Kettenpflege

  • Hallo Leute,

    hat jemand von euch paar Tipps wie man am besten eine Kette einer 690 Duke IV mit 32.000 auf Tacho pflegt?

    Und sie jetzt amn besten mal total durchreinigt oder wie funktioniert das?

    Danke im vorraus!

    :winke:

    :wheelie:

  • flx.cpn

    Hat den Titel des Themas von „KTM 690 LC4 Kettenpflege“ zu „KTM 690 Duke Kettenpflege (LC4)“ geändert.
  • Also ich nehm einmal im Jahr so einen Kettenmax von der Tante.

    Hinten aufbocken, mit Rostlöser einige male das Hinterrad durchdrehen, Kettenmax runter geben und mit einem Fetzen die Kette abwischen. Dann so einen DryLube Spray drauf und fertig:Daumen hoch:

    Lg

  • Habe früher die Kette immer mit Benzin und einem Pinsel gereinigt.

    Dauerte ewig.

    Jetzt mit dem Kettenmax (und zwei Klemmen zum festzwicken) gehts das sehr viel einfacher.

    In den Kettenmax kommt auch Benzin rein...

  • Demletzt hatten wir das glaub erst irgendwo, da hieß es aber besser Diesel oder Petroleum in den Kettenmax anstatt Benzin oder WD40. Es hieß damals dass das sonst die Fettdepots der Kettenglieder auswäscht.


    Aber wie sind deine Erfahrungen damit so, wenn du das so machst MadHuf? Machst das schon länger?

  • Diesel!!!
    Es gibt nichts was einen besseren Kosten / Nutzen Faktor hat Als Diesel! Funktioniert wahnsinnig gut, ist sehr günstig und ist überall verfügbar.

    WD40 besteht zum größten Teil auch aus Petroleum kostet aber auf den Liter sicher keine 1,30€ (D).... Benzin würde ich nicht verwenden da es die Bauteile zu stark entfettet. Das möchte man oft auch nicht.
    Bei den Mopeds mit Clipschloss (Enduro, Trial) kommt teils die Kette runter und komplett in einen eine Wanne mit bissel Diesel. Dann gut bürsten und zum Schluss abspülen mit dem Wasserschlauch. Schaut aus wie neu:Daumen hoch:
    Ansonsten Pinsel und Gurkenglas für alle die keinen Kettenmax oder ein Clipschloss an der Kette haben.


    Obacht beim Abspülen! Ich hab in meiner Einfahrt einen Leichtstoffabscheider und kann deshalb mit gutem Gewissen ölige Sachen mit dem Wasserschlauch behandeln. Denkt bitte bissel an die Umwelt bei der Sache. Zur not kurz in Cleanpark damit.

  • Tipp von mir:

    Elektronischen Kettenöler einbauen und praktisch gar nichts mehr machen.

    Allzeit gute Fahrt

    Heiko

    CLS-Chain Lube Systems, Heiko Höbelt e.K.

  • Ja eh, kostet nur 200€...

    Ich verwende Benzin sicher schon seit 15 Jahren, konnte nie einen Negativaspekt feststellen.

    Wenn es die Depots auswaschen würde, dann wären die Dichtringe eh schon im Eimer und so die Kette kurz vor dem Exitus.

    Ich nehme Benzin weil ich das einfach aus dem Tank zapfen kann. Diesel aus der Dose geht schlecht weil die seit Äonen Schlauchsperren drinnen haben und die Müffelei in der Garage spricht auch dagegen.

    Ein weiterer Vorteil ist die leichte Flüchtigkeit des Benzins.

    Das abtropfende Benzin mit dem Schmodder fange ich in einer langen Blumenkiste auf (mehr schlecht als recht, vor allem wegen dem Ständer im Ritzelbereich) und leere es in einen dünnwandigen Plastekanister von 5L Fassungsvermögen.

    Der ist noch nie voll geworden da die dünne Wand das Zeug durchdiffundieren läßt. Aber so langsam und über Jahr verteilt dass das niemals nie nicht ein Sicherheitsproblem werden kann.

    Halt kühl stellen sonst blähts den im Sommer schon ordentlich auf...

    Es braucht weniger als 1L und die Kette ist blitzeblank und jede einzelne Rolle dreht sich, keine steckt.


    Für den Kettenmax bräuchte es eigentlich 3 Hände. Aber statt der dämlichen Flasche nehme ich einfach einen langen Schlauch aus dem Baumarkt und hänge den in den Tank - kurz angesaugt und es läuft.

    Viel zu schnell - also eine kleine Blindniete nehmen und den Stift rausdrücken. Das schiebe ich als Drosselventil ins Y-Stück.

    Diese Idee hatte ich erst im Winter, also gibts noch keinen Erfahrungsbericht.

  • Siciliano

    Hat das Label von 690 Duke 4 auf Technik allgemein geändert
  • Siciliano

    Hat den Titel des Themas von „KTM 690 Duke Kettenpflege (LC4)“ zu „Kettenpflege“ geändert.
  • Wenn man zum Kettenmax regulären Kettenreiniger aus der Spraydose nutzt kann man das sehr einfach dosieren.


    Eine Hand an der Dose, die andere dreht das Rad.


    Am Ablauf eine Auffangwanne, sauber und schnell.


    Allerdings habe ich dem Verdacht das beim TE der Kettensatz ganz einfach verschlissen ist nach 32.000 km. Den rettet dann nichts mehr.


    Einen neuen Kettensatz gibt es :guckst du hier: www.kettenmax.de

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker:

  • Weiß zufällig jemand ob ich einfach zwischen den Gliedern Messen kann wen die Kette abgenutzt ist und wo ich herausfinde was das für ein Wert sein sollte?

    :wheelie:

  • Weiß zufällig jemand ob ich einfach zwischen den Gliedern Messen kann wen die Kette abgenutzt ist und wo ich herausfinde was das für ein Wert sein sollte?

    Wenn du die Kette hinten am Kettenrad nach hinten etwas abheben kannst, dann wird es Zeit für eine neue, bzw. nen ganzen Kettensatz.

  • Der Verschleißwert steht im Handbuch.


    Er wird über die Länge einer definierten Anzahl von Kettengliedern gemessen.

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker:

  • Der Verschleißwert steht im Handbuch.


    Er wird über die Länge einer definierten Anzahl von Kettengliedern gemessen.

    Ich kanns nicht im Handbuch finden, kann da prinzipiell nichts über Kette... finden

    :wheelie:

  • Ohh okay, mit STRG + F endlich gefunden, meine Augen haben das jetzt echt oft übersehen :)

    Ein Inhaltsverzeichnis gibt es übrigens auch noch, ganz altmodisch wie das früher bei Büchern halt so war :zwinker:

    Schöne Grüße,
    Roland

  • Ein Inhaltsverzeichnis gibt es übrigens auch noch, ganz altmodisch wie das früher bei Büchern halt so war :zwinker:

    Jaja, hab das im Inhaltsverzeichniss gemacht, aber da hab ichs eben auch nur übersehen😑.

    :wheelie:

  • Egal, hast es ja gefunden.

    Wie steht es um die Kette?

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker: