Korrektes Schalten mit dem Quickshifter

  • Hallo zusammen,


    ich habe zwar mittlerweile ca. 6500 Km auf meiner Duke runter, aber das Schalten mit dem Quickshifter gibt mir noch immer Rätsel auf. Schuld daran sind wie so oft onboard- Videos ausm Netz. Hier sieht man am laufenden Band Leute, die schon ab ca. 3,5krpm den Quickshifter zum Schalten nutzen, ohne das dies merklich ruckt, klackt und im Getriebe knallt. Ich habe mir angewöhnt nur oberhalb von 5krpm den Quicky zu nutzen, da es dann zumindest bei meiner Maschine meistens problemlos Schaltet. Ich lege Wert auf schonendes Schalten auf mit Quickshifter.(Belastet das Getriebe denke ich schon genug)


    Jetzt die Fragen:


    -Ist es normal, dass der Quickshifter erst über 5000 rpm sauber funktioniert?


    -Ist es normal, dass zum Schalten mit QS ein erhöhter Kraftaufwand am Schalthebel benötigt wird?


    -Ist es normal, dass man zum Runterschalten mit QS das Gas komplett geschlossen halten sollte, da man ansonsten das Gefühl hat, dass das Getriebe gleich den Abgang macht?


    Letzteres ist mir ca. 3-4 Mal versehentlich passiert, Gas offen gelassen, runter geschaltet-> recht lauter Schlag mit üblem Ruck. Auch dies habe ich in einem Video gesehen, das dort das Gas einfach stehen gelassen wird.


    Gruß


    Chris

  • Also erstmal: Runterschalten geht mit Quickshifter gar net, da brauchste nen Blipper. -Aber ich denke, den haste.

    Was das Raufschalten mit Quickshifter (QS) angeht - ist das so 'ne Sache:

    Im Prinzip lässt du das Gas stehen, während du hoch steppst. Oft isses aber so, dass du aus Bequemlichkeit hoch steppst. Also ohne jegliche sportliche Ambition.
    Da isses dann unabdingbar, dass du das Gas (etwa in der City) nicht voll aufreißt -is irgendwie klar.
    Wenn du das Gas stehen lässt, ist auch bei niedrigen Touren das Quickshiften easy. Probleme aka grausame Geräusche entstehen immer dann, wenn du während des QS's den Gasgriff -wenn auch nur minimal- zudrehst. Genau das kann aber in der City schon mal angeraten sein...

    Merke:
    • QS auch bei wenig Rounds per Minute mit wenig -aber konstant gegebenem Gas: alles easy
    • QS, egal bei wieviel Umdrehungen, auch mit viel -aber abfallendem Gas: NoGo!:crazy:

    • erhöhter Kraftaufwand ist nur nötig, wenn du gasmäßig auf dem Schlauch stehst

    Das Bessere ist des Guten Feind Freund.
    Everything you want, is on the other side.

  • Aussage meines Händlers: Den kannst du immer benutzten, egal wie schnell oder langsam.


    Stimmt auch, funktioniert recht gut. Anfangs bin ich, vermutlich weil zu weng Druck am Schalthebel, immer vom 5. in den Leerlauf, statt in den 6.

    Hatte ich ein paar Mal, dann ging das.

    Wenn ich zu zaghaft gedrückt habe bin ich vom 1. statt im 2. auch mal im Leerlauf gelandet.


    Der Quichschifter mit Blipperfunktion arbeitet ansonsten recht gut in allen Fahruständen.


    Beim runterschalten Gas geben und beim hochschalten Gas wegnehmen (dann kann man ja auch gleich mit Kupplung) mach natürlich wenig Sinn.

  • Naja. Wenn du zum Beschleunigen runter steppst, is Gas geben nicht ganz abwegig. Und wer in nem hohen Gang dahin surfen will schaltet schon mal hoch, ohne weitere Beschleunigungsabsichten.

    Das Bessere ist des Guten Feind Freund.
    Everything you want, is on the other side.

  • Hallo,

    ich schalte rauf und runder wie immer (ohne Quickshifter), wo ist das Problem, genau dafür ist er ja da.

    Gasgriff lasse ich auch unverändert.

    Das einzige was wegfällt ist die benutzung von der Kuplung.

  • Ist mir bei den KTM´s von mir auch aufgefallen das es etwas anders funktioniert als bei anderen Marken.

    Durch die recht ruppige Fahrweise untenrum, bei niedrigen Drehzahlen, empfiehlt es sich nicht den beim hochschalten zu nutzen.

    Sind die Drehzahlen höher fängt es an geschmeidiger zu werden. Dann mit Gasgriff stehen lassen hochschalten.

    Funktioniert gut und man hört den Schaltvorgang kaum.

    Runterschalten mit Blipper funktioniert recht ordentlich mit Gas wegnehmen.

    Dient das Runterschalten der Beschleunigung kann man das Gas auch stehenlassen, der Schaltvorgang wird dann ruppiger und deutlich hörbarer.


    Ist auch Mopedabhängig wie geschmeidig das wirklich alles funktioniert.


    Bei meiner 790er war es für eine KTM sehr geschmeidig.

    Bei der 1290er schon deutlich weniger entspannt und man muss mehr drauf achten wann man ihn benutzt und auch wie.


    Würde auch aus Gründen der Haltbarkeit bei anstehenden Drehzahlorgien mir sehr gut überlegen den zu nutzen.


    Gibt ja auch den ein oder anderen Thread der auf Probleme hinweist, ebenso Vermutungen das bei Motorproblemen der QS keine Nebenrolle spielte.


    Aber wir sind ja nicht hier um wild zu spekulieren, in der Regel funktionieren QS und Blipper schon recht ordentlich.


    Ob ich sie permanent nutzen würde, von mir ein definitives NEIN!

    Gruß
    Micha :wheelie:

  • Bei meiner 790er war es für eine KTM sehr geschmeidig.

    Kann die Einschätzung von grollo unterschreiben, was die 790er angeht.Ist meine erste mit dieser Technik. Bislang keine Vergleichsmöglichkeit.

    Ich nutze die Technik so, wie es passt. Nicht in den unteren Drehzahlen,sondern beim sportlichen fahren über Land.Hier hoch wie runter.Sehr gerne vor Kurven und beim rausbeschleunigen. Bin überrascht, wie "weich" der Schaltvorgang von statten geht. Klappt mit jedem km besser,weil man es irgendwann" fühlt ", mit Quickshifter zu schalten.

    Macht Super Spass.Beim "gondeln" z.B. auch mal gerne den Old School Gangwechsel mit Kupplung. Schön,wenn man die Wahl hat.....:ja:

    Aber wie bei allem Neuen...oft mal die Zweifel, ob das auf läääängere Zeit dem Getriebe nicht doch schadet.

  • Die Duke 790 konnte ich leider noch nicht Probefahren

    ich schon...und war genau wie du sehr negativ überrascht.

    In der Werbung lese ich von "geschmeidig" Schalten. Ja was nun?!

    ja klar ..Werbung...:rolleyes: aber dass ein Schalten ohne Kupplung auch eine Mehrbelastung fürs Getriebe ist sagt keiner:nein:

    Beim Hochschalten wird kurz die Zündung unterbrochen damit die Zahnflanken der Getriebezahnräder kurz entlastet sind. Theoretisch geht das natürlich immer, in der Prazis aber am Besten bei höherer Drehzahl und Last auf dem Getriebe, also z.B. bei Vollgas. Beim gemütlichen rumcruisen mit Halbgas funktioniert das natürlich weniger geschmeidig.


    Beim Runterschalten wird der Lastwechsel auf den Zahnflanken durch Zwischengas erreicht also eine Art Lastaufschaltung aufs Getriebe. Das ist im Ablauf für die elektr. Drosselklappe und Einspritzung etwas komplexer als das Hochschalten. Wenn da der Gasgriff nicht voll zu ist, bringst du da womöglich die ganze Steuerelektronik etwas in Verlegenheit. Ich würde sogar erwarten dass der Blipper von der Elektronik erst ab einer gewissen unteren Schwelle der Gasgriffstellung freigegeben werden sollte. Weil wenn du noch am Gas bist, kann ein Zwischengas gar nicht sauber funktionieren weil die Getriebezahnräder auf der "falschen" Zahnflanke belastet sind. In dem Fall gleicht ein von der Motorelektronik aufgeschaltetes Zwischengas eher einer einer "Beschleunigung". Wenn dann das Timing nicht passt knallts halt. Kann aber auch gut sein dass das die Elektronik erkennt und statt Zwischengas in dem Fall die Zündung unterbricht um die Last von der "richtigen" Zahnflanke zu nehmen. Das würde die Aussage von grollo "Dient das Runterschalten der Beschleunigung kann man das Gas auch stehenlassen, der Schaltvorgang wird dann ruppiger und deutlich hörbarer." erklären.


    Probleme aka grausame Geräusche entstehen immer dann, wenn du während des QS's den Gasgriff -wenn auch nur minimal- zudrehst.

    Richtig. Grund hier ist wie oben analog beim Herunterschalten schon erwähnt, dass dann die Belastung der Getriebezahnräder auf der falschen Flanke ist.


    Im Prinzip muss man sich folgendes verinnerlichen:

    QS-en -> Gasgriff wird in Richtung AUF betätigt, Antriebsstrang ist auf Zug

    Blippen -> Gasgriff wird in Richtung ZU (voll ZU) betätigt, Antriebsstrang ist auf Schub

    ...Dann passt auch das mit der Belastungsseite auf den Getriebezahnflanken und ein "geschmeidiges" Schalten ist möglich...ansonsten kann es ziemlich rappeln...

    Zugegeben ich hatte es auch nicht im Griff. Muss wohl auch geübt sein:denk:Oder man fährt eh immer auf öffentlichen Strassen wie auf der Rennstrecke...


    PS: ich persönlich sehe im QS/Blipper nur Vorteile wenn man auf der Rennstrecke ist. Wenn ich kein Bock mehr zum Kuppeln habe kaufe ich mir eine AfricaTwin mit DTC. Die fährt sich deutlich angenehmer als der QS von KTM. Da erziele ich sogar auf der SMC-R ein geschmeidigeres manuelles Hochschalten ohne Kupplung. Liegt vielleicht aber auch daran dass ich immer mal wieder Hardenduro fahre...da dient die Kupplung auch nur als Anfahrhilfe und Traktionsregler...

    Einmal editiert, zuletzt von fanki ()

  • Cool, dass hier soviele hilfreiche Infos und Tipps kommen! :Daumen hoch:


    Ausflüge mit grösseren Motoren und mit normalen Seilzug-Kupplungshebel gehen mir ziemlich bald schmerzhaft aufs Handgelenk. Bis heute dachte ich mir, dann nehme ich halt einfach was modernes mit +/- QS, aber wenn das tatsächlich auf Kosten der Bauteile geht, dann doch lieber "nur" ein hydraulischer Kupplungshebel wie bei der SMC R, einfach erste Sahne! :Daumen hoch: Ohne Angewöhnung habe ich mit QS oft aus Versehen raufgeschaltet, da ich den Fuss bis anhin immer bereit am Hebel gehalten habe...

  • Cool, dass hier soviele hilfreiche Infos und Tipps kommen! :Daumen hoch:


    Ausflüge mit grösseren Motoren und mit normalen Seilzug-Kupplungshebel gehen mir ziemlich bald schmerzhaft aufs Handgelenk. Bis heute dachte ich mir, dann nehme ich halt einfach was modernes mit +/- QS, aber wenn das tatsächlich auf Kosten der Bauteile geht, dann doch lieber "nur" ein hydraulischer Kupplungshebel wie bei der SMC R, einfach erste Sahne! :Daumen hoch: Ohne Angewöhnung habe ich mit QS oft aus Versehen raufgeschaltet, da ich den Fuss bis anhin immer bereit am Hebel gehalten habe...

    Ja bei meiner SAR hab ich den drauf, bei der 790er war er ja auch Serie.

    Bei meiner neuen SDR hab ich Ihn noch nicht mitgeordert, da mich die Gedanken um die Zuverlässigkeit und eventuelle Beschädigungen momentan noch beschäftigen. Natürlich ist so ein QS praktisch und garantiert verzugslose Beschleunigung. Bei der SDR wurde er aber auch im Gegensatz zur 790er nicht gemeinsam mit dem Moped entwickelt sondern nachträglich ergänzt. Ich werde weiter drauf rumdenken, falls ich den freischalten lasse dann werde ich Ihn mit Bedacht einsetzen.

    Gruß
    Micha :wheelie:

  • Der Blibber ist ein super Ding! 9.500 km Erfahrung.


    Egal ob in der Stadt in den Bergen auf der Autobahn.


    Runterschalten OHNE Gas!


    Raufschalten mit Gas.


    Funktioniert ab ca. 2000 Umdrehungen. Bei mir zumindest. Und bei meinen Sohn auf meinem Motorrad

    Ex
    Zündapp KS 50 Cross

    Piaggio Boxer Moped
    MZ 250 ET
    Yamaha 750 XS +750 XJ + 900 XJ
    BMW GS 1100
    KTM 690 Duke Bj. 12+13+(16 fährt jetzt mein Sohn)

  • Was das Schalten grundsätzlich betrifft ist, dass es wirklich fast immer ohne Kupplung geht. Und zwar völlig unabhängig von QS oder Blipper. Naja, es sei denn irgendeine Elektronik beugt vor -wär mir aber jetzt neu.

    Wie weiter oben schon sehr schön erklärt, werden die Zahnflanken mit mehr oder weniger starken Drücken beaufschlagt. Was aber ermöglicht jetzt das Kupplungsfreie Schalten?
    Ganz einfach: sobald die zum ineinander greifenden Getrieberändchen exakt die gleiche Drehzahl haben, genügt ein dezenter Schaltklick und die Gänge flutschen wie Butter ineinander.

    Wer das kann, musste natürlich üben. Und da liegt dann der Hase im Pfeffer, rsp. im Getriebe:crazy:

    Idealerweise wird der Gang nicht bei simpel unterbrochener Zündung brutal rein getreten.

    Solange der Schalthebel einen spürbaren Widerstand leistet, sollte eben diesem auch ausreichend Respekt gezollt werden. Währenddessen wird ein sanfter aber bestimmter Druck auf den Schalthebel ausgeübt. Sobald die Schaltung synchronisiert vonstatten gehen kann, rutscht dann der Schalthebel in die Schaltposition und zwar butterweich.

    Und das auch bei QS- und Blipperlosen Getrieben, hier muss allerdings mit einer Portion manuell gegebenem Zwischengas der richtige Zeitpunkt eingeleitet und abgewartet werden.


    Was den Verschleiß von Bauteilen angeht, kann man das weder pauschal bejahen noch verneinen. Selbst erfahrene Biiker vermurksen mal nen Schaltvorgang -ist halt so.

    Das Bessere ist des Guten Feind Freund.
    Everything you want, is on the other side.

  • Beim hochschalten hatte ich noch bei keiner Drehzahl Probleme.

    Beim runterschalten ist darauf zu achten das der Gasgriff geschlossen ist, dann flutschen die Gänge super rein.

    NIEMALS...während des Schaltvorgangs Zwischengas geben.

  • Quickshifter+ ermöglicht das geschmeidige, kupplungslose Hoch- und Herunterschalten unter Last.

    Gas reduzieren ist nicht notwendig.

  • ... immer vom 5. in den Leerlauf, statt in den 6.

    Was zum Teufel hat ein Leerlauf zwischen dem 5. und 6. Gang zu suchen!? :staun:

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung! :crazy:

    Yamaha MT-07 2014 | BMW S1000XR 2016 | KTM 390 Duke 2015 | Husqvarna 701 Supermoto 2017 | Yamaha MT-07 2014 | KTM 990 SuperDuke 2008

  • Was zum Teufel hat ein Leerlauf zwischen dem 5. und 6. Gang zu suchen!? :staun:

    Das ist eine gute Frage und ich bin froh das du sie mir stellst, ich habe bloß leider keine Antwort drauf. :grins:


    Kann ich nicht sagen, klingt komisch, war aber so. Vom 5. rauf in den Leerlauf und durch das Gas geben ist die Drehzahl dann natürlich kraftlos bis in den hohen Bereich geschnellt.


    Hab ich teilweise bei anderen hier auch gelesen...