Schlagseite nach rechts bei der 890R?

  • Hallo,


    vielleicht eine dumme Frage, weil das ganz normal ist, aber ich stell sie mangels Erfahrung trotzdem mal:

    Ich habe von Anfang an gemerkt, dass meine 890R bei freihändigem Geradeauslauf deutlich nach rechts zieht. Ich muss mich ziemlich weit nach links beugen um das auszugleichen und geradeaus zu fahren. (wegen dem Tempomat kommt man öfter mal in die Verlegenheit das zu merken..) Das war schon bei Übernahme so und hat sich auch nach mehrfachen Reifen ein-ausbau und Bremsbelagwechsel nicht geändert.


    Ist das bei der 890R normal, dass die wegen irgendetwas dazu tendiert nach rechts zu ziehen, oder macht das eure nicht?

  • Das Problem hatte ich bei meiner S1000R auch, meine 890 läuft allerdings zu 100% gerade aus.

    Du hast aber auch die Komplettanlage? Vlt ist da die Gewichtsverteilung eine andere.

  • Gehberger

    Das darf nicht sein.

    Hat das schon ein anderer Fahrer reproduzieren können?

    Könnte ja sein das Du unbewusst schief aufm Moped sitzt.:ja:


    Hat Dein Händler die Räder und Beläge ausgebaut oder Du selber?

    Im Zweifel dem Händler hinstellen und er soll schauen wie ers weg kriegt, ist nicht normal also musst Du das auch nicht dulden.


    Mir fällt da eigentlich nur verspannte Gabel, defekter Lenkungsdämpfer, defektes Lenkkopflager oder gar defekte Hinterradschwinge ein.


    Irgend was muss ja schief sein..


    :achtung ironie:Vielleicht ham die 890Dukes jetzt Motorenöl in der Gabel, wenn schon das Gabelöl im Motor ist...:achtung ironie:

  • Das war schon bei Übernahme so und hat sich auch nach mehrfachen Reifen ein-ausbau und Bremsbelagwechsel nicht geändert.

    Raddistanzen auf der falschen Seite montiert?

    Oder vorn/hinten verwechselt?

  • ok, also mit einem Wort beim nächsten Termin reklamieren und anschaun lassen! Danke für die Infos/Rückmeldungen!


    Reparaturen waren immer direkt vom/beim Händler, wobei das inzwischen verschiedene waren.. Aber es war ja von Anfang an so..


    Bei Gelegenheit werde ich jemand anders das probieren lassen - spätestens halt durch die Leute bei der Werkstätte bei der ich es reklamiere..


    Mal Hinstellen sagt sich leicht bei Terminen in über 2 Monaten..

  • Hinterrad zum Vorderrad einspuren.


    Wen die so eingestellt sind wie ein Hund läuft zieht es zur Seite.

    Das merkt man auch beim Bremsen...

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker:

  • Die Hinterradachse zur Vorderradachse.


    Bei gegebenem Kettendurchhang kann die Hinterradachse rechts zur Vorderradachse parallel gestellt werden.


    Bei Monoschwingen geht das natürlich nicht.

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker:

  • Kurvenradius: Spur einstellen


    Das Vid. verdeutlicht um was es geht.


    Ich persönlich nutz eine Maurerschnur andere machen es mir einem Laser oder einem Alu-Profil.


    Auf jeden Fall wird diese Einstellung so nicht von Werkstätten durchgeführt.

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker:

  • Wenn du selber etwas Schrauben kannst, löse mal die vordere Achsklemmung an den Gabelfäusten und Feder das Rad einige Male ein. Dann wieder die Klemmung festziehen. Dadurch entspannt sich deine Gabel. Und dann mal die Kettenflucht möglichst genau einstellen. Bei Polo gibt es dafür extra einen Laser. Damit geht es recht schnell und genau.

  • Hab ich auch bei meiner 890r ich glaub ich sitz aber etwas schief oben... aber nur ganz wenig nach links und fährt wieder gerade :grins:

  • Zum Video Spure einstellen.


    Der Typ erzählt von vorn bis hinten Quatsch. Nicht nachmachen. Denn es ist nicht egal, ob das Vorderrad nur einigermaßen gerade steht, weil der Drehpunkt an der Felge NICHT mit dem Drehpunkt der Lenkachse/Lenkrohr übereinstimmt. Das Rad hat einen Versatz von etwa 30 bis 40 mm zur Lenkachse nach vorn (Gabelbrücken Offset), also weicht die Felge beim Einschlag aus der Längsachse aus. Damit ist ganze Messmethode für den Arsch.

    Wers richtig machen will muss die Reifen von der Felge demontieren und dann mit zwei absolut geraden Messlaten links und rechts an den Felgenhump angelegt den Versatz zum Vorderrad messen.

    Auch die Aussage, dass beim Kette spannen mittels Holz, ich nehme dafür ein 10mm Rund-Alu, das Rad nur an der Kettenseite nach vorn gezogen wird ist falsch. Auch die gegenüber liegende Seite wird gespannt, nur eben nicht mit derselben Kraft/Moment wie links, weil der Hebel länger ist.


    Viele Motorräder fahren leicht bis deutlich asymmetrisch in Links- und Rechtskurven. Das liegt an der Massenverteilung, wenn z. B. der Motor weiter nach rechts rücken muss, damit die Kettenlinie stimmt, ragen Kupplung und Gehäusedeckel weiter nach rechts aus der Längsachse, Ist dann noch z. B. der Schalldämpfer auf der rechten Seite, kann diese Ungleichgewicht nicht durch andere Bauteile kompensiert werden.


    Gruß MiniK

  • Hallo,


    vielleicht eine dumme Frage, weil das ganz normal ist, aber ich stell sie mangels Erfahrung trotzdem mal:

    Ich habe von Anfang an gemerkt, dass meine 890R bei freihändigem Geradeauslauf deutlich nach rechts zieht. Ich muss mich ziemlich weit nach links beugen um das auszugleichen und geradeaus zu fahren. (wegen dem Tempomat kommt man öfter mal in die Verlegenheit das zu merken..) Das war schon bei Übernahme so und hat sich auch nach mehrfachen Reifen ein-ausbau und Bremsbelagwechsel nicht geändert.


    Ist das bei der 890R normal, dass die wegen irgendetwas dazu tendiert nach rechts zu ziehen, oder macht das eure nicht?

    Bei mir war bei der 790 Adv das Hinterrad ab Werk nicht gerade verbaut (d.h. die Achse war auf einer Seite der Schwinge etwas weiter hinten und damit nicht zur vorderen Achse parrallel). Das führte auch zu diesem Phänomen, ist mir direkt auf der heimfahrt vom Freundlichen aufgefallen. Konnte ich schnell beheben. Tipp: Die Markierungen auf der Schwinge und den beiden Klötzen, in denen die Achse steckt, zum Einstellen verwenden bringt nur mässig gute Ergebnisse, das ist nicht so akkurat. Lieber einmal richtig machen und sich notieren, wie die beiden Seiten voneinander abweichen.

    Grüße


    Hannes


  • Da ich mir das auch so vorstellen konnte, dass etwas ggfs. zu asymmetrisch ist und daher zu einer Seite tendiert, wollte ich hier entsprechend nachfragen. Wenn das der Fall wäre, dann müssten ja alle 890Rs eindeutig in eine Richtung ziehen.. Das sollte ja nicht so schwer sein festzustellen.


    Ansonsten passt was mit einer Einstellung nicht..

    Also bei meiner ist das eindeutig und hat mit Sicherheit nichts mit meiner Sitzhaltung zu tun. Ich muss mich DEUTLICH nach links neigen - wie gessagt bin ich mit dem Kopf dann zw. linker Spiegelaufnahme und Griff - damit sie gerade fährt. Kommt mir für rein assymetrische Gewichtsverteilung zu viel vor. Ich vermute daher zumindest auch ein Einstellungsproblem.

    Die Frage ist, ob mir das bei den terminlich sowieso schon massiv überlasteten Werkstätten mit entsprechender Geduld, bzw. Detailgenauigkeit angesehen wird und nicht so unter "ist normal", "passt schon" läuft.. Ich hab nicht wirklich mehr ein großes Vertrauen.

    Einmal editiert, zuletzt von Gehberger ()

  • Moin,


    wenn das so deutlich ist, wie du es beschreibst, solltest du einen ersten groben Anhaltspunkt mit einfachen Hausmitteln erhalten können.

    Wenn das Hinterrad mit großem Versatz eingebaut ist merkt man das beim fahren sehr deutlich, in eine Richtung fällt die Karre fast von selbst in Kurven, in die andere braucht es deutlich mehr Nachdruck.


    Motorrad hinten aufbocken, Lenker so gut es geht gerade stellen und eine Richtlatte an beiden Flanken des Hinterrads legen, diese muss lang genug sein um bis zum Vorderrad zu reichen. Wenn du das an beiden Seiten vom Hinterrad machst und entsprechend den Abstand Richtlatte zum Vorderrad misst, solltest du zumindest eine Tendenz erkennen können. Das ist nichts genaues, gibt dir aber einen groben Anhaltspunkt und ggf. etwas Hebel ggf. deinem Händler.


    Wenn du keine Richtlatte hast geht das auch mit einer Maurerschnur. Etwas unterhalb der Achshöhe klebst du diese auf das Hinterrad. Dann gehst du mit der Schnur zum Vorderrad und führst diese von außen so lange Richtung Vorderrad bis die Schnur an der vorderen Kante des Hinterreifens anliegt. Auf beiden Seiten machen und schauen ob das Vorderrad einigermaßen mittig steht.


    Wie gesagt, ist nur eine Prognose und nichts genaues.

    Verwende selber eigentlich immer einen Kettenlaser und stelle die Kettenflucht damit möglichst parallel. Das ging sich bis jetzt eigentlich immer aus das Vorderrad und Hinterrad weitestgehend parallel standen.