Conti Trail Attack 3!

  • Hab die Plakette bekommen. Irgendwie hat ihn die Freigabe des CTA2 überzeugt und die Tatsache, dass es widersinnig ist, dass der Vorderreifen ok sei und der Hinterreifen, ein paar Wochen eher hergestellt, nicht ok sein soll.

    Danke für Eure Antworten.

  • Es gibt auch Prüfer die mitdenken und die nicht nur stur nach Vorschrift arbeiten....


    Viel Spaß beim Fahren mit den CTA 3. Wäre nett, wenn du bei Gelegenheit mal Rückmeldung gibst wie er dir passt.


    Gruß

  • Nee, bitte nicht noch mehr: Wie er Dir passt.......


    Sorry aber der Fred und die Empfindungen (Freigabe hin oder her rausgelassen) sprengen meines Erachtens schon komplett alles geschriebenes und der kompletten Übersicht.


    Zusammenfassend:

    Die SAS fährt sich damit Ultra Gut, High Speed ist oftmals Scheixxe, der Vordere hält mindestens 2 Hintere, die Fuhre fährt sich Phänomenal damit im Kurven Geläuf.


    Viel Freude damit !

    "Die Uhr hat 12 geschlagen" :wheelie:

  • Danke 😁😁😁

  • Nee, bitte nicht noch mehr: Wie er Dir passt.......

    Und die Sache wird übersichtlicher, wenn du antwortest? :grins:


    Avfuzzi

    Im Vergleich zum Pirelli Scorpion Trail 2, ist der CTA3 viel agiler. Das Mopped "fällt" quasi ist die Kurve.

    Bis 240 hatte ich das Mopped kurz, war auch ok. Ob sie auf den letzten 10 kmh noch pendeln würde.. egal..

    Bin sehr zufrieden. Mehr kann ich noch nicht sagen. :winke:

  • Hier mal Meine Erfahrungen mit dem TA3:

    Ich hatte zuvor den TA2 dann den RA3 unnd jetzt eben den TA3.


    LAufleistungen bei TA2: Totale Laufleistung etwa 8000km. Hinten noch etwa 1000km über, Vorne: absolut tot auf den Flanken.


    -TA3:NAch 6000-6500km:Mein vorderer TA3 ist nun in der Mitte noch wie neu(über 3mm) und auf den Flanken hat er noch etwa 1200-1500km über(2,2mm). Für mich ist das Zusatzgewicht also nur unnötiger Balast da ich nur sehr ungern gerade fahre. Vielleicht 5% meiner Laufleistung sind Autobahn und Hauptbundesstrassen.Der Hinterreifen ist nun in der Mitte bei 1,6mm,also vorbei. Ich bin jedoch mittlerweile deutlich gaslastiger unterwegs wie vor zwei Jahren. Dafür kann Conti nichts :). Aussen ist auf den ersten Blick noch ordentlich Profil, es gibt jedoch ordentliche Schuppenbildung und die Profiltiefe auf der "niedrigen" Seite ist auch nicht mehr so dicke (2,5-3mm).

    -RA3: dieser hielt bei mir, bei gleicher Fahrweise, gleich lang wie der TA3, war aber deutlich agiler und hatte noch weitaus höhere Gripreserven. Das Abfahrbild war auch regelmmässiger. Sprich der Vorderreifen glich eher einem Oval und nicht einem V wie beim TA3. Hinten war das Bild auch Runder als der TA3. Der RA3 teilt einem auch etwas besser mit wo man dran ist mit Grip reserven. Nicht dass der TA3 nicht gut mitteilt wo man dran ist, sonder der RA3 ist hier in einer derart hohen Liega dass es auffällt.Der RA3 Ist jedoch Temperaturinstabiler. Bei hohem Gesamtgewicht also trotzdem eher zum TA3 greifen.


    Der Reifen ist also bei leichter Gashand und keinem zu grossen Schwerpunkt auf Agilität gein absoluter Topreifen.Super Nassgrip. Super Performance bei Schlaglöchern und schlechtem Belag.

    Bei Sortlichen Ambitionen dann doch eher zum RA3 greifen. Die Laufleistung kommt dann aufs Gleiche raus.


    getestet wurde auf einer KTM 1050 ADV mit offener Leistung. 100% auf der Strasse bewegt.


    Jetzt ist der Michelin Road 5 Trail drauf sieht vielversprechend aus für meine Anforderungen :) wird heute mal eingefahren.

  • -RA3: dieser hielt bei mir, bei gleicher Fahrweise, gleich lang wie der TA3, war aber deutlich agiler und hatte noch weitaus höhere Gripreserven. Das Abfahrbild war auch regelmmässiger. Sprich der Vorderreifen glich eher einem Oval und nicht einem V wie beim TA3. Hinten war das Bild auch Runder als der TA3. Der RA3 teilt einem auch etwas besser mit wo man dran ist mit Grip reserven. Nicht dass der TA3 nicht gut mitteilt wo man dran ist, sonder der RA3 ist hier in einer derart hohen Liega dass es auffällt.Der RA3 Ist jedoch Temperaturinstabiler. Bei hohem Gesamtgewicht also trotzdem eher zum TA3 greifen.

    Für jemanden, der die Adventure im Grunde nur auf der Strasse bewegt, würdest Du dann eher den RA3 empfehlen?

  • Für jemanden, der die Adventure im Grunde nur auf der Strasse bewegt, würdest Du dann eher den RA3 empfehlen?

    Definitif. Hängt halt von deinen Präferenzen ab. Ich habe eine sehr runde Fahrweise, gebe nur aus der Kurve gas und nicht auf der geraden. Bremsen auch eher nur in die Kurve . Wenn du auf Geraden beim Bremsen und gasgeben anfeuerst kann es naürtlich sein dass der noch weichere RA3 dir schneller flöten geht. Wenn du eher Rund fährst, also alles langsam ineinander gleiten lässt, schräglage,gasgeben Und Bremsen. Dann hält der RA3 recht lang. Wenn dir jetzt die sportliche Fahrweise eher egal ist und du eher touristisch unterwegs bist, Ist der TA3 meiner Meinung nach mehr als ausreichend. Hat mich Gripteschnisch NIE im Stich gelassen, war mir nur nicht flink genug :)UNd hat bei nicht gerade so einer Kurvenlastiger Gesamtlaufleistung wie bei mir dann auch definitf eine höhere Laufleistung.

    Bei Kurvenschlacht-gesamtlaufleistungen hält der RA3 eben gleich lang und das schöner :)

  • Und hier meine Erfahrungen mit den Conti Trail Attack 3 Reifen auf meiner KTM 1190 Adventure R:


    Im Zuge der 60.000km Inspektion Anfang März wurde ein neuer Satz Reifen TA3 (vorne und hinten) vom KTM Händler aufgezogen, das Auswuchten wurde vorschriftsmäßig durchgeführt.

    Bereits direkt nach dem Losfahren fiel mir ein ungewohntes Flattern beim Geradeauslauf auf, so ab ca. Tempo 110 km/h. Man hatte das Gefühl ständig auf Längsrillen zu fahren.

    Es lag nicht an irgendeiner zu weiten Jacke, zu festem Anpacken des Lenkers oder etwaigen Koffern usw. (ich habe keine dran). Ich schob das Verhalten zuerst die Tatsache, dass die Reifen noch eingefahren werden müssen. Positiv aufgefallen ist mir, dass die Maschine spürbar leichter und besser in Kurven einlenkbar ist, auch in spitzen und haarnadelähnlichen Kurven.


    Auch nach dem Einfahren war das Flattern auf der Autobahn so stark und beunruhigend, dass ich direkt wieder zur KTM Werkstatt gefahren bin. Dort kam der Mechaniker nach einer Testfahrt zur gleichen Einschätzung. Er vermutete den Vorderreifen als Ursache. Der Reifen wurde zunächst gegen einen TA2 getauscht, danach war das Flattern sofort weg.

    Der TA 3 Vorderreifen wurde als Reklamation zu Conti gesendet. Nach ca. 3 Wochen kam von dort kommentarlos ein neuer TA3 Vorderreifen, der wieder von der KTM Werkstatt montiert wurde.

    Das Ganze wurde von der KTM Werkstatt sehr professionell und kulant ohne weitere Kostenforderung abgewickelt. Von der Fa. Conti haben weder KTM noch ich eine detailierte Rückmeldung erhalten, scheinbar wurde nach der Reklamation einfach ein neuer Vorderreifen kostenlos zugesendet. Laut Mitteilung des KTM Mechanikers lag beim ersten TA 3 Vorderreifen ein "Produktionsfehler" vor. Ob das offiziell so von Conti bestätigt wurde ist mir nicht bekannt, laut meiner Info hat sich Conti zur Fehlerursache nicht schriftlich geäußert. Ich hätte nie gedacht, dass es fühlbare Produktionsschwankungen bei Reifen des gleichen Modells gibt, die dann vom Hersteller auch kommentarlos abgehandelt werden.


    Mit dem neuen (zweiten) Satz TA3 bin ich jetzt ca. 700 km im Schwarzwald auf der Landstraße und 400 Km auf der Autobahn gefahren. Insgesamt ging das besser als mit dem ersten Satz Reifen TA3, besonders Kurveneinlenken funktioniert aufgrund der Reifen ausgesprochen gut, besser als beim Conti TA2. Es bleibt aber das Gefühl, auf der Autobahn wie auf Längsrillen zu fahren, der Reifen läuft zumindest auf meiner Maschine im Geradeauslauf bei höheren Geschwindigkeiten deutlich unruhiger und flatteriger als meine früher lange gefahrenen Conti TA 2. Warum das nervöse Geradeauslaufverhalten scheinbar bei vielen anderen Fahreren mit 21" VR nicht auftritt, ist für mich nicht so richtig klar.


    Fazit:

    Beim Conti TA3 kommt es meiner Erfahrung nach auf dem 21" VR zu einem nervösen, teilweise etwas flatterigen Geradeauslauf bei höheren Geschwindigkeiten. Das Einlenkverhalten in Kurven ist gegenüber dem Conti TA2 verbessert, die Nässeeigenschaften konnte ich noch nicht testen.

    8 Mal editiert, zuletzt von bremsbacke ()

  • Die Aussagen wiederholen sich : Besseres Handling auf Kosten des Geradeauslaufes.

    Somit liegst du mit deiner Einschätzung richtig.

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R ´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

  • wo wird der Conti denn produziert das solche Schwankungen passieren ?

  • Ist denn der Reifen immer korrekt aufgezogen? Mein TA3 war sehr sehr steif, sodass beim Aufziehen sehr drauf geachtet werden musste, dass er wirklich gleichmäßig rund im Bett sitzt. Bei mir: handlich ja, unruhig bisher nicht.

  • Ist denn der Reifen immer korrekt aufgezogen? Mein TA3 war sehr sehr steif, sodass beim Aufziehen sehr drauf geachtet werden musste, dass er wirklich gleichmäßig rund im Bett sitzt. Bei mir: handlich ja, unruhig bisher nicht.

    Fehler beim Aufziehen sind bei mir auszuschließen, zumindest soweit ich das beurteilen kann. Das wurde nach Auftreten des Problems geprüft und verneint. Auch optisch konnte ich hier keinen Fehler erkennen, falls das überhaupt sichtbar ist. Wenn doch, wäre ja mehrfach falsch aufgezogen worden, da der zweite VR das gleiche Verhalten (wenn auch deutlich weniger) aufwies. Ich bin mir sicher, dass der KTM Mechaniker die Reifen jeweils korrekt aufgezogen hat. Wichtig: Die Probleme scheinen nur bei der Radgröße von 21" aufzutreten und auch nicht bei allen. Der TA3 ist einfach etwas V-förmiger als der TA2, er hat eine andere Eigendämpfung und ist meiner Kenntnis nach auch schwerer als der TA2. Der KTM Mechaniker meinte sinngemäß, dass diese sogenannten Großenduros technisch im Grenzbereich bezüglich Hochgeschwindigkeit angelegt sind, er ist da kritisch. Ist für mich nachvollziehbar.

    2 Mal editiert, zuletzt von bremsbacke ()

  • Und hier meine Erfahrungen mit den Conti Trail Attack 3 Reifen auf meiner KTM 1190 Adventure R:


    ... fiel mir ein ungewohntes Flattern beim Geradeauslauf auf, so ab ca. Tempo 110 km/h. Man hatte das Gefühl ständig auf Längsrillen zu fahren...

  • Jenseits der 200 würd ich ja mit besagtem Mech übereinstimmen, aber ab 110 km/h da muss doch was anderes faul sein ...:sehe sterne:

    Die Beschreibung des deutlichen Flatterns ab ca. 110 km/h bezog sich hauptsächlich auf Erfahrungen mit dem zuerst aufgezogenen TA3 Vorderreifen (Größe VR 21"), der laut KTM Mech einen Produktionsfehler aufwies. Mit diesem erstmontierten Reifen war für mich ein sicheres Fahren nicht wirklich gewährleistet.

    Wie bereits von mir geschildert, ist jetzt mit dem neu montierten ausgetauschten TA3 Vorderreifen das Fahrverhalten bei Geradeausfahrten besser, aber immer noch nervös und nicht so wirklich vertrauenserweckend bei hohen Geschwindigkeiten. Das Problem tritt beim normalen Fahren bspw. auf Autobahnen auf, nicht beim Beschleunigen und auch nicht beim Bremsen, die gleichen Erfahrungen mit TA3 haben auch einige hier im Forum bei 21" Reifengröße beschrieben. Sehr viele Fahrer (auch von anderen Motorradherstellern) sind mit dem TA3 Reifen völlig problemfrei unterwegs, auch mit 21" Reifengröße VR.

    3 Mal editiert, zuletzt von bremsbacke ()

  • Servus Andreas,

    Da habe ich scheinbar das mit dem Produktionsfehler überlesen... Vielleicht gelingt es dir die Nervosität des vorderen TA 3 mit etwas Spielerei beim Luftdruck und der kleinen Änderungen in der Zug- /und/oder Druckstufe einzudämmen. Fahrergewicht und Sitzhaltung sowie Form und Höhe der verbauten Windschutzscheibe können ebenfalls merklich Einfluss nehmen auf die ´Dynamik der Nervosität`. Viel Glück!