Fahren im Winter

  • Ich vermute halt, dass auch der Salzstaub von einer trockenen Straße, beim Fahren aufgenommen und so aufs Bike übertragen werden kann.

    Ich freue mich natürlich umso mehr, falls dem nicht so sein sollte :grins:

  • Na ja nicht ganz....

    1. das Salz trocknet auf der Straße, dieser feine Salzfilm wird aber auch aufgewirbelt. Setzt sich also auch am Mopped ab.

    2. Es finden sich meist Ecken, wo mal Wasser über die Straße läuft. Schon haben wir die Mischung.


    Als Winterfahrer sollte man die Schauben mit Schraubensicherung eindrehen. Das dichtet das Gewinde, es kann keine Salzlauge eindringen, ergo kein festgammeln. Reicht ja mittelfest, die kriegt man auch gut wieder auf.

    Man könnte auch etwas Sprühwachs über exponierte Stellen drüberhauchen. Wen es im Sommer stört, wischt es mit Benzin oder Spiritus im Frühjahr wieder ab.

    Die Lauge greift auch Edelstahl an. Ich war mit der FJR mal im November unterwegs. Es war feucht, das gelaugt war, hab ich nicht mitbekommen. Mopped wie immer nach der Fahrt in der Garage abgestellt. Auf der Auspuffanlage hatte ich dann vom Krümmer bis hinter den Kat Flecken, die auchnach intensiver Politur wiederkamen. Hätte ich wohl mit Säure ( Phosphorsäure? ) rangemusst, aber die Sauerei wollte ich auch wieder nicht. Da man bei der FJR nicht viel von dem vordern Teil der Auspuffanlage sieht, hat es mich nicht so gestört.

    Die Alu-Enschalldämpfer konnte ich wieder aufpolieren, hatten dann aber stecknadelgroße Krater überall. Sah man aber nur direkt aus der Nähe.

  • Die Lauge greift auch Edelstahl an...

    Davon kann ich ein Lied singen.

    Ich habe beim Auto, am Heckstoßfänger so einen Ladekantenschutz aus Edelstahl. Im letzten Winter staunte ich dann nicht schlecht, als sich dort nach 2 Wochen ohne Autowäsche richtige Rostflecken ausbildeten.

    Wobei es heißt, Edelstahl sei nicht gleich Edelstahl. Da gibt es wohl unterschiedliche Qualitäten.

    Kawasaki Z 400 B (BJ 1979)

    Yamaha XJ 600

    Yamaha FJ 1200 ABS

    KTM 390 Adventure

  • Ja, bei mir auch. War aber leicht zu beseitigen mit Elsterglanz, und bisher nicht wieder gekommen. Denke, da fehlt die Hitz zum dauerhaft "verewigen".....

    Den originalen VA-Endschalldämpfern der FJR hat es auch nix ausgemacht, wurden wohl auch nicht heiss genug.

  • Ich fasse noch mal zusammen, mit einem Szenario:

    Bike wurde an den entsprechenden Stellen mit Korrosionsschutz vorbehandelt.

    Temperaturen 2-6 Grad über null, Straße völlig trocken aber mit Salznebel. Man fährt ca. 2 km auf derselben und geht dann offroad (es wird also feucht).

    Wieder zurück daheim, spült man das gesamte Bike mit Wasser (besser kalt oder warm?) ab, wischt mit dem Schwamm nach, trocknet es danach komplett ab und stellt es in die Garage.


    Dann sollte die ganze Sache doch halbwegs sicher sein, oder?

    Kawasaki Z 400 B (BJ 1979)

    Yamaha XJ 600

    Yamaha FJ 1200 ABS

    KTM 390 Adventure

  • Kalt abspülen, nicht warm.

    Habe ich auch so in Erinnerung, da angeblich warmes Wasser das Salz nicht abbekommt und die Korrosion noch verstärkt.

    Der technische Hintergrund ist mir allerdings unbekannt. Fast alles geht mit warmen Wasser besser ab.

    Weiß da jemand mehr dazu?

    Grüße aus (der) St.Eiermark! :wheelie:

  • z.B. Dr. Wack Korrosionsschutz oder ähnliches hilft. Bis auf die heißen Teile alles einsprühen was irgendwie rosten kann und später wieder abspülen.


    Beim Motorrad ist es so, dass Salz und Feuchtigkeit nie gut sind... besser nicht im Salz fahren, schon gar nicht in Salznässe. Wenn man allerdings mit passenden Mitteln arbeitet, welche eine sich immer wieder schleißende Schutzschicht bilden, und das Moped auch im Winter pflegt, dann bleibt es auch OK wenn man mal ausfährt. Jeden Tag zur Arbeit... besser nicht...


    Vorschicht bei den Stellen, welche schlecht beim Putzen und Spülen erreichbar sind, da setzt sich gerne Salz ab und das zieht dann massig Feuchtigkeit. Diese Stellen sollten unbedingt ´geschlossen´ werden mit Pflegemitteln.

  • Bin erst im Sommer von Suzuki (DL 1000) auf die 1290 SAS umgestiegen.

    Mit der Suzi bin ich jeden Winter gefahren, manchmal war es so kalt, das ich sie nicht einmal klar abgespült habe.

    Aber, außer wenigen Schrauben, auch nach 18 Jahren kein Gammel.

    Wenn ich das aber jetzt so lese, bekomme ich so langsam Angst um meine SAS! :staun:

    Hatte eigentlich vor, mir einen zweiten Radsatz zuzulegen um im Winter gut gerüstet zu sein ...

    :ja:

    OnRoad - KTM 1290 Super Adventure S

    OffRoad - Can Am Outlander 1000 Max LTD

  • Ist insgesamt die Frage, wo man wohnt. Gibt Gegenden, wo mehr gesalzen wird - Gebirgsgegenden z.B. - , oder auch weniger.

    Das wird sich auch an den Fahrzeugen wiederspiegeln.

  • Ich fahr jeden Tag 70km einfach in die Arbeit, bei jedem Wetter, auch die letzten zwei Wochen. Ich sprühe s Moped nachm Waschen (Sa ist Waschtag) mit FS365 ein - wurde in nem vorherigen Beitrag schon erwähnt - bin zufrieden.


    Was jedem bewusst sein sollte der im Winter Moped fährt.

    Die Rahmenbedingungen sind nicht förderlich. Wenn man gewisse Maßnahmen ergreift, kann man den Schaden durch Salz minimieren, aber nie komplett verhindern.

    Adventure, da stecken bleiben wo andere nicht hinkommen.:wheelie:

  • das mittel von ballistol kenne ich nicht, wobei ballistol immer für gute produkte steht.

    Dr wacke korrisionsschutz ist sehr gut. Auf alu und stahlteile gesprüht hinterlässt es eine art vaseline film der salzwasser resistent ist. Man kann damit das ganze moped einsprühen und es passiert nichts. Man sollte aber bedenken das immer irgendwo stellen sind die nichts abbekommen haben, bremsscheiben, sättel , fussrastenanlsge griffe und heisse teile wie krümmer und die ecken unter und hinter den verkleidungsteilen.

    Und dort nagt dann das salz. Also mit nem neuen bike würde ich es nicht machen.


    Gruss axel

  • Falls mal ne Schraube gammelt, kann man die ersetzen. Das tut nicht weh. Rost am Rahmen ist schon blöd. Noch blöder sind Auspilzungen am Aluminium, die durch Streusalz entstehen. Hatte das mal. Kriegst du nicht mehr weg. Hatte sogar mit dem Labor von Autosol gesprochen.

    Mit Konservierung kenne ich mich nicht aus.

    Aber das A und O ist waschen. Die Korrosion geht ja nicht blitzschnell, sondern dauert Tage oder Wochen. Also nach einer Salzfahrt gründlich spülen. Kein Salz, keine Gefahr. Ich halte warmes/heisses Wasser für geeigneter, weil es Stoffe schneller löst.

    Wer meint, das kaltes Wasser besser sei, kann das gerne mal begründen.

  • Warmes Wasser erhöht die Agressivität des Salzes. Daher kalt abwaschen.

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R ´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

  • Warmes Wasser erhöht die Agressivität des Salzes. Daher kalt abwaschen.

    Wie begründest du das? Warmes Wasser löst Salz doch weit besser. Also wird es auch besser vom Motorrad abgetragen. Mit kaltem Wasser besteht die Gefahr das das anhaftende Salz nicht richtig abgelöst wird und dann als Salzlösung erst recht überall hinkriecht. Soweit meine Theorie. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

    Grüße aus (der) St.Eiermark! :wheelie: