690 Enduro R, welche Reifen ?

  • Der mitas 07 ist ja ähnlich zum enduro3, würde ich mal so behaupten. Vorderreifen ähnlich wenig Profil, also schnell zu im weichen Gelände. Auf Straße super, Nässe geht...


    Die mitas 09 o. 10 gehen in richtung tkc80.
    Sind die Mitas weicher und leichter, oder auch so hart wie dwr tkc80 und eher für die dicken Mopeds konzipiert?


    Hat wer nen direkten Vergleich, Vorteile/Nachteile was der andere jeweils besser kann?
    Können nur Nuancen sein, weil z.B. konzeptionell wird ein tkc80 o.ä. nie ein guter Nässe Reifen, egal was für ne Gummimischung, auch wenn das Sterndiagramm bei Conti für Nässe 70% grip verspricht, 30% wären da näher an meiner Empfindung.


    Gibts irgendwo Angaben der oben genannten Reifen zum Gewicht?

  • Der Mitas war richtig Stress beim Aufziehen. Der wollte gar nicht auf die Felge.
    Jetzt hab ich aber den "normalen", der mit dem gelben Streifen soll noch heftiger sein.
    Hab dann mal 10€ in den Klingelbeutel gesteckt, mit dem Wunsch keinen Platten zu haben. Weil unterwegs so mit Montiereisen... sehe ich für mich keine Chance.


    Im Nassen bin ich auch gefahren. "Normal" halt. Da war jetzt nicht das Gefühl von gefährlich oder besonders rutschig. Irgendwo in Kroatien auf so einer Betonstrecke ist er beim vollen Beschleunigen im 4. Gang mal durchgegangen. Lag aber wohl auch am Untergrund.


    Im Vergleich zum TKC, den ein Teilnehmer auf der Reise drauf hatte (Dominator) hat der TKC vorne weniger Verschleiß gehabt, der E-09 dagegen hinten (690er).


    Auf trockener Fahrbahn konnte ich mit dem E-09 jedenfalls richtig Feuer machen und dann auf engen Gassen auch GSen jagen. Der VR mag allerdings das harte Bremsen nicht. Wenn er neu ist, ist man derart schnell im ABS Regelbereich, dass man fast das Vertrauen zum Reifen verliert. Ist er dann nach einigen hundert! km eingefahren (Sportreifen auf der Tuono sind bei entsprechender Strecke nach 20km eingefahren), geht es zwar recht gut, er dankt es aber mit einem satten Sägezahn.


    Offroad hatte ich richtig gut Traktion, auch auf nassen Felsen. Für mein bescheidenes Können war es toll.
    Matsch geht auch recht gut. Jedenfalls um Längen besser als mit dem Heidenau Scout oder dem Karo 3.


    Unterm Strich war ich so angetan, dass jetzt noch 2 neue Sätze in der Garage ihrem Einsatz harren.


    Will allerdings nicht verschweigen, dass 125km/h die Schallgrenze darstellen. Pendelneigung ist durchaus vorhanden.
    Aber zum Schnellfahren hab ich ein anderes Fahrzeug.


    Gruß, Florian

  • nairolF
    Das stimmt, der E09 Dakar (gelber Streifen) is knüppelhart. Den kannst auch ohne Luft fahren im Notfall.
    Der normale is um einiges besser.
    Der E07 hat aber schon einiges mehr an negativ Profil als der Sahara.
    Ich kann den E09 ohne Dakar für hinten empfehlen. Für vorne muss man selber testen was einem besser liegt.
    TKC80, MT21, T63, Heidenau K69, Mitas c11

    Gruss Michl


    Red Bull may give you wings but Whiskey gives you balls.

  • Meine Erfahrungen auf der 690 E . E3 Sahara: auf der Straße Top aber schnell abgefahren , trockenes Gelände geht fast immer. Danach Mitas E10: sieht Hammer aus , pendelt leider und macht nur kurz Spaß im Gelände weil noch schneller runtergefahren. TKC 80 hab ich gleich wieder runter gemacht , pendelt extrem bei mir. Dann GT201: baut leider sehr schmal, sieht eher nach 120er Hinterreifen aus, pendelt erst ab ca. 140-150km/h, ist aber eher unhandlich auf der Straße. Werd mal mein Glück mit dem neuen Avon Trekrider versuchen. Gruß

  • So 60% Straße, 40% Gelände. Im Gelände sollten die Reifen aber Spaß machen, auf der Straße nur zum "Touren".



    Danke Jungs, ich recherchiere gerade über die genannten Reifen :)

    Vorne Heidenau K60 Scout (ca. 7.000 km) und hinten je nach Laufleistung den K60 Scout (ca. 4.000 km) oder den Mitas E-07 (ca. 6.000 km). Für den Asphalt gibts sicher keinen besseren Stollenreifen als den K60, der noch dazu auch am Nassen und in der Kälte sehr guten Grip hat. Schotter können beide sehr gut, nasse Wiese ist mit dem K60 vorsichtig fahrbar, besser ist hier der Mitas. Ärgere Mitas-Profile (E-10 oder E-09) würd ich mit soviel Straßenanteil nicht empfehlen, die fahren sich mittig unlustig ab und vibrieren sehr.


    Bei sehr kalten Asphalt-Temperaturen hat es mich mit der 690er Enduro und mit E-07 hinten 2x aus der Kurve rausgerupft (Vorstufe vom Highsider), als ich kräftiger aus dem Radius beschleunigt habe. Das ist mir mit dem K60 nie passiert, das seitliche Abdriften ist sehr gut kontrollierbar. Hab in 15 Monaten an die 12.000 km mit der 690er abgespult, bin fast ganzjährig mit der Enduro 690 unterwegs gewesen.

    KTM-Haltbarkeitstestfahrer


    Dzt: 1290SDR'15
    Alt: 690D'13+690E'10+990SMT'11+990SMR'09+640SM'00

  • Ich bilde mir zwar ein, dass es bei der 690er Enduro reicht, wenn die Größe, Traglast und Geschwindigkeitsindex stimmt, auch wenn vorne und hinten unterschiedliche Fabrikate drauf sind.


    Davon aber abgesehen, kannst du bei jedem Hersteller nach Freigaben gucken und schauen, ob die den Pneu deiner Träume freigegeben haben.
    Machen sie auch dann, wenn keine Freigaben nötig wären.


    Darüber hinaus ist das mit dem Geschwindigkeitsindex so eine Sache...
    wenn die Traglast und Größe stimmt, der Reifen noch ein M+S Symbol hat, kannst du auch einen Reifen mit einem niedrigeren Geschwindigkeitsindex nehmen.
    Dazu muss (aktuell) der Reifen aber vor dem 1.1.2018 gefertigt sein und du zusätzlich in Sichtweite einen Aufkleber mit der max. zulässigen Geschwindigkeit für diesen Reifen aufkleben.


    Gruß, Florian

  • Hat jemand schon den Metzler Karoo 3 probiert?
    Da der Enduro 3 Sahara zwar auf trockenem Schotter und Strasse top sein soll, bezüglich Laufleistung aber eher schwach ist und auch im feuchten Gelände eher schlechtere Bewertungen bezüglich Seitenhalt und Grip hat überlege ich mir aktuell den Karoo 3 als Alternative wenn mein TKC80 an der 701 runter ist...
    Was meint ihr?

  • Hallo Manuel,
    habe im Netz die abgehangene Datei gefunden, also wenn du legal unterwegs sein willst, hast du nicht viel Auswahl.
    Fahre aktuell Michelin Anakee Wild, der ist auch nicht freigegeben, bis jetzt hat sich bei mir auch kein Schwanz für die Reifen interessiert.
    Bin schon lange auf der Suche nach der Eier legende Wollmilchsau für 50:50 On-Offroad.
    Der Anakee geht besser im Gelände als der TKC 80 und Strasse genauso gut.
    Heidenau K60 Scout ist mehr für Strasse, trockner Waldboden/Waldwege oder Schotter gehen gut, nasses Gras/Laub sowie loser Sand (Kiesgrube) gehen gar nicht.
    Vorteil ist die Haltbarkeit.
    MT 21 ist was fürs Gelände wenig Straße, hatte ich auf meiner 640.
    Enduro 3 Sahara liegt so aus meiner Sicht zwischen TKC 80 und Heidenau K60.
    Also, es liegt bei jedem selbst wie und wo er sein Schätzchen bewegen will und muss Ihr die passenden Schuhe verpassen.
    Ob erlaubt oder nicht, für mich ist es wichtiger für meinen Fahrstil den richtigen Riefen zu habe und damit sicherer unterwegs zu sein.
    Also geht bei mir auch die Suche weiter.
    Bin jederzeit Dankbar für Anregungen aus dem Forum.


    :winke: Maxe


    Zitat
  • ...Der Anakee geht besser im Gelände als der TKC 80 und Strasse genauso gut....
    ...Also geht bei mir auch die Suche weiter....

    Also bist du mit dem Anakee Wild nicht so ganz happy? Der war jetzt meine nächste Alternative zum probieren nachdem ich festgestellt habe dass es den karoo3 anscheinend für vorne nicht als TubeType Reifen gibt. Oder ist es egal einen Tube Less Reifen mit Schlauch zu verwenden?

  • Doch bin ganz zufrieden, vor allen Dingen das im Gelände mehr als beim TKC 80 geht, aber man schaut halt weiter.
    Sollte keine Abwertung sein.

    :winke:

  • Kannst du schon was sagen zum Thema Haltbarkeit des Anakee Wild?

  • Jo, habe gerade nachgemessen, Mitte Lauffläche 6mm, nach 3000 km. Neu hatte er 11mm.
    Kommt ungefähr mit TKC 80 gleich, den hatte ich bei 6000 km gewechselt.
    Nässeempfindlich sind beide gleich, da dreht schon mal beim beschleunigen das Hinterrad durch. :staun:
    Naja man kann nicht alles haben :weinen:, aber bei rund 70 Ps auf kleinen Gummiklötzern eigentlich kein Wunder.
    Trocken und warm kleben die Dinger wie die TKC auf der Straße, habe da schon so manchen Straßenfahrer geärgert. :crazy:

    Dateien

    :winke:

    2 Mal editiert, zuletzt von MaxeB ()

  • Danke. Da werd ich ihn mal hinten in Verbindung mit nem Mitas E10 vorne testen. Preislich ist der Anakee ja leider wirklich sauteuer aber wenn er 6-7000 hält ist das ja nicht sooo schlecht. :ja:

  • Hallo Manuel,
    habe im Netz die abgehangene Datei gefunden, also wenn du legal unterwegs sein willst, hast du nicht viel Auswahl.

    Hey, vielen lieben Dank :)


    Denke dann wird es der TKC 80, die Pirelli sehen zwar cool aus, aber scheinen doch deutlich mehr fürs Gelände zu sein.


    Der TKC 80 scheint auch auf der Straße nicht so schlecht zu sein.