Du bist nicht angemeldet.


 


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.ktmforum.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Beiträge: 2

Vorname: Toni

Wohnort: (.at) EU

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

141

Sonntag, 11. September 2016, 19:12

Hallo Zusammen,
seit etwas über einem Jahr habe ich nun 5500km mit meiner 690R abgespult, der werksmäßig ausgerüstete Sahara3 ist hinten nun zu etwa 2/3 runtergefahren und schön langsam mache ich mir Gedanken um ein neues Teil. Danka an Alle, die hier ihre Erfahrungen posten :respekt:
Mit den originalen Sahara3 war ich im Großen und Ganzen zufrieden - fahre ca. 70% Straße, 30% leichtes Gelände. Auf der Straße ist der Sahara3 super, verträgt ordentlich Schräglage, solange es trocken ist und der Speed unter 130, darüber fängt der Kürbis dann zu pendeln an - werd mal einen andere Sitzposition versuchen. Auf nassem Asphalt hatte ich schon mal beim Rausbeschleunigen aus einem Kreisverkehr im 4. Gang Wheelspin, da ist eine gefühlvolle Gashand empfehlenswert. Auch auf Schotter oder Erde hält er sich gut, zumindest solange es trocken ist. Im Schlamm oder Gatsch zu fahren bieb mir bisher versagt - wahrscheinlich war es auch Glück.
Als Nachfolger tendiere ich trotzdem zu etwas Grobstölligerem (wahrscheinlich Mitas10), denn auf einer trockenen Wiese wird es mit dem Sahara3 schon etwas unruhig, auf verwachsenen Feldwegen mit Spurrinnen sucht er verzweifelt nach Halt, da wird es für einen Gelegenheitsenduristen wie mir etwas mulmig, besonders, wenn die Vorderpartie nicht so richtig dem Lenkeinschlag folgen will.
Mein Fazit für den Sahara3: guter Allroundreifen, der auch im Gelände brauchbar ist, solange es trocken und griffig ist. Der Hinterreifen dürfte wohl um 8.000 km halten, der vordere um einiges länger.

Beiträge: 6

Vorname: Chris

Wohnort: (.de) C

KTM: Freeride 350

  • Private Nachricht senden

142

Dienstag, 27. Dezember 2016, 14:38

heyo hab mal eine frage zum Mitas C-12
Dünenfahren steht an und was besseres find ich irgendwie nicht. Der StoneKing hat mir das Profil bissel zu weit zusammen, aber optisch mehr Profiltiefe auf den Fotos.hmmm.

meine 2016er ktm 690 hat ja hinten die 2,5" Felge, der C-12 hat aber laut Webseite eine Felgenangabe von 2,75".
Andere hier fahren ja den Mitas C-02 Stone King, der hat laut Hersetellerwebseite ja auch 2,75" als angabe für die Felge.

Da müsste der C-12 ja auch passen oder?

Mitas Tabelle

Danke Admi.

Beiträge: 6

Vorname: Chris

Wohnort: (.de) C

KTM: Freeride 350

  • Private Nachricht senden

143

Mittwoch, 4. Januar 2017, 08:01

heyo hab mal eine frage zum Mitas C-12
Dünenfahren steht an und was besseres find ich irgendwie nicht. Der StoneKing hat mir das Profil bissel zu weit zusammen, aber optisch mehr Profiltiefe auf den Fotos.hmmm.

meine 2016er ktm 690 hat ja hinten die 2,5" Felge, der C-12 hat aber laut Webseite eine Felgenangabe von 2,75".
Andere hier fahren ja den Mitas C-02 Stone King, der hat laut Hersetellerwebseite ja auch 2,75" als angabe für die Felge.

Da müsste der C-12 ja auch passen oder?

Mitas Tabelle

Danke Admi.


passt