(2021) 1290 SAS Pendelproblem

  • Fahr das Teil. Und wer in den hohen Gängen mit 2500/Min oder drunter rum zuckelt ist selber schuld. Meist wird das von GS- Fahrern bemängelt, die halt ihren Traktor- Motor gewohnt sind.

    Norbert

    Einmal editiert, zuletzt von Wheelgunner ()

  • Ich habe ja eine 2018- 45 tsd km -alles gegen pendel getan (Emil Schwarz Lager, Reifen anderen Lenkungsdämpfer- bis 200 km stabil dann Unruhe bis oben raus- nicht bei 2 Mann- wiege 69 kg und habe auch das neue Modell 2021 mehrfach und unterschiedliche Vorführer jeweils 2 Tage ausgiebig getestet -4-Vorführer- ja es ist richtig das "pendeln" ist weniger aber nicht weg. Nach oben über 200 ist es aber eher Unruhe als pendeln. Im Motorrad Rennsport völlig normal bei Höchstgeschwindigkeiten, dort kräht kein Hahn danach, wenn Bewegung im Fahrwerk ist. Pendeln heisst ja: Hilfe ich brauche die ganze Strasse um hocken zu bleiben. Aber: einer GS geht definitiv die Puste aus - jenseits der 220 km und da dreht die kati munter locker weiter. Und wenn`s eben doch mal ins mittel schwere Gelände geht , bist du froh um jedes Kilo weniger, inbesondere wenn das Geläuf schwierig wird und dann noch mit Gepäck. Mal in ernst: hier in Europa stundenlag auf der Autobahn jenseits 220 unterwegs zu sein passt weder in die Zeit noch gibt es genügend Verkehrsarmut damit das stressfrei geht- und bei nur Lücken zuzufahren links auf der Autobahn- dafür geht es im Grunde gut- klar die GS bleibt ganz stoisch aber bei 220 ist dann eben Ende- schneller geht nicht. Und noch etwas: je mehr Masse auf dem Vorderrad ist, umso ruhiger werden alle. Fazit: der tiefe Schwerpunkt der neuen und die längere Schwinge und der Gabelwinkel haben es deutlich besser gemacht, aber eben nicht bei allen Situationen voll beseitigt. Tribut an ein genialen Motor der bei meiner 2018 gemessene 165 ps auf dem Prüfstand bringt und an Bandbreite doch tolle Motorenkunst von feinsten darstellt. Für zügiges Reisen mehr als ausreichend in allen normalen Lebenslagen. Mehr braucht es nicht. Ich war ja mit meiner auf dem Hockenheimring, auf der Geraden mit Pendelunruhe im Fahrwerk-"Mister-Wackelschwanz" alle überholt und in der Kurve mit viel viel Mut tief tief runter, viel viel mehr gefühlt als mit jedem Strassenmotorrad weil, man ja viel höher sitzt. Privat bin ich Sponsor des Rubin Racing -Team und stehe dem -Rennsport nahe, in meinem Beruf und in der Freizeit Langstreckenfernreisender mit Zelt Koffer Schlafsack Zelt Koffer Werkzeug. Durchschnittsgeschwindigkeit nach 45 TSD km: 85km/h noch Fragen ??? Ich fahre doch eine Enduro : 70% geteert 30% ungeteert. "Rasen" geht ja nur fast nur "noch" in Deutschland sonst kaum. Es gibt ja viele schöne und schnelle Reisemaschinen - aber meine Kati darf umkippen und ich muss Sie mit nur wenig Kratzern wieder aufheben können. ready to race ist natürlich für all das nicht die richtige Botschaft- du kannst nicht damit weder im Gelände noch auf der Rennstrecke damit antreten: don`t do it !!- Schaut euch an wie sieht eine Race Enduro aus: Dakar- schaut euch GP Strassenrenner an. Beides gibts ja bei _KundenTestenMängel- Ich liebe meine- 5 mal bin ich mit Mängeln stehen geblieben, jedesmal durch KTM geborgen- alles durch KTM- bezahlt- alles im weltweiten KTM Händlernetz geheilt- -und jedes mal ein Abenteuer.....und fleißig Garantieverlängerung gebucht.......

  • Die GS ist sowieso begrenzt.


    Die luftgekühlte 1200 er fuhr mit 98 PS 215, mit 105 PS 215 und mit 110 PS 215 km/h.


    Die LC als 1200 er mit 125 PS 219, die 1250 er mit 136 PS ebenso 219 km/h.


    Also zwischen 98 PS in 2004 und 136 PS in 2019 hat sich die Endgeschwindigkeit um sagenhafte 4 km/h erhöht.


    Denke das geschah genau mit der Absicht Pendeln zu vermeiden. Theoretisch dürften mit den 136 PS der 1250 er auch 235-240 km/h drin sein. Hat man aber wohl drauf verzichtet.


    Gruß Guido

    vino, guerra y camino

  • Die GS hat das Problem, dass sie relativ kurz übersetzt ist. Und alle LC haben die gleichen Übersetzung. Da hilft es NICHT, die Leistung anzuheben. Die Maximalleistung steht bei allen LC irgendwo um 210km/h an. Aber natürlich hilft dies beim Durchzug

    Norbert

  • Stelzensportler 😄

    Aber für die nächste Saison, wirst du die +200km/h nicht mehr erreichen,wenn ich dich durch's Gelände jage....

    Mach lieber Stolle drauf.


    Gruß Martin

    Einmal editiert, zuletzt von Jimjim ()

  • Das Pendelproblem gibt es ja nur in Deutschland.

    Woanders darf max 140Km/h gefahren werden.

    Also muss KTM nur darauf warten das die Regierung Tempo 130 einführt.


    Denn, was nicht sein darf, kann nicht sein !

    890 ADV, Honda NC 750 X, Honda XADV, Moto Guzzi V85TT, KTM 390 ADV, KTM 790 ADV

  • Die GS hat das Problem, dass sie relativ kurz übersetzt ist. Und alle LC haben die gleichen Übersetzung. Da hilft es NICHT, die Leistung anzuheben. Die Maximalleistung steht bei allen LC irgendwo um 210km/h an. Aber natürlich hilft dies beim Durchzug

    Ne klar, das meinte ich ja schlußendlich. Die Übersetzung begrenzt. Man „hätte“ die LCs ja aber generell länger übersetzen können als die Luftis.


    4 km/h kann man ja nicht wirklich als länger übersetzt bezeichnen. Klar wollte man den Durchzug behalten, ich denke aber auch das man grundsätzlich Geschwindigkeiten über 220 „vermeiden“ wollte.


    Gruß Guido

    vino, guerra y camino

  • Ich habe zwar keine 21er sondern eine 2020 SAS, aber meiner Erfahrung nach kommt es ganz stark auf den Reifen an, obs ab 200 pendelt oder nicht. Bei meiner war mit den original Pirellis gar nicht dran zu denken über 180 kmh zu fahren, ohne dass es hin und her ging wie auf der Achterbahn. Nach 4000km auf Dunlop gewechselt und seit dem kein Lenkerschlagen mehr und auch mit 240kmh geht es schnurgeradeaus. Evtl. ist es bei dem 2021er Modell auch so. Vielleicht kommen daher auch die unterschiedlichen Elebnisberichte.

    ..bzg Dunlop Reifen, hab irgendann bei meiner 690er, auch von den Werksmetzler auf Dunlop gewechselt, wie eine neue Maschine, im positiven Sinne, läuft nun viel ruhiger, geht kaum noch Rillen nach, vordere Bremse i d Kurve einsetzbar ohne Aufrichten und vollgasfähig mit stabilem Lauf ( ging b Metzler auch..)

  • Einfach nicht am Lenker festkrallen dann pendelt da nichts :grins:

    Dazu enge Lederkleidung und keine flatternde Textilware, keine Koffer, und auf gute Wartung achten. Aber vor allem: Lenker loslassen. Die Hände auflegen. aber nicht umklammen, und damit die eigene Unruhe ins Fahrwerk bringen.


    Mach doch, Huch, eine Probefahrt und teste selber. Das ist immer wichtiger als irgendwelche Meinungen von Unbekannten in Foren.

  • fahre so lange und so viele probe bis du eine gefunden hast die nicht pendelt, und die nimmst du dir dann und nur diese; jede andere kann wieder pendeln zbw. alle anderen lass einfach stehen;

    man bekommt es nicht in den griffe egal was gemacht wird; maximal erreicht man ein weniger!!!!! aber das mit zuviel aufwand;

    ein gesundes vorurteil erspart einem das nachdenken!

    Frauen sind die einzige Beute die ihrem Jäger auflauert.

  • ich kann mich da nur wiederholen , bei mir langte es einfach die scheibe ganz runter zu drehen und es war vollkommen!! weg.

    vorher ab 200 nicht dran zu denken weiter offen zu lassen,so dermaßen fing es an zu schlagen und wurde immer mehr.

    ob mit dem pirelli oder dem cra3.....mit oder ohne koffer. jetzt mit sozia und koffer weeeeeit über 200 ohne probleme .

    lg

    timmi

    gsx400s,cb750kz,gsx750f,xt600tenere,zx9r ninja,fjr1300,speed triple, daytona, tiger1050,fjr1300, vl1500,vl1500,vl1500,1290er sas bestellt..keine gewährleistung auf richtigkeit der reihenfolge;-))

  • ob mit dem pirelli oder dem cra3.....mit oder ohne koffer. jetzt mit sozia und koffer weeeeeit über 200 ohne probleme .

    lg

    timmi

    Mit Sozia laufen auch die vorigen Modelle (ab 1190@) stabil oben raus, das ist nix neues.


    Solo war immer das Problem, und der Conti war der schlechteste für hohe @ Geschwindigkeiten, im Geläuf GUT, bei schneller Fahrt Schlecht.


    Hat schon mal einer den Dunlop Meridian an den SAS Modellen ab 2021 probiert ? Für mich der Beste Reifen auf der SAS bis 2020 (2021 hab ich keine Erfahrung).

    "Die Uhr hat 12 geschlagen" :wheelie:

  • Könne wir uns darauf einigen, dass hier nur Leute mitschreiben, die EIGENE Erfahrung auf der 2021er haben :zorn: Die Modelle davor sind nicht direkt vergleichbar. Und auch Reifen kommen sich unterschiedlich verhalten, die Fahrwerksgeometrie und Gewichtsverteilung ist eine andere.


    Für die 1190/1290 bis 2020 gibt es eigene Freds zu dem Thema :prost:

    Norbert

  • Könne wir uns darauf einigen, dass hier nur Leute mitschreiben, die EIGENE Erfahrung auf der 2021er haben :zorn: Die Modelle davor sind nicht direkt vergleichbar. Und auch Reifen kommen sich unterschiedlich verhalten, die Fahrwerksgeometrie und Gewichtsverteilung ist eine andere.


    Für die 1190/1290 bis 2020 gibt es eigene Freds zu dem Thema :prost:

    Hab ich weiter vorne auch schon mal versucht - keine Chance

    beware of the mantis

  • Hallo admin und alle hier im „Pendelunterforum“,


    als KTM SAS 2021 Rookie bin ich stark an allen fahrzeugspezifischen Informationen interessiert … natürlich auch an der - sofern vorhanden und kritisch -Pendelei.


    Da die pre 2021er Fahrzeuge nicht mit den 2021+er vergleichbar sind … geändertes Fahrwerk und -geometrie, etc. …


    @admin:

    - besteht die Möglichkiet diesen Tread sortenrein aufzuräumen?

    Würden zwei Threads nicht mehr Sinn machen ? - „alte SAS“ und „2021+ SAS“ z.B. ?


    Eventuell ist es möglich, sich etwas mehr am Thema zu „orientieren“ —> 2021 SAS Pendelproblem…


    Sorry für meine Intervention als Rookie hier im Forum :knie nieder: - aber ich tue mich etwas schwer bei der Vermengung von Fahrzeug-Systemen, die relevanten Punkte für meine 2021er herauszufiltern u/o zu gewichten.


    BG aus Bayern und gleich noch einen guten Rutsch.


    Frank

  • ExDiavelFrank Für das Pendelproblem der Pre-2021 gibt es schon mehrere Freds . . .


    Grundsätzlich liegen Reiseenduros "oben raus" unruhiger. BMW umgeht das mit der relativ kurzen Gesamtübersetzung, KTM und Duc haben sich gegen so eine Begrenzung entschieden. Wer bei 230plus erwartet, dass das Teil ruhig wie das sprichwörtliche Brett liegt, sollte sich lieber einen 1000er Supersportler holen und den nur bis 230/250 betreiben. Die 2021er ist da deutlich entspannter wie die Vorgänger, aber etwas Unruhe bleibt halt. Hab ja meinen Senf auf Grund meiner eigenen Erfahrung in den Fred schon kund getan, siehe #30

    Norbert

    Einmal editiert, zuletzt von Wheelgunner ()