Neues Motorrad mit getauschtem Motor?

  • Hallöchen zusammen, ich bin der Ralf aus der Nähe von Hameln und seit knapp 3 Monaten stolzer Besitzer einer neuen 890 Duke.

    Gekauft habe ich sie etwas weiter weg (220km), da dort Vorrätig.


    Bitte das Thema verschieben, wenn es hier nicht richtig passt. :)


    Moped fährt seit 2.600km soweit problemlos.


    Allerdings ist mir vor einigen Tagen bei der Durchsicht der Papiere etwas unangenehm aufgefallen: Die Seriennummer des Motors stimmt nicht mit denen der Auslieferungsurkunde, Serviceheftes etc. überein.


    Aus Verwirrung habe ich nun bei meinen Verkäufer nachgefragt.

    Dieser hat mir leider erst daraufhin bestätigt, dass sie (der Händler) vor Auslieferung den Motor getauscht haben. Der werkseitig verbaute Motor hatte wohl einen Defekt und sollte laut KTM getauscht werden.


    Situation ist jetzt:

    1. Ich wurde nicht darüber informiert, dass sich in meinem neuen Motorrad jetzt schon ein Austauschmotor befindet,was mir ziemlich stinkt!

    2. Motoren SN stimmen nicht mit den Fahrzeugdokumenten überein,weil scheinbar vergessen vor Auslieferung auf die neue zu korrigieren.

    3. Möglicherweise lässt sich das Motorrad dadurch später schlechter verkaufen, da ich den Austauschmotor angeben muss!


    Hätte ich das mit dem Motoraustausch vor der Übergabe erfahren, hätte ich dieses Motorrad garnicht erst gekauft und eins im kompletten Originalzustand verlangt!


    Jetzt bin ich ziemlich angefressen, sauer und enttäuscht vom Händler.


    Ich überlege, vom Kaufvertrag zurück zu treten. Aus meiner Sicht hätte der Händler mir das einfach nicht verschweigen dürfen.


    Wie seht ihr das?

  • Kein Grund zur Aufregung.

    Du hast keinen Austauschmotor bekommen, sondern einen neuen.
    Nichts, das beim Weiterverkauf anzugeben oder i.wie wertmindernd ist.

    Das mit der Motornummer. Naja.
    Im Grunde spielt die keine Rolle. Der Händler sollte sie vlt. korrigieren -nötig isse ned.

  • Lass das einfach alles verschriftlichen. Praktisch wurde ja nur der Motor direkt, ohne jemals gefahren zu werden, gegen einen neuen getauscht. Kein Austauschmotor, da gibts keine Wertminderung...

    Grüße


    Hannes

  • Naja, trotzdem regt es mich auf.


    Im Grunde wurde das ganze Motorrad bereits einmal auseinander genommen beim Händler.


    Sowas geht für mich bei einem Neufahrzeug einfach nicht, zumal ohne mein Wissen.


    Ob was alles wieder genauso zusammengesetzt und verlegt ist, da habe ich so meine Bedenken.

  • Hättet ihr die Wahl gehabt, beim Neufahrzeugkauf:


    Neufahrzeug Originalmotor vom Werk oder

    Neufahrzeug mit getauschtem Motor


    Würde doch sicher jeder zum Neufahrzeug mit Originalmotor greifen.

  • Da der Motor durch KTM ersetzt wurde -rate mal warum?
    Mir wäre jedenfalls ein solcher Tausch völlig egal.
    Naja. Eigentlich wärs mir recht, der Motor wird getauscht, bevor er bei mir zu haus den Geist aufgibt.

    Da du aber angepisst bist: nimm dir nen Anwalt und lass dich beraten, wie du dein Mütchen am besten kühlen kannst.:zorn:

    Wg. Krach fahr ich aus der Haut: loud is out!
    -Not all you do, is only your own Ding. 261982-sunny-gif

  • Je nachdem wie dein Händler drauf ist ist sie jetzt vlt sogar besser zusammengebaut als es ktm im Werk gemacht hat...

    Außerdem wird der neue Motor sicher einer der am besten von der Qualitätssicherung geprüften Motoren sein, weil man sicher nicht noch einen Motortausch veranlassen wollte.

    Ich wäre glücklich wie es ist. Würde es nur schriftlich festhalten durch eine neue oder korrigierte Auslieferungsurkunde. Solltest du Mal intensiver kontrolliert werden von der Polizei oder sonst wem könnte das denen sauer aufstoßen.

  • Schau einfach mal bei Problemen 890 rein.

    Da sind reihenweise Motoren die getauscht wurden.

    Von daher bei dem bauzeitraum nicht ungewöhnlich.

    only race Super Duke 990 chili red, SMR 560 Chili Spezial, RC8R, FS 570

  • Prinzipiell bin ich der selben Meinung wie Ralf. Was Dokumente angeht bin ich selbst sehr penibel und wenn irgendwelche (Serial-)Nummern nicht stimmen, ohne dass mir vorher bescheid gegeben wurde, würde ich das auch beanstanden. Ich persönlich würde dann als späterer Interessent ein solches Motorrad nicht kaufen, einfach aus dem Grund, weil ich nicht sicher weis, was da los ist/war.

    05/2019 bis 02/2020 --> 2017er 390 Duke

    seit 03/2020 --> 2020er 790 Duke L

  • Zum Händler alles schriftlich geben lassen und zur Beruhigung einen Anwalt fragen.


    Ich kenne das, hatte ähnliches mit ner 600er Bandit und hatte Anfänglich ein komisches Gefühl--aber sie hat nie Probleme gemacht.

    Wenn du damit nicht leben kannst, wirst du sie verkaufen müssen, denn ich denke KTM wird sie nicht zurück nehmen.

    Jederwieerkanndarfundmöchte:Daumen hoch:DUKE 390 2016

  • Ich hätte da auch gar kein Problem damit, hab das auch ehrlich gesagt noch nie überprüft, ob Motor und Maschine "matching numbers" haben. Wäre mir als Käufer auch komplett egal, wir reden hier schließlich von Brot und Butter Motorrädern, nicht von exotischen Oldtimern.

    Vom Händler schriftlich bestätigen lassen, das der vor Auslieferung getauscht wurde, fertig.

    Cpt Slow

  • Lässt dich das einfach nachvollziehen mit den Nummern? Ich würde auf eine Korrektur bestehen!


    Ich sag nur Rennleitung, da komm mal mit an den richtigen!


    Viel Spaß beim erklären :Daumen hoch:.

  • Würde es nur schriftlich festhalten durch eine neue oder korrigierte Auslieferungsurkunde. Solltest du Mal intensiver kontrolliert werden von der Polizei oder sonst wem könnte das denen sauer aufstoßen.


    Ich sag nur Rennleitung, da komm mal mit an den richtigen!

    Hallo,


    rein Interesse halber. Das mit der Motornummer in der Auslieferungsurkunde ist ja klar, dient ja u.a. der Dokumentation im Garantiefall etc.


    Aber, wo bitte wird in den Zulassungspapieren die Motornummer hinterlegt, dass sie bei einer Verkehrskontrolle kontrolliert werden bzw. beanstandet werden kann? Die Motornummer ist ja noch nicht einmal im CoC aufgeführt.


    Vielen Dank für die Antworten.


    Ciao Stefan

    Moppedhistorie, hier nur KTMs gelistet:

    2014 bis 2018: KTM 390 Duke

    seit Mai 2020: KTM 790 Duke

  • einfach mal einlesen!!!!!! (motorentausch und) motornummer muss in die papiere nicht mehr eingetragen werden; nationales sowie eu recht!!!!!

    kein Schwein interessiert eine Motornummer (mehr)! einzig die Fahrgestellnummer ist relevant!!!!!!!

    in die Papiere wird auch auf verlangen kein Nachtrag oder eine Änderung eingetragen; lediglich vom Händler gibts eine Bestätigung über den durchgeführten tausch (wenn verlangt);

    einzig da scheint dann die neue m-nummer auf!!!!!!


    man kann sich über alles aufregen:motzki::motzki:, muss man aber nicht:grins::grins:

    ein gesundes vorurteil erspart einem das nachdenken

  • Ich hab nun mal bei einem Händler um die Ecke angerufen, um die Fahrzeughistorie abzuklären.


    Es ist so, dass selbst in dem Händlerportal noch der erste, werkseitig verbaute Motor aufgeführt ist.

    Den Motor den ich jetzt aktuell verbaut habe, konnte keinen Fahrzeug zugeordnet werden.

    Sie konnten aber sehen, dass etwas größeres abgerechnet wurde.


    Ich selbst habe keinerlei offiziellen Nachweis, das der Motor getauscht wurde und warum.

  • Weil die Motoren einer bestimmten Serie alle Orsch sind.


    Da diese anscheinend alle bei ca. 1500km verrecken, ist er hald vorher schon getauscht worden.


    Sei doch froh drum!


    Stehst mitm verreckten Motor mitten in der Pampa. Mitten in der Saison. Am ersten Urlaubstag. So wie ich...

    :wheelie:

  • Ich selbst habe keinerlei offiziellen Nachweis, das der Motor getauscht wurde und warum.

    Und warum ist das relevant?

    Neues Motorrad mit neuem Motor, genau das wofür du bezahlt hast!


    Für die Welle, wäre mir meine Zeit zu schade...

    Die Ausgabe der Aluhüte findet pünktlich um 13:00 Uhr, unmittelbar nach der Trollfütterung, im Gemeinschaftsbereich statt!

  • Hast du eine Rechtschutzversicherung mit Fahrzeugrechtschutz?


    Dann geh zum Anwalt.

    Diskutiere das mit ihm und nicht hier!


    Wenn überhaupt wird das kein 1/1 Tausch werden, denn das Motorrad ist jetzt erheblich gebraucht. Diesen Wertverlust wirst du zu tragen haben.


    Hast du keine Rechtschutz, vergiss das mal schön alles.


    Vor Gericht wird der Aus- und Einbau eines Motors ob Werk oder qualifizierter Fachbetrieb als gleichwertig anerkannt und gesehen.

    Deine persönliche Meinung ist hier irrelevant.

    Somit hast du definitiv ein Neufahrzeug erworben.

    (Auch wenn du das emotional bestreitest.)


    Und sachlich / fachlich:


    Sofern korrekt ausgeführt ist mal überhaupt nichts dagegen zu sagen wenn ein kompletter Motor getauscht wird.

    Es passieren eher Fehler wenn es nur einen Teilersatz gibt: Kolben / Zylinder und oder Zylinderkopf.


    Die veränderte Motornummer wäre beim Verkauf nachweisbar und stellt somit auch keinen Sachmangel dar.


    -------------


    Einbußen beim Wiederverkauf werden sich aus dem Angebot an und der Nachfrage nach der 890er ergeben.


    Wobei der Kenner hier eher zu einem Motorrad MIT ausgetauschtem Motor greifen wird...

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker:

    Einmal editiert, zuletzt von Kondos ()