Fahrwerkstuning für Duke VR

  • Duke R Bj. 2017

    War gestern mal wieder fleissig, hab mein Federbein ausgebaut und die Federvorspannung geändert, das Moped habe ich im Februar gebraucht gekauft, es wurde vorher von einer Frau mit ca. 60 kg gefahren, ich habe in voller Montur eher 120 kg.


    Es waren 7 mm Vorspannung, Soll ist 11 mm, ich habe jetzt 13.3 mm eingestellt (weil ich nicht der 75 kg Fahrer bin).

    Negativfederweg N1 (nur Moped ohne Fahrer) war vorher 28 mm (18.6%) ist jetzt 13 mm (8.6%); Soll ist 5-15%.

    Negativfederweg N2 (Fahrer in Fahrhaltung auf dem Bike) war vorher 65 mm (43%) ist jetzt 55 mm (36%); Soll ist da 25-30% (ich hätte also noch mehr Vorspannung geben können).

    Druckstufe High habe ich 1.75 Umdrehungen offen.

    Druckstufe Low ist 17 Klicks geöffnet.

    Zugstufe ist ebenfalls 17 Klicks geöffnet.

    Nebenbei natürlich alles sauber gemacht, Achsen der Umlenkhebel, sowie Lagerspiel geprüft und Achsen frisch gefettet.


    Vorne habe ich nur überprüft.

    Die Gabelrohre sind 10 mm durchgesteckt, Soll ist der 2. Ring sichtbar, das sind 7 mm.

    Negativfederweg N1 ist 30 mm (20%); Soll ist 20-25%.

    Negativfederweg N2 ist 50 mm (33.3%); Soll ist da 30-35%.

    Druckstufe ist 15 Klicks geöffnet.

    Zugstufe ist 12 Klicks geöffnet.


    Gefahren bin ich seit Vorspannungsänderung am Federbein noch nicht, die anderen Einstellungen waren zuvor halbwegs brauchbar auf 4.-klassigen Straßen.

    Meine Einstellungen liegen eher auf der weichen Seite, das ist den Strecken geschuldet auf denen ich unterwegs bin, viel Bitumenflickerei, Schlaglöcher und Aufbrüche durch Frost, sowie Wellen und Absätze durch partielle "Asphaltreparaturen" durch die unterbudgetierten Straßenmeistereien.

    Auf gutem Belag könnte man gerne ein paar Klicks weiter schließen.


    Das letzte Bild zeigt den Abstand von den Vorspannringen, bzw. vom Konterring zum inneren oberen Absatz des Federbeines.

    So könnt ihr bei eurem Moped die Vorspannung kontrollieren, ohne das FB auszubauen.

    Bei vollständig entlasteter Feder waren das bei meinem Federbein 25 mm, jetzt sind es 38.3 mm --> 13.3 mm Vorspannung.

    Falls ihr die gleiche Feder drin habt (meine sollte original sein) muss das laut KTM bei 11 mm Vorspannung liegen --> 25 mm + 11 mm =36 mm.


    IMG_1304.JPGIMG_1305.JPGIMG_1306.JPG

    Beste Grüße Klaus


    Kannste so machen, ist dann aber Kacke.

    Yamaha DT50M, Honda Monkey Z50J, KTM 175 GS, noch eine Honda Monkey Z50J, Yamaha TT600, Honda XL250, Harley Davidson XL1000, Yamaha TDR350, Suzuki GSXR1100, Hercules MK3, BMW 1150 GS, KTM Duke 690 R

    4 Mal editiert, zuletzt von KSK ()

  • Hallo Kay,

    danke für den Hinweis, aber das war mir selbst schon klar, da ich aber eher auf der weichen Seite abstimme, versuche ich erstmal das Beste aus den vorhandenen Gegebenheiten herauszuholen.

    Für die Rennstrecke würde ich ebenfalls alles ändern, das ist aber seit fast 15 Jahren Geschichte.

    Für meine Einsatzzwecke war das vorher schon nicht so ganz schlecht.

    Außerdem ist die Duke ja auch für 2 Personen Betrieb zugelassen und das muss auch funktionieren, halt nicht optimal.


    Nebenbei mache ich noch Biotuning, habe seit Februar 8 kg abgespeckt und hoffe, das geht noch eine Weile so weiter.

    Das Moped wird auch noch ein bisschen leichter wenn endlich mein HS Stage 4.5 kommt.

    Beste Grüße Klaus


    Kannste so machen, ist dann aber Kacke.

    Yamaha DT50M, Honda Monkey Z50J, KTM 175 GS, noch eine Honda Monkey Z50J, Yamaha TT600, Honda XL250, Harley Davidson XL1000, Yamaha TDR350, Suzuki GSXR1100, Hercules MK3, BMW 1150 GS, KTM Duke 690 R

  • Hallo Klaus,


    original ist in der 690 Duke R 5 eine 75 N/mm Feder hinten drin. Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es von KTM auch eine 80 N/mm Feder.

    Diese Werte stehen auf den Federn drauf, - N/mm und Länge.

    Grüße Günter

  • Hallo Günter,

    danke für den Hinweis, auf dem 2. Bild sieht man die Zahlen: WP 75 185, also 75 N/mm und 185 mm Länge.

    Falls ich keine brauchbare Einstellung finde kann ich ja die Feder wechseln, sind ja nur 2 Stunden Arbeit :grins:

    Hast du eine Teilenummer für die Feder?


    Habe es selbst gefunden, kostet ca. 135.-€ (bei Melahn 107.-€) und wäre eigentlich noch zu schwach:

    FEDER 185MM 80N/MM

    91110018S

    Beste Grüße Klaus


    Kannste so machen, ist dann aber Kacke.

    Yamaha DT50M, Honda Monkey Z50J, KTM 175 GS, noch eine Honda Monkey Z50J, Yamaha TT600, Honda XL250, Harley Davidson XL1000, Yamaha TDR350, Suzuki GSXR1100, Hercules MK3, BMW 1150 GS, KTM Duke 690 R

    2 Mal editiert, zuletzt von KSK ()

  • Hi,

    ich habe gestern mal auch meine Werte am Federbein gemessen:

    57 cm entlastet

    55 cm Eigengewicht

    53,3 cm mit Fahrer ca 70 kg


    damit komm ich auf:

    N1= 2cm -> 2/15 = 13%

    N2= 3,7cm -> 3,7/15 =24,7%

    Da bin ich also bei N1 im Soll, N2 aber zu wenig.


    Seh ich das richtig, dass ich bei den Werten eine weichere Feder bräuchte? (Bei nur 5 kg unter den 75 kg??) Oder würdet ihr das Federbein ausbauen und die Feder entspannen?


    Mir ist schonmal aufgefallen, dass sie mit Heckgepäck deutlich satter/stabiler in den Kurven fährt.


    Achja, alles sonst habe ich auf Komfort eingestellt.

  • XxenoxX

    ich denke auch, dass es reicht etwas weniger Vorspannung zu geben.

    Es gibt wohl auch Hakenschlüssel, mit denen das ohne Ausbau des Federbeins möglich ist, mit dem aus dem Bordwerkzeug geht es aber nicht.

    Teilenummer kenne ich leider nicht.

    Beste Grüße Klaus


    Kannste so machen, ist dann aber Kacke.

    Yamaha DT50M, Honda Monkey Z50J, KTM 175 GS, noch eine Honda Monkey Z50J, Yamaha TT600, Honda XL250, Harley Davidson XL1000, Yamaha TDR350, Suzuki GSXR1100, Hercules MK3, BMW 1150 GS, KTM Duke 690 R

  • Ähm, mal ne kurze Zwischenfrage: die Federvorspannung ändert sich doch nicht, egal ob be- oder entlastet ??

    So isses un so war's auch früher, wenn's klopft, steht einer vor der Tür. :amen:

  • Hallo Klaus,


    die 80 N/mm Feder zu schwach, - höchstens mit Sozia. :grins:


    Ich habe gerade vor kurzem mit 5 N/mm unterschiedlichen Federn experimentiert. Mit der 80er Feder kommst Du Solo sehr gut hin.

    Manchmal mit Sozia/Sozius fahren, wäre sowieso nur ein Kompromiss.

    Grüße Günter

  • Mit der Federvorspannung machst du die Grundeinstellung für den Negativfederweg.

    Der ist wichtig, wenn du über Wellen oder Schlaglöcher fährst und bei dynamischer Achslastverschiebung beim Bremsen oder Beschleunigen.

    Du möchtest die Räder ja immer am Boden haben für optimalen Grip.

    In Schräglage drückt die Fliehkraft das Moped in die Federung.

    Die Vorspannung ändert sich sehr wohl bei Belastung, was sich nicht ändert ist die Federrate, also die Kraft pro mm Einfederung, die wird durch die Feder bestimmt.

    Wobei es auch progressive Federn gibt, die ihre Federrate beim einfedern ändern von "weich" nach "hart" für ein sensibles Ansprechen bei gleichzeitig erhöhtem Durchschlagschutz.

    Das kann auch eine Luftfeder, oder ein Luftpolster (oder Stickstoff) bewirken.

    Beste Grüße Klaus


    Kannste so machen, ist dann aber Kacke.

    Yamaha DT50M, Honda Monkey Z50J, KTM 175 GS, noch eine Honda Monkey Z50J, Yamaha TT600, Honda XL250, Harley Davidson XL1000, Yamaha TDR350, Suzuki GSXR1100, Hercules MK3, BMW 1150 GS, KTM Duke 690 R

  • G.A.S.

    Gilt eigentlich für Moto-Cross Endurosport:

    Gabelfedern:

    Richtige Federrate = (0,02 x Fahrergewicht) + (Serienfederrate – 1,5)

    Dämpferfedern:

    Richtige Federrate = (0,4 x Fahrergewicht) + (Serienfederrate – 30)


    Standarfahrergewicht ist 75 kg


    also ideale Federrate Federbein bei mir 0.4x120 + 75 -30 = 93 N/mm


    Manchmal liest man auch Fahrergewicht ohne Bekleidung (halte ich für Blödsinn)

    dann wären es 0.4 x 105 + 75 - 30 = 87 N/mm.


    Daher meine ich ist die 80 N/mm -Feder für mich eigentlich zu weich.

    Beste Grüße Klaus


    Kannste so machen, ist dann aber Kacke.

    Yamaha DT50M, Honda Monkey Z50J, KTM 175 GS, noch eine Honda Monkey Z50J, Yamaha TT600, Honda XL250, Harley Davidson XL1000, Yamaha TDR350, Suzuki GSXR1100, Hercules MK3, BMW 1150 GS, KTM Duke 690 R

  • Kondos  KSK: Danke für eure Einschätzung! Ich werd dann mal überlegen, wann ich das Ding ausbaue... hab leider das Problem, dass ich sie nirgends hinhängen kann. Mir gefällt aber die Idee vom Piraten, sie einfach mit zwei Schrauben durch die Fußrastenaufnahme auf zwei Dreibeine zu stellen. Siehe Video Motorausbau

  • Da kannst Du mich jetzt von mir aus steinigen, aber ich glaube nicht, dass sich die VORspannung ändert. Wie sollen sich denn die

    46180766 Lock nut shock M54x1,5 / Sicherungsmutter & die 46180855 Adjustment nut shock M54x1,5 / Einstellmutter während der Fahrt verstellen ???


    :rolleyes: Gruß Norman

    So isses un so war's auch früher, wenn's klopft, steht einer vor der Tür. :amen:

  • Ich glaube nicht, dass man diese Berechnung so allgemein einsetzen kann.

    Denn es macht einen großen Unterschied, ob das Federbein über Umlenkhebel geht, oder direkt an der Schwinge angekoppelt wird.


    Mein Beispiel: an der direkt angekoppelte 390 Duke hatte meine Ideale Feder 100 N/mm.

    Über Umlenkhebel der 690 Duke sind es 75 N/mm.

    Grüße Günter

  • Wer hat davon geschrieben das während der Fahrt zu verstellen?


    Was passiert mit einer Feder wenn sie durch Kompression verkürzt wird?

    Welche Energieveränderung erfährt die Feder dabei?

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker:

  • Mailator

    während der Fahrt verstellt sich hoffentlich nix, sonst liegt ein schwerwiegener Fehler vor, z.B. Sicherungsmutter nicht angezogen.

    Die Einstellung der Vorspannung ist eine statische Einstellung für den Negativfederweg, damit auch der Fahrhöhe und der Geometrie.

    Das wirkt sich auch auf Lenkkopfwinkel und Nachlauf aus, also die Werte vorne.

    Wenn du dich auf dein Moped setzt federt das ein Stück ein und wenn das Federbein arbeitet federt es hoffentlich auch richtig, das sind dynamische Vorgänge die die Vorspannung ständig ändern. Die Statische Vorspannung ändert sich natürlich nicht.


    G.A.S.

    Deshalb habe ich extra dazu geschrieben: gilt für den Moto-Cross / Endurosport.

    Die haben üblicherweise ein Hebelverhältnis von ca. 1:2.

    Typische Federlängen sind da um die 220 mm, Federwege teilweise über 320 mm.

    Wenn du garnichts weißt ist die Umrechnung ein Anhaltspunkt, dass das nicht immer und überall stimmt sehe ich auch so.

    Geschickt konstruierte und angelenkte Umlenkhebel bewirken sogar bei einer linearen Feder eine Progression, weil sich die Hebelverhältnisse und Winkel beim Einfedern ändern. Deshalb ist auch ein vernünftig eingestellter Negativfederweg und damit die Fahrhöhe mit Fahrer wichtig.

    Beste Grüße Klaus


    Kannste so machen, ist dann aber Kacke.

    Yamaha DT50M, Honda Monkey Z50J, KTM 175 GS, noch eine Honda Monkey Z50J, Yamaha TT600, Honda XL250, Harley Davidson XL1000, Yamaha TDR350, Suzuki GSXR1100, Hercules MK3, BMW 1150 GS, KTM Duke 690 R

  • Bin heute morgen eine Runde gefahren, mit mehr Vorspannung ist es deutlich besser, aber ich werde mir doch eine 80 N/mm-Feder bestellen, da erwarte ich mir nochmal eine keine Verbesserung.

    Beste Grüße Klaus


    Kannste so machen, ist dann aber Kacke.

    Yamaha DT50M, Honda Monkey Z50J, KTM 175 GS, noch eine Honda Monkey Z50J, Yamaha TT600, Honda XL250, Harley Davidson XL1000, Yamaha TDR350, Suzuki GSXR1100, Hercules MK3, BMW 1150 GS, KTM Duke 690 R

  • Klaus,


    eine gute Entscheidung. :rolleyes:


    Danach würde ich auch mal die Gabel probehalber auf die 2., oder 1. Markierung stellen.

    Grüße Günter