KTM 690 Enduro R 2013 Klappern/ Scheppern

  • Moin Moin Gemeinde,
    ich bin leider mal wieder auf eure hilfe angewiesen.
    Seit nun etwa 2 Monaten fahr ich meine 690 kaum noch da sie seit dem unangenehme Geräusche von sich gibt.
    Kurze allgemein Info , habe sie gebraucht mit etwa 6000 km gekauft und nun hat sie etwa 18000 km runter.
    Öl wurde soweit ich weiss vorher das angegebene 10w60 verwendet , ich hatte jedoch auf das 300 v gewechselt , also 15w60. ölwechsel samt filter mach ich alle 5-7000 km .
    Hatte das Ventilspiel vor einiger Zeit kontrolliert , da befand sich dies bei Ein-auslass bei etwa 0.08 mm, also kurz vor der unteren grenze . hatte mir dann neue shims bestellt war aber erstmal noch gefahren. da war das scheppern/klackern (gefühlt handelt es sich um 2 geräusche) schon vorhanden jedoch noch gering. Beides drehzahlabhängig , meist im Bereich zwischen 3-4000 upm zu hören , mit der zeit aber lauter und in größeren Drehzahlbereichen zu hören .
    Hatte dann vor kurzem deshalb verfrüht öl sowie Filter gewecheselt um nach späne ausschau zu halten , aber mir waren jetzt keine besonders großen mengen bzw große Späne aufgefallen.
    Hatte dann auch zwischenzeitlich den Spanner für die Steuerkette draußen ob der nicht mehr sauber läuft , war aber meines erachtens noch gut.
    Dann habe ich letztens nochmal den Ventildeckel abgemacht um das Ventilspiel nochmal zu messen und siehe da , auslass immer noch etwa wie beim letzten mal aber einlass viel größer , letztes mal etwa 0.08 , aktuell etwa 0.15 . also entweder ich habe letztes mal falsch gemessen , wovon ich nicht ausgehe oder das spiel ist aus irgendeinem grund größer geworden was ja normalerweise nicht der Fall ist .
    Hab daraufhin nochmal die Kipphebel ausgebaut und mir alles genaustens angeschaut und siehe da man sieht so einiges.
    Und jetzt meine Frage an euch , auf den Bildern erkennt ihr dort ungewöhnlichen verschleiß, weil ich finde die Welle oder auch die Laufbahn des kipphebels sieht nicht wirklich dolle aus.
    und noch eine Frage, das Scheppern könnte ja zum beispiel auch von der Steuerkette kommen , was ich als nächstes machen würde wäre mir mal ein öldruckmessgerät zu besorgen bzw und/oder den manuellen Steuerkettenspanner, was haltet ihr davon , ist das die richtige Vorgehensweise ?


    Dann noch eine Sache bei der ich mir jedoch sehr unsicher bin , gefühlt stinkt die Karre seit dem die Geräusche vorhanden sind mehr .
    Anbei die Bilder


    MfG.
    Felix :Daumen hoch:

  • Also für meine Begriffe sieht das alles normal aus. Die Geräusche bei 3-4k macht meine 690er auch und ich dachte schon die wär kaputt. Bin dann mal eine 2017er Vorführer 701 gefahren und die hatte das auch. Entwarnung.


    Manueller Steuerkettenspanner ist meiner Meinung nach rausgeschmissenes Geld. Beim Start etwas leiser, aber aber manuelle tut es auch. Es gibt zwar Berichte, dass die Spanner kaputt gehen können, kann ich aber nicht bestätigen. Nach 70.000km war meine Kette kaum gelängt. Es gibt aus meiner Sicht keinen Grund zu wechseln.


    Was Du beim 2013er Baujahr allerdings mal tun solltest, ist die Kipphebel zu körnen. Prüf mal, ob die Rolle am Einlass radiales Spiel hat. Das war das Fehlerbild der alten Baujahre und man merkt das sogar im eingebauten Zustand.


    Ansonsten Ventilspiel eher klein einstellen und weiter fahren.

  • Was ich interessant finde sind die Spuren im Kipphebel. Diese radialen Rillen in der Bohrung für die Achse müssen doch maschinell im Zuge der Fertigung entstanden sein? Ich hatte diese Riefen bis dato bei keinem Hebel so deutlich sichtbar in diesem Ausmaß. Ansonsten würde ich wie off road biker schon schreibt Kipphebel neu+körnen und die Kipphebelachsen neu machen. Das Ventilspiel würde ich dann so klein wie möglich einstellen, um den Impactload der Nocken auf die Kipphebelrollen etwas zu reduzieren (meine persönliche Meinung). In 5000 km würde ich dann nochmal nach der Nockenwelle sehen, wie es dann mit den doch sehr breiten Längsriefen bei deiner Nockenwelle einlassseitig aussieht. Aja und unbedingt die neuen Achsen und Kipphebel/Lager mit Öl benetzen. Viele setzen sie trocken ein wundern sich warum sie nach ein paar tausen km schon wieder im Eimer sind. Dass die Einbaulage der Achsen anhand von Markierungen vorgegeben ist erwähne ich mal nur der Vollständigkeit halber.


  • :grins: :Daumen hoch:


    Machen teils die KTM-Werkstätten falsch :rolleyes:

    Das kann ich sogar bestätigen. Ein Freund von mir hatte nen Kopfschaden/Steuerkettenriss in Italien, welcher auf Kulanz von KTM gemacht wurde. Zuhause bei der freundschaftlichen "Nachkontrolle" war bei einer Achse der Punkt oben und bei der anderen der Punkt unten. :kapituliere:

  • Alles klar ,dann werd ich wohl oder übel die beiden kipphebel samt wellen neu bestellen müssen . Soll ich dann anstatt der sf 13 die sf 16 kipphebel bestellen und muss ich die Wellen dazu noch getrennt bestellen oder kommen die dazu ? Gekörnt hatte ich meine kipphebel kurz nach kauf der ktm direkt . Ich denke ich werde trotzdem mal den öldruck messen weil es mich trotzdem noch wundert das die kipphebel nach dieser geringen laufleistung schon im a**** sind, denn den Grund dafür kann ich mir nicht erklären .
    Cometeus du meinst also meine nocken sehen auch nicht mehr so gut aus ? Also pitting ist noch keines zu sehen aber ansonsten weiss ich nicht woran ich den Verschleiß bzw Beschädigungen erkennen sollte
    Ach und noch die Frage zu dem einstellen des ventilspiels, cometeus wenn du von so gering wie möglich sprichst , dann geh ich davon aus das ich das Spiel so im Bereich von 0.08-0.10 halten sollte richtig?


    P.s bei der Einbaustellung der Wellen hatte ich immer drauf geachtet das die ölbohrungen an der selben Stelle waren und die "abgefräste" Seite nach oben zeigte, falls ihr versteht was ich meine.

  • Alles klar, die teilenummer der kipphebel unterscheiden sich unter den verschiedenen baujahren beim ktmsparepartsfinder nicht. Bekomm ich dann die aktuellste Variante also sf18 oder woher weiss ich welchen ich bekomme.
    Bzw welchen sollte ich bestellen wenn ich entscheiden kann , den neuesten ?

  • Alles klar , und da können nicht noch irgendwie Restbestände reinkommen das man am Ende doch ältere hat?
    Sagmal beim körnen , wie stellt ihr dabei sicher das man nicht die "arme" ,falls man das so nennen kann beim körnen verbiegt und somit die Rolle einklemmt ? Denn genau das Problem hatte ich weshalb wir die danach minimal zurück biegen mussten .was zum Glück möglich war da sie aus temperguss waren/sind soweit uns das gesagt wurde.
    Etwas mit passendem Durchmesser zwischen Rolle und und Arm stecken ?
    Denke ich werd die bestellen aber noch während ich die alten drin habe einmal den öldruck messen das nicht am Ende zu wenig ankommt und ich mir die neuen auch direkt verhunzt.

  • Ne zu ktm möcht ich ungerne,also fragen wegen dem Kipphebel ja aber ansonsten nicht.
    Bisschen Ahnung hab ich aber den 690 Motor hab ich halt noch nie zerlegt also muss ich mich da erstmal ran Tasten.
    Na dann überleg ich mir da halt was


    Und Garantie hab ich eh schön lääängst nicht mehr

  • Die Achsen musst Du so Körnern (Bild) Die Kipphebel am besten auf eine Stahlunterlage legen und dann Körnern. Die meisten hier im Forum machen 4 Körner. Ich Körnere jeweils nur 3 Die Symmetrie ist einfacher zu finden und es passt zum Kiska Design :grins:


    LG Konrad

  • Die Achsen musst Du so Körnern (Bild) Die Kipphebel am besten auf eine Stahlunterlage legen und dann Körnern. Die meisten hier im Forum machen 4 Körner. Ich Körnere jeweils nur 3 Die Symmetrie ist einfacher zu finden und es passt zum Kiska Design :grins:


    LG Konrad

    danke für die Tipps , ich habe meine kipphebel wie gesagt schonmal gekörnt. ich jedoch hatte auch 4 punkte gesetzt. ich hatte sie auch auf einer Stahlunterlage gekörnt und die körnerpunkte waren eher kleiner als wie auf deinen Bilder zu erkennen , dennoch hatten sich "die arme" die die Rolle halten zusammengebogen und sie lief nicht mehr frei.

  • Alles klar ,dann werd ich wohl oder übel die beiden kipphebel samt wellen neu bestellen müssen . Soll ich dann anstatt der sf 13 die sf 16 kipphebel bestellen und muss ich die Wellen dazu noch getrennt bestellen oder kommen die dazu ?


    Also, das mit dem Baujahr der Kipphebel wurde ja schon erklärt. Du bekommst sicher recht Aktuelle. 2016er, 17er oder 18er wenn du jetzt bei nem großen Onlinevertrieb bestellst. Körnen würde ich persönlich auf jeden Fall. (Ich habe auch von Anfang an auf die KTM Garantie geschissen und mitlerweile über 50.000 km runter ohne Liegenbleiber oder größeren Schaden)
    Die Wellen musst du getrennt mitbestellen. Auf der Stirnseite der Wellen ist ein Punkt eingestanzt. Dieser muss in richtiger Einbaulage nach oben zeigen. Ich weiß jetzt aber nicht, ob die von dir angesprochene Ölfase dann auch nach oben zeigt.


    Zitat

    Ich denke ich werde trotzdem mal den öldruck messen weil es mich trotzdem noch wundert das die kipphebel nach dieser geringen laufleistung schon im a**** sind, denn den Grund dafür kann ich mir nicht erklären .


    Öldruck messen schadet sicher nicht.


    Zitat

    Cometeus du meinst also meine nocken sehen auch nicht mehr so gut aus ? Also pitting ist noch keines zu sehen aber ansonsten weiss ich nicht woran ich den Verschleiß bzw Beschädigungen erkennen sollte


    Ich habe bei mir auch so Riefen der Länge nach auf einer der Nocken. Schon seit Anfang an, es wurde auch bis 47000km nicht schlechter. Siehe unter:
    https://www.ktmforum.eu/forum3…/index30.html#post1344683
    Dort kannst du an der linken Nocke diese Längsriefe erkennen. Bei dir wirkt diese Riefen auf der Nocke viel breiter. Kann sein, dass sie durch den Kipphebeldefekt entstanden ist. Ich würde die Nocke rundherum mit dem Daumennagel auf fühlbare Unebenheiten prüfen und wenn diese nicht vorhanden sind neue Kipphebel/Achsen rein. Nach 5000 nochmal prüfen wie sich der Nocken entwickelt. Neue Kipphebel bedeuten auch ein neues Tragbild auf den Nocken, da sich Nocken und Kipphebelrolle erst aufeinander einlaufen müssen. Sollte deine Nockenwelle später beschädigt sein, kannst du es nach 5000km vielleicht feststellen und ich glaube kaum, dass innerhalb von 5000km sich die Nockenwelle komplett verabschieden wird.


    Zitat

    Ach und noch die Frage zu dem einstellen des ventilspiels, cometeus wenn du von so gering wie möglich sprichst , dann geh ich davon aus das ich das Spiel so im Bereich von 0.08-0.10 halten sollte richtig?


    Ja, auch 0,07 ist noch möglich, da es noch in der Toleranz liegt. Erfahrungsgemäß ändert sich das Ventilspiel beim 690er LC4 nach dem ersten Mal Einstellen so gut wie gar nicht mehr nach unten hin. Die Ventilsitze scheinen gut designt worden zu sein.
    (Das mit dem geringen Ventilspiel ist aber meine bevorzugte Theorie. Es gibt auch Verfechter des größeren Ventilspiels und, dass dadurch weniger Maximaldruck auf den Kipphebel kommt. Mangels Shims bin ich aber auch ca. Mitte Mitte unterwegs.)


    Zum Körnen:
    Ich habe selber meinen ersten Kipphebelarm beim Körnen gleich mitverbogen, sodass die Rolle leicht am Rand anlief. Hab ihn dann mit einem gezielten Schlag wieder etwas gegengebogen und die Rolle lief wieder frei. (Hielt dann 47000 km :crazy: )
    Um diese fortan zu vermeiden nehme ich eine Kleine Nuss aus dem Steckschlüsselsatz, welche minimal kleiner im Durchmesser ist als es der Bolzen der Kipphebelrolle ist. Auf dieser setze ich dann den Kipphebel mit dem Bolzen so auf, dass nur der Bolzen auf der Nuss aufliegt. Dann wird gekörnt. Ist zwar ein wenig wackelig und man muss mit Unterlegen von Holz oder Metallplättchen versuchen, das Konstrukt fürs Körnen stabil zu kriegen, aber nur so ist gewährleistet, dass man den Bolzen beim Körnen nicht im Bolzenauge der Kipphebelarme verschiebt oder gar einen Arm der Bolzenaufnahme mitverbiegt.


    @all: Bitte nicht KÖRNERN sagen sondern KÖRNEN oder ANKÖRNEN
    :Daumen hoch::zwinker:


    Beste Grüße,
    cometeus
    :driften:

    Einmal editiert, zuletzt von cometeus ()

  • Suuuper beschrieben bzw geschrieben alles . Werd ich alles berücksichtigen und berichten wird vorran geht bzw ob eine Besserung eingetreten ist . Falls noch weiter fragen auftauchen meinerseits werd ich mich natürlich auch nochmal zu Wort melden .
    :wheelie:
    Kipphebel Und Wellen Sind Jetzt Bestellt , Nur Gedanken Machen Muss ich mir jetzt Nur Noch Wegen Des Adapters Zum Öldruck Messen , denn Ich werde keine 60 Euro dafür ausgeben und daher schaue ich mal ob ich mir den Selber auf der Arbeit fertigen kann.
    Denn am liebsten würde Ich den Öldruck messen solange ich die Aaten kipphebel noch drin habe SoDas die neuen nicht eventuell durch fehlenden Öldruck direkt beschädigt werden .

  • Ja, frag nur, ist kein Hexenwerk das Ganze. Das bringen wir schon zsammen. ^^


    Betr. Öldruck: Ich würde die neuen Hebel gut schmieren und einbauen aber halt nicht fahren bis du den Öldruck gemessen hast. Das kurze Durchstarten/Anstarten bis zum Erreichen des Öldrucks schadet den gut vorgeschmierten Hebeln sicher nicht. Vorher hätten dir schon ganz andere Lager im Motor eingehen müssen.


    Eine Lösung wäre vielleicht, dir von einer Werkstätte so ein Öldruckset auszuborgen. Die Adapteranschlüsse sind meist standardisiert und in einem Drucküprüfset dabei. Vielleicht auch einfach direkt bei nem KTM Händler fragen ob du das Teil vermessen kannst.


    PS/BZW:
    Am einfachsten wäre wohl für jemanden der mit ner Drehbank umgehen kann den Öldruckschalter auszubauen und mit ner Gewindefeile/-leere und nem Messschieber das Gewinde vom Druckschalter zu vermessen und daraus ein Adapterstück für sein Öldruckmanometer zu drehen:
    Oeldruckschalter.png


    :amen: