V-TRec Brems & Kupplungshebel

  • Abschlussbericht zum Thema:


    Erst einmal vornweg: V-Trec bzw. Motea können für die genannten Probleme nichts. Es ist vielmehr wie folgt:


    Im letzten Jahr ist mir meine ADV auf die rechte Seite umgekippt und dabei ist der Bremshebel abgebrochen.

    Bei dem vor Ort gekauften neuen Originalbremshebel war auch ein neuer Druckstift) dabei. Dieser ist 1mm länger und im Durchmesser 1,5mm dicker als der ursprünglich eingebaute.

    Warum der dabei war kann ich leider nicht sagen. Ich habe ihn jedenfalls ohne darüber nachzudenken montiert.


    Für den Originalhebel ist der 1mm Längenzuwachs eigentlich auch schon ein Problem, den die Einstellschraube muss soweit herausgedreht werden, dass der Sicherungsdraht nicht mehr in der Nut der Einstellschraube ist sondern am Gewinde anliegt.

    Dies ist eigentlich nicht korrekt, den der Draht soll durch die Nut verhindern, das sich die Einstellschraube unbemerkt herausdrehen kann was zwangsläufig zum Totalausfall der Vorderradbremse führen würde.

    Wenn er nun am Gewinde anliegt wird nur noch durch die Spannung des Drahtes eine gewisse Art von Schwergängigkeit erreicht. Theoretisch könnte die Einstellschraube sich trotzdem herausdrehen.


    Hat mich bis dato aber nicht gestört, war froh, dass die Bremse funktioniert hat.


    Nun zu den V-Trec Hebeln:


    Bei mir musste dies zu den genannten Problemen führen, da die Einstellschraube mit seiner Innenkontur, in welcher der Druckstift gelagert ist, für den 5 x 26mm Druckstift ausgelegt ist.

    Mein Druckstift mit 6,5 x 27 taucht dadurch nicht weit genug hinein.

    Die Einstellschraube weit genug herausschrauben geht ja, wie schon im # 17 beschrieben, auch nicht mehr.


    Daher ist V-Trec / Motea hier definitiv kein Vorwurf zu machen, die wissen ja nicht, dass ich einen anderen Druckstift eingebaut habe.


    Heute habe ich nun einen neuen, um 3mm kürzeren (nun 24mm) Druckstift aus V2A angefertigt und die Innenkontur der V-Trec Einstellschraube nachgearbeitet.

    Die neue Kontur habe ich übernommen, da der Druckstift durch die Nut in der Dichtung des HBZ gegen herausfallen gesichert ist (wenn der Hebel mal ausgebaut wird) und zum anderen der Stift nicht in der Gummimanschette hin und her reibt sonder durch die Nut die komplette Manschette die Bewegungen mitmacht.


    Das ganze gerade eben eingebaut und zusätzlich den Vorratsbehälter des HBZ geöffnet um zu sehen ob die Schnüffelbohrung in Ruheposition des Bremshebels frei ist.

    Nun befindet sich die Einstellschraube in der Position, dass der Sicherungsdraht sich in der Nut befindet.


    Ich bin mir darüber im Klaren, das dadurch die Garantie erloschen ist, das ist mir aber egal. Hauptsache die Hebel funktionieren nun wie sie sollen.


    Danke an dieser Stelle an BDR 529, er hat freundlicherweise für mich seinen Hebel demontiert und den Originalen Druckstift vermessen.

    IMG_3267.jpgIMG_3263.jpgIMG_3265.jpg


    244040-pasted-from-clipboard-png

    Gruß


    Frank

  • die Probleme mit den Zubehörhebeln war genau der Grund, warum ich wieder zu den Originalhebeln zurückgekehrt bin-seither keine Probleme mehr mit der Kupplung-diese trennte einfach nicht gut mit den Zubehörhebeln. In der Verarbeitung reichen eben schon kleine Abweichungen und schon klappt es nicht mehr.

    Hab jetzt knapp 70 000km auf meiner 1050 und bin voll zufrieden mit den Originalhebeln😆

  • Zum Glück hat der V-Trec Kupplungshebel von Anfang an ohne Probleme funktioniert. Fahre beide Hebel in Stellung 2 und alles funktioniert nun wie es soll.

    Gruß


    Frank

  • Ich hab' die selben Erfahrungen gemacht mit Hebeln für die Ducati Hypermotard. Das Zeug ist echt der letzte Dreck und brandgefährlich.

    Auch andere Dinge von Motea waren oft qualitativ unter aller Sau. Ich kaufe bei denen nie wieder was.

    - Philip

    Wenn dir die Hebel nicht gefallen, gib sie zurück. Alles andere ist unqualifiziert. Motea homologiert schon sehr lange Hebel für fast alle FZ zu sehr guten Preisen. Ich setze sie auch seit Jahren auf meinen Mopeds als Austauschhebel ein.

    Wenn es mal Probleme mit Adaptern gab, wurden sie mittels Telefonat gelöst.

    Die “brandgefährlichen“ Teile bekommst du aus China, wobei auch da habe ich schon sehr gute Hebel bekommen, wenn auch nur für die Renne.

    Grüße

    DerSandmann


    KTM das Experiment - BMW die Vernunft - Aprilia die Liebe.

  • Wenn dir die Hebel nicht gefallen, gib sie zurück. Alles andere ist unqualifiziert.

    Wenn es mal Probleme mit Adaptern gab, wurden sie mittels Telefonat gelöst.

    Die “brandgefährlichen“ Teile bekommst du aus China, wobei auch da habe ich schon sehr gute Hebel bekommen, wenn auch nur für die Renne.


    Ich hab' sie zurück gegeben, das hat auch einwandfrei funktioniert. Aber lösen ließ sich da gar nix "die die wir da haben sind alle so". Also jeder einzelne lebensgefährlich, aber weiter verkauft wurden sie trotzdem - ich hab's getestet.

    Motea ist für mich gestorben, und ich kann nur jedem empfehlen das auch so zu halten.

    - Philip

  • Zum Glück hat der V-Trec Kupplungshebel von Anfang an ohne Probleme funktioniert. Fahre beide Hebel in Stellung 2 und alles funktioniert nun wie es soll.

    Ich kann Frank RD04 nur bestätigen. Beide Hebel in Stellung 2 verbaut und voll funktionsfähig.

    Keine Beanstandungen.

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts; leben muss man es vorwärts :Daumen hoch:

  • Bei meiner musste ich mir einen längeren Stift für den Kupplungsschalter aus nem Nagel basteln, der orginale Plastik

    Stift war 1.5 mm zu kurz.

    Ansonsten bin ich zufrieden mit den Hebeln.

    :Daumen hoch:

    Honda MB 8

    Yamaha DT 80 LC2

    KTM 590 LC4

    Yamaha GTS1000A

    APE 150 AB1T

    KTM 1290 Super Adventure T

    :winke:


  • Im letzten Jahr ist mir meine ADV auf die rechte Seite umgekippt und dabei ist der Bremshebel abgebrochen.

    Bei dem vor Ort gekauften neuen Originalbremshebel war auch ein neuer Druckstift) dabei. Dieser ist 1mm länger und im Durchmesser 1,5mm dicker als der ursprünglich eingebaute.

    Warum der dabei war kann ich leider nicht sagen. Ich habe ihn jedenfalls ohne darüber nachzudenken montiert.

    So, weiß nun woher der Stift kommt.

    Es handelt sich um den Druckstift der Vorderradbremse für die Modelle 1190 und 1290 SA (Eisberg).

    Hab noch ein Foto der Verpackung des damals gekauften Ersatzteiles gefunden. Auf dieser war die ursprüngliche Art.-Nr. unkenntlich gemacht und durch die Art.-Nr. für meinen Hebel ersetzt worden.

    Konnte die alte Nummer mit einem Bildbearbeitungsprogramm wieder lesbar machen.

    D. h. der Stift hatte für meinen Hebel darin überhaupt nichts zu suchen.

    Gruß


    Frank