Schäden bei der Reifenmontage (im Urlaub Südtirol)

  • Nun, ja Voraussetzung ist erst einmal dass man Know-how und Geschick hat, um einen Reifen zu wechseln.

    Und zum Geld. Das verlinkte Gerät kostet 370€ (ohne 2./3. Montierhebel, Gleitpaste, Wuchtgewichte usw.). Ich zahle für einen Wechsel bei angeliefertem Rad 10€. D.h. ab dem 38. Wechsel (37 x 10€ = 370€) amortisiert sich die Anschaffung.

    Ich habe 260€ für das OLMAXMOTORS-Gerät inkl. Wuchtblock und Zubehör (alles was man braucht). Dazu benötigt man allerdings noch einen Kompressor (ca. 100€). Den hatte ich schon für andere Zwecke. Für mich war die Entscheidung eher nicht finanziell bedingt, sondern ich wollte die Flexibilität, jederzeit zwischen Stollen- und Straßenreifen zu wechseln. Außerdem weiß ich am Ende, dass alles einwandfrei montiert ist.


    Ich möchte hier niemandem persönlich etwas unterstellen, also bitte auch nicht persönlich nehmen!

    Aber als Qualifikation zum Reifen wechseln einen Video gucken halte ich für grob fahrlässig, auch als Empfehlung!

    Reifen wechseln ist mit den Geräten wirklich kein Hexenwerk. Da reicht ein Anleitungsvideo vollkommen aus. Beim ersten Mal dauert es etwas länger, beim zweiten Mal schon routiniert. Kaputt oder falsch machen kann man eigentlich nichts, wenn man sich an die Anleitung hält und nicht unter Zeitdruck steht.


    Mir ist es völlig schleierhaft, wieso so viele Werkstätten Macken in die Felge hauen. ich wüsste nicht, wie ich das anstellen sollte. Um das Felgenband oder den Sensor zu beschädigen, muss man sich schon selten dämlich anstellen. Nicht, dass ich mich nicht auch dämlich anstellen könnte :grins:, aber wenn man sorgfältig arbeitet, passiert da gar nichts.

    VG
    Michael

  • Zahle beim Yamaha Händler ebenfalls 12€ pro Rad, Anfahrt 10min.


    Mit dem GP503 brauch ich ebenfalls um die 30min pro Rad. Neben dem GP503 braucht’s noch Wuchtbock, Gewichte, Montiereisen, Ventile, Ventileinzieher, Hobel um alte Wuchtgewichte abzukratzen, Heber fürs Motorrad.... Also für mich war die Anschaffung reines Hobby :)

    Dafür gebe ich keine abgefahrene Räder mehr ab, montiere gegen Bier für Freunde und muss Freitag Nachmittag nicht mehr beim Händler Bittstellen das er mir noch die Reifen aufzieht.

  •  

    Mir ist es völlig schleierhaft, wieso so viele Werkstätten Macken in die Felge hauen. ich wüsste nicht, wie ich das anstellen sollte. Um das Felgenband oder den Sensor zu beschädigen, muss man sich schon selten dämlich anstellen. Nicht, dass ich mich nicht auch dämlich anstellen könnte :grins:, aber wenn man sorgfältig arbeitet, passiert da gar nichts.

    Ist mir auch völlig unverständlich, vor allem wenn man es professionell macht!


    Und die Höhe ist, dass der Verursache auch noch nicht für den Schaden aufkommen will,


    aber....


    ..... um euch vor dem Übel zu bewahren,


    verrate ich jedem der wissen möchte, um welche Motorrad-service-Werkstat, er besser einen größeren Bogen fährt, in der Nähe von Brixen (Südtirol) bei Bozen, werde ich das per PN verraten.

    Viele Grüße


    GTHansen :zwinker:

  • Ich möchte hier niemandem persönlich etwas unterstellen, also bitte auch nicht persönlich nehmen!


    Aber als Qualifikation zum Reifen wechseln einen Video gucken halte ich für grob fahrlässig, auch als Empfehlung!

    Hab ich aber gemacht. Inzwischen 3 x gewechselt. Gewuchtet besser als in der Werkstatt. Kein Anrufen Termin ausmachen. Kein hinfahren (80km). Kein Warten und keine 300€ zahlen.

    Reifen bestellen zum besten Preis. Olimax. Ja für mich ca. 3h Zeitaufwand mit allem drum und dran (Bier). Machen wann ich will. Die Gewissheit das es sauber gemacht wurde. Keine Matzen in der Felge. Reifen entsorgung kostet nichts. Bei der Gelegenheit gleich alles sauber reinigen usw. Nach 3 x wechseln hat sich der Olimax gerechnet, feddisch.

    Was ist da grob fahrlässig.

    Ich geb dir recht. Wenn man 2 linke Hände hat sollte man die Finger davon lassen. Aber da wird sowieso nichts.

  • Dafür gebe ich keine abgefahrene Räder mehr ab

    Reifen entsorgung kostet nichts.


    Was macht ihr mit den abgefahrenen Reifen?


    Ich habe für unseren Fuhrpark vor 10 Jahren ein gebrauchtes Reifenmontiergerät angeschafft, welches sich schon längst amortisiert hat.

    Die Altreifenentsorgung kostet mich beim Wertstoffhof inzwischen 3,5 € je Reifen.

    KTMs: Fuhrpark, siehe mein -> Profil

  • Die mir bislang bekannten Italiener (Boten südwärts) bestehen auf kompletten Rad- und Reifenwechsel. Ich wollte selbst aus- einbauen, keine Chance dann einen neuen Reifen zu bekommen, verkaufen einfach nicht.

    Wie es in Spdtirol ist weiß ich allerdings nicht.

    Beste Grüße


    Norbert


    "Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen oftmals so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind."

    (Charles Bukowski)

  • Was macht ihr mit den abgefahrenen Reifen?


    Ich habe für unseren Fuhrpark vor 10 Jahren ein gebrauchtes Reifenmontiergerät angeschafft, welches sich schon längst amortisiert hat.

    Die Altreifenentsorgung kostet mich beim Wertstoffhof inzwischen 3,5 € je Reifen.

    Bei uns im Altstoffsammelzentrum kosten Mopedreifen (noch) nichts.

  • Musste leider auch schon mehrfach feststellen, dass die italienischen und französischen Werkstätten das Rad selbst ausbauen wollen. Mir stellen sich da immer die Nackenhaare auf, wenn ich zusehe, wie der "Fachmann" die Steckachse mit dem 1000 g Hammer eintreibt. Mein Freund war im Sommer mit seiner 1290 SDR bei einem Reifenhändler in der Toskana. Beim Radeinbau hat der Profi die Zentralmutter an der Hinterachsschwinge schräg aufgesetzt und mit dem Schlagschrauber dann das Feingewinde zerklopft. :Daumen runter:

    Sprüht der Lenker Funken, bist du zu tief unten

  • Beim Radeinbau hat der Profi die Zentralmutter an der Hinterachsschwinge schräg aufgesetzt und mit dem Schlagschrauber dann das Feingewinde zerklopft

    :staun::motzki::zorn:



    Was mich wundert, dass ich weder in Frankreich noch in Italien je das Problem hatte, dass die Werkstatt dran besteht, die Räder auszubauen. :nein:

  • Es ist leider häufig so. Jemand hat 1 oder 2 Fälle. Und dann behauptet er, das wäre bei ALLEN so. Als ob die paar Einzelfälle repräsentativ sind. Pauschalurteil. :Kürbis:


    Übrigens - es gibt auch in Deutschland schlechte Werkstätten...

  • update: Die "Fachwerkstatt", die den 1.100,--€ Schaden verursachte und keinen Cent zahlte,

    ist in Brixen/Vahrn/Varna (Bozen) Südtirol,

    und nennt sich MOTOSERVICE .

    Viele Grüße


    GTHansen :zwinker:

  • Servus,

    danke für die infos.

    Ich hab letztes Jahr in Frankreich auch vorne nen neuen aufziehen müssen, dabei hat der die eine Schraube in der Achsklemmfaust so angeballert, dass der Torx rund war. Musste ich beim nächsten Wechsel ausbohren..argh.

    Ich war trotzdem froh dass er mir weiterhelfen konnte, irgendwie war das Gummi schlagartig verschlissen ;-)

  • Eine Google Bewertung wäre etwas einflussreicher wenn du andere warnen willst.


    Schade, dass man hier dir gegenüber nicht mehr Wille zeigt das aus der Welt zu schaffen. Anscheinend haben Sie ja viele zufriedenen Kunden, also muss dort ja anscheinend auch brauchbare Arbeit abgeliefert werden.

  • Also wir waren 2x in Meran bei Suzuki...und die haben an unseren GSX-S1000 immer einwandfreie Arbeit abgeliefert.


    Wir konnten sogar vorab schon telefonisch Termine vereinbaren und Reifen aussuchen und bestellen, hat jedesmal einwandfrei geklappt.

    Human Meyer, I think I spider.