , Selbst beim schieben hätte ich keine 10.000km geschafft .


Da ich mit dem CASM auch an die 2500km schaffe und der bei warmer Witterung für mich sensationell funktioniert , beim Hinterreifen komme ich locker bis auf die Kante der Pilot Power hatte in solchen Situationen manchmal Plötzliche kurze rutscher was zu unangenehmen Schrecksituationen führt .


Manchmal gibt es wirklich sehr gute Angebote und sportlich kann man den Reifen auch fahren , mehr sport was im Strassenverkehr vernünftig ist .


Bei meiner 690er bleibe ich lieber beim CASM oder wenn es langlebiger sein soll der Conti Road Attack 2 evo , der Reifen hat bei mir wesentlich länger gehalten wie der PiPo und haftet in etwa genau so gut bei warmer Witterung .




Also ist jeder eindruck anders und man muss selber testen .

5

Samstag, 7. Januar 2017, 17:46

ich habe eine Frage zu dem Michelin Pilot Power der ersten Generation. Ich habe einen Satz 17 Zoll Räder für meine Husqvarna 701 Enduro gekauft

Was sagt die DOT Kennzeichnung? Wenn der zu alt ist würde ich direkt wechseln. Ich hab den Reifen seinerzeit auf der SD990 gefahren. War gut bei Nässe, sehr wendig, schob aber bei Sommertemperaturen unvermittelt über beide Räder in Richtung Grünes :Daumen runter:

6

Samstag, 7. Januar 2017, 19:40

ich war mit dem reifen unzufrieden,
und kann die oben genannten km leistung auch nicht nachvollziehn.

wenn du nen reifen suchst der alles mitmacht,
dann probier einen der neuen tourenreifen,
die sind sicher alle besser als da pp.

aber ich empfinde den csa3 auch als genialen reifen,
vorallem im regen und bei nässe hat er mir sehr gfallen.
und als ich ihn runtergnommen hab,
wären sicher noch 5000km gerade aus möglich gwesn.
vergangen: tt 600s, ktm 690 smr

Beiträge: 243

Vorname: Manuel

Wohnort: (.de) WIT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 8. Januar 2017, 06:57

Hi zusammen.

Ich hatte auf meiner Duke 3 R eine zeitlang denn PP drauf. Zwei Hinterreifen und einen Vorderreifen.

ICh bin mit dem Reifen überhaupt nicht klargekommen. Egal was für einen Luftdruck oder welche Fahrwerkseinstellung, ich hatte immer unangekündigte, nicht nachvollziehbare Rutscher. Egal ob kalt oder warm, der hinterreifen, ist mir beim herrausbeschleunigen aus der Kurve, oder bei schnellem abbiegen, andauernd weggerutscht.

Hatte ich bisher bei keinem anderem Reifen, und ich habe schon einige Fabrikate ausprobiert.

So schön billig der auch ist...von mir ganz klar, keine Empfehlung!!!

Beiträge: 122

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) MÜ

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 8. Januar 2017, 08:39

Zum Wegschmeißen währe er mir zu schade , der Hinterreifen ist im Sommer eh schnell runter . Normalfahrer können den Reifen schon ohne bedenken fahren .
Ich finde auch den 2 CT nicht so viel besser , aber ich bin momentan auch stark auf Continental fixiert , der Conti Sport Attack 3 würde mich auch interessieren , oder wieder den Conti Road Attack 2 evo .
Momentan habe ich noch einen kleinen Vorrat an CA SM den ich nächstes Jahr aufbrauchen werde .

9

Dienstag, 10. Januar 2017, 13:12

Danke für die Antworten, ich werde den Reifen erst einmal drauf lassen. Es soll dieses Jahr zuerst einmal nach Korsika gehen, da soll der Strassenbelag ja eh sehr gut sein. Danach wird es bestimmt einer dieser Sporttourenreifen werden.

10

Samstag, 4. Februar 2017, 10:21

Hallo zusammen,
ich habe eine Frage zu dem Michelin Pilot Power der ersten Generation. Ich habe einen Satz 17 Zoll Räder für meine Husqvarna 701 Enduro gekauft, wo diese schon montiert waren. Fährt den PP noch jemand und wodurch zeichnet er sich denn aus bzw was für Defizite gegenüber neuerer Reifen hat er denn? Aktuell habe ich, aus dem gelesenen, den Eindruck es handelt sich um einen guten Allrounder, der auch bei schlechterem Wetter gut fahrbar ist. Ich bin übrigens nicht der Fahrer, der auf letzter Rille fährt, aber der Reifen sollte bei jeder Wetterlage gut funktionieren, deshalb würde der nächste auch ein Roadtec 01 werden.
Danke für eure Erfahrungswerte.
Schau unbedingt aufs Alter bei dem Reifen! Luftdruck vorne sollte 2.3 Bar und hinten 2.5 Bar sein. Hatte mit meiner Duke 690 sehr gute Erfahrungen mit dem PP gemacht (5-6 Garnituren), war auch sicher 10-15x damit auf der Rennstrecke. Für die kalte Jahreszeit und nasse Straßen gibts für meinen Geschmack nachwievor kaum einen besseren Reifen, beim Anrauchen kommt er jedoch spürbar an seine Grenzen bzw. neigt er zum leichten Schmieren. Das merkt man erst dann, wenn man mal einen S21 von Bridgestone gefahren ist. :grins: Mein PP-Vorderreifen hat immer so 5.500 km gehalten, der Hinterreifen war nur bei der Auslieferung der Duke für knapp über 3.000 km 1 Monat lang drauf, dann hab ich ihn gegen einen Pilot Road2 gewechselt, der sich wunderbar mit identer Fahrleistung zum Vorderrad in die Kombi einfügt hat. Wenn du das Profil vom PP bis Mai/Juni runterfahren kannst, würd ich danach jedoch auf den S21 wechseln, ab Ende Oktober dann wieder auf den PP.
KTM-Haltbarkeitstestfahrer

Dzt: 1290SDR'15
Alt: 690D'13+690E'10+990SMT'11+990SMR'09+640SM'00

Ähnliche Themen