Federbein undicht

  • Danke, aber will dich nicht übers Ohr hauen:grins:

    Ähh....:denk:...


    würdest Du Dich bei 9.000 - Euro

    wohler fühlen...??:zwinker:

    ...


    Das wäre doch eine win-win Situation...

    Ich hätte endlich mal ein Moped mit cls-öler,

    keine Kohle mehr auf dem Null-Zinskonto,

    Und

    Du hättest keinen Ärger mehr mit dem Federbein...:Kürbis:

  • Ähh....:denk:...


    würdest Du Dich bei 9.000 - Euro

    wohler fühlen...??:zwinker:

    ...

    Oh, Danke, ihr seit alle echt lieb:Daumen hoch:,aber soviel :staun::staun: Kohle kann ich keinem für einen Ersatzteileträger abknöpfen, da würde ich mich echt mies fühlen.:kotz:


    Im Ernst:

    Ab Mo gibts ein längeres Gespräch mit dem Händler, er kann ja (vermutlich) nichts dafür, aber so gehts nicht weiter. Wenn es nicht vor seiner Werkstatt beim Abholen geregnet hätte, hätte ich den Stoßdämpfer gleich dort getestet, aber ich wollte nur schnell aufladen und wieder weg.

    Sein Angestellter für die Werkstatt sprach davon, dass sie den Dämpfer auch zu einem WP-Servicler hätten schicken können, da haben sie wohl einen "an der Hand". (wundert mich nicht!). Eventuell ist das die bessere Lösung, das Federbein ist schließlich (augenscheinlich) nagelneu, leider aber undicht und ein drittes von KTM???, lieber jemand ranlassen, der sich damit auskennt...

    Parallel dazu habe ich mich schon mal in das Thema "Wandlung" eingelesen, wenn der nächste Versuch nicht klappt, wärs soweit, aber wie gesagt, mit dem Händler bin ich bis jetzt recht zufrieden.. (Und die SAS hat sich meine bessere Hälfte ausgesucht, wenn ich die abgebe, brauch ich an "meinen" Motorrädern auch nimmer rumschrauben:nein:)

    Eigentlich bräuchte ich nur eine Lösung bis es eine hochwertigere Alternative, evtl. Wilbers etc. am Markt gibt. Ein undichtes Federbein, das dann irgendwann sein Öl Richtung Hinterrad verteilt, ist das Letzte. Da brauche ich die elektronische Sicherheitsfeatures auch nicht..


    Da fällt mir ein, ich bekam das da unten von KTM als Werbegeschenk im Herbst zugeschickt:

    pasted-from-clipboard.png

    Das ist gar nicht für den Hals:staun:, das hätte ich ums Federbein wickeln sollen, ich bin auch zu dämlich...


    Ab Mo seh ich weiter...


    Hat schon mal jemand eigene Erfahrungen (positiv oder negativ) mit WP-service-Werkstätten gemacht? (Da gibts ja recht gute,scheinbar) Aber eben genau für das elektr. Federbein der SAS, das wäre interessant.


    Gruß Martin

  • Dauernd wird nach Wandlung geschrien. Habt ihr das schon mal durchgemacht? Bei mir schon 2 mal, aber weil betrieblich/geschäftlich war mein finanzieller und nervlicher Einsatz überschaubar. Und bei einen Fz. kam dann eh ein Vergleich raus.

    Privat hab ich ein für mich unbefriedigendes Moped immer zurück in Zahlung gegeben und gegen ein neues/anderes getauscht. Glaubt mir, es kommt billiger und ihr habt weiterhin ein Moped zum fahren. Und da hat man dann auch mehr Verhandlungsgründe.

    Ich weiß, es gibt viele die eine Wandlung noch nicht mitgemacht haben und darum auch etwas unbekümmert einen Rat geben. Tipp: Machts durch und erzählt anschließend ehrlich ob ein neues Moped nicht billiger gekommen wäre.

    Ich kann euch auf alle Fälle garantieren, den Händler juckt so eine Wandlungsdrohung nicht. Der hat je nach dem 30 oder 40 Jahre Erfahrung mit unzufriedenen Kunden und hat einen Firmenanwalt der sowas schon x mal durchgezogen hat.

    Schwäbischer Rat: "Schwätza musch mid de Leid"

  • ich bin ja absoluter Laie auf dem Gebiet der Wandlung,


    aber mal ganz naiv gefragt ....

    nur für das Bauchgefühl (und dessen Korrektur )


    Wenn ein Federbein undicht ist, es repariert wird, und wieder undicht wird,

    ist das bestimmt extrem ärgerlich,

    aber selbst wenn es ein drittes Mal so passieren sollte...


    wäre das ein Grund für eine Wandlung ...??



    Immerhin sprechen wir hier von einem ca. 350,- Euro teuren Artikel (plus ca. 2 Stunden Arbeitslohn)


    Die Kati hat einen Neuwert von ca. 14.000 bis 15.000 Euro.


    Rechtfertigt die wiederholte Repartaur innerhalb der Garantiezeit eines (relativ) preiswerten leicht austauschbaren Erstatzteils (welches zusätzlich einem natürlichen Verschleiss unterliegt)

    den Versuch einer Wandlung des neuwertigen Fahrzeugs beim Verkäufer ...??


    :zwinker:..es wäre schön, wenn sich dazu nicht
    nur alle Hobby-Rechtsgelehrten mit :zwinker: Youtube Akademie Abschluss und Weiterbildung in facebook :nein:
    melden könnten
    , .....

    evtl. hat hier jemand fundiertes juristisches Wissen mit Praxisbezug...????

  • Wandlung wäre für mich, wie oben erwähnt, auch die Ultima Ratio.

    Ab Mo (hoffentlich ist der Händler zu erreichen) wird ausführlich "Gschwätzed". Mit dem Händler bin ich auch zufrieden, mit der Qualität von KTM nur immer weniger, dass ich Bremsen nachbessern muss, KNZ besser gleich ersetze, auf einige Elektronik-bugs usw. mich einstellen muss, das orig. Windschild "wummert" ..., war mir klar und schon beim Kauf mit einberechnet, aber wenns deutlich und vor allem nicht abstellbar drüber hinausgeht, dann reichts mir langsam..


    Inzahlungnahme ist bei meinem Händler leider schwierig, er hat ja nur KTM im Angebot, gegen was sollte ich da tauschen?


    Motorräder zum Rumfahren habe ich ja noch zum Glück noch.


    Dass der defekte Stoßdämpfer finanziell kein großer Mangel ist, steht fest, aber kein TÜVler lässt mich mit undichten Stoßdämpfern vom Hof, das ist auf jeden Fall ein erheblicher Mangel und wenn auch der zweite Versuch nichts bringt, müssten alle Voraussetzungen erfüllt sein. Noch dazu sind noch keine 6 Monate um.


    Aber zugegebener Weise, ich habs noch nie gemacht, bin juristischer Laie und habe es auch eigentlich nicht vor, ein funktionierendes Motorrad wäre mir lieber. Der Weg zum Fahrwerksspezi, den mein Händler angeblich kennt, wird wohl der nächste Weg sein.


    Wenn da jemand was fundiertes weiß, also einen Betrieb der definitiv auch Stoßdämpfer der SAS überholt..:winke::winke:

  • Dauernd wird nach Wandlung geschrien. Habt ihr das schon mal durchgemacht? Bei mir schon 2 mal...

    Schwäbischer Rat: "Schwätza musch mid de Leid"

    Dein Schlußsatz ist korrekt. Und das Reden sollte am Anfang stehen.

    Allerdings weiß ich nicht, warum du das Ganze so aufbauschst. Niemand hat geschrieen. Und wenn du das zweimal gemacht hast, dann sind das 2 Einzelfälle. Das ist noch lange nicht repräsentativ.

    Die Wandlung ist ein gesetzliches Recht im Verbraucherschutz. Wenn ein Gegenstand fehlerhaft ist, so hat der Hersteller/Händler 3mal das Recht, den Fehler zu beheben. Schafft er das nicht, so hat der Kunde das Recht, den Gegenstand zurückzugeben und erhält sein Geld zurück.

    Fehler und Reparaturversuche kann man zweifelsfrei dokumentieren. Wenn Händler/KTM nicht mitspielen will (nach dem Reden), hilft ein Anwalt, der das für dich erledigt. Und mit Rechschutz kostet das nichts. Übrigens Verkehrsrechtschutz schließt i.d.R. solche KFZ-Werkstattthemen mit ein.

    Einmal editiert, zuletzt von baui123 ()

  • Dich als Nachbarn wär a Traum.

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R ´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

  • Hallo Martin,


    im Beitrag #57 sieht man einen Unterschied im Bild zu deinem Dämpferdefekt #29. Ist dein Dämpfer wirklich wieder defekt?


    Im Bild #57 sieht man womöglich kein Öl, sondern ein Fett, welches WP angeblich gerne benutzt für die Dichtungen. Es sieht aus wie das Turmsilon GTI 300 P von LUBCON und nicht wie Öl. Das sieht so aus wie Foto #29.

  • Hallo Martin,


    im Beitrag #57 sieht man einen Unterschied im Bild zu deinem Dämpferdefekt #29. Ist dein Dämpfer wirklich wieder defekt?


    Im Bild #57 sieht man womöglich kein Öl, sondern ein Fett, welches WP angeblich gerne benutzt für die Dichtungen. Es sieht aus wie das Turmsilon GTI 300 P von LUBCON und nicht wie Öl. Das sieht so aus wie Foto #29.

    Ja, der Unterschied ist mir auch aufgefallen (Farbe/Konsistenz). Allerdings war es mir nicht ganz geheuer, dass nach der 5maligen Prozedur: Abwischen => Pumpen jedesmal das gleich Bild zu sehen war. Habe diese Aufnahme an meine Werkstatt geschickt mit der Bitte um Stellungnahme. Der Händler antwortete, es sei neu normal so, ich soll erstmal fahren (was ich erst ab 1.3. , wenn überhaupt...., wieder kann). Mein Hoffnung ist auch, das es sich nur um Montagefett handelt, aber wieviel ist denn da drin? Wie gesagt, habe 5x wiederholt, jetzt warte ich aufs fahren, dann sehe ich weiter.

    Danke jedenfalls mit dem Hinweis zu dem Fett, scheint ja was hochwertiges zu sein, bei dem Preis :). Ich habe immer Kayaba Gabelfett benutzt, aber auch nur für die Gabeln oder olle Konis.

    Noch eine Frage zu der Vorspannung. Du zerlegst ja, falls ich das richtig gelesen habe, für ein anderes Thema gerade ein Federbein.

    Bei meinem neuen Federbein schaut in der Stellung: Fahrer ohne Gepäck, also max. entspannt, noch etwa 2-3mm des Aluringes unter der schwarzen Abdeckung des Stellmotors heraus. Ich dachte, das war beim alten Federbein nicht mehr zu sehen. Leider habe ich von der Stelle damals kein Foto gemacht.

    Ist das die Grundstellung: 2-3mm Alu sichtbar? Falls Du da ein Foto hast, gerne auch in deinem Federbeinthema.:winke::knie nieder:


    Wie gesagt: ist nur aus meiner Erinnerung, kann mich auch täuschen. Auf- und abfahren funktioniert jedenfalls auch beim neuen.


    Gruß Martin

  • Hallo Martin,


    bei meinem Originalfederbein im Bike steht der Aluring auch ca. 2,5 mm hervor. Ist wohl somit passend.


    Wenn es ganz drin ist, dann ist das innere System am Anschlag und das wäre dann doch ein Risiko.


    Folgendes könnte ich mir vorstellen: Wenn die Mechanik des Preload Adjuster Antriebs einen weg hat und keine Kraft mehr überträgt (z.B. Kunststoffzahnrad des Schneckentriebes irgendwo Zahnausfall :sehe sterne:), dann kann der Kolben sicher im Versteller komplett einfahren und die Feder drückt dann den Adjuster-Aluring langsam hinein. Eine ´Hemmung´ des Systems erkenne ich dann nicht mehr.