TomTom Rider 550

  • Bedeutete das, dass es auf flach und ohne kurven geplant wird und ich im Navi die kürzeste Strecke einstellen?

    Das hatte ich vor 2 Tagen in Darmstadt. Wobei mir das echt auf den Darm ging.
    Kurz und gut.
    Nur dann bleibt er an den Punkten weitgehend hängen -was am Ende entscheidend davon abhängt wieviele Routenpunkte du dem Navi zum Fraß vorwirfst. 255 scheint die Grenze zu sein.

    Ich rate dringend davon ab eine mehrtägige Tour in einem Rutsch zu planen.

    Unterteile die Route in Tagesetappen und wähle bloß keine Neuberechnung aus. Denn du hast ja schon geplant, oder?


    Datei als .gpx und 200 routenpunkten exportieren bzw speichern

    Vermutl. sind es 255, ist jedenfalls ist das so'n Computerdingens: 0 bis 255 = 256 Möglichkeiten (2x2x2x2x2x2x2x2)

    Beit Routen:
    kürzeste/ schnellste Route -> Neuberechnung unerwünscht, da bereits selber geplant (trotzdem keine 100% Gewähr, ist immer abhängig von der länge der Route und der Anzahl seiner Stützpunkte. Zu wenige Stützpunkte bewirken mit Sicherheit, dass das Navi 'nachberechnet' Daher keine komplizierten Mehrtagestouren, die die Stützpunkte nur unnötig weit auseinander zerren.

    Bei eigene Orte/ neue Adresse
    BAB/ kurvenreich/ was auch immer beliebt -> hier kann und soll ja die Routenplanung vom Navi ersetzt werden!


    Ich spiele dann jedenfalls nicht mehr nachträglich an den Routenoptionen herum - ist ja einigermaßen sinnfrei,

    Je nach Einsatzzweck ist das simpel die Bedienung des Navis und keine Spielerei.

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • Je nach Einsatzzweck ist das simpel die Bedienung des Navis und keine Spielerei.

    Wenn man ´ne Route plant, will man sie festlegen. Wenn man danach dem TomTom sagt, es soll daraus ´ne kurvenreiche Zielführung berechnen, ist die festgelegte Route Makulatur. Entweder - oder. Beides geht nicht.

  • Das stimmt.
    Hast du dran gedacht, dass es auch schnellste Route gibt?
    -Die könnte relevant werden, wenn deine Strecke anzeigt, dass du dein Hotel sonst nicht mehr vor Ladenschluss erreichst...

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • Vermutl. sind es 255, ist jedenfalls ist das so'n Computerdingens: 0 bis 255 = 256 Möglichkeiten (2x2x2x2x2x2x2x2)

    200

    (In Worten: zweihundert)


    soviel kann das RIDER 4 verarbeiten...

    Nicht 255


    Bei den älteren Modellen waren es nur 100 wegpunkte


    Wie es bei der 500 Serie ist weiss ich nicht

  • Wie gut dass man hier diskutiert. Regt echt zum Nachdenken an:

    Die perfekte Route planen:

    Naja. Es sei denn es geht besser :))

    • Route in Tagesetappen aufteilen.
    Je 2(!!) Tagesetappen speichern:
    • Tagesetappe A: Start, Zwischenpunkte und Ziel
    • Tagesetappe B: Start und Ziel

    Benennen sollte man das z.B. so:
    • 01-a_Stuttgart-Berlin
    • 01-b_Stuttgart-Berlin
    • 02-a_Berlin-Helsinki
    • 02-b_Berlin-Helsinki

    Die 'B' Routen kann man im Bedarfsfall wählen, um via BAB o.ä. das Ziel schnellst möglich zu erreichen, Planung per Routen-Berechnung-Einstellung im Navi. Einstiegspunkt: der nächst mögliche

    So kann man morgens bequem die 'A'-Route wählen und, wenn mer sich vertüttelt hat, jederzeit auf die 'B'-Route ausweichen. Das ist auf jeden Fall sinnvoller, als die 'A'Route vom Navi neu berechnen zu lassen, da diese immer zum nächstgelegenen Routenpunkt navigiert -was aber u.U. nicht erwünscht ist, vor allem, wenns schneller gehen soll. Logisch, dass das nicht in der totalen Pampas funktioniert.

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • Guter Ansatz.

    Aber würde es für die Option B nicht reichen, den Zielpunkt als Favorit zu speichern und bei Bedarf dann die laufende Route abbrechen und den Favoriten als neues Ziel zu wählen? Mit der schnellsten Route/BAB...

    Bevor du mit dem Kopf durch die Wand willst, überlege: Was will ich im Nebenzimmer?


    MZ ETZ 150

    Triumph Trident 750

    KTM 990 SM-T

    Kawasaki Z1000J (BJ‘83)

    KTM 1290 Super Adventure S

  • Ich weiß nicht, ob eine Route mit nur einem Punkt akzeptiert wird.
    Wenn ja, warum nicht, wenn nein müsstest du das ganze ein 2tes mal unter 'eigene Orte' eingeben -da isses praktischer, das beim drag'n'drop Routenimport mit Start und Ende gleich mit zu erledigen.


    Edit: ich sehe gerade, mit Favorit meinst du aber genau das. -Wär mir zu aufwändig.

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • Ja, das meinte ich. Meine Orte, nicht Favoriten. Ich habe es selbst noch nicht gemacht daher kenne ich den Aufwand nicht.

    Bevor du mit dem Kopf durch die Wand willst, überlege: Was will ich im Nebenzimmer?


    MZ ETZ 150

    Triumph Trident 750

    KTM 990 SM-T

    Kawasaki Z1000J (BJ‘83)

    KTM 1290 Super Adventure S

  • Aufwand ist, wenn du "Favoriten/ eigene Orte" entweder extra nochmal auf dem Navi oder per 'myDrive' eingibst und synchronisierst.

    Einfacher isses, die Route -ggf. auch mit mehr als einem Anfang- und Endpunkt- unter einem 'B'-Namen direkt hinter die aktuelle Route einzusortieren und in einem Rutsch aufs Navi zu kopieren.

    Übrigens:
    Wenn du Anfang und Endpunkt hast, egal ob 'A'- oder 'B'-Route, kannste für die Rückreise die Route umdrehen. -Frag mich jezz nicht, wie und wo, aber ich hab das mal i.wo gesehen. Es lebe die Bedienungsanleitung, und alle, die sie gelesen haben...:crazy:

    Das A&O ist in allen Fällen eine intelligente Benennung der Routen.
    Mit Hilfe vorangestellter 00 oder 01 sorgt man schon mal dafür, dass die Route quasi einen Namen hat, dann brauchts eigentlich eine weitere Nr, um innerhalb einer Reise, die Teilrouten in die richtige Reihenfolge zu bekommen -naja und dann noch A oder B für den ggf. nötigen Plan 'B'.

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • Hi Leute,

    ich war von Freitag bis Montag in den Bergen unterwegs, auf der Abfahrt von der Silvretta Hochalpenstraße kamen wir in einen nicht sonderlich kräftigen Regenschauer (ca. 15min).

    Bisher hatte ich immer Glück, das Navi hat nie wirklich Regen gesehen - dieser Regenschauer hat allerdings gereicht, um das TomTom Rider 550 innerhalb der darauffolgenden 2h komplett außer Gefecht zu setzen :kapituliere::kotz:

    2019-08-24 09.36.52-1.jpg

    Natürlich war das Tag #1 der 4-Tagestour...

    Gestern habe ich das TomTom direkt bei der Tante Louise reklamiert und warte jetzt gespannt auf Feedback seitens TomTom :sehe sterne:


    Alle Abdeckungen waren natürlich geschlossen, das Navi ist nie heruntergefallen und wurde in den 6 Monaten, in denen ich es besessen habe, immer pfleglich behandelt - daher bin ich doch SEHR enttäuscht von TomTom...


    Hatte jemand so ein Problem schon einmal?


    Gruß

    Helge

  • Ich hatte das Vorgängermodell rider sonstwas das badete 2 Wochen lang in Schottland -mein aktuelles 450er hat bisher nur ein paar Tröpfchen gesehen -ich hoffe nicht, dass es so endet wie deins. Haste mal bei google nach Undichtigkeit gesucht?

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • Das 550er hat IPX7

    Geräte mit IPX7 gelten als bedingt wasserdicht.

    • Das Kürzel IPXX beschreibt die Schutzart von elektrischen Betriebsmitteln.
    • Die erste X-Stelle trifft Aussagen über den Staubschutz. Die Werte reichen meist von 0 bis 6. Je höher der Wert, desto resistenter das Gerät. Ist die Angabe nicht relevant oder geprüft, bleibt das "X" einfach stehen.
    • Die zweite X-Stelle beschreibt den Schutz vor Wasser. Die Werte reichen von 0 bis 9. Bei Stufe 7 sollte das Smartphone nach Standardbeschreibung zeitweiliges Untertauchen aushalten. Dauerhaften Kontakt mit Wasser verträgt das Gerät aber nur mit Stufe 8.
    • Eine Smartwatch mit IPX7 sollten Sie also beim Duschen tragen können, längere Tauchgänge sollten Sie ihr aber nicht zumuten.
    • Die Hersteller sind selbst für die Einstufungen verantwortlich, eine unabhängige Prüfung findet nicht statt. Im Zweifelsfall sollten Sie also zur Vorsicht tendieren.

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • Ha!
    Das Problem ist bekannt:
    Auszug aus einem tt-Wasserschaden-fred:


    Du solltest auf Justyna warten, die Reparatur ist kostenlos. Der Support schickt dir eine Rechnung, welche von Justyna storniert wird. So war es bei mir.


    Kurz danach:


    Ich muss mich bei Dir entschuldigen aber total aus Versehen ist mir Deine Anfrage verloren gegangen. Jetzt suche ich mir Deine Mailadresse und kläre es mit dem Reparaturzentrum, dass es als Garantiefall abgewickelt werden muss.

    Gruß,Justyna

    Melde dich im tt-forum an und schicke den Mods eine PN mit deinem Problem!:grins:

    Quelle

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • okeeee - war gerade eben in Wolkenbruch mit Garmin 396....es navigierte mich bis zur Haustüre...Guido klatschnass - Garmin ohne Befunde...das erwarte ich aber auch von einem Navi...


    Gruss Guido

    vino, guerra y camino

  • Grundsätzlich: Danke kt-shifter für deine Hilfe!


    ABER, also wirklich nur mal so zum Verständnis... :denk:


    ...ich kaufe mir ein nagelneues 2019er Navi, welches mein uraltes Garmin Zumo 220 endlich mal ersetzen soll. Nicht, weil das Zumo nicht mehr funktioniert hat, sondern, weil es einfach saulahm war und ich Bock auf was Neues hatte... Das Zumo hat bis dato tausende Kilometer und mehrere monsunartige Regenfälle überstanden (mit spannungsversorgung per offenem Mini-USB-Stecker!), ist X-Mal heruntergefallen, hat beim Tanken Treibstoffspritzer abbekommen, dazu Sand, Straßenstaub, 230km/h Wind, Fliegen, Dreck... Aber es hat bis zum Weiterverkauf anstandslos funktioniert.


    Jetzt habe ich ein 350€ teures TomTom-HighTech-Navi, kaufe eine extra kuschelige Aufbewahrungstasche dafür, behandle es äußerst pfleglich (war ja teuer) und bei dem ersten 15min Regenschauer nach 6 Monaten verreckt es dirrekt. Im Anschluss muss ich dann im TomTom-Forum bei einem/einer "Justyna" darum bitten/betteln, das die Herren Niederländer doch so gnädig sind, mir den Defekt aufgrund unerhörte Misshandlung des Gerätes durch Betrieb im Motorradalltag zu verzeihen? :lautlach:


    Sorry, war überspitzt, aber... Ehrlich... Ich zweifel an der Sache gerade etwas. Natürlich kann ich in meinem Fall einfach Pech gehabt haben und eine Dichtung wurde einfach nicht richtig verbaut - aber es bleibt einfach ärgerlich, besonders, weil man von TomTom ja doch etwas Qualität für diesen Preis erwartet.

    Zudem TomTom auf seiner Homepage mit dem Wortlaut wirbt: (IPX7) – perfekter Schutz bei allen Wetterbedingungen


    Naja, warten wir ab, was die Tante Louise mir vermelden wird.


    Gruß

    Helge

  • Hallo Leute,

    ich stelle hier mal eine andere Frage zum TomTom Rider 550:


    Das 550 wird ja mit lebenslangem Update für Blitzer und Verkehrsmeldungen verkauft.

    Bei mir hatten sich diese Dienste deaktiviert bzw. waren abgelaufen.


    Nach kurzer Suche im Internet mit Hilfe von Google habe ich diverse Einträge mit gleichen Symptomen im Tomtom-Forum gefunden.

    Rufe bei Tomtom an und dir wird geholfen!

    Habe ich gemacht und mir wurde auch geholfen.


    Ich verstehe allerdings nicht, wieso ich/wir als Kunde wegen eines Problems, das Tomtom sowieso in seiner Datenbank sehen kann, aktiv werden sollen.

    Meine Erwartung wäre gewesen, dass die Kunden, die das Problem haben, wenigstens eine E-Mail bekommen, in der auf das Problem hingewiesen wird und im besten Fall auch noch die Lösung beschrieben wird.


    Die E-Mail-Adresse ist Tomtom ja bekannt und wird ja auch für mehr oder weniger nutzlose Mails genutzt.

    Ich vermute ja, dass Tomtom darauf spekuliert, dass man diese Services kauft , in der Annahme das Abo wäre abgelaufen.


    Hat einer von euch das gleiche Problem oder hat es gehabt?


    Gruß

    Oliver

  • Mir wird bei jedem Internet-Update angezeigt, dass ich kostenpflichtige Dienste -die bereits integriert sind- kaufen könnte -ist schon irritierend.

    Wir sollten ein Kaffeekränzchen für TomTom-Gefrustete veranstalten -Justyna spendiert sicher die Keskse...:grins:

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • Hi,


    nochmal zurück zur Routenplanung:


    Ich bin mit einem neuen Garmin Zumo 4000km durch Frankreich gefahren und musste feststellen, dass Garmin viel kann aber gar nicht vernünftig führen - wir mussten wieder mit Karte navigieren und jede Ansage auf Plausibilität prüfen :zorn:. Da mich mein Kumpel von einer rituellen Verbrennung abgehalten hat wurde es erst nach der Tour entsorgt.


    Jetzt habe ich ein neues TT und mich intensiv beschäftigt, damit das nicht mehr passiert. Bei meinem Rider 2013 gings 5 Jahre lang immer recht gut.


    Mein Anspruch ist, dass es mich exakt so führt wie ich es geplant habe und wenn ich außerplanmäßig einen Umweg fahren muss überspringe ich halt mal nen Wegpunkt und dann geht's wieder normal weiter.

    Für alle anderen Voraussetzungen bzw. Ansprüche gelten evtl. andere Einstellungen.


    Meine Lösung die zu 99,9% funktioniert ist eigentlich ganz einfach:


    Planung mit Kurviger als Bundesstrasse und in TT Einstellung schnellste Route und selbstverständlich immer mit Neuberechnung. Sonst fangen die Probleme schon bei einer Umfahrung an die, das Navi noch nicht kennt.


    Jetzt setze ich die Wegpunkte immer so, dass die schnellste Route genau die Strasse ist, die ich fahren will - nicht blenden lassen von dem was Kurviger anzeigt sondern immer überlegen was wirklich der schnellste Weg ist - lieber mal einen Punkt mehr setzen! Bei Ballungsräumen oder Ortschaften kommt der Punkt auf die zuführende und abgehende Strasse. Im Ballungraum will ich nur schnellstmöglich durch - das können alle.


    WICHTIG: Die Ausgabe als ITN-Format. Damit kommen AUSSCHLIEßLICH meine Wegpunkte im Navi an.


    Die Touren teile ich in 2 Tageshälften á ca. 180 km mit ca. 35 Wegpunkten (Garmin kann nur 25 Wegpunkte - Tour entsprechend kürzen weil man nie weiß welche es weglöscht).



    Hintergrundinfos:

    GPX Format liefert immer 1000 Zusatzinfos, die das Navi verwirren und im besten Fall nur Probleme verursachen wenn man kurzzeitig von der Route abweichen muss.

    Stützpunkte niemals verwenden. Das geht in die Hose wie oben vielfach beschrieben.

    Für Garmin kann man die Route ich glaube als GPX-Track ohne Stützpunkte exportieren. Mit den Texteditor kann man die Datei prüfen, dass wirklich nur die gesetzten Punkte kommen (GPX Route liefert 6000 Hintergrundpunkte bei 35 gesetzten Punkten - das kann nichts werden). Damit ist das Zumo zwar immer noch ein Müllnavi aber es führt halbwegs.

    Man darf die Datei auch nicht in Basecamp durchnudeln und die Neuberechnung bleibt eingeschaltet.

    Jegliche Experimente mit Kurvenreich oder bei TT Ökoroute etc. führen in Wohngebiete mit 90 Grad Abbiegungen... wers mag...


    Viel Erfolg! :grins:

  • Ich kanns jezz ner beschwören, aber ich hab mit itn nicht experimentiert. Ja mei, wenns schee mächt! Dann wär das ja ma deeeer Tipp! :Daumen hoch:

    Das Bessere ist bleibt des Guten Feind Freund.

    Everything you want, is on the other side.
    -Whoever criticizes me, is absolutely right.

  • Ich habe schon mit .ITN experimentiert und was du oben schreibst stimmt auch. Nur ist es bei .ITN so, das du das über den Umweg SD-Karte machen musst und nicht über die Synchro mit mydrive machen kannst.

    Es gibt noch die Möglichkeit, in kurviger zu planen und normal als .gpx (Stützpunkte mittel) zu exportieren. Dann in mydrive importieren. Dann auf "Route bearbeiten" gehen und dann nicht speichern sondern "Stopps senden". Dann hast du die Möglichkeit, einzelne Stopps während der Fahrt zu überspringen indem du sie einfach löschst.


    Damit die Routenauswahl im TT nicht zu unübersichtlich wird habe ich meistens nur die aktuelle Route im Synchro. Vor meiner Tour nach Südfrankreich habe ich im Vorfeld alles mit Kurviger geplant und in Mydrive abgelegt. Dann jeweils an Abend vor der nächsten Tour die alte Tour vom Gerät gelöscht und die neue synchronisiert. Damit ich dann nicht jedes mal im Hotel das Navi mit dem W-Lan verbinden musste hab ich mein Apfelphone als Hotspot eingerichtet und mit dem TT so die Verbindung hergestellt und synchronisiert. Hat 1A funktioniert. (funktioniert aber nur, wenn du LTE-Verbindung hast, da bei Hotspot am Phone dann W-Lan aus ist)

    Bevor du mit dem Kopf durch die Wand willst, überlege: Was will ich im Nebenzimmer?


    MZ ETZ 150

    Triumph Trident 750

    KTM 990 SM-T

    Kawasaki Z1000J (BJ‘83)

    KTM 1290 Super Adventure S