Tausch Lenkkopflager - Tipps und Tricks?

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich vor kurzem alle Radlager an meiner Katze getauscht habe (nach 145000 Kilometer Laufleistung zum ersten Mal) durfte ich heute kurz vor Ende meiner Nordamerika Reise feststellen, dass das Lenkkopflager wohl auch langsam hinüber geht. In gerader Stellung kann man deutlich eine "Mulde" spüren. Nun hab ich mir schon einmal die Mühe gemacht nach Ersatzteilen zu suchen und einer groben Vorgehensweise...


    Dennoch - hat der ein oder andere vielleicht ein paar Tipps wie ich an der 1190er die Lenkung neu lagere?


    Schöne Grüße aus Kanada..


    Martin :wheelie:

  • Die Lageringe gehen mit einem Schweißgerät recht gut raus. Wenn man auf die Lagerschalen 3-4 Schweißpunkte setzt und danach wartet bis sie abgekühlt sind fallen Sie meist von ganz alleine raus.

  • die kannst meist mit einem dorn relativ leicht rausschlagen rundholz halt gleichmässig damit er sich net verkanntet an den gabelbrücken gehts schwerer wenn du eine werkstattpresse zur verfühgung hättest kannst das gabeljoch durch die gabelbrücke pressen dann hast den unteren lagerring schnell ohne spezialwerkzeug unten etwas hitze schadet nicht lagerschalen im lenkkopf eventuell in gefriertruhe legen dann fallen sie meist fast von alleine rein lager gabeljoch wieder mit gabelbrücke einpressen gabeljoch in gefrierschrank lagrerring erwärmen dann gehts leichter. Nicht verkannten auf gewinde achten damit man da nichts zerdrückt gegebenenfals zum schutz was bei Regen:denk: normalerweise geht das ruck zuck :zwinker:wenn nix dazwischen kommt :grins:

  • N Schlosser oder n Landmaschinenwerkstatt einfach jemand der ne Werkstattpresse hat :zwinker: und passendes Metrisches Werkzeug mehr brauchst net das Lenkkopflager aber nicht zu fest anziehen bei der SM und Adventure wars glaub 12 Nm wenn du keinen Drehmomentschlüssel hast nur so weit bis es spielfrei, ist die Gabelbrückenklemmschrauben glaub 20 Nm ( oder eben mit etwas Gefühl in der Pampa ):zwinker:


    pasted-from-clipboard.png

  • Achso alles gut fetten mit Lagerfett, auch den Lenkkopf damit füllen damit im Lenkkopf kein Kondenswasser entstehen kann und es rostet das ist meist die Ursache von Lagerdefekten am Lenkkopf da des Lenkkopfrohr meist nicht lackiert ist und rostet :motzki:

    Hallo,


    ich werde mit Bildern berichten sobald ich mich dran mache! Sieht gerade gut aus, dass ich das sogar noch vor dem Winter hinbekomme für die nächste Tour ;-)


    GLG

  • Versuche gerade die Lager hier aufzutreiben. Aus der KTM Beschreibung werde ich allerdings nicht schlau...


    Was sind das denn für Lager? Dann kann ich versuchen die unabhängig von KTM zu bekommen...


    Schöne Grüße

  • Von All Balls gibt es einen kompletten Lagersatz müsste die Nummer sein 22-1026, bist du in Europa oder noch in Kanada ?

    Ich habe die am Lager könnte dir damit helfen ich schaue nachmals nach der original All Balls Bestellnummer auf denen die wir da haben dann kannst ja suchen ob jemand die in dem Land wo du ich aufhältst hat :zwinker:


    22-1026pasted-from-clipboard.png :guckst du hier: du hier:ALL Balls USA


    :guckst du hier:Da Canada

  • Knackpunkt dabei sind i.d.R. die Lagersitze. Wenn diese unrund sind, verziehen sich die Schalen beim Eintreiben.

    Oft ist es besser, die Schalen ausen abzuschleifen, bis sie in die Sitze fallen. Dann einkleben.

    Einmal editiert, zuletzt von baui123 ()

  • Oft ist es besser, die Schalen ausen abzuschleißen, bis sie in die Sitze fallen. Dann einkleben.

    :denk: würde ich net unbedingt machen, normal geht das wenn man die Lagerschalen im Gefrierschrank auf minus Grade ein gefriert und das Lenkkopfrohr mit dem Heißluftföhn erhitzt ca ideal bis zur Schmerzgrenze ca 60° C dann fallen sie mit etwas Kriechöl ( WD 40 Ballistol oder ähnliches ) fast ganz von alleine rein danach verziehen sich die Lagerringe normal auch nimmer die sind doch sehr Stabil und hart. Eher passt sich der Lagersitz an, zudem sind die meist nach den Schweißen ausgedreht und haben so kaum Toleranzen (:knie nieder: Normalerweise :crazy:)

  • .

    Einmal editiert, zuletzt von eifelklaus ()

  • beim e.s. lager wird der lagersitz nicht abgeschliffen oder sonst was sondern e.s. hat ein lager welches um ein paar tausenstel kleiner ist machen lassen und klebt dieses dann ein;

    beim e.s. lager wird das lagerspiel durch einen gesonderten gewindering dann exakt eingestellt bzw. lässt sich dann exakt justieren und einstellen;

    ein gesundes vorurteil erspart einem das nachdenken

  • .

    Einmal editiert, zuletzt von eifelklaus ()

  • Andere Hersteller ( ich ebenso) machen das so:

    hier z.b. aus der Original-Yamaha-Rep.-anleitung

    mache ich mit einem alten Wasserrohr 1/4 ", schön vorsichtig gleichmäßig in kleinen Schritten im Kreis, dauert halt .....(geht bei den Radlagern ebenso)

    1.JPG


    untere Gabelbrücke mit Hammer und Meißel schön gleichmäßig in kleinen Schritten im Kreis

    2.JPG


    Einbau (Lagersitze, Lager außen einfetten) wenn möglich frisch aus dem Gefrierschrank ( Kältespray), am Lenkkopfrohr geht es einfach mit 2 Platten, einer Gewindestange z.b: M10 und 2 Muttern

    oder wenn kein Gefrierschrank ( Kältespray) vorhanden: wieder sehr vorsichtig gleichmäßig in kleinen Schritten im Kreis mit Kupfer- / Bleihammer (Hartholz u. Schlosserhammer)

    passendes Rohr für untere Gabelbrücke ist gut, geht aber auch mit langem Meißel, Schraubenzieher........

    Logischerweise, nicht auf die Lagersitze klopfen...

    Gruß Klaus :winke: :wheelie:
    1290 SDR SE


    Nur wer nichts macht, macht keine Fehler...oder vielleicht doch :denk:

    Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts....oder :denk: