Schleifgeräuche nach Kettensatz-Wechsel

  • Grüß Gott.

    Bin neu hier im Forum. Habe am Wochenende an meiner 1190er ADV den Kettensatz gewechselt. Ging alles super einfach. Kettendurchhang passt, Hinterrad parallel zum Antriebsritzel eingestellt.:Daumen hoch:

    Bei der Probefahrt bemerkte ich allerdings jedesmal bei bei der Gaswegnahme ein schleifendes, kratzendes Geräusch. Beim Beschleunigen und beim ziehen der Kupplung war das Geräusch sofort wieder weg.

    Es kommt aber nicht von der Kette, oder so. Wenn ich beim Rollen lassen vom Motorrad die Kupplung langsam kommen lasse, hört man auch irgendwann wieder das Geräusch. Kann das vom KNZ kommen? als ich den entfernt hab, und den Niederhalter über dem Ritzel demontiert hab, ist mir dahinter so ein Plastikteil aufgefallen, und ein kleiner Metallstift. Ich hab das alles wieder genauso zusammengebaut. Oder hab ich hier was Übersehen? Kann mir vll jemand weiterhelfen? Vielen Dank schonmal:winke:

  • Hallo Jürgen. Beim Kettensatzwechsel bei meiner 1290 T auf DID hatte ich das gleiche Problem. Ich kann es bis heute nicht erklären, aber das gebogene Blechteil vor der Kette hat plötzlich geschliffen. Genauso wie du es beschreibst!!! Wurde immer mehr. Ich hab das Teil noch 2 mal aus und eingebaut, da ich dachte ich hätte etwas falsch gemacht. Aber jedesmal das Gleiche. Dann hab ich einfach ein bißchen von der Rundung weggeschliffen und drüber lackiert. Wie gesagt, ich kanns mir dieses Phänomen nicht erklären! Aber jetzt is gut!

  • Hallo Meles. Besten Dank schonmal für deine Antwort und den Tip. Ich denke Mal, Du meinst diesen Schutz, der unmittelbar über dem Ritzel montiert ist? Werd das Mal ausprobieren mit dem Abschleifen. Hab auch einen DID Kettensatz drauf. Ich melde mich nochmal, ob es was gebracht hat. Gruß Jürgen

  • war bei mir auch so. Ist anfangs am stärksten, nach ein paar tausend km hört mans nur noch bei schlecht geschmierter Kette beim Gas-wegnehmen.

    Ich habs auf den Schwingenschleifschutz geschoben, ich vermute dass die DID etwas breiter ist oder die Bolzen minimal weiter rausgucken als bei der originalen. Da der Schleifschutz schon etwas "eingeschliffen" ist von der ersten Kette, fällt das nachm Wechsel stärker auf. Ich hatte jedenfalls auch ein paar Kunststoffkrümel an der Kette (anfangs).

    An der Kette selbst sind mir bisher keine sonderbaren Verschleißspuren aufgefallen (is jetzt gut 5-6 tausend km drauf)

  • Kurzes Update. Ich war heute bei meiner KTM-Werkstatt. Der Werkstattmeister hat sich das ganze zu Gemüte geführt, und auch ne Probefahrt gemacht. Er sagt, das Geräusch kommt definitiv von dem Metallschutz, der über dem Antriebsritzel montiert ist. Er hat dann die Kette etwas mehr gespannt, und schon war das Problem behoben:sensationell:

    Er meinte auch, neue Ketten könne man ruhig etwas mehr spannen als die angegebenen 40-45mm Durchhang, weil die sich Anfangs sowieso noch etwas längen würden.

    Somit wurde der Durchhang auf etwas 35-40mm eingestellt, und das Geräusch war komplett weg.:knie nieder:

    Trotzdem Besten Dank für eure Tips und allzeit gute Fahrt.

    D.L.z.G,

    Jürgen

  • Hi Jürgen, 35 mm scheint mir zu wenig zu sein.


    Wenn du kannst, übelste das Motorrad mit 2 Personen und sieh dann nach ob die Kette nicht zu straff ist.

    1290 SAT(Für den Urlaub)
    Duke 790 (nur für Kringel)
    690SMCR(für ein wenig Spaß in den Bergen)

    390 ADV für alles Andere

  • Hallo Achim, Danke für den Tip. Hab ich gemacht. Ist noch genügend Spiel vorhanden. Aber ich fahre sowieso zu 90% Solo. Meine Partnerin fährt selbst.:Daumen hoch:

  • Wurde ja gerade in dem anderen Thread über die Kettenspannung intensivst diskutiert.


    Die statische Einfederung unter Last ("setze dich mal mit Sozia drauf") ist nur bedingt relevant.

    Je nach Fahrprofil kann die dynamische Einfederung wesentlich höher sein.

  • Wurde ja gerade in dem anderen Thread über die Kettenspannung intensivst diskutiert.


    Die statische Einfederung unter Last ("setze dich mal mit Sozia drauf") ist nur bedingt relevant.

    Je nach Fahrprofil kann die dynamische Einfederung wesentlich höher sein.

    Das stimmt. Über Kettenspannung (Kettendurchhang), Belastung usw... gibt´s ja regelrechte Wissenschaften Studien, wenn man sich das alles so durchliest. Fakt ist, wenn die Mittelachsen von Ritzel, Schwinge und Kettenrad waagerecht auf einer Linie sind, hat die Kette ihren straffsten Punkt. Wenn in dieser Stellung noch Spiel vorhanden ist => alles gut. Dann hat die Kette beim weiteren Ein- oder Ausfedern automatisch wieder mehr Durchhang.:applaus:

  • Fakt ist, wenn die Mittelachsen von Ritzel, Schwinge und Kettenrad waagerecht auf einer Linie sind, hat die Kette ihren straffsten Punkt.

    Wenn in dieser Stellung noch Spiel vorhanden ist => alles gut.

    Und um das zu prüfen bauen manche sogar das Federbein aus

    :lol:

  • Richtig Hexenpaul


    Die Inder machen das auch täglich äußerst gewissenhaft.

    Allerdings auf ihre Art und Weise gleich während der täglichen Nutzung :zwinker:


    ktmforum.eu/attachment/225597/

    Einmal editiert, zuletzt von Huskycrosser ()