Verwendung von Reifen mit niedrigerem Geschwindigkeitsindex als Vmax ab 2018

  • eine Quellenangabe / Link der zeigt wie abstrus etwas geregelt sein kann ..

    Gerade in deiner ersten Quelle, dem Thread im GS-Forum, steht doch dann auch irgendwo, dass es von Italien eine offizielle Aussage gibt, dass diese Regelung für 2-Räder nicht gilt.

    Die "neue Quelle", der ÖAMTC schreibt das auch für die 99%-Automobil-Mitglieder und erwähnt nur nicht, dass die 1%-Motorrad-Mitglieder nicht davon betroffen sind.

  • zum Thema

    Reifenfakten in Italien steht hier eine aktuelle Information (Oktober 2019 ) :


    Quelle ADAC:

    https://www.adac.de/verkehr/re…nterreifenverbot-italien/


    Auszug:

    "....nach aufwändiger Recherche der ADAC-Juristen und darauf erfolgter Klarstellung des Landesamtes für Kfz der Provinz Bozen lässt sich feststellen, dass in Italien jeweils ab dem 16. Mai spezielle Winterreifen während der Sommermonate nicht mehr verwendet werden dürfen.

    ==> Das Verbot gilt auch für deutsche Kraftfahrzeuge und Anhänger.
    ==> Motorräder sind von der Regelung nicht betroffen
    . <==

    Es handelt sich jedoch nicht um ein generelles Verbot, in den Sommermonaten Winterreifen zu benutzen......... "

  • Das es hin und wieder Fälle gibt, wo etwas abstrus geregelt ist, keine Frage. Aber der Thread geht ja nicht um abstruse Regelungen im Ausland, der Thread geht um die Verwendung von Reifen mit niedrigerem Geschwindigkeitsindex als VMAX. Insofern ist der Link als Beweis für Deine Aussage kompletter Unfug ;)

    Cpt Slow

  • Wie ich im anderen Reifen Thema schon geschrieben habe, war ich heute beim TÜV.


    Zitat


    In der Übereinstimmungsbescheibigung (engl. Certificate of Conformity, COC) bzw. in der
    Zulassungsbescheinigung Teil I ist ein Reifen von Hersteller A eingetragen.
    Verwendet wird ein Reifen des Herstellers B der gleichen Reifenbauart mit gleicher
    Größenbezeichnung, alle übrigen Parameter z.B. Tragfähigkeitskennzahl,
    Geschwindigkeitskategorie sind gleich oder höherwertig.

    Damit sind zwar jetzt Reifenbindungen und dadurch benötigte Reifenfreigaben vom Tisch, dafür ist es aber jetzt auf keinen
    Fall mehr möglich (legal) Reifen mit einem geringeren Geschwindigkeitsindex als eingetragen zu fahren.


    Immer daran denken:
    Gummierte Seite nach unten,
    lackierte Seite nach oben...

    :wheelie:

  • Aber doch mit höheren!


    Bei meiner 1290 ist in den Homolgationsunterlagen neben den W Reifen auch der TKC 80 mit Q genannt.


    Wohl gemerkt in den Homolgationsunterlagen. In der COC ist nur W Bereifung mit CTA2.


    Und jetzt?

    Der Bayerische Wald grüßt den Rest der Welt! :wheelie:

  • Ja, mit höheren, mit niedrigeren nicht.
    Bei mir steht der TKC 80 auch in den Unterlagen, ich hatte eine (mittlerweile ungültige) Freigabe von Conti, aber in den Papieren ist nur der TA2 eingetragen.
    Der eingetragene Reifen (egal ob TKC80, TA2 oder sonst irgendwas) spielt keine Rolle mehr.
    Es Zählt einzig uns alleine was unter 15.1 und 15.2 in der Zulassungsbescheinigung Teil I vermerkt ist.
    DAS muss eingehalten werden. Alles andere führt zum erlöschen der Betriebserlaubnis.


    Immer daran denken:
    Gummierte Seite nach unten,
    lackierte Seite nach oben...

    :wheelie:

  • Ja, mit höheren, mit niedrigeren nicht.
    Bei mir steht der TKC 80 auch in den Unterlagen, ich hatte eine (mittlerweile ungültige) Freigabe von Conti, aber in den Papieren ist nur der TA2 eingetragen.
    Der eingetragene Reifen (egal ob TKC80, TA2 oder sonst irgendwas) spielt keine Rolle mehr.
    Es Zählt einzig uns alleine was unter 15.1 und 15.2 in der Zulassungsbescheinigung Teil I vermerkt ist.
    DAS muss eingehalten werden. Alles andere führt zum erlöschen der Betriebserlaubnis.

    Der Bayerische Wald grüßt den Rest der Welt! :wheelie:

  • Das ist nicht von einem Zeitungskritzler, sondern steht im Amtsblatt des Bundesministeriums für Verkehr.
    Deswegen gehe ich jetzt schon von einer gewissen Richtigkeit aus...


    Immer daran denken:
    Gummierte Seite nach unten,
    lackierte Seite nach oben...

    :wheelie:

  • Ich kann nur das sagen, was mir der TÜV-Süd gesagt hat.

    Im VkBl. Heft 16-2019 ausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur steht das schwarz auf weiß und kann
    beim TÜV oder jeder Polizeidienststelle eingesehen werden.
    Auf Grundlage dieses Schriftstücks werden Hauptuntersuchungen und Verkehrskontrollen durchgeführt.




    Edit: Gerade nochmal mit dem TÜV telefoniert. Q-Reifen sind zulässig wenn damit der Geschwindigkeitsindex der bei 15.1 und 15.2 in den Papieren angegeben ist erreicht oder überschritten wird.


    Immer daran denken:
    Gummierte Seite nach unten,
    lackierte Seite nach oben...

    :wheelie:

    3 Mal editiert, zuletzt von Werwolfi () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Ja, mit höheren, mit niedrigeren nicht.
    Bei mir steht der TKC 80 auch in den Unterlagen, ich hatte eine (mittlerweile ungültige) Freigabe von Conti, aber in den Papieren ist nur der TA2 eingetragen.
    Der eingetragene Reifen (egal ob TKC80, TA2 oder sonst irgendwas) spielt keine Rolle mehr.
    Es Zählt einzig uns alleine was unter 15.1 und 15.2 in der Zulassungsbescheinigung Teil I vermerkt ist.
    DAS muss eingehalten werden. Alles andere führt zum erlöschen der Betriebserlaubnis.

    Leider eine "Never Ending Story".... Wenn ich Dich richtig verstanden habe, steht bei Dir im Kfz-Schein das berühmte "W" drin (TA2). Was hast Du denn in den CoC - auch nur die TA2 oder auch die TKC80?

  • Man muss nicht alles können oder exakt auswendig wissen, allerdings schon wo es steht .........

    Ich hab den Thread nochmal schnell überflogen aber das betreffende nicht gefunden...
    Hast du nen link/text dazu?


    Immer daran denken:
    Gummierte Seite nach unten,
    lackierte Seite nach oben...

    :wheelie: