Kupplungsrutschen trotz neuer TRW Lucas Lamellenscheiben SD 1290 R aus 2015

  • Motul fahre ich seit der Erstinspektion..keine Probleme.Moik`s Gedanke (wenn ich es richtig interpretiert habe)war das ein Ölsorten wechsel zu Problemen führen könnte.So sehe ich das auch wenn ich ich die Berichte aus diversen Foren lese.

  • besorge dir trotzdem die dickere Reibscheibe ...habe ich auch drin..bekommst du soo normalerweise nicht da nur im Gesamtpaket. Der Tom hat mir die eingebaut nach meiner ganzen Überarbeitung.


    Der Danner Tom sollte die vorrätig haben. Die kostet so gut wie nix. Hilft dir aber vielleicht / bestimmt.


    Rufe den mal an.


    Grüße

  • Er hat meine reinforced Federn montiert, die sind nicht auf dickere Stahlscheiben ausgelegt.

    Seine Lamellen wurden in Auto Motorenöl eingelegt, vielleicht ist hier der Fehler gefunden.

    Ich trinke auf Gute Freunde

  • IMG_5073.JPGIMG_5073.JPGOlii,erstmal vielen Dank. Die Stahlscheiben waren Topp, Stunde eingelegt, dann für 3 Tage stehen lassen nach kurzer Probe in der Garage. Heute langsam losgelegt , dann fing direkt wieder das rutschen an, stärker als vorher. Verglast sind die neuen noch nicht. Wenn ich mal wüsste wie die oberste erste oder auch zweite Lamellenscheibe verbaut wird...in gleicher Flucht wie die anderen oder versetzt im Korb (da sind Aussparungen drin). KTM war beim ersten Anlauf wenig Hilfreich. Ich bräuchte mal einen Auszug aus dem Werkstattbuch... :-)

    Servus,

    habe auch die trw verbaut. Diel etze Scheibe wird versetzt eingebaut.

    Funktioniert bei mir jetzt 500km tadellos, nach langsamen einfahren

  • Danke euch 😁 Ja, die Moeglichkeit des Auto Motul Oels besteht, sind aber gut und gruendlich mit BSR abgespuelt worden und gut abgelueftet nach Einlage in frischem Motorrad Oel Motul 10 W 50 wieder eigebaut worden. Heute zarte 50 km Probefahrt... bei zuegigem Beschleunigen immer noch am rutschen, aber etwas besser. Kann sich sowas wirklich einfahren und dann besser werden?? 🤔🤔 Dann mach ich noch was langsam und warte. Was meint ihr?? Eine dickere Stahlscheibe anstatt der 1,6 er hat sich bei meinen RF Federn dann wohl auch erledigt..

  • Heute zarte 50 km Probefahrt... bei zuegigem Beschleunigen immer noch am rutschen, aber etwas besser. Kann sich sowas wirklich einfahren und dann besser werden?? 🤔🤔

    Nein, es Verbrennen eher noch die Stahlscheiben und der Schaden wird größer. Die Beläge sind versaut, leider.

    Viel Glück !

  • Ich würde gerne eine markenfremde Anmerkung machen (ich hoffe, ich werde nicht gesteinigt... :nein:)


    Das Problem kenne ich von der MT-01 (1.700ccm, 150 Nm).

    Je nach Alter des Fahrzeugs gings oft schon beim ersten "richtigen" Ölwechsel (10.000km/20.000km) los,

    Rutschen im 5. Gang, besonders wenn das Möbel richtig heiß war.

    Der Fred im Donnermeister-Forum war weit mehr als 50 Seiten lang... welche Öl-Marke, Yamalube, teilsysthetisch, mineralisch, vollsythetisch, Umbau auf eine R1 Feder, Umbau auf Druckplatte mit Spiralfedern usw. usw....

    Ich selber hab auch (unnötigerweise) die Beläge gewechselt.


    Der Grund ist aber ein simpler:

    Die Tellerfeder ermüdet relativ schnell dank bester Japan-Qualität.

    Kommt dann noch der Ölwechsel mit dem nun besser schmierenden, neuen Öl dazu... ging es los.

    Es reicht, die Feder zu erneuern, fertig (gut 40Euro)

    Und als Öl genügt - zumindest der MT-01 - die Hausmarke, mineralisch, von der Tante oder Polo.

    Damit hatte das Thema ein Ende.

    Bei meiner MT zumindest.


    Vielleicht konnte ich ja ein bisschen helfen... :sensationell:

    7n5zbtwx.jpg


    smilie_girl_351.gif



    Fahrrad, blau

    BMW R1200 GS K25

    Yamaha MT-01

    BMW R1200 GS LC

    KTM 1290 SAS 2018

    KTM 1290 SAS 2020

  • Meine hatte im Herbst den 30tkm Service bekommen und nun dieses Jahr bei den ersten Fahrten ging´s wieder los mit dem Gummibandeffekt beim Aufreißen, klar ist nun auch neues ÖL drin.
    Ich denke mal nicht das die Federn vom Saudepp schon nach einem Jahr ermüdet sind. Da mir das echt auf den Wecker geht mit der Kupplung werde ich jetzt auf eine neue originale Wechseln und hoffe das ich damit dann wieder min. 20tkm Ruhe hab.

    Vielleicht ja auch länger, da ja nun direkt mit stärkeren Federn gefahren wird.

    KTM ER-600 LC 4 Bj.1989

    KTM EX-C 200 Bj.2009

    KTM Duke 690 Bj. 2015
    KTM 1290 Superduke R SE Bj.2016

    BMW R1150 GS Bj.2001

    KTM Enduro 690 Bj. 2020

  • Guten Morgen,


    Gestern Abend habe ich dann mal auf ein neues Kupplungspaket von KTM gewechselt.

    Da ich immer zum selben Händler fahre gab es das ganzefür mich als Stammkunden für 350,- . Das war schon mal eine nette Geste.


    Folgendes verwirrte mich dann beim Wechseln der Kupplung.

    Bei der demontierten Kupplung waren die obersten beiden vollen Stahlscheiben 2mm dick, ebenso wie auch die aller oberste schmale Stahlscheibe. Alle anderen Scheiben waren 1,5mm


    Bei der nun neu gekauften originalen Kupplung war aber nur eine große 2mm Stahlscheibe mit im Paket???

    Also habe ich somit nun bei der Montage eine der alten 2mm Stahlscheiben verbaut. Jetzt bin ich am Zweifeln ob das so gut war. Es kann ja sein das konstruktionsbedingt an den Lamellen was geändert wurde und deshalb eine 2mm weniger nun verbaut werden muß.

    Im Einsatz habe ich die Federn reinforced von Saudepp.


    Ich hab sie dann angelassen und nur in der Garage das Trennverhalten, sowie den Druckpunkt überprüft.

    Was direkt auffiel, bei Hebelstellung 1 der PP-Hebel war der Druckpunkt direkt am Lenker, vorher mit der alten Kupplung so erst ab knapp hinter der Mitte des Weges.

    Somit muß ich nun auf Hebelstellung 2 fahren. Die Kupplunghebelkraft ist nochmals deutlich gestiegen.

    Wenn´s den heute mal trocken wird geht´s auf Testfahrt.


    Was mich halt interessiert, warum war da eine anderen Scheibenkombination im neuen Kupplungspaket und habe ich da nun mit der einen 2mm Scheibe da etwas zuviel des guten an der Druckkraft geschraubt.

    Man muß ja immer Bedenken, das die Kraft zum Trennen der Kupplung immer auch voll seitlich auf die Kurbelwelle drückt. Im Prinzip sind da nun 0,5 mm mehr drin als vom neuen Paket vorgesehen.
    Die alten Reibscheiben war ca. 0,01mm dünner als die neuen. Also bei 10 Scheiben wären das dann ca. 0,1 mm die da fehlten. Alles sehr verwirrend mit der einen Scheibe.


    Die Neue:


    IMAG5721.jpg


    In Motorex eingelegt:


    IMAG5722.jpg


    So sieht´s dann aus:


    IMAG5730.jpgIMAG5733.jpg


    Die eine neue die nicht verbaut wurde:


    IMAG5735.jpg



    Gruß Uli

    KTM ER-600 LC 4 Bj.1989

    KTM EX-C 200 Bj.2009

    KTM Duke 690 Bj. 2015
    KTM 1290 Superduke R SE Bj.2016

    BMW R1150 GS Bj.2001

    KTM Enduro 690 Bj. 2020

  • Ich bin jetzt schlauer. Das alte Kupplungspaket hatte 47,7mm. Soeben war ich bei KTM und durfte da ein neues Paket öffnen und vermessen und das hat tatsächlich nur 47,3mm, also genau um die 0,4mm Scheibendifferenz weniger.

    Vorgabe Neuzustand ist mit 47,2-48mm angegeben.

    Die Verschleißgrenze liegt bei 46mm.

    Somit wäre auch das neue dünnere Gesamtpaket noch in der Toleranz. Ich hab ja jetzt 0,4mm mehr verbaut und liege somit wieder bei 47,7 - max 47,8mm und bin damit auch noch in der Toleranz. Also alles gut und es bleibt nun so.

    Das Rutschen wurde somit nicht durch Verschleiß der Dicke der Reibscheiben verursacht, sondern dadurch das die Beläge leicht verglast sind.

    So hatte das mein Händler auch schon zweimal in seiner Kundschaft erlebt.

    KTM ER-600 LC 4 Bj.1989

    KTM EX-C 200 Bj.2009

    KTM Duke 690 Bj. 2015
    KTM 1290 Superduke R SE Bj.2016

    BMW R1150 GS Bj.2001

    KTM Enduro 690 Bj. 2020

  • ich glaube fast KTM ist sich nicht bewusst was 0,5mm weniger aus machen...

    Oder sie sind sich bewusst und wollen den Umsatz steigern und alle 20.000 neue Kupplungen verkaufen für 430,-

    Ich trinke auf Gute Freunde

  • P.S, die dünnen Stahlscheiben sind 1,6mm stark und nicht wie von mir angegeben 1,5. Da hatte ich mich vertan. Man wird halt älter.

    KTM ER-600 LC 4 Bj.1989

    KTM EX-C 200 Bj.2009

    KTM Duke 690 Bj. 2015
    KTM 1290 Superduke R SE Bj.2016

    BMW R1150 GS Bj.2001

    KTM Enduro 690 Bj. 2020

  • Verglasen entsteht durch leichtes durchrutschen im Betrieb.


    Durch die reinforced Federn wird das sicher verhindert.


    Wenn aber zu spät gewechselt wird und die Beläge schon einen weg haben dann wird ein Kupplungspaket fällig.

    Wer ohne Seepferdchen ins Aquarium plumpst ist ein Nichtschwimmer.:teuflisch:

  • Ich bin ja 18tkm mitden Serienfedern gefahren. Das kann schon so gewesen sein.

    KTM ER-600 LC 4 Bj.1989

    KTM EX-C 200 Bj.2009

    KTM Duke 690 Bj. 2015
    KTM 1290 Superduke R SE Bj.2016

    BMW R1150 GS Bj.2001

    KTM Enduro 690 Bj. 2020

  • Heute war dann testen angesagt. Und wa ssoll ich sagen, es ist alles absolut unauffällig und macht genau das was es soll.

    Nicht der Ansatz vom Rutschen ist nun noch vorhanden.

    Also man sollte gucken, das man mit seinem neuen Paket nahe an den 48mm ran kommt, dann sollte der maximal Federdruck und Kraft anliegen.


    Der Druckpunkt ist etwas mehr zum Lenker hin gewandert, obwohl da keine Luft im System ist. Das kann ich mir gerade nicht so wirklich erklären, aber sei´s drum da alles funzt.

    KTM ER-600 LC 4 Bj.1989

    KTM EX-C 200 Bj.2009

    KTM Duke 690 Bj. 2015
    KTM 1290 Superduke R SE Bj.2016

    BMW R1150 GS Bj.2001

    KTM Enduro 690 Bj. 2020

  • Mahlzeit, ich hab einen neuen unbenutzten Kupplungskit hier liegen. Falls jemand einen braucht. Hab das Thema leider erst gerade gesehen.


    Ich würds angemessen günstig abgeben.

  • ich fahre jetzt seit knapp 30000km mit der originalen Kupplung und ab 3000km mit nach und nach erstarkter Leistung..d.h ungefähr seit 24000km mit voller Leistung und nur den Federn der GT und der dickeren Scheibe anstatt der originalen dünneren..hatte ja vorher auch das Rutschen der Kupplung..keinerlei Probleme..völlig Problemlos...die Scheibe kann ich jedem nur empfehlen wie schon mehrmals erwähnt bei der Problematik und am besten i.v.m. den Federn vom Saudepp..die habe ich zur Not ja auch noch falls die der GT nachlassen täten.

  • ich fahre jetzt seit knapp 30000km mit der originalen Kupplung und ab 3000km mit nach und nach erstarkter Leistung..d.h ungefähr seit 24000km mit voller Leistung und nur den Federn der GT und der dickeren Scheibe anstatt der originalen dünneren..hatte ja vorher auch das Rutschen der Kupplung..keinerlei Probleme..völlig Problemlos...die Scheibe kann ich jedem nur empfehlen wie schon mehrmals erwähnt bei der Problematik und am besten i.v.m. den Federn vom Saudepp..die habe ich zur Not ja auch noch falls die der GT nachlassen täten.


    Genauso habe ich es auch, die Federn der GT drin und eine 1,6mm Scheibe gegen eine 2,0mm Scheibe getauscht und seit über 2 Jahren ca. 15000 Kilometer keine Probleme mehr mit Rutschen. Natürlich alles mit einem damals neuen Kupplungspaket, da das alte durch das ständige Rutschen verglast war.