Andere Bremszangen an der 1290 Adventure --> bessere Bremsleistung

  • Von einer Wahlweisen Eintragung in dem Bereich hab ich noch nie was gehört.

    Nun, da gibt es schon Beispiele, z.B. wahlweise Einmann-/Zweimannsitzbank oder wahlweise mit/ohne Beiwagen, um mal zwei zu nennen.

    Ich habe auch keine Ahnung, wie das rechtlich ist. Schließlich wurde die ADV ja mit der originalen Bremse homologiert…

    Viele Grüße

    Chris

  • Es geht hier um die Bremse - das habe ich IN DEM BEREICH noch nicht gehört - und ich denke das gibt es da auch nicht, heute so und morgen so :nein:


    Aber warum sollte ich darauf auch zurück wollen ?? Erschließt sich mir nicht...…..

  • Ein Grund könnte sein, dass man das Mopped verkaufen will und dann auf originale Bremssättel zurück rüstet, weil man die Kohle für die P4 34/34 beim Verkauf eh nicht bekommt.


    Eben so ähnlich, wie dann wieder die originale Scheibe, ESD usw. drauf kommen... :zwinker:

    Wofür eigentlich 4-Zylindermotoren? Am Motorrad sind es 2 zu viel und im Auto 2 zu wenig....

  • Wäre ne Möglichkeit Carsten,

    aber wenn man das selbst nicht machen kann (oder will) rechnet es sich kaum da wieder rückzurüsten und alles auch wieder umschreiben zu lassen.


    Ich hoffe mal (Wunschgedanken) KTM macht ab der nächsten Adv. Generation endlich mal ordentliche Bremsen ran :amen:

    "Die Uhr hat 12 geschlagen" :wheelie:

  • Ich hoffe mal (Wunschgedanken) KTM macht ab der nächsten Adv. Generation endlich mal ordentliche Bremsen ran :amen:

    Auf den Bildern des Erlkönigs der SAS erkennt man die gleichen alten billigen Sättel.

    Grüße

    DerSandmann


    Man weiß erst was man hatte, wenn es nicht mehr da ist.

  • Hallo Bremsenverbesserer :peace:


    Erst einmal zum Thema Zurückrüstung:

    Ist es nicht so,und ich bin mir nicht mehr sichers, dass die Originalteile weiterhin die Zulassung haben und man trotz Eintragung wieder das komplette Originalsystem anbauen darf, ohne dass wieder ausgetragen werden muss? Ich könnte mich nicht erinnern, dass jemals wieder jemand hätte erwas austragen lassen, wenn er zurückgerüstet hat. Wahlweise bedeutet ja widerum, dass man von einer regelmäßigen Änderung ausgeht, z.B. Beiwagen oder Sitzbänke. Wenn hier jemand wirklich fachkundig ist, dann wäre eine kurze Antwort hilfreich.

  • Zweites Thema... RCS19 Pumpe... heute eingebaut und eine Hausrunde gedreht...


    :der Hammer:Ich könnte heulen vor Glück... was für ein Unterschied... selbst mit den orginalen 32/32 Sätteln. Die Dosierbarkeit ist unvergleichlich besser. Selbst ohne Satteländerung eine wesentliche Verbesserung. Ich habe die Pumpe derzeit auf der 18er Einstellung.


    Irgendwie hatte mal jemand was erwähnt, dass Brembo doch eine Freigabe für die RCS19 in Aussicht stellt für die 1290er ADVs? Wer kann dazu etwas sagen?

  • Bin heute mal etwas länger und auch flotter gefahren und die Magura HC1 sowie P4 34/34 haben sich bestens bewährt.


    Ein Tag nach Umrüstung HU gehabt, keine Beanstandungen. Meine P4 sind aber auch von einer SMT (angeblich) und im unauffälligen Schwarz gehalten, wie das Original.

    Wofür eigentlich 4-Zylindermotoren? Am Motorrad sind es 2 zu viel und im Auto 2 zu wenig....

  • Prima, freut mich für Dich :Daumen hoch:


    Die HU-Buben werden das wahrscheinlich nie erkennen, wie auch, die schauen doch gar nicht im Detail auf sowas und ich denke 99% davon wissen eh nicht was da dran ist/dran sein sollte.

    "Die Uhr hat 12 geschlagen" :wheelie:

  • Mein TÜV`ler meint, es regelt sich alles auf der Straße durch die Rennleitung. :ja:

    Auch das glaube ich nicht, so lange keine auffällige RCS19 verbaut ist - ich denke so wie Weltenfresser unterwegs ist fällt die Konstellation gar niemanden auf, ist doch nicht auffällig, sieht alles Original aus und alles schön in Schwarz.

    Interessant wird es wenn 2 Fahrzeuge gleichzeitig in einer :polizei: Kontrolle stecken, da könnten die Uniformierten vergleichen und einen Unterschied bemerken.

    Nur meine Meinung...…..

    "Die Uhr hat 12 geschlagen" :wheelie:

  • V-Trec hat kein Interesse, zu schwach :Daumen runter:


    Sehr geehrte(r) Herr,

    vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Leider ist es nicht so einfach die ABE abändern zu lassen. Damit ist ein sehr großer bürokratischer Auffand verbunden, sodass wir dies nicht anbieten können.
    Wir bitten um Ihr Verständnis.

    Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Motea GmbH
    Oststraße 36
    51674 Wiehl

    "Die Uhr hat 12 geschlagen" :wheelie:

  • Hallo Bremsenverbesserer :peace:


    Erst einmal zum Thema Zurückrüstung:

    Ist es nicht so,und ich bin mir nicht mehr sichers, dass die Originalteile weiterhin die Zulassung haben und man trotz Eintragung wieder das komplette Originalsystem anbauen darf, ohne dass wieder ausgetragen werden muss? Ich könnte mich nicht erinnern, dass jemals wieder jemand hätte erwas austragen lassen, wenn er zurückgerüstet hat. Wahlweise bedeutet ja widerum, dass man von einer regelmäßigen Änderung ausgeht, z.B. Beiwagen oder Sitzbänke. Wenn hier jemand wirklich fachkundig ist, dann wäre eine kurze Antwort hilfreich.

    So ist es, ein Rückbau auf Serie ist jederzeit möglich, ohne nachträgliche

    Eintragungen oder gar Austragungen.


    Grüßle


    Kalle

  • Ich hab mal den Gutachter angeschrieben der mir das eingetragen hat, dann wissen wir es genau wie sich das verhält wenn man die Bremse zurück baut :zwinker:


    So, hier die Antwort:


    "Bei Ausbau der geänderten Bremsen ist die Eintragung in der Zulassungsbescheinigung zu streichen.

    Dies kann jedoch bei mir durch entsprechende Kenntlichmachung und Siegelung in der Zulassungsbescheinigung ohne erneute Gutachtenerstellung erfolgen".

    "Die Uhr hat 12 geschlagen" :wheelie:

    Einmal editiert, zuletzt von clausi ()

  • So, da das Thema „Kurven ABS Erfahrungen“ in dem anderen Beitrag Normalbremse diskutiert wurde, möchte ich das Thema bei stärkeren Bremssätteln hierhin verlagern.

    Nach meinen Erkenntnissen erzeugt ein Bremssattel mit 34 mm Kolben statt 32mm Kolben bei gleichem Druck in der Leitung mehr Bremskraft, korrekt?


    Nun könnte man meinen, dass hier ein Risiko besteht... wie schon von einigen beschrieben.


    Welche Erfahrungen ‚voll in der Kurve in die Bremse langen‘ sind denn schon vorhanden? Hat das jemand mit 34mm Kolben schon mal getestet?

  • Hexenpaul

    Diese Bedenken wegen des ABS hatte ich auch. Von verschiedener Seite wurde ich beruhigt, daß das ABS mit anderen Zangen flexibel umgehen kann. Gibt hier ja auch praktische Erfahrungen dazu.


    Zum Thema Druck und Zangenkolben: Der Kolben ist hier quasi nur der "Nehmer" und gibt den Druck an die Beläge weiter. Erzeugt jedoch wird der Druck durch deine Hand i.V.m. dem Bremszylinder. Das ist der Geber.

    Viele Grüße

    Chris