Andere Bremszangen an der 1290 Adventure --> bessere Bremsleistung

  • Meines Wissens handelt es sich hier um eine 1190 Adv. ohne elektronischem Fahrwerk (diese Version gabs 2013 auch).


    Spekulation:

    Wenn jetzt ein wilder Fahrer (und Moped beladen) ständig und immer und über Stunden hinweg mit ordentlich Pace vor den Kurven den Zacken dermaßen reinhaut dass die Gabel jedesmal richtig in die Knie muss, was passiert da drin ? Haut`s da drin irgendwann mal was zusammen so dass die Gabel (Zug-/ und oder Druckstufe) nicht mehr funktioniert ??

    Keine Ahnung.

    Das meinte ich mit "Vielleicht hat die Bremse die Gabel gekillt". Und dann killte der Sturzbügel den Frontfender......


    HOHE

    Entschuldigen ? Sehe ich nicht so.

    "Die Uhr hat 12 geschlagen" :wheelie:

  • Dann müsste Chris Birch ja nur mit defekter Gabel rumhoppeln.


    @ HOHE: Kein Grund für Entschuldigung. Das ist eine Bereicherung. In den dämlichen Quizschows gehts ja auch nicht um die richtige Antwort sondern um den davor gequatschten Unfug....


    DerGerry

  • Ich will damit sagen, die Gabel ist wohl 6 Jahre alt, wie die Wartung oder das Innenleben ist - keine Ahnung.


    Wie erwähnt Spekulation (!) an irgendetwas muss es ja gelegen haben dass was nachgibt und der Sturzbügel am Rad einschlägt - seither hatte das HOHE wohl nicht und ich denke sein Fahrstil wird nicht anders sein wie zuvor.

    Nur die Bremse lässt jetzt mehr zu um später den Bremspunkt setzen zu können - und dann muss man aber dafür wohl richtig in die Eisen damit man nicht zerschellt.


    Vielleicht wäre das Malheur auch mit der orig. Bremse passiert - man weiß es nicht.


    Es wäre schön HOHE gibt uns dann Bescheid wenn die Gabel repariert wurde, und ob man rausgefunden hat was der Auslöser für den Defekt war.

    "Die Uhr hat 12 geschlagen" :wheelie:

  • War es denn der KTM Sturzbügel, der auf Block ging?

    Ansonsten gab es eine erste Serie Zusatzbügel von Heed. Diese waren Schrott und berührten beim normalen Bremsen den Kotflügel.

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R ´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

  • Um das Thema wieder zurück auf Bremsenverbesserungen zu führen... :grins:... meine RCS19 mit den Originalsätteln funktioniert immer noch sehr gut bei Solofahrten Mittelgebirge. Die P4 34/34 Sättel werde ich nächste Saison testen.


    Leider hat meine erste Anfrage ABE für unsere Mopeds von Brembo RCS19 keine Antwort erwirkt... ich hake da mal nach...

  • So - ich bin durch!😎😎

    hab heute meine Kombi mit Brembo P4 Zangen und Brembo PR 16/19 Pumpe aus den SDs mit den einzelnen SA Brembobelägen ausprobiert. Das Ergebnis überzeugt mich. Klarer Druckpunkt, kurzer Hebelweg, super Bremsleistung. Jetzt bremst das gute Stück auch noch so wie sie im Vortrieb Spaß macht😁😁.

    Für Interessierte: Gesamtkosten: ca. 400 Steine für Zangen, Sinter- Beläge, Pumpe. Alles in allem etwa 2h Arbeit (eher easy), Recherche: interessant und sehr informativ sowie bildend für den engagierten Schrauber - Zeit hierfür: völlig egal!


    Ich jedenfalls freu mich auf die nächste engagierte Kurvenhatz....


    DerGerry

    DerGerry

  • Hi,

    finds echt cool.

    Scheint ja wirklich gut zu klappen mit dem Bremsenumbau.


    ABER mir stellt sich halt die Frage:

    Ist der Umbau von Gerrycoolb eintragungsfähig?


    Bei Bremsen bin ich da doch eher vorsichtig was das Fahren ohne ABE/Eintragung angeht..


    Grüße...

  • Die Hinterradbremse hat bei mir am Stelvio auf der Abfahrt auch versagt. Ich hatte nur meinen Sohne hinten drauf.

  • Mit welche Bremsleitungen. Original oder Sonderanfertigung

  • So, nun mal meine Erfahrungen zu dem Umbau BREMBO RCS19 18-20 und P4 34/34.


    Die Zangen passen 1a, Anbau einfach. Bei der Pumpe passt die Bremsleitung der 1090 nicht. Daher habe ich die Leitung der 1190 genommen, dann passt es. Die Pumpe stößt an den Handguard (der ist bei allen 1x90 gleich). Daher habe ich dort ein Loch reingebohrt. Foto kann ich noch einstellen.


    Die Bremsleistung ist sehr stark und beeindruckend. Eine echte 1-Finger-Bremse. Super!


    Was den Druckpunkt angeht, bin ich nicht so begeistert wie andere. Knallhart und kristallklar ist anders. Gut ist er schon. Ich hatte dieselbe Bremskombination an meiner Ducati, ohne ABS. Dort war der Druckpunkt knallhart. Daher führe ich den Unterschied auf das ABS zurück.


    Mit der Eintragung habe ich es nicht so leicht, wie Clausi. Die Pumpe kriege ich eingetragen, für die Zangen habe ich noch keinen gefunden. Einer will es zwar machen, fordert aber, daß ich mit Schlagzahlen eine Kennung auf den Zangen anbringe...:nein:


    Wer einen verstämndnisvollen Prüfer im Kölner Raum kennt, bitte melden.


    IMG_1702.JPG

    Viele Grüße

    Chris

    3 Mal editiert, zuletzt von baui123 ()

  • Hallo,

    ich möchte gerne zunächst die Bremspumpe RCS-19 bei meiner 1190@ anbauen.

    Diese wird dann inkl. dem Bremshebel geliefert, richtig!?


    Ich habe die orange/schwarzen Powerpart(klappbar) Hebel montiert.

    Dieser wird dann wahrscheinlich nicht mehr passen, was nicht weiter schlimm wäre

    Aber ich würde dann gerne den Kupplungshebel entsprechend dem Bremshebel anpassen.


    Hat hierzu jemand einen Tipp für den passenden Kupplungshebel?


    Danke...

  • so,

    habe die Brembo RCS 19 Pumpe montiert.

    In Verbindung mit den den Braking Wave Scheiben und den roten Brembo Belägen ist die Bremse nun für mich gut!

    Mehr muss ich nicht tun.


    Habe auch die von Clausi empfohlenen LSL Hebel geordert. diese sind schon gut.

    Leider passt der Kupplungshebel nur auf die 1290 Modell ab 2017. Bei der 1190 passt der nicht.

  • So... nun ist bei mir die RCS 19 Pumpe von Brembo verbaut und eingetragen. Das Gutachten anhand der von mir gelieferten KBA-Unterlagen hat 64,50 und die Eintragung beim Amt 11,70 gekostet... da gibt es mal nichts zu meckern.


    Die Sättel habe ich original gelassen, da sich die Bremshandhabung nur durch den Pumpenwechsel extrem verbessert hat, selbst mit original Scheiben und Belägen. Damit kann ich gut leben, da ich ohne Sozius fahre.


    Alle technischen Sachverständigen sind sich mit mir einig, dass sich andere Bremszangen mit anderen Kolbengrößen auf das Kurven-ABS auswirken könnten (Thema Druckveränderung an der Wirkstelle durch Veränderung der Fläche der Kolben und davon ausgehend, dass der Bremsleitungsdruck beim Kurven-ABS mit in die Regelung einließt). Dabei ist eine einwandfreie Funktion des Kurven-ABS nicht sichergestellt. Das wäre mir zwar egal gewesen, da mich das Kurven-ABS selber nicht interessiert, kann aber auch verstehen, dass das viele ohne Fahrversuche nicht freigeben. Der auf Motorrad spezialisierte Prüfer der Region hätte die Versuche gemacht gegen entsprechende Berechnung.