RFS Motor kocht am Überlauf ständig über

  • Hallo,



    ich hatte bei einer Fahrt mit viel Kurvengewemse einen plötzlich spuckenden Kühlerüberlaufschlauch.


    Meine Öltemperatur betrug dabei lediglich zwischen 90 und 100 Grad, abgelesen am Thermometer an der Einfüllschraube für Motoröl.


    Ich muss dazu sagen, daß ich einen Ölkühler fahre und mein Gesamtes Ölvolumen 1,6l beträgt, anstatt 1,25. wie original.


    Außerdem habe ich einen Elektrolüfter von trailtech verbaut, der leider aber nur einen temperatursensor hat, welcher zwischen die Kühllamellen des Wasserkühlers geschoben wird.


    Das verfälscht leider den reelen Wert.


    Zu dem Zeitpunkt hatte ich laut Anzeige nur 60 Grad, was nicht stimmen kann. Abgenommen wurde die Temperatur oben am rechten Kühler.


    Dazu aber später mehr...



    Ich habe außerdem einen 2 bar Kühlerdeckel verbaut.


    Trotzdem öffnet dieser.



    Ich habe mittlerweile eine große Wasserpumpe verbaut. seitdem ist es noch schlimmer.


    Habe einen 1,8 bar Deckel neu gekauft, org KTM, um gegen zu testen, ob es am Deckel liegt.


    Habe sogar eine 1,5mm Stahlscheibe passend gemacht, um die beiden Deckel jeweils an der Feder zu unterlegen, um den Öffnungsdruck nochmals zu erhöhen.


    Natürlich habe ich auch alles immer korrekt und gefühlt hndertfach neu befüllt und entlüftet.


    Mal bis 10mm über den Kühlrippen, wie von KTM empfohlen, mal nur "so eben" die Kühlrippen bedeckt, wie häufig von Fahrern empfohlen.


    Jetzt sogar komplett voll und den Überlaufschlauch in eine Flasche geleitet, die mit 200ml Kühlmittel befüllt war.


    Der Schlauch reicht dann bis zum Boden der Flasche und es ist möglich, daß noch 300ml in dieselbige fließen können, bis sie voll ist.


    So, wie es bei Autos auch vom Prinzip her gemacht wird.


    Hat auch nicht geholfen.



    Ich verwende den Motul fertigmix, welcher mit 136 Grad Siesetemperatur angegeben ist, bei 1,5 bar.



    Bisher konnte ich kein Abgas im Kühlwasser riechen.


    Auch mein Öl ist sauber.


    Alles unauffällig.


    Trotzdem befürchte ich daß mein Zylinderkopf irgendwo einen Lunker vom Gießen hat.



    Ich wollte jetzt nochmal zurückrüsten auf die originale kleine Wasserpumpe und gegentesten, da es mir zuvor nur einmal passiert ist, aber mit der großen WaPu ständig.


    Wenn ich konstant mit wenig Last 90kmh fahre (14:42 Übersetzung, bei 17 Zoll Rädern), fängt es bereits an überzukochen.


    Bei Volllast kommt richtig Brause.


    Meine Klamotten kleben schon so, wie die vom Zuckerwatteverkäufer auf dem Jahrmarkt.



    Vielleicht hat einer eine Idee oder ähnliche Erfahrungen gesammelt.



    Ein Co2 Test am Kühlmittel steht noch aus.


    Warte auf Rückantwort eines Kumpels, der sowas besorgt.



    Entweder ist das Problem jetzt "gewachsen" oder es ist seit der großen WaPu so extrem geworden.



    Der 2 bar Deckel sollte mit der Unterlegscheibe nicht vor 2,2 bar öffnen.



    Ach so, weiße Abgase bildet sie auch nicht.


    Eigentlich spricht alles gegen einen Schaden am Kopf, oder zumindest der Dichtung.



    Noch was: Nach der Fahrt hat sie Druck im linken Kühler, im rechten befidnet sich nur Luft, oberhalb.


    Das kann man auch gut fühlen, während der Fahrt, wenn das Phänomen auftritt.


    Deshalb erwähnte ich die Position des Temperaturgebers.


    Oben rechts wurde der Kühler kälter, unten war er noch heiß.


    Ich muss für den Ausgleich dann, wenn alles wieder kalt ist, nur die Entlüftung am rechten Kühler öffnen und dann strömt das Kühlmittel wieder zurück und ich kann den Deckel öffnen am linken Kühler, ohne zu duschen.


    In der Regel fehlten so ca 100-200ml, bei einer Fahrtstrecke von ca 100km.

  • Sicher das die Wasserpumpe richtig fördert?

    Mal Thermostat ausgebaut und Test gefahren?

    Schläuche auf Durchgang geprüft?

    only race Super Duke 990 chili red, SMR 560 Chili Spezial, RC8R, FS 570

  • Sorry, hatte ich vergessen zu schreiben:


    Der Motor ist kpl neu aufgebaut worden, vor 40 Stunden, außerdem habe ich den kompletten Kühlkreislauf auf durchgängigkeit geprüft.

    Motor, Kühler.....Wasserschlauch rein und voll auf.

    Alles ungebremst wieder überall raus, je nachdem, was ich zugehalten habe.


    Ich glaube, an dem Tag habe ich hunderte von Litern Wasser durchgepumpt und selber gut geduscht 😉

    Kühler sind auch Neuwertig, auch die anlagefläche für den Verschlussdeckel makellos von der Oberfläche (Dichtfläche) her.



    Ein Thermostat fahre ich nicht.


    Ist ein aufgebauter 560er Motor, mit 611ccm, gemachtem Kopf usw....


    Ich habe gerade einen CO2 Test am Kühlwasser gemacht....war positiv....

    Also Zylinderkopfdichtung oder Zylinderkopf ansich....

  • Ich hatte das auch mal an einem frisch aufgebautem Husaberg 650 Motor. Man glaubt natürlich das man alles neu/repariert hat, aber bei mir war damals die neue Kopdichtung von Anfang an wieder defekt. Nach deren Austausch war dann alles gut.

  • Ich hatte auch von Anfang an das Gefühl da stimmt was nicht, wegen dem schnellen Kochen....Habe erst den 2 bar Deckel nachgerüstet, dann einen E Lüfter, dann einen Ölkühler, weil das Öl bis 120 Grad hoch ging...

    Zum Schluss die große Wasserpumpe.


    Naja, die Tage mal mit dem Motorenbauer sprechen,....

    Bin schon gespannt, wie es danach läuft, was die Temperaturen sagen....


    Mit dem Zubehör sollte ich dann für tropische Sommer gerüstet sein :-D

  • Okay,... mein Sohn würde sagen: Das ist der Byrner.


    ...kann es sein, bei den zahlreichen Veränderungen, das die WaPu nicht genug Druck "bringt"? Ein Durchfluss- und Druck-Test wäre mehr als Aufschlussreich!


    Bade :denk:

  • Eine Flügelradpumpe bringt soweit ich weiss, keinen "Druck".

    Die "wirft" das Wasser an die Gehäusewand und stellt somit einen Wasserweitertransport sicher.

    Du kannst die Zu- und Ablaufleitung schliessen und sie wird nicht stehen bleiben oder blockieren.

    Sie läuft dann in ihrem eigenen "Saft". Sie benötigt kein Beipass- oder Überdruckventil.


    Bei einer Kolben- oder Zahnradpumpe (Verdrängerpumpe) sieht das natürlich anders aus.

  • Ja, der Motor ist schon ein ziemlicher burner ;-)

    Der hat in jeder Lebenslage Druck... Mit dem geringen Gewicht sowieso...

    Muss sie mal wiegen, mit kpl vollem Tank.


    Oben am Kühler kommt selbst mit der kleinen Pumpe ordentlich Wasser an.

    Die große ist angeblich nur notwendig, wo die Jungs, mit ihren getunten Motoren in quads, die Sand Hillclimb rennen fahren.

    Ich wollte es einfach mal testen.

    Das Problem liegt ja, wie wir jetzt wissen, woanders.

  • Den Durchgang bzw. den Verbindungsschlauch vom rechten zum linken Kühler oben gibt es ? hast da vielleicht was vergessen beim entfernen des Thermostats ? Vielleicht kannst mal ein paar Bilder der Verschlauchung mit abmontiertem Tank einstellen. Würde meines Erachtens auch erklären weshalb du bei der größeren Pumpe schneller das Phänomen hast !


    Gruß Olli

    :wheelie:

  • Die SMR hat ab werk kein Thermostat.

    Es gab auch keinen Schlauch oben zwischen beiden Kühlern.

    Auch haben die SMR Kühler keinen zweiten Eingang unten für einen kleinen Kühlkreislauf, welcher vom Thermostat abgeht.


    Der Druck wird vom Abgas im Kühlkreislauf sein.

    Das wäre von den Phänomenen her das Zutreffendste, zumalmin Verbindung mit dem CO2 den wir gemacht haben.

    Der hat unsere Vermutung ja bestätigt.


    Jetzt bin ich gespannt, ob es die Kopfdichtung oder der Kopf ansich ist...