Remus Auspuff neu stopfen

  • Hi,


    da nun nach ca. 14000km meine Remus sich anfängt zu verfärben und etwas lauter klingt ist nun offenbar ein neu Stopfen des Auspuff´s nötig. Ich hab hier verschiedene Aussagen dazu gefunden - Stichwort Edelstahldämmwolle/Silikatfasermatte/Glasfasermatte. Deswegen frag ich einfach mal in die Runde.


    Kann Jemand Licht ins Dunkel bringen? Was ist nötig/wie viel Wolle ist notwendig? 500g sollten doch ausreichend sein... :wheelie:

  • Hey Biker,
    ich weiß nicht ob meine Antwort für dich hilfreich ist.
    Nach knapp 2000km hat sich damals mein Remus an der Innenseite stark bläulich gefärbt. Das übliche vom Hersteller & Händler . . kennen wir nicht, Sie sind der
    erste mit diesem Problem. Remus hat angeboten das Teil zu öffnen und eventuell neu von Innen her aufzubauen. Wollten aber knapp 400€ dafür haben.
    Garantie usw. hat die überhaupt nicht interessiert. Da ich diesen Zustand nicht akzeptieren wollte und meinem Händler so lange auf den Hals gestanden bin,
    habe ich nach langen hin und her einen Neuen bekommen. Seitdem habe ich keine Probleme mehr. Zu dem Thema selbst stopfen: Laut meinem Stand ist das
    mit den Tüten so, das wenn du die Nieten enfernst es eigentlich nahezu unmöglich ist Sie so wieder rein zu bekommen das du durch den Tüf kommst. Also wenn
    dir jetzt so langsam der Lärm zu arg wird und er sich verfärbt, kommst du vielleicht nicht drum rum dir einen neuen zu holen. Aber vielleicht hat jemand anders
    auch noch eine andere Idee. :zwinker:

  • Hallo


    setz dich mit Peter Schüle Maschinenbau in Verbindung..der baut Auspuffanlagen und stopft Anlagen mit einem Dichstoff der " ewig " hält..ewig heißt mehrere 100 ooo km. Er sitzt im Bereich Freudenstadt ..rede mal mit ihm evtl. kannst du ihm den Topf zu senden


    oder du beziehst von ihm die Wolle.


    ich kenne ihn seit ca. 30 Jahren und kann absolut das beste von ihm berichten.


    Gruß


    tt


  • Zu dem Thema selbst stopfen: Laut meinem Stand ist das
    mit den Tüten so, das wenn du die Nieten enfernst es eigentlich nahezu unmöglich ist Sie so wieder rein zu bekommen das du durch den Tüf kommst.


    Warum solls beim TÜV an den Nieten scheitern?
    Höchsten an der Lautstärke, das liegt aber eher am Stopfen oder prinzipiell am ESD (LEO und TÜV = naja)

  • Phil, du bist ja auch ein Rowdie :zwinker:


    Im Ernst, ich habs schon in irgendeinem andern Thread geschrieben - mein Akra ist schon recht laut, auch wenn es nur die halbe Laufleistung von deinem ist. Vom viel genannten Ansauggeräusch des RU bekomm ich jedenfalls relativ wenig mit.
    Und ich steh eigentlich absolut nicht auf dämlich laute ESDs... ich trage das Moped ja schon durch die Ortschften um halbwegs sozialverträglih zu binken. Wenns also eine gut dauerhaltbare Lösung gibt, interessiert mich das.

    1997 LC4 400 EGS
    2009 LC4 690 Enduro

  • 70€ bei Remus ist gut. Würde ich machen, wenn ich Zweifel hätte ob ich das kann oder kein passendes Werkzeug und Platz hätte.


    Wenn Du ein Bastler bist, dann geht es -glaube ich - auch für 25€. siehe:
    Meine frische Erfahrung mit dem Stopfen


    Ich denke mal, dass alle Nachrüstauspuffe Nieten für 5mm Lochdurchmesser haben, und damit passt das Louis Paket auch beim Remus.


    Grüße und einen tollen Sommer


    PS: "wenn du die Nieten entfernst es eigentlich nahezu unmöglich ist Sie so wieder rein zu bekommen das du durch den TüV kommst" ist imho nicht richtig, da der Auspuff mit den gasdichten Nieten wieder so aussieht wie original. und bei mir ist er auch wieder gefühlt so leise wie im Neuzustand.

  • kurzes Update:


    hab ein wenig Zeit gefunden um den Auspuff abzubauen und auseinander zu nehmen. Ich denke die 70€ zum Verschicken an Remus muss man nicht unbedingt als einigermaßen begabter Mechaniker machen, aber das ist wohl Jedem selbst überlassen. Jedenfalls ist die Demontage und das Auseinander nehmen des Dämpfers kein Hexenwerk-da ich schon andere Modelle (Acra/Comp) zerlegt habe und bereits eine vernünftige Nietzange besitze. Übrigens sind da 4mm Gasdichte Edelstahlnieten verbaut, was das Aufbohren ein wenig erschwert - aber ist machbar. Da ich mir schon dachte dass die Verschlusskappen auch verklebt sind habe ich mich entschieden die vordere Kappe zu entfernen, auch wegen der Demontage. Denn auf die angeschweißten Halteösen kann man mit ein paar beherzten Schlägen mit dem Hammer die Kappe vom Schalldämpfer entfernen. Nun ist das Besorgen von Dämmmatten angesagt, werde mich für das Set von Louis und eine Edelstahlwolle besorgen...Fotos geht nur per PN, oder ich kann die Pics noch entsprechend verkleinern :motzki: