Pleuel / Motorschaden - LC4 / 640 SM BJ 2000

  • Liebe Gemeinde


    Der liebe Mensch der mir die KTM LC4 640 Baujahr 2000 verkauft hat , hat mir anscheinend eine Kleinigkeit verschwiegen . Aber von vorne :
    Ich habe das Ding im März 2017 privat gekauft . Sie war nicht fahrbereit , Öl rinnt und Benzin läuft aus , springt schlecht an usw .. klar bei 1700 kann man nichts neues erwarten . Beim Kauf habe ich verlangt , daß wir Sie starten . Das hat funktioniert – da ich aber kein KTM Mechaniker bin habe ich am Geräusch nichts erkannt .
    Jetzt habe ich zu den 1700 Euro Kaufkosten bis dato 700 Euro investiert – Tank Dichtungen , Vergaser abdichten und einstellen , div Kleinmaterial , div Ersatzteile usw ..
    In einem Thread habe ich nach einer Werkstatt im Raum Wien Umgebung gefragt , weil auch die Gabel vorne undicht ist … da ich beim Schruf in Hirtenberg schon einiges gekauft habe und das auch eine Empfehlung war bin ich hingefahren (Öl rinnt nicht aus , Benzinhahn dicht .. habe mich uuur gefreut ) , gleich mit der Bitte auch ein Pickerl zu machen .
    Dann der Schreckmoment : der Techniker ruft mich gestern an und fragt mich ob ich eh weiß , daß sich der Motor nach einem Pleulschaden anhört … ich war sprachlos !
    Heute einen Tag später habe ich darüber nachgedacht und habe sowohl das Pickerl als auch das Gabelservice gestoppt .
    Ich sehe folgende Optionen :
    • Schruf den Motor zerlegen lassen – im Idealfall sagt er mir sind das 1500 bis 2000 Euro – also nicht wirklich wirtschaftlich bei 1700 Euro Anschaffungskosten
    • Tauschmotor im Willhaben.at suchen (gefunden habe ich weilche die gibt es um 400 Euro +) … Schruf rät ab , weil man nie weiß wie der beisammen ist , man kann Ihn nicht probieren und ich kenn mich nicht aus - da hat er recht , da ich kein Mechaniker bin bin ich auch nicht sicher ob ich das so gut schaffe ...
    • Die Maschine in Einzelteilen verkaufen - fraglich ob ich auf 2400 herankomme - hat da wer Erfahrung ??
    Die Maschin schnell weiterverkaufen .. ist nicht mein Stil !!!!!
    • Selbst machen – viel Arbeit , ich habe zwar ein Handbuch aber ich bin nicht sicher ob ich das auch packe .
    • In HU , CZ , SK schauen ob eine Werkstatt dort das ev günstig machen kann … hat wer von Euch da Erfahrung ????
    Wie immer bin ich für jeden Hinweis/Erfahrung dankbar (wenn wer wen kennt der da was machen kann usw… ) .. ich bin derzeit etwas lost .


    Danke Christian aus Baden bei Wien

  • Weiß dein Mechaniker überhaupst wie sich ein alter LC4 Motor anzuhören hat? :zunge:
    Ich werde jedes Jahr 5 mal gefragt warum mein Motor so scheppert und ob der kaputt ist (Zwar all keine Mechaniker aber dennoch..)


    Mein Senf:
    Fahren bis wirklich scheppert. Obst jetzt in einen Tauschmotor investierst oder dannach is wurscht.
    Wennst jetzt einen Austauschmotor reinmachst, wirst dich halt immer fragen wie und ob er überhaupst kaputt war der alte

    - LC4,06
    - RC8,08, Track only

  • Hi Navisus .. es ist ein KTM Werkstatt und in einem meiner Anfragen habe ich nach vertrauensvollen Werkstätten gefragt in Wien Umgebung und ein Tipp war der Schurf !
    Aber danke für den Hinweis - ich weiß leider nicht wann es wirklich scheppert .. habe keinen Vergleich .


    Was ich mir gedacht habe ist , ob ich nicht eine Teleskopkamera besorge und einmal einen Blick (zumindest in den Zylinder (über die Zündkerze) mache ... oder spricht da etwas dagegen ?


    C

  • Hmm,...


    Würde erstmal auf ... "Alles gut "tippen.


    ABER ist halt nur ein Video.


    Ein erfahrener LC4-Fahrer/-Mechaniker spürt bzw. hört es es gleich ob die Maschine okay ist.
    ...doch wohl nur LIVE.



    Vibrationen und Geräusche sind bei den Modernen Maschinen doch ehr weichgespült,
    Da ist dann etwas Erfahrung und Umsicht mit den betagten LC4-Motoren nötig.


    Gab es sonstige Hinweise auf einen Motorschaden (Spänne im Öl..)?


    Drück Dir erstmal die Daumen,
    hartmut

    "Los komm schon, du scheiß Kürbis!" (Der Alte Sack)

  • eine generelle Frage , ist das geschilderte Problem etwas , daß in der Community bekannt ist ?


    Ich überlegen in die Slowakei zu fahren uns es dort reparieren zu lassen , da der Freundliche gemeint hat , daß von den kolportierten 2k Euro die Aufteilung ca 50:50 Arbeitszeit / Material ist ...


    Weiters meinte er daß wenn ich den Motor selbst zerlegen will , daß ich Spezialwerkzeug brauchen warden , ich das Einpressen sowieso nicht zusammenbringen warden (ohne Erfahrung ) und ich bei einem kleinen Fehler (der mir als Laie passieren kann und wird ) es sein kann , daß der Motor erst in einen Schaden läuft .


    Zusatzfrage : hat das wer von Euch schon einmal gehabt , daß ein Pleuel gebrochen ist ... steigt man da ab .. oder wie ist das ?


    Die Entscheidung ist echt nicht leicht ... emotional würde ich Sie gerne herrichten , kaufmännisch muß ich sagen werde ich die 4500 Euro nie bekommen ... fällt also unter Liebhabertum (zumal ich mir auch beim Fahren Uuuur schwer tue .. vielleicht liegt das an der kaputten Gable - aber um die Ecke kommen ist nicht so easy ... ev ein anderer Fahrstil nötig ?? )



    uff C

  • Hey,


    Abflug kannst immer machen :denk:
    Sobald die Kurbelwelle blockiert,
    wird übrings auch das Hinterrad blockieren.



    Das Pleul ist unten nadelgelagert.
    Wenn die Nadeln zermahlen sind,...
    dann wirst Du es hören und extrem merken,...
    ich nehme mal an, bevor es das Pleuel zerreißt. :knie nieder:



    Wegen des möglichen Schadens würde ich
    Dir ne Zweitmeinung empfehlen,
    bevor Du Dich verrückt machst.



    wegen DiY:
    Spezialwerkzeug ist überschaubar nötig.
    KNowHow ist auch nötig.
    Machbar ist viel.... Aber wer weiß.

    "Los komm schon, du scheiß Kürbis!" (Der Alte Sack)

  • Hallihallo


    ich habe mich nach langem hin und her entschieden es selbst zu probieren .


    Hat das wer von Euch schon einmal gemacht - eine Anleitung wäre gut ?

    Habt Ihr Tipps was ich an Ersatzteilen brauche - gibt es da Dichtungssets , bzw für das Pleuellager ein Set ?


    Was brauche ich unbedingt an Werkzeug .. also außer SChraubenzieher , Hammer usw …


    lg Christian

  • Ich hatte auch Pleuellagerschaden an einer 620er.

    Das klopfte dann recht stark bei mir. Ich hab sie damals (2003) als Ersatzteilträger an einen Händler verkauft.


    Wenn du ein Werkstatthandbuch hast, was du für wenige Euros beim KTm Händler kaufen kannst, benötigst du keine weiteren Tips.

    Das ist dann nur eine Frage deiner Schrauberfähigkeiten und den Werkzeugen.

    Bei so nem alten Bock kommen dann eher spezialfragen wie, "scheisse, ich bekomme den Motor nicht aus dem Rahmen weil die Schwingenachse in den Lagern festgerostet ist... hat jemand eine 40 Tonnen Hydraulik-Presse und einen Schweissbrenner für mich...?"


    Wenn ein Moped neu ist, ist schrauben einfach.

    Wenn ein Moped 20 Jahre gerockt wurde, brauchst du Berufserfahrung als Schrauber und Mechaniker. Da hilft auch kein Werkstatthandbuch.


    Nachtrag: Wenn ich lese das du ein Pleuelset suchst dann vergiss dein Selbstschraubervorhaben am Besten gleich.

    Dir fehlen offensichtlich die grundlegenden Kenntnisse.

    Wenn doch: Alle teile bekommst du beim KTM Händler oder teils im Aftermarkt. Da muss man sich eben mal hinsetzen und das zusammenschreiben und sich das erarbeiten.

    Ersatzteilnummern gibts im Ersatzteilkatalog deines Mopeds. Da sind auch Explosionszeichnungen drin die aufzeigen, welche Bauteile dort alles verbaut sind.


    Eine defekte Kurbelwelle muss auseinandergepresst werden, und dann wird ein neues Pleuel mit Lagern eingepresst und ausgewuchtet.

    Das machen Fachfirmen gegen bezahlung.

    Einmal editiert, zuletzt von Schlusi ()

  • Also einen dräuenden Pleuellagerschaden erkennt man als Nicht-Laie recht leicht an dem sehr ungesunden Geräusch (KLANG, KLANG, KLANG), und an Metallteilen im Öl bzw. an der Magnetschraube.

    Mein Tip, der zwar etwas kostet, aber das Gewissen ungeheuer beruhigt (und im Normalfall einen perfekt eingestellten Motor bringt - inkl. Vergaserabstimmung):

    anrufen und problem schildern


    Vom Kauf eines Gebrauchtmotors würde ich DRINGEND abraten, da du nix über den Motor weißt und wieder nur die Katze im Sack kaufst - auch wenn der Motor von einem Gebrauchtteilehändler kommt.

    Ich spreche hier aus zweifacher Erfahrung !!!!! (ich bin einmal EINGEFAHREN, und mein Kumpel AUCH).

    Das Argument "Gebrauchtmotor ist wirtschaftlich" gilt höchstens dann, wenn du die Kiste nur reparieren und verkaufen willst.

    In jedem anderen Fall ist eine professionelle Motorüberholung von einem KTM Spezialisten die sinnvollere Variante.

    "A Motorrad'l g'hört eing'stürzt!" :ja:
    Duke 1-400&620 (1st)/Duke 1-640 (Last)/Superduke