Was nach 390 Duke kaufen -> 690 SMC-R oder doch etwas anderes?

  • Hallo zusammen,


    ich fahre seit etwas über einem Jahr und zwei Monaten meine 390 Duke, welche ich neu gekauft habe.

    Trotz 2 wiederkehrenden Problemen (spontanes Absterben des Motors, Ölverbrauch) bin ich eigentlich sehr zufrieden mit dem Bike, dass Fahrverhalten / der Fahrspaß lässt mich über dies hinwegsehen.

    Jedoch muss ich mir auch eingestehen, dass mich die Motorleistung nicht mehr befriedigt / kickt und ich auch sehr gerne eine Super Moto fahren würde.

    Finde auch den Sound meiner 390 Duke trotz Akra (mit DB-Killer) recht mau. Hört sich nach mittlerweile 3000km schon etwas besser an, aber man hört halt auch, dass der Motor klein ist.


    Meine Duke muss übernächste Woche zur Inspektion und ich habe mir als Werkstattersatzfahrzeug eine 690 SMC-R reservieren lassen, da ich diese dann direkt mal austesten kann.

    Die 690 SMC-R hat das gleiche Trockengewicht wie die 390 Duke und fast doppelt soviel Leistung / Hubraum wie diese. Ich habe deswegen etwas bedenken, dass das etwas zu viel Leistung sein könnte und ich doch noch lieber 1-2 Jahre mit der Duke Erfahrung sammeln sollte (an Wheelies traue ich mich z.B. immer noch nicht, obwohl ich es gerne mal "testen" würde).


    Ich fahre zwar seitdem ich 15 bin zweirädrige Fahrzeuge (bin mittlerweile 29), allerdings bin ich nie etwas größeres gefahren (50er Roller / Schaltmoped und mit 18 ab und zu die Yamaha XJ 600 von meinem Vater).

    Bin dann allerdings zwischen 23 - 28 gar nichts mehr gefahren, sodass ich mir dann mit 28 die 390 Duke zum "Wiedereinstieg" geholt habe.


    Deswegen habe ich halt etwas bedenken bei der 690 SMC-R (schon oft gehört, dass die großen Einzylinder von KTM "Witwenmacher" sind).

    Auch bereitet mir die Größe des Bikes etwas Sorge. Ich bin 1.81m groß und liebe die Duke auch gerade weil sie für mich so klein, handlich und wendig ist.

    Aber ich denke hier wird die Probefahrt schon Aufschluss drüber geben.


    Als Alternative würde mir auch eine auf Supermoto umgebaute EXC 450 / 500 zusagen, da diese doch etwas kleiner sind als eine SMC-R und auch deutlich weniger wiegen.

    Da ich aber 0 schrauben kann und ich dann immer jemand anderes nerven müsste (wie hoch sind die Wartungsintervalle und was muss jeweils gemacht werden?), habe ich auch hier bedenken.


    Eine weiterer Punkt ist, dass ich nicht wirklich Touren oder viel Landstraße mit dem Motorrad fahre, sondern meist in die Stadt / zur Arbeit oder sonstiges.

    Also recht viel Kurzstrecke. Seht ihr hier ein Problem mit der 690er? Möchte diese aber eh nur in der Garantiezeit fahren. Die 390 ist halt nach 4-5km schon warm (wenn es nicht gerade 10°C sind).


    Auch wenn das hier ein KTM Forum ist, hättet Ihr noch Vorschläge zu SM Modellen von anderen Herstellern?

    Möchte auf jeden Fall ein neues Bike mit Garantie / Anschlussgarantie (insg. min. 4 Jahre) kaufen und so um die 10.000 Euro ausgeben (von der SMC-R gibt es aktuell einige schöne Angebote...)


    Was kann ich für meine 390 Duke noch verlangen, bzw. was wird mir der Händler voraussichtlich für eine Inzahlungnahme bieten?

    MJ 2019, 3000km, Akra ESD, RG Kennzeichenhalter, KTM Powerparts Soziusabdeckung & 2 Jahre Garantieverlängerung.

    Hat keinerlei Kratzer oder sonstige Beschädigungen, wurde nur Saison (4-10) bewegt und stand immer in der Garage.


    Über den finanziellen (Un)Sinn lässt sich streiten, Spaß kostet halt...


    Besten Dank für eure Antworten und ein schönes Wochenende,

    Gruß sephra

  • Keine KTM mehr, der Einzylinder mag überhaupt keine Kurzstrecke, das mögen die Dinger aber alle nicht so. Bei deinem Profil würde ich einen Roller kaufen aber kein Motorrad.

  • Verschieb doch deine Entscheidung bis nach der Probefahrt.

    Leistung ist Luxus, deswegen aber noch lange keine Sünde.


    Richtig viel Dampf bietet auch der 690er erst oberhalb von 5.000 Umdrehungen, brauchst dir also keine Sorgen machen dass dich das Mopped "sofort" abwirft.


    Allerdings ist der Motor (noch immer) etwas "rappeliger" als der 390er, also nicht zu wenig Drehzahlen fahren.....


    Husky ist weitestgehend baugleich, andere Hersteller bieten weder Supermotos noch vergleichbare Einzylinder an. Bei etwa trägerem Handling/Ansprechverhalten solltest du evtl. mal Richtung Yamaha (MT07) schauen.

    einen schönen Spruch überleg ich mir noch..... :grins:

  • Eine weiterer Punkt ist, dass ich nicht wirklich Touren oder viel Landstraße mit dem Motorrad fahre, sondern meist in die Stadt / zur Arbeit oder sonstiges.

    Also recht viel Kurzstrecke. Seht ihr hier ein Problem mit der 690er? Möchte diese aber eh nur in der Garantiezeit fahren. Die 390 ist halt nach 4-5km schon warm (wenn es nicht gerade 10°C sind).

    Das bedeutet eigentlich, dass dein Fahrprofil genau dem Profil entspricht, welches der 690er Motor überhaupt nicht mag :) der fühlt sich auf Landstraßen und (kleineren bis mittleren) Touren wohl. Ich fahre meine Duke bspw. nicht unter 20 km Strecke.


    Und zum Thema Motortemperatur: bitte nicht die im Display angezeigte Temperatur des Kühlmittels mit der Öltemperatur verwechseln, das lässt sich nur bedingt vergleichen. Hier im Forum hat jemand die Öltemperatur separat gemessen, so richtig auf Temperatur ist das Öl (wenn ich mich richtig erinnere) erst ab 15-20 km.


    Nicht böse gemeint, aber das Fahrprofil würde ich höchstens nem robusten Japaner antun.

  • Ja, mit der Kurzstrecke ist so eine Sache, dessen bin ich mir bewusst.

    Wird es denn irgendwo explizit in der Bedienungsanleitung erwähnt, dass man Kurzstrecke vermeiden soll?

    Das es nicht das Beste für den Motor ist ist mir klar, aber solang ich Garantie habe (länger als diese Zeit werde ich das Motorrad eh nicht fahren) können mir ja theoretisch eventuelle Auswirkungen egal sein.


    Fahre aber selbstverständlich nicht nur Kurzstrecke, habe ich vielleicht etwas falsch dargestellt ;-)


    Ich glaube aber nicht, dass das Öl (zumindest bei der 390er und vermutlich auch nicht bei der 690er) 20km braucht um auf Betriebstemperatur zu kommen.

    Solange benötigt mein Auto mit 3.4l Motor und über 8l Öl nicht, es sei denn es ist um die 0°C Außentemperatur.

    Dass die Kühlmitteltemperaturanzeige nicht die Öl Temperatur anzeigt ist mir bewusst.


    Mit wie viel Drehzahl muss man die 690er mindestens fahren? Bei meiner 390er sind es etwa 4000, darunter ruckelt sie.


    Kann / macht die SMC-R eigentlich Power Wheelies, bzw. geht von alleine hoch wenn man z.B. im 2. Gang voll aufdreht (ohne die Kupplung "schnacken" zu lassen)?


  • Nur zur Sicherheit: Du hast in Deinem 3,4ltr Schiff eine Öltemperaturanzeige? Kann sein - muß aber nicht.

    Wie oben beschrieben: Wasser ist nicht Öl!

  • Ja habe ich, mittlerweile haben zumindest fast alle Fahrzeuge aus dem VAG Konzern ne Öl Temp Anzeige im BC, selbst VW Up oder nen Caddy.


    Mein alter Golf 7 GTI war sogar meistens innerhalb von 5km auf 90°C Öl Temp, Turbo sei dank.

  • Ja habe ich, mittlerweile haben zumindest fast alle Fahrzeuge aus dem VAG Konzern ne Öl Temp Anzeige im BC, selbst VW Up oder nen Caddy.


    Mein alter Golf 7 GTI war sogar meistens innerhalb von 5km auf 90°C Öl Temp, Turbo sei dank.

    Muss man wissen das Dank Turbo das Öl schneller warm wird.:sensationell:

    Suzuki GSXR-600 K1

    KTM 690SM Big Bore

    Triumph Street Triple RS

    KTM 1290 Super Duke R 2.0

    Ducati 1299 Panigale

    Triumph Street Triple 675 R

    Aprilia Tuono V4 1100 Factory

  • Meine Triumph braucht mehr als 20km um Betriebstemperatur zu erreichen (Ölmenge = 5,5 Liter)


    Edith: Ich glaube Autos werden schneller warm weil sie 2 Kühlkreisläufe haben und Anfangs nur der kleine in Betrieb ist.

    Bitte nicht steinigen wenn ich mich irre.

    KTM 790 ADV + "Eisenschwein" (Triumph Rocket III 2010)

  • Kenne es jetzt speziell nur von einem älteren Auto, bei dem öffnet sich der große Kühlkreislauf z.B. ab 89°C Kühlmittel Temperatur.


    Laut Google hat die 690er nur 1.7l Öl im gesamten Kreislauf (korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege), dürfte also nicht allzu lange dauern bis es warm ist, zumindest im Sommer.