Kauftipps

  • Hallo ihr Lieben,


    Ich möchte mir in naher Zukunft wieder eine Kati zulegen.
    Speziell eine 950 SM.
    Habe nun ein paar ausgemacht und wollte nun mal hier fragen, was zu beachten ist.
    Mir bekannt sind


    Kupplungsnehmer Zylinder:
    Wir erkenne ich ob der schon neu muss oder ggf. Schon überarbeitet (nicht ausgetauscht) wurde?


    Benzinpumpe
    Von außen erkennbar, ob defekt bevorsteht?


    Fusdichtung hinterer Zylinder
    Welche Baujahre betroffen? Einfach zu erkennen?


    Speziell geht es um dieses Angebot
    https://www.ebay-kleinanzeigen…s&utm_content=app_android



    Vorbesitzer war wohl ein Mechaniker von KTM Team West.


    Ich sehe da unter dem dekor auf der rechten Seite Blasen. Ist da was bekannt?




    Grüße
    Maurice

  • Dazu wurde hier schon einiges geschrieben. Bitte SuFU nutzen.


    Der KNZ auf dem Foto is der Originale. Ober der getauscht wurde, gegen einen neuen, originalen,... Muss der Verkäufer wissen.
    Bezinpumpe von aussen sieht man nicht. Dafür muss der Tank runter und die Pumpe zerlegt werden
    Fussdichtung sieht man nach ner weile Rumfahren. Wenn das Moped geputzt wurde, wirst du es bei ner kurzen Probefahrt wohl nicht sehen.
    Service zwischen 2010 und 14000km zu 31000 in 2017 is ja schon ne Lücke.
    Wenn bei 31000 die Ventile eingestellt wurden, isses gut. Grosser Serivce mit Brems- und Kühlflüssigkeit?
    Der Preis ist für das Gebotene aus meiner Sicht ebenfalls recht gut.


    Ggf. muss man noch ne Wasserpumpenreparatur einplanen.

  • Moin !


    Da ich mich seit ca. 1 Jahr versuche, mich mit meiner 950er anzufreunden, kann ich Dir ein paar Punkte nennen, die zu beachten wären.


    Generell kannst Du unter Angabe der Fgst Nr. bei KTM die Fahrzeughistorie abfragen.
    Die können anhand der Nr. sehen, welche Rückrufaktionen für die Maschine anstanden und was gemacht worden ist.
    Typische Probleme, wie Tausch der Fußdichtung, sind dann auf jeden Fall bekannt.


    Es gab bei der 950er Schwachpunkte, die nur bei den ersten Modellen auftauchen sollen und angeblich bei späteren Bj. behoben waren.
    Meine langjährige Erfahrung mit KTM sagt, dass man sich besser nicht darauf verlässt.


    Typische Schäden, die ich bei meiner 950 SM Bj '06 Laufleistung 30.000km vorgefunden und behoben habe:


    1. die von Dir erwähnte Benzinpumpe.
    Einen beginnenden Schaden kannst Du leider Du kaum erkennen.
    Beim Einschalten der Zündung sollte sie idealerweise ein paar mal laut hörbar in schneller Folge klickern.
    Das Klickern ist dann später auch bei laufendem Motor im Stand hörbar - sollte nicht zu oft kommen - wenn die Pumpe immer arbeitet, ist was nicht i.O.
    Wenn Du selber schrauben kannst: Du brauchst keinen neue Pumpe - es sind nur die Kontakte, die abbrennen - kannst Du separat tauschen - das RepKit kostet ca. 25€


    2. Anlasserfreilauf
    Beim Starten dreht der Anlasser den Motor nicht, sondern erzeugt nur sehr harte, schlagende Geräusche.
    Zerstört zwar erstmal nix, hört sich aber sehr fies an.
    War bei meiner Maschine lt. Historie und Aussage Vorbesitzer behoben - war aber ein Satz mit "X"
    Passiert mir ca. alle 30 Startversuche - lässt sich dann anch mehreren Versuchen doch starten - tut aber in den Ohren weh.
    Ich warte ab, wann der Freilauf wieder hinüber ist und repariere ihn dann ...
    Kostenpunkt: irgendwas bei 300€ für den Freilauf (Teilepreis o. Werkstattkosten)


    3. Kühlwasserpumpe
    Manch einer hat das Problem nicht; aber die Meisten ereilt es bei ca. 30.000km
    Die Welle der Pumpe ist nicht ausreichend gehärtet - der Wellendichtring frisst sich in die Welle.
    Kühlwasser gelangt aus dem Kreislauf ins Öl.
    Ob das der Fall ist merkst Du erst nach dem Kauf, wenn Du regelmäßig Kühlwasser nachfüllen musst.
    Der Ölpegel steigt nicht, da das Wasser größtenteils verdunstet oder vom Ölfilter absorbiert wird.
    Der kann aufquellen und zu starkem Abfall des Öldrucks führen.
    Lt. Info einer australischen Website hat der Filter keinen Bypass - wenn er ganz zumacht, ist der Öldruck komplett weg - über die Folgen reden wir besser nicht ...
    Ach so - Kosten: das RepKit kostet ca. 70€ plus Werkstattlohn, wenn man nicht selbst in der Lage ist, es einzubauen


    4. Hydrauliknehmerzylinder
    Wurde wohl sehr "günstig" gefertigt und gibt gern auch irgendwo zwischen 30 -50 TKM auf.
    Kann man nicht reparieren sondern nur tauschen, wenn kaputt.
    Der Preis für's Neuteil liegt bei ca. 150€ wenn ich es recht erinnere.
    Bessere, langlebigere und überholbare! Teile aus dem Zubehör kosten ca. 120 und sind von außen meist durch eingefrästen Markennamen erkennbar (z.B. Sigutech)
    Das beginnende Ende ist zuerst am "Kriechen" bei eingelegtem Gang und gezogener Kupplung zu erkennen.
    Wenn der Hebel voll gezogen ist, muss die Kupplung auch dann trennen; es darf kein Vortrieb zu spüren sein.
    Ich habe den neuen (Zubehör)zylinder schon liegen.
    Noch funktioniert die Kupplung so leidlich - richtig trennen tut sie schon lange nicht mehr ...


    5. Wellendichtring für Entlüftung Kurbelwellengehäuse im Lichtmaschinendeckel (linke Motorseite) verschlissen
    Auch ein bekanntes Phänomen - wenn Du das Moped nicht nur spazieren fährst, sprich den Motor artgemäß drehst, spuckt er mehr oder weniger massiven Ölnebel in das Ölfilter\Vergasergehäuse.
    Der Filter verölt und muss vorzeitig ersetzt werden.
    Gut, der originale Papierfilter kostet nur 35€.
    Wenn man das Moped artgerecht bewegt, ist trotzdem alle 5.000 km ein Neuer fällig, weil der Alte verölt ist.
    Tauschen des o.g. Dichtringes bringt nach meiner Erfahrung nur wenig Verbesserung.
    Die Entlüftung ist unzureichend konstruiert und tut nicht, was sie soll.
    Am Besten den Schlauch vom LuFi Kasten abziehen und das überschüssige Öl sammeln oder in die Umwelt entlassen ...


    6. Ölverlust, weil Steigrohr am Öltank gerisssen
    Die SM hat keinen Peilstab, sondern seitlich am Tank ein Steigrohr, in dem der Ölstand sichtbar ist.
    Das ist unflexibel und reisst ein.
    Es gibt Beiträge von Forenusern, bei denen das Steigrohr innerhalb von 30.000km bereits dreimal getauscht wurde.
    Die Variante, es durch ein PE-Rörchen zu ersetzen ist um vieles billiger und haltbarer,
    Dazu einfach mal die Forensuche bemühen.


    7. Kettenspannerblock Hinterachse gerissen
    Es handelt sich um das quadratische Frästeil, in das die Hinterachse eingeschraubt ist, und mit dem sie gegen die Schrauben zur Kettenspannung gegen die Hinterachse abgestützt wird.
    Wer die Suche bemüht, wird feststellen, dass auch dies ein relativ häufig auftretender Schaden ist.
    Bei KTM bekommt man als Ersatz nur die relativ teure Hinterachse als komplettes Teil (wenn ich es recht erinnere ca. 60€)
    Robustere Frästeile gibt es einzeln bei Sigutech für 80€ oder bei Alibaba aus China für 15€


    8. Blasen im Tankdekor
    Im Offroadbereich ein bekanntes Problem.
    Bei Plastetanks (wie auch die SM einen hat) gast der Sprit aus, löst den Dekorkleber und hebt das Dekor ab.
    Bei Sportenduros wird darum das Dekor gelocht, damit die Gase am Dekor vorbei entweichen können.
    Bei den Straßenmaschinen hat KTM den Plastetank lackiert/beschichtet, damit der Sprit nicht auf der Fläche ausgasen kann.
    Bei älteren Tanks reisst diese Beschichtung -da der flexible Kunststoff immer arbeitet-
    Irgendwann ist es dann so weit und die Dekore kleben nicht mehr vollflächig.
    Denkbare Lösungen:
    - Tank mit entsprechender Sperrschicht neu beschichten lassen (aber woher bekommen ?)
    - neues Dekor vor dem Verkleben selbst ausreichend perforieren
    - Dekor ganz weglassen (vermutlich die wirksamste Methode)


    9. Schwimmernadelventile
    Kein KTM-spezifisches Problem aber: das Dichtgummi der Nadeln altert und es ist sehr wahrscheinlich, dass auch Deine Vergaser bald überlaufen, weil das Material am Ende ist.
    Das was das Problem KTM-spezifisch macht: die Schwimmernadeln bei KTM sind abartig teuer ...
    Keinen Bock alles nochmal neu zu schreiben; HIER kannst Du nachlesen, wie sich das äußert


    9. Vergaser/Einspritzungseinstellung - Verbrauch
    Auch nicht KTM spezifisch - aber ...
    ... hier tummeln sich sehr viele, die bereit sind abnormal hohe Verbräuche zu akzeptieren, "weil ein Hochleistungsmotor nun mal gefüttert werden will"
    Klar, man kann jeden Bullshit glauben, wenn man möchte.
    Ich halte dagegen: ein sauber abgestimmter 1 Liter Zweizylinder braucht selbst im zügigen im (Land)Straßenbetrieb (vmax ~150km/h = "Führerschein auf jeden Fall weg, wenn erwischt") nicht mehr als 6.5l/100km
    Ist so eingestellt, läuft so - wenn nicht liegt das an mangelnder Erfahrung der Werkstatt.
    Meine hat auch erst 10l/100km gebraucht.
    Es reicht ein popliger CO2 Tester und etwas Erfahrung, um den Verbrauch in einen zeitgemäßen Bereich zu bringen.
    Wir fahren ja schließlich keine Harley aus den Fünfzigern ...
    Klar - auf der Rennstrecke von Profis permanent an der Drehzahlgrenze bewegt, sieht die Welt anders aus.
    Aber Hand auf's Herz - die Wenigsten von Euch rufen diese Leistung langfristig ab.
    Bei den meisten fährt schon sehr viel früher der "Kupferstift" hinten raus ...


    Warum mache ich mir die Mühe und schreibe diesen Roman ?
    Weiss auch nicht - vermutlich weil es mich ankotzt, wie arbeitsintensiv so ein Ösi-Moped schon nach geringer Laufleistung im Gegensatz zum japanischen Pendant ist.
    Solange die Maschine noch in der Garantie ist und der Willen vorhanden, alles regelmäßig beim Händler zu reklamieren (plus entsprechend kundenfreundlichem Händler), mag das auch für Otto Normalverbraucher noch passen.
    Wer einen Youngtimer, wie die 950er nicht selbst schrauben kann und den Werkstattlohn zahlen muss, hat schnell viel Geld versenkt, denn alles oben Geschilderte sind eigene Erfahrungen; bei einer Maschine innerhalb eines Jahres bei weniger als 5000km gefahrener Strecke aufgetreten.
    Die Fanboys könnten dagegen halten: "dann war sie halt schlecht gewartet"
    Gut - gebe ich zu - das Scheckheft hatte nur Einträge bis 27.000km - es gab also eine riesengroße Service-Lücke bis zu meinem Kauf bei 30.000km ... auch die TÜV Plakette war schon zwei Monate alt ... (Achtung - diese Zeile könnte Spuren von Ironie enthalten ...)
    Wenn ich hier die Foren lese scheint die oben geschilderte Fehlerhäufigkeit eher die Regel als die Ausnahme zu sein.
    Nochmal: bis auf die Blasen im Tankdekor habe ich alle oben geschilderten Defekte selbst erlebt und beseitigt - gefühlt habe ich sogar noch was vergessen ...
    Das Problem mit dem Dekor gab es vermutlich deshalb nicht, weil ich ich (möglicherweise auch aufgrund o.g. Vorfälle) wenig Lust verspüre, kostenlos für die Marke Werbung spazieren zu fahren und die Maschine von Anfang an als "no name" Produkt bewegt wurde.


    Fazit:
    Wenn Du den Bock nicht selber schrauben kannst, kauf' ihn besser nicht.
    Zu den o.g. möglichen Teilekosten gesellen sich dann immer noch die Werkstattstunden plus Wartezeiten, wenn Dich sowas mitten in der Saison ereilt ...


    Wenn Du selber schrauben kannst (und willst): der Preis ist in Hinblick auf Zustand und Laufleistung fair - ich halte das für ein gutes Angebot (wenn man trotz der o.g. Punkte immer noch unbedingt eine KTM haben will ...)


    Gruß


    SC


    Nachtrag:
    habe mir grade das Angebot nochmal angesehen.
    Die Maschine hat Zubehör-Endtöpfe von GPR verbaut.
    Bemühe die Forensuche oder einfach Google - Du wirst viele Berichte darüber finden, dass Zubehör-Töpfe dieser Marke derbe laut sind und dein Freund und Helfer bestimmt genauer hinschaut.

    2 Mal editiert, zuletzt von Supercharger ()


  • Warum mache ich mir die Mühe und schreibe diesen Roman ?
    Weiss auch nicht - vermutlich weil es mich ankotzt, wie arbeitsintensiv so ein Ösi-Moped schon nach geringer Laufleistung im Gegensatz zum japanischen Pendant ist.



    Welches wäre das japanische Gegenstück zur 950 SM?

  • Das würde ich auch gerne kennen. Mir wäre kein Vergleichbarer Japaner bekannt.

    Man sollte schauen, welcher andere Hersteller (außer vlt. Die rote Fraktion aus italien) ein derartig geiles Fahrwerk und Handling im Jahr 2005 auf den Markt gebracht hat.


    Die oben genannten punkte stimmen ja teilweise, Punkt 5-8 kann ich soweit nicht bestätigen aus eigener erfahrung bei 30Tkm.
    Müssen also nicht bedeuten, das sie auf "deine" zu treffen.
    Außerdem bekommst du zu den Problemen hier im Forum viel Hilfe bzw. Findest einige Threads die dir helfen das selber zu machen.
    KNZ und Benzinpume kann man gut selber machen.


    Der LC8 ist schon ein robustes Triebwerk, was lange hält und mega viel Spaß macht. Und die verbauten Komponenten sind echt hochwertig. Klar, sie braucht etwas mehr Pflege und Wartung als ein Japaner, aber schrauben macht auch Spaß und ist bei KTM nicht so teuer. Du bekommst bei den Händler eine Rep-Anleitung als CD und alle Teile mit Explosionszeichnung als PDF.


    Habe ernsthaft vor ein paar Monaten nach einer Alternative gesucht, KTM sowie aber auch jeder andere Hersteller!!
    Aber wenn ich betrachte, das wenn ich meine Verkäufe noch rund 4-5k€ drauf legen muss, um einen würdigen Nachfolger zu bekommen, sehe ich da keinen Sinn.
    Klar habe ich dann auch viele Elektronik Helferlein, aber ist ja auch die Frage, ob man das will.

    KTM 950 SM 2008

    KTM LC4 620 Super Competition ´98

    Honda XR 125L 2003

  • Hallo Sir Maurice,


    vollständige Auflistung und Beschreibung von supercharger, Kompliment.


    Kann so laufen wie beschrieben, muss aber nicht.
    Meine SM 950 (Bj. 2006) hat mich nur einmal im Stich gelassen. Kupplungsgeberzylinder defekt, Ersatzteil war in der Schweiz nicht zu bekommen (Wartezeit min. 1 Woche), Rücktransport mit ADAC.
    Sonst läuft sie "ähnlich" zuverlässig wie ein Japaner. OK - alle 3 Jahre neue Batterie und nach dem Winter mag sie nicht so recht starten.
    bisherige Baustellen bei 55.000 km:
    - Steigrohr am Öltank gerisssen
    - Benzinpumpe getauscht
    - Kupplungsgeberzylinder defekt (s.o.)
    - Blasen im Tankdekor
    KNZ (Kupplungsgeberzylinder) ist immer noch original, andere 950 haben bei 55.000 schon den 3. eingebaut. Keine Undichtigkeiten, Verbrauch 6-7,5 Liter.
    Konnte bisher nichts vergleichbares fahren was Leistung, Fahrwerk und Spaßfaktor angeht. Gasannahme und Lastwechsel sind absolut top.
    Aber! Man muss schon nach ihr sehen, ne Honda ist sie nicht.

  • Wow! VIELEN LIEBEN DANK SUPERCHARGER! so eine Auflistung findet man selten :Daumen hoch: Hat sehr geholfen.
    Da habe ich ja glück, dass ich begeisterter Selbstschrauber bin :peace:


    Ich werde mir sie mal anschauen und anfahren und mit den hier genannten Punkten schauen, was sich da machen lässt. Da bleibt nur noch auf die Ehrlichkeit des Verkäufers zu hoffen. (Spritverbauch, anlasser, Kühlwasserverbrauch)

  • Das klingt doch gut. Probefahrt sagt mehr als tausend Worte.


    Es könnte sein das sich die 950er im unteren drehzahlbereich anfänglich was ruckelig anfühlt bzw fahren lässt. Kann man aber beheben. (Sommer Doors, sls, nadelposition,...)


    Habe mich anfänglich auch oft gefragt, wieso ich von einem 4zylinder auf eine V2 umgestiegen bin... nach einer Saison war es die beste Idee und bereue nichts.

    KTM 950 SM 2008

    KTM LC4 620 Super Competition ´98

    Honda XR 125L 2003

  • Schlusi und thesound2music:
    Ich will hier keineswegs KTM-Bashing betreiben.
    Irgendeinen Grund hat es ja, dass ich das Eisen noch nicht wieder verkauft habe ...


    Allerdings: so ein Rumgezicke und solche Reparaturhäufigkeit habe ich noch bei keiner anderen Maschine erlebt.
    Ja, Schrauben hat eine gewissen Unterhaltungswert.
    Ich mache das jetzt seit 30 Jahren; habe komplette Motoren überholt und behaupte mal, ich weiß wovon ich rede.
    Naja aber irgendwann ist es dann einfach mal gut.
    So günstig KTM Ersatzteile auch sein mögen: irgendwann, wenn es genug sind, werden sie in Summe auch teuer.
    Und mal ehrlich - eine Schwimmernadel für 42€ ist ja jetzt auch nicht wirklich billig ?!
    Oder der Kauf einer ganzen Hinterachse, weil KTM die aufgeschraubten Blöcke nicht einzeln verkauft ...


    Dann meine ich endlich, ich habe alles an der Karre gemacht, was so kaputt gehen konnte und freue mich auf ein bißchen Fahren ...
    Stattdessen stehe ich z.B in Sardinien im Urlaub irgendwo auf der gottverlassenen Pläne und zerlege die Karre unter brennender Sonne, weil das Relais der Spritpumpe hängt und die Karre einfach ausgeht.
    Da hat der Spaß dann irgendwann ein Loch.
    Selbst das schönste Fahrwerk kann darüber nicht hinwegtrösten, denn wenn sich der Motor nicht rührt, hast Du recht wenig davon.
    Da hätte ich dann lieber meine alte 98er GSX 750 unter'm A... gehabt.
    Den Trümmer durch Serpentinen zu bewegen hat zwar was von Bodenturnen, dafür ist sie -obwohl fast 10 Jahre älter- um ein Vielfaches zuverlässiger
    Ich gebe zu: sie fährt sich grade in kurvigem Geläuf nicht so schön ...
    ... aber sie läuft im Gegensatz zur 950 wie ein Uhrwerk


    Ich habe mehr als ein Japanmoped gehabt - ich habe mehr als eine KTM gehabt.
    KTM glänzte immer durch unverhältnismäßig viele Probleme, während die Japaner angenehm unauffällig waren.
    Da halte ich es anhand der o.g. Fehler schon für berechtigt, zu fragen, warum man das in Mattighofen nicht gebacken bekommt ... ?


    Gruß


    SC

  • Welches wäre das japanische Gegenstück zur 950 SM?


    Die Frage ist noch unbeantwortet.
    Soll es die GSX sein? Ein 4-Zylinder-Nakedbike?


    Ich habe auch zusätzlich einen japanischen 850ccm 2-Zylinder Tourer mit Vergaser.
    Der ist schon zuverlässiger.
    Aber macht nur halb soviel Spass, trotz Wilbers Gabelumbau und Öhlins-Dämpfer.

    2 Mal editiert, zuletzt von Schlusi ()

  • Hey Maurice,
    ich suche ebenfalls seit einiger Zeit eine 950sm und bin auch auf das von Dir genannte Angebot gestoßen, und fand es recht attraktiv (aber keine Sorge, ist mir zu weit weg). Halte uns mal auf dem Laufenden, wie es bei Dir weitergeht und welche Erfahrungen Du machst.
    Gruß
    Frank

    Motorräder sind Spielzeuch!

  • Ich bin so ziemlich alle japanischen Marken und viele Modelle davon gefahren, aber kein Mopped davon länger als 4 Jahre.
    Die meisten nur 2 Jahre


    Die 950SM hab ich jetzt 12 Jahre.


    Mehr kann ich dazu nicht sagen [Forrest Gump]

    Gruß Dirk


  • Ich bin so ziemlich alle japanischen Marken und viele Modelle davon gefahren, aber kein Mopped davon länger als 4 Jahre.
    Die meisten nur 2 Jahre


    Die 950SM hab ich jetzt 12 Jahre.


    Da häng´ ich mich mal ran:


    Ich hatte ebenfalls diverse Motorräder aller Japanmarken, war auch sehr zufrieden damit und hatte (fast) keine technischen Probleme, spätestens nach 3 Jahren habe ich sie jedoch wieder verkauft. Ein echtes Problem gab es dagegen nur bei meiner KTM (LC4 640sm, Nockenwellen-Lagerschaden), dennoch blieb ich ihr 12 Jahre lang treu. Der Spaßfaktor der Kati war um Welten höher als bei den Japanern, weshalb ich nun eine 950sm suche.

    Motorräder sind Spielzeuch!

  • Hey Maurice,
    ich suche ebenfalls seit einiger Zeit eine 950sm und bin auch auf das von Dir genannte Angebot gestoßen, und fand es recht attraktiv (aber keine Sorge, ist mir zu weit weg). Halte uns mal auf dem Laufenden, wie es bei Dir weitergeht und welche Erfahrungen Du machst.
    Gruß
    Frank

    Werde ich tun! Fahre sie mir heute Abend anschauen, werde mit bestimmt nochmal melden wenn ich mir bei einzelnen Dingen unschlüssig bin!.


    Mich interessieren diese 4 Zylinder Japan Mopeds irgendwie 0,garnicht.. Ich weiß nicht wieso weshalb, aber habe keinen Reiz mir eins zu kaufen. Da schraube ich lieber ein bisschen mehr

  • Mich interessieren diese 4 Zylinder Japan Mopeds irgendwie 0,garnicht.. Ich weiß nicht wieso weshalb, aber habe keinen Reiz mir eins zu kaufen. Da schraube ich lieber ein bisschen mehr

    Och, ich finde ja, die meisten Motorrad(-gattungen) haben ihren Reiz. Wenn so ein dicker Vierzylinder mit massig Drehmoment anschiebt, hat das schon was Souveränes - Power satt in jeder Lebenslage! Allerdings sind diese Schiffe mit >260kg meist nicht so handlich wie ´ne knackige Supermoto (die ja mittlerweile ebenfalls mit genügend Power zu haben sind). Bereut habe ich bisher kaum eines meiner Moppeds...

    Motorräder sind Spielzeuch!

  • Hallo,


    ich habe jetzt 77.000km auf meiner 950SM. Verkauft habe ich sie nicht. Also muss sie echt geil sein, wenn sie funktioniert.
    Macht sie auch oft, aber lange nicht so oft wie eine Honda zum Beispiel.


    Bei mir waren u.a. defekt seit Kauf 2007 : KNZ, Benzinpumpe, Tank (Garantie), Gabelstandrohre (Garantie), Schlösser (Garantie), Krümmer vorn gerissen, Fussdichtung hinterer Zylinder, Kolben vorn Feuersteg abgebrochen, 2 Lenkkopflager, 3 Satz Bremsscheiben (1x Grantie)
    Vorsorglich getauscht : Wasserpumpe


    aktuell : Keine 13Volt an der Batterie --> vermute Regler oder LiMa defekt


    gruß
    gollum

    jeder Tag an dem du nicht gelacht hast ist ein verlorener Tag

  • Sooooo.
    Ich hab sie jetzt begutachtet und gefahren
    Die Potte sind super laut (Besitzer:"nöö das muss so, sind ja die killer drin, da bekommste keine probleme" .. Ne klar Harry)
    Bremspedal war ausgeschlagen,
    Vor-vor Besitzer hat sich wohl mal hingelegt, - > Vorderrad kam neu.
    Das Hinterrad war aber auch verdächtig sauber (auch von innen), aber da konnte er mir nichts zu sagen.
    Ölmessröhrchen ist schon gegen ein flexibles ersetzt
    Beim abtouren hat sie unten rum eigenartig geseuselt. Sei wohl normal? Kann dazu jemand was sagen?


    Kupplung von dem Möp war wohl vor ein paar Wochen neu gemacht, KNZ war unauffällig und ist der originale.
    Meine begleitung (selbst Motorrad Fahrer ) sagte als er die ein bisschen warmlaufen lassen hat, hätte sie von innen irgendwie geklappert, es hörte sich "lose" an. Habs selber leider nicht gehört, da ich Helm und Jacke holen war ...


    Benzinpumpe.. Ja. Hat gekackt kann nur nicht beurteilen, ob das so in Ordnung oder zu wenig war.


    Im "tiefpunkt" der verkleidung war nach sitz abnehmen ziemlich abgescheuert, habe ich mal als normal verbucht :denk:
    Mir sagte er sie knallt nicht, meiner Begleitung hat er als ich fahren war gesagt, sie würde immer mal schön knallen. Grafitdichtung?


    Kettenspannung war ziemlich lasch, er sagte man würde die ja einstellen wenn man drauf sitzt. Was ein Schwachsinn .

    Jetzt zum Baren, bin da leider nicht so erfahren
    3,9k mit neuen Bremsbelägen hinten.
    Das beschriebene klappern macht mich ein wenig nervös kenne aber auch den Spruch Klapper Teile Manufaktur, und meine 690 war auch nicht die leiseste, was klapper Geräusche anging


    So ich hoffe mal ihr habt einen Rat für mich :D

  • Bremspedal hinten hat etwas Spiel. Das ist normal. Die Bohrung wo das Pedal an der Aufnahme ist, ist etwas länglich, auch im neu Zustand.


    Meine Benzinpumpe klackert auch normal obwohl die Kontakte fast runter sind und funktioniert noch einwandfrei.

    KTM 950 SM 2008

    KTM LC4 620 Super Competition ´98

    Honda XR 125L 2003

  • Hallo Maurice,
    ich fahre die Akra mit modifizierten DB-Killern, da knallt‘s auch beim Gaswegnehmen ordentlich, ein leichtes säuseln vom Motor höre ich deshalb nur wenn ich mit den originalen DB-Killern unterwegs bin, ist normal.
    Genau wie mechanische Geräusche nach dem Starten, gibt sich wenn der Motor warm ist.
    Der Leerweg des Bremshebels der Hinterradbremse ist bei mir auch ziemlich lang, da muss man schon richtig rauflatschen, ich fahre deshalb mineralische Beläge, da klappt’s besser.
    Der Lack der Plastikverkleidung unter dem Sitz ist bei mir teilweise auch abgescheuert.
    Der riesige Kettendurchhang ist aufgrund der langen Federwege zwingend erforderlich, lt. BA Kette in Höhe der Kettenschutzbefestigung unten gegen die Schwinge drücken, Spiel soll 7 mm betragen.
    Zum Preis, ich würde meine 2006er nicht für 3900€ abgeben.


    Du hast in Zusammenhang mit dem Preis die hinteren Bremsbeläge erwähnt, mineralische Brembobeläge kosten keine 30€ und sind in 3 Minuten eingebaut, also belanglos in Bezug auf Preisverhandlungen.

    Einmal editiert, zuletzt von Merbert2005 ()