Du bist nicht angemeldet.


 


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.ktmforum.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Samstag, 23. Juli 2016, 10:35

ich hab mir jetzt auch mal nen satz s21 gesichert und werd am dienstag ummontiern lassen!
ich bin jetzt echt gespannt ob ich so zufrieden bin wie mitn csa3,
aber das muß ic halt mal testen.
zurzeit gibt es außerdem beim reifen sigwald in wien,
nen großen ratschsatz gratis zu nem satz reifen dazu,
also kann die wahl scho ned verkehrt sein.

gibts eigentlich scho mehr meihnungen zum reifen?
vergangen: tt 600s, ktm 690 smr

22

Samstag, 23. Juli 2016, 15:22

ich hab mir jetzt auch mal nen satz s21 gesichert und werd am dienstag ummontiern lassen!
ich bin jetzt echt gespannt ob ich so zufrieden bin wie mitn csa3,
aber das muß ic halt mal testen.
zurzeit gibt es außerdem beim reifen sigwald in wien,
nen großen ratschsatz gratis zu nem satz reifen dazu,
also kann die wahl scho ned verkehrt sein.

gibts eigentlich scho mehr meihnungen zum reifen?

Auf der 1290er SDR hab ich in einem Monat den S21-Hinterreifen in 4.300 km runtergefahren :grins:, ab ca. 4.000 km wars "illegal" :zwinker:, aber noch super fahrbar. Bei der kleinen Duke isser gerade mal angefahren, aber auch hier ist alles (Lenkpräzision, Grip, Teerfugen-Haftung, Spurtreue,..) deutlich besser. Die Kombo Michelin PP/PR2 hat an meiner Duke 690 immer so 5.000 bis 5.500 km gehalten, wobei der vordere noch etwas länger gegangen wäre, der hintere fuhr sich die letzten 1.000 km nie gemütlich, sondern sehr rutschig. Da ich bei dem letzten Michelin-Satz jetzt keine Rennstreckentage drauf hatte, haben die äußeren Gummischichten noch deutlich mehr Profil und Grip als sonst gehabt.

Preise abzgl. Stammkundenrabatt:
S21 2CT Front, 120/70 R17, ca. 110 EUR (inkl. Radaus- und -einbau, Wuchten, Altreifenentsorgung, Bremssattelschrauben mittelfest einkleben)
S21 3CT Rear, 160/60 R17, ca. 140 EUR (inkl. Radaus- und -einbau, Wuchten, Altreifenentsorgung)
S21 3CT Rear, 190/55 R17, ca. 152 EUR (inkl. Radaus- und -einbau, Wuchten, Altreifenentsorgung, 1290 SDR-ESD Ab- und Anbau)

Vergleich (Leistungen wie oben):
Michelin Pilot Power 1CT Front, 120/70 R17, ca. 105 EUR (Sportreifen, Erstausstattung Duke 690 IV)
Bridgestone BT023 2CT Front, 120/70 R17, ca. 120 EUR (Tourensportreifen)
Michelin Pilot Road2 2CT Rear, 160/60 R17, ca. 135 EUR (Sportreifen mit höherer Laufleistung, passend zum PP 1CT)
Michelin Pilot Road4 2CT Rear, 160/60 R17, ca. 148 EUR (Tourenreifen)
Bridgestone BT023 2CT Rear, 120/70 R17, ca. 160 EUR (Tourensportreifen)
Dunlop Sportsmart2 2CT Rear, 190/55 R17, ca. 175 EUR (Hypersportreifen)
KTM-Haltbarkeitstestfahrer

Dzt: 1290SDR'15
Alt: 690D'13+690E'10+990SMT'11+990SMR'09+640SM'00

Beiträge: 374

Vorname: Stefan

Wohnort: (.de) ES

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

23

Samstag, 23. Juli 2016, 15:28

Hab den S21 seit Anfang Juni montiert und muss sagen fährt sich genial. Aber so langsam ist das gute Stück dem Ende nahe.

Beiträge: 351

Vorname: Roland

Wohnort: (.at) RO

KTM: 690 Duke 4

  • Private Nachricht senden

24

Sonntag, 24. Juli 2016, 22:18

@RipsDiner: Bei den angeführten Preisen ist der Rabatt aber schon abgezogen, oder? Dein Händler ist der Bruckmüller in Leonding? Ich finde in jedem Fall Top-Preise!
Schöne Grüße,
Roland

25

Montag, 25. Juli 2016, 19:14

die preise sind echt top!

ich bekomm die preise ohne aus/einbau,
deshalb- respekt!
aber ich lass auch keinen anderen an mein möp,
sogar garantiearbeiten mach i lieber selbst ;-) !
vergangen: tt 600s, ktm 690 smr

26

Dienstag, 26. Juli 2016, 09:40

Welche drücke fahrt ihr?
I hab mal die gewohnten 2.1 vo+hi reingetan
vergangen: tt 600s, ktm 690 smr

27

Dienstag, 26. Juli 2016, 10:11

@TheAce: Fahre immer nach Kremsmünster, dort kann ich den Reifen auch gleich bei Oberschlierbach im Kurvengeschlängel einfahren. :-) Preise sind die, die ich bezahlt hab.

@smr_rider: 2,2 und 2,4. hatte beim PP/PR2 auf der Straße immer 2,3/2,5 - am Ring 2,0/2,1 bzw hinten je nach Reifenbild nachjustiert.
KTM-Haltbarkeitstestfahrer

Dzt: 1290SDR'15
Alt: 690D'13+690E'10+990SMT'11+990SMR'09+640SM'00

Beiträge: 874

Vorname: Didi

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

28

Mittwoch, 27. Juli 2016, 09:14

Seit vorgestern fahre ich auch den S21 auf meiner R.
Nach 7 KM war der Reifen bis zur Kante eingefahren, insgesamt sind es jetzt knapp 150 KM.
Ist bis jetzt für mich der beste Reifen auf der R - Hammer Grip, sehr handlich, lässt sich extrem zielgenau einlenken und bleibt dann auch auf dem eingefahrenem Kurs. Rollt etwas hart ab, aber das kann man ja per Fahrwerkseinstellung korrigieren.
Gestern auf meiner ehemaligen Hausstrecke habe ich dann mal probiert, was geht - und der S21 hat mich nicht enttäuscht! Der Reifen macht einfach nur irre Spaß :Daumen hoch: !
Auf dem Rückweg durfte ich dann auch gleich mal den Nassgrip testen: mein Kumpel mit nem M7 hat hinterher zu mir gesagt, dass er sich nicht getraut hätte, mit einem neuen, unbekannten Reifen bei Nässe so schräg zu fahren. Rutscher - null!

Allerdings bin ich wieder an mein "Luxusproblem" gestoßen: selbst Supersportreifen sind mir von der Kontur auf der 690er noch zu flach; sprich, beim Schrägfahren bin ich bis über die Kante gekommen, der hintere Reifen hat schon wieder (wie der PiPo3 in 160/60) "Radierungen" auf der Kante hat. Nachlassenden Grip habe ich aber nicht bemerkt. Der Reifen ist auf der Kante minimal "gewandert", aber ins Rutschen bin ich nicht gekommen.
Die Felge der 690er ist einfach zu breit für einen 160/60er Reifen. Mit einer 4,5"-Felge hätte ich dieses "Problem" sicher nicht!
Aber trotzdem - absolut geile Pelle :knie nieder: !!!

index.php?page=Attachment&attachmentID=167126

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bike-didi« (27. Juli 2016, 09:20)


Beiträge: 11 675

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

29

Mittwoch, 27. Juli 2016, 11:41

@bike-didi
Dann mehr den Körper in Kurvenmitte bringen :grins: :zwinker:
:denk: Oder fährst im Sumostyle und drückst die Karre immer?

Wo genau ist denn deine "Hausstrecke"?

Beiträge: 874

Vorname: Didi

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

30

Mittwoch, 27. Juli 2016, 12:20

Ich pflege nach wie vor den "Mike-Hailwood-Stil"... :zwinker: .
Will ja schräg fahren, daher kommt der Sumo-Style (Drücken) nicht in Frage - außerdem siehts albern aus.
Natürlich kommt der Oberkörper leicht nach innen unds Bein wird ebenfalls ausgestellt (siehe Avatar). Echtes HO kommt aber nicht in Frage, da es ja nicht um die schnellste Kurven-Geschwindigkeit geht, sondern nur ums Feeling... .

Hausstrecke ist "Hellefelder Höhe" - ist Dir ja sicherlich ein Begriff.
Übrigens mal als Info nebenbei: Am "Lattenberg" wird grad nach ü 30 Jahren die Fahrbahn erneuert... :Daumen hoch:

Beiträge: 408

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

31

Mittwoch, 27. Juli 2016, 13:30

Bridgestone S21 vs. ContiRoadAttack 2 EVO

Kann jemand eine Einschätzung zum Vergleich dieser beiden Reifen auf der Duke geben? Ziel ist sportliches Fahren auf der Landstraße bei schönem Wetter (Nasshaftung egal). Welcher Reifen klebt mehr (auch bei 10°C Außentemperatur), welcher hält länger und welcher hat das neutralere Kurvenhandling?

Beiträge: 11 675

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

32

Mittwoch, 27. Juli 2016, 14:15

zum CRA2Evo kannst hab ich was geschrieben – sogar bei nach kälteren Temp :Daumen hoch:
Erfahrungen mit ContiRoadAttack 2 EVO (CRA2Evo)

Den S21 bin ich noch nicht gefahren, da unser Urlaub wettertechnisch nicht so optimal gewesen ist.
Daher kommen die Sportreifen – S21, CSA3, PDR3 – erst demnächst zum Zug. :zwinker:

Beiträge: 874

Vorname: Didi

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

33

Mittwoch, 27. Juli 2016, 14:31

Kann jemand eine Einschätzung zum Vergleich dieser beiden Reifen auf der Duke geben? Ziel ist sportliches Fahren auf der Landstraße bei schönem Wetter (Nasshaftung egal). Welcher Reifen klebt mehr (auch bei 10°C Außentemperatur), welcher hält länger und welcher hat das neutralere Kurvenhandling?


Den CRA2Evo bin ich vorher gefahren und hab den vor Ablauf der Laufleistung runter gepackt. Hatte bis dahin 6.500 KM gelaufen und hinten noch fast 4 mm (vorn müsste ich mal messen, ist aber auch noch reichlich drauf).
Der Reifen hat mir gar nicht gefallen! Der S21 fährt sich deutlich handlicher und präziser, zudem hatte der Conti eine ganz eklige Eigenschaft: wenn ich schon reichlich schräg fuhr, klappte der stark ab, bisweilen fing er dabei auch an wegzuschmieren.
Mit Kippeligkeit habe ich an sich kein Problem, aber dieses späte Abkippen fuhr sich wirklich übel! Das hatte der Reifen übrigens schon von Anfang an, so dass ich mit dem Reifen nie richtig warm wurde.
Der S21 hat das gar nicht, sondern fährt sich sehr neutral.

Beiträge: 11 675

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

34

Mittwoch, 27. Juli 2016, 14:45

wenn ich schon reichlich schräg fuhr, klappte der stark ab, bisweilen fing er dabei auch an wegzuschmeißen.

:staun: das hab ich überhaupt nicht gehabt.
Bin mit Luftdruck kalt 2,2-2,3 vorn / 2,4-2,5 hinten [bei Temperaturen unter 5°C: 2,0-2,1 vorn / 2,2-2,3 hinten – je nach Gewichtsbelastung (Person(en)/Gepäck)]




Hausstrecke ist "Hellefelder Höhe" - ist Dir ja sicherlich ein Begriff.
Übrigens mal als Info nebenbei: Am "Lattenberg" wird grad nach ü 30 Jahren die Fahrbahn erneuert...


Hellefelder Höhe :denk: ist das nicht wo für Motorradfahrer 50km/h und die Sportwagen mit 100km/h in dich reinknallen? :motzki:
:nein: da fahr ich aus dem Grunde nicht gern und befreit. Nicht das ich da noch gelasert werde. :sehe sterne:

Lattenberg – danke für die Info.
Bin sicher mehr als 6 Jahre da nicht mehr gefahren.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »off-road-biker« (27. Juli 2016, 14:52)


Beiträge: 874

Vorname: Didi

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

35

Mittwoch, 27. Juli 2016, 16:45

:staun: das hab ich überhaupt nicht gehabt.

Wie geschrieben, klappte der Conti erst bei starker Schräglage ab - evt. warst nicht so schräg, um das festzustellen. Auf der Renne hatte ich das auch nicht, dort fing der Reifen schon an zu schmieren, bevor ich in diesen Bereich kam.

Hellefelder Höhe :denk: ist das nicht wo für Motorradfahrer 50km/h und die Sportwagen mit 100km/h in dich reinknallen? :motzki:
:nein: da fahr ich aus dem Grunde nicht gern und befreit. Nicht das ich da noch gelasert werde. :sehe sterne:

Yepp, ist da - fahr da auch nicht mehr gern, am Wochenende schon mal gar nicht. Wir sind die Strecke natürlich erst einmal langsam abgefahren...

36

Donnerstag, 28. Juli 2016, 18:49

und die drücke?
vergangen: tt 600s, ktm 690 smr

37

Freitag, 29. Juli 2016, 20:59

also nach den ersten 300km is der s21 noch nicht unbedingt mein neuer freund!
er hat mir einfach noch zu wenig feedback für´s popometer,
oder bin ich einfach so verwöhnt vom csa3!
nicht das er nicht gehalten hatt,
das schon,
aber immer irgendwie komisch beim rausbeschleunigen.
werd jetzt mal ein wenig mit druck spielen,
vielleicht wirds ja besser.
vergangen: tt 600s, ktm 690 smr

Beiträge: 122

Vorname: Patrick

Wohnort: (.at) BR

KTM: 690 Duke 3 R

  • Private Nachricht senden

38

Sonntag, 31. Juli 2016, 09:35

fällt der s21 vergleichsweise auch wieder breiter als andere 160er aus?

Beiträge: 874

Vorname: Didi

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

39

Sonntag, 31. Juli 2016, 17:33

Ich hab mal den Zollstock drüber gehalten, danach ist er etwas breiter als 160 mm.

Nach am Wochenende 800 KM durch die Rhön und den Thüringer Wald sieht der Reifen echt übel aus. Wenn ich den so weiterfahre, ist der an der Flanke eher runter als auf der Lauffläche. Die Kante ist komplett weg, der Übergang zur Flanke schön rund :rolleyes: .
Bin mal gespannt, was Bridgestone dazu sagt... .

index.php?page=Attachment&attachmentID=167219

Ansonsten kann ich über den Grip nicht klagen, auch bei Nässe toller Grip.

Beiträge: 54

Vorname: Fritz

Wohnort: (.de) BB

KTM: 690 Duke 3 R

  • Private Nachricht senden

40

Sonntag, 31. Juli 2016, 18:29

Du solltest mal Deine Kette spannen.
Alles über 50PS braucht man nur um Fahrfehler auszugleichen! :zwinker: