Duke 690 R Getriebe/Motorschaden

  • Servus, so die Saison ist für mich nun wahrscheinlich gelaufen.


    Als ich am Sonntag Abend von meiner Tour nach hause gefahren bin, wollte ich aus einem Ort nach einer kurve im 2ten Gang raus beschleunigen.
    Ich merkte nur noch einen starken Ruck, merkte der Motor ist aus und das Hinterrad blockiert komplett. Aus Reflex zog ich die Kupplung um das blockierende Hinterrad zu lösen doch das brachte leider nichts.
    Dann stand ich da mitten auf der Straße und wollte die Duke erst mal zur Seite schieben. Doch leider war das um 2ten Gang trotz gezogener Kupplung nicht möglich, im Leerlauf ging es dann zum Glück.


    Da ich etwas Zeit hatte bis ich von dort Heim geschleppt wurde, konnte ich mir das Problem mal grob anschauen.


    Leerlauf rein versucht den Motor zu Starten = Dreht nicht durch, schieben kann man es.

    Im 1-4 Gang mit gezogener Kupplung geh der Motor auch nicht starten und das Motorrad lässt sich nicht schieben.

    Im 5-6 Gang Dreht der Anlasser und der Motor Springt wie gewohnt an, lässt man die Kupplung kommen kommt die kraft auch am Hinterrad an.



    Als ich heute dazu gekommen bin mal das Öl ab zu lassen und den Kupplungsdeckel runter zu nehmen kam die Katastrophe zum Vorschein.

    Es Befanden sich große Späne an der Ablassschraube und im Kupplungsdeckel lagen auch große Metallstücke.


    Weiter konnte man nichts sehen, bis mir aufgefallen ist das die Motorhälften beim Anlasser etwas komisch aussehen, Anlasser ausgebaut und es war nicht zu übersehen das das Motorgehäuse geplatzt ist.



    Hat hier jemand schon ein solches Problem gehabt ?

    Ich denke reparabel wird es nicht sein da ich nicht ausschließen kann das durch das abrupte blockieren des Getriebes nicht auch andere Bauteile (Kurbelwelle etc.) was abbekommen haben ?

    Was würdet ihr in diesem Fall machen ?

    Es handelt sich um eine 690 R aus 2016, Relativ genau 3 Jahre alt 22000km gelaufen.
    Die ersten 2 Inspektionen wurden bei KTM Durchgeführt.
    Die 3te Inspektion hab ich selbst gemacht, da ich es nicht mehr eingesehen habe mein Geld bei KTM zu lassen da mir bei 10000km Kulanz auf eine rutschende Kupplung verwehrt wurde.


    Gruß Razor


    IMG_20190605_171825.jpgIMG_20190605_173300.jpgIMG_20190605_175348.jpgIMG_20190605_175402.jpg

  • Und ich hab meine kleine Diva heute noch hergestangelt bis zum geht nicht mehr. Nur wenn man so etwas sieht, dann überleg ich mir das in Zukunft wohl lieber :rolleyes:

    Gruß, Martin

  • :staun: das sieht übel aus.

    Das Gehäuse wurde von innen (vom Getriebe aus) ja regelrecht mechanisch zerstört; so als ob was abgeschert und dann von innen ans Gehäuse gedrückt wurde.

    Ich würde mich schon Mal nach einem Austausch Motor umsehen :kapituliere::tröst:

    KTM Duke 690

  • Ja Kettenspannung war im soll, Ölwechsel überpünktlich gemacht usw...
    Tuning ja, Akra komplett Anlage war drauf samt Mapping, Laut Prüfstand 83 Ps an der Kupplung.


    Kupplung erst gemacht, Carbon etc :traurig::traurig::traurig:

    IMG_20190518_103940.jpg



    Leider sehr traurig...
    Ich denke auch der Motor ist komplett hinüber, mit einem neuen Motorgehäuse und einem neuen Getriebe wird das nicht erledigt sein...


    Bin auch am Überlegen ob ich mir mal einen Anwalt und Sachverständigen nehme und schau ob ich damit was erreichen kann, wird aber denke ich aussichtslos sein.

    Einmal editiert, zuletzt von razor522 ()

  • Wenn du günstig nen Block samt getriebe bekommst, dann selbst deine KW, Kolben, Zylinder und Kopf tauschen kannst....aber ein kompletter gebrauchter Motor hinterlässt wahrscheinlich ein besseres Gefühl!


    Anwalt und Sachverständige kannst du dir sparen! Du hast den letzten Service gemacht, DU hast den Motor getunt...da ist nix mit Kulanz. Zudem hilft dir dein Sachverständige nix vor Gericht...da müsste vom Gericht ein beweissicherungsgutachten in Auftrag gegeben werden (Kosten locker 1500€+). Die Kosten bleiben am Ende bei dir hängen... Nimm lieber die kohle und suche dir nen frischen Motor.

  • Vielleicht kannst du razor522 das Schreiben der Kostenübernahme und Fotos von deinem Getriebe zukommen lassen, damit er einen Präzedenzfall hat und damit dann vielleicht doch noch eine Chance auf Kulanz seitens KTM hat?

    Gruß, Martin

  • ich glaube KTM gibt sogar noch Garantie mit dem originalen Evo Tunung Kit. Könnte also klappen.

    Da glaubst du falsch:nein:schon gar nicht bei einer 2016er mit über 20000km auf der Glocke.

    Kulanz und Garantie sind auch ein paar unterschiedliche Schuhe:winke:

    :tröst: Ich habe fertig hier:kotz:

  • Wurde das Kit mal nicht so beworben? Naja und sagen wir er hätte kein Kit, da wären die 20k auch egal mit Garantieverlängerung. Die deckt bis 60k ab.

  • Wurde das Kit mal nicht so beworben? Naja und sagen wir er hätte kein Kit, da wären die 20k auch egal mit Garantieverlängerung. Die deckt bis 60k ab.

    Vom KTM selbst? Wo steht das?:staun:

    Er hat keine gültige Garantieverlängerung :rolleyes:

    Wenn schon deckt die bis 80000Km ab mit Selbstbeteiligung!:tröst:

    :tröst: Ich habe fertig hier:kotz:

  • Ja das Thema ist kompliziert.

    Wenn du günstig nen Block samt getriebe bekommst, dann selbst deine KW, Kolben, Zylinder und Kopf tauschen kannst....aber ein kompletter gebrauchter Motor hinterlässt wahrscheinlich ein besseres Gefühl!


    Anwalt und Sachverständige kannst du dir sparen! Du hast den letzten Service gemacht, DU hast den Motor getunt...da ist nix mit Kulanz. Zudem hilft dir dein Sachverständige nix vor Gericht...da müsste vom Gericht ein beweissicherungsgutachten in Auftrag gegeben werden (Kosten locker 1500€+). Die Kosten bleiben am Ende bei dir hängen... Nimm lieber die kohle und suche dir nen frischen Motor.

    Ja richtig das Gericht müsste ein beweissicherungsgutachten in Auftrag gegeben, so wäre auch der Plan. Natürlich zweifel ich auch ob das sinn macht, Rechtsschutz hin oder her...


    Wie lange vor dem Schaden wurde da was dran gemacht?

    Vor ca. 2000 Km habe ich die Kupplung erneuert da das durchrutschen immer schlimmer wurde.




    Ich komme auch grade von Ktm.

    Austausch bzw. neue Motoren bietet Ktm gar nicht an und eine Reparatur des Motors würde nur an Material schon ca. 3000-4000 € kosten.

    Also den aktuellen Motor wieder her zu richten ist wirtschaftlich nicht wirklich sinnvoll. Teile die aus dem Motor stammen nochmal zu verwenden einfach zu riskant (Kurbelwellenlager etc.)



    Ich werde trotz allem noch einen Kulanzantrag bei Ktm Stellen, ob was dabei raus kommt oder nicht werde ich dann ja sehen.

    Leider finde ich aber den Link zum Kulanzantrag nicht mehr oder hat Ktm diesen jetzt entfernt ?

  • Na dann schreibe doch an KTM nach Ursensollen eine Mail.


    Ich wette wie die Antwort lauten wird:


    Wenden sie sich an ihren Händler.

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker: