Noch ein DIY-Kettenöler

  • UH, das ist eine interessante Info - Dann starte ich morgen mal den CANalyzer und hänge mich an mein Mopped...

    Wenn das passt bau ich direkt die Version mit CAN auf der Platine :P


    Dann sind die 10 Platinen die Jetzt unterwegs sind halt zum hergeben ^^

    Ich hätte auch Interesse! Habe bei den Steckern die Erfahrung gemacht, dass did Versandkosten oft die Materialpreise übertreffen - daher kannste jeweils „ein Stück“ gerne für mich mit einplanen. Wäre klasse.

  • Warum ich bis jetzt noch keine eingebaut hatte war, dass es keinen gibt der das Tachosignal vom Can abgreift.

    Auf Magnet und Reed hab ich irgendwie keine Lust, bzw. trau ich nicht.


    Wenn du hier mit dem CAN erfolgreich sein solltest wärst du glaube ich der erste...

  • SO, ich war heute Morgen mal mit dem CANalyzer an meiner Lady und siehe da, sie erzählt mir fröhlich was über den CAN-Bus am Diagnoseport.

    Scheinbar stimmen auch die Daten, die hier angegeben sind:

    Results from hacking the KTM SuperDuke 1290 CAN bus
    This is a longish post about getting inside the CAN BUS protocol. I had searched far and wide but failed to find what I needed so I dug in and am...
    www.advrider.com


    Zumidnest Gasgriff konnte ich schonmal nachstellen. Leider fehlt die ID 299 - Aber das kann sein das die erst beim Fahren angezeigt wird. Ich werde mir mal nen gescheiten Stecker besorgen für den Diagnoseport und dann die Tage eine Logging-Fahrt machen.



    Schaut aber schonmal seeeehr vielversprechend aus :-)

  • Was nutzt du als Can-Logger?

    Ich hatte früher da mein Raspberry Pi mit PICAN und ner Stromversorgung über AA Batterien genutzt. Hat so für ne Stunde immer Strom gehabt.

  • Sooo.. ein gutes Stück Reverse-Engineering später sind einige CAN-Signale entschlüsselt:


    pasted-from-clipboard.png


    Die CAN-IDs an der 890 Adventure sind etwas anders als in dem 1290Adv-Hacking Thread auf advrider.com

    Aber, das wichtigste, die WheelSpeed ist gefunden :-)


    Dann muss ich jetzt warten, bis die CAN-Platinen da sind, und dann baue ich die Software um auf das CAN-Signal und teste.

  • Große Klasse, wenn sich jemand die Arbeit macht und sowas entwickelt! 👍🏻

    Wenn du eine GPS-basierte Lösung entwickelst, bin ich dabei 😊👍🏻

  • Große Klasse, wenn sich jemand die Arbeit macht und sowas entwickelt! 👍🏻

    Wenn du eine GPS-basierte Lösung entwickelst, bin ich dabei 😊👍🏻

    GPS-basiert hab ich ehrlich gesagt gar nicht auf dem Schirm.. aber das kann der Rehoiler mit einem Zusatzmodul.

    Dieses Zusatz Modul wird an den Tachoeingang angeklemmt.

    Sollte auch mit meinem Funktionieren.


    jetzt kümmere ich mich erstmal um die CAN-Variante.

  • Du könntest dich auch mit Dete (Rehoiler) kurzschließen eventuell kannst du ja einfach ein CAN-Modul für den Rehoiler entwickeln, dann würdest du dir den Aufwand sparen die Basis des Kettenölers selbst zu entwickeln und zu optimieren.

    Da der Rehoiler ja schon ein paar Jahre Entwicklung mitbringt sollte der was die Basis angeht müsstest du das dann nicht selbst "nochmal" machen....wobei ich weiß wie viel Freude es macht sowas selbst du machen :-)

  • Souko: Du solltest an den notwendigen Abschlusswiderstand am CAN denken. Am einfachsten wäre es ja, wenn man den CAN eben dort anschliesst, wo heute der Abschlusswiderstand steckt.

    Aber wahrscheinlich hast Du das eh auf dem Schirm :ja:

    RC8RWeelyLang.gif

  • Souko: Du solltest an den notwendigen Abschlusswiderstand am CAN denken. Am einfachsten wäre es ja, wenn man den CAN eben dort anschliesst, wo heute der Abschlusswiderstand steckt.

    Aber wahrscheinlich hast Du das eh auf dem Schirm :ja:

    Die sind ohnehin am Motorrad schon an beiden Enden vorhanden, da es ja ein bestehendes Netzwerk ist.

    Man sollte auch tunlichst vermeiden einen weiteren Widerstand ins Netzwerk einzubringen, weil das den CAN-Bus zu sehr belastet und die Impedanz verändert.


    Ich gehe hier auf die Diagnose-Schnittstelle. ist am einfachsten.

    Liegt 1. direkt unter der Sitzbank, 2. Der "Blindstopfen" da drauf ist schon der passende Gegenstecker, nur mit Blindplugs bestückt

    und die passenden Kontakte hab ich ohnehin da (ist im übrigen ein 8 poliger Molex MX150-Stecker an der 2021er Adventure)


    Du könntest dich auch mit Dete (Rehoiler) kurzschließen eventuell kannst du ja einfach ein CAN-Modul für den Rehoiler entwickeln, dann würdest du dir den Aufwand sparen die Basis des Kettenölers selbst zu entwickeln und zu optimieren.

    Da der Rehoiler ja schon ein paar Jahre Entwicklung mitbringt sollte der was die Basis angeht müsstest du das dann nicht selbst "nochmal" machen....wobei ich weiß wie viel Freude es macht sowas selbst du machen :-)

    Die Basis des Kettenöler ist soweit fertig. Muss nur noch, sobald die neuen Platinen mit CAN-Layout da sind, den CAN-Teil implementieren. Das ist aber kein großer Aufwand. Hier muss ich nur ein einfaches Signal lesen. Mein letzes CAN-Projekt war da etwas komplexer mit komplettem Netzwerk-Layer, J1939-Spezifikation und allem SchickSchnack ^^


    Ein CAN-modul für den Rehoiler zu entwickeln macht keinen Sinn. Soweit ich mich belesen habe ist der Rehoiler mit seinem Speicherbedarf ausgereizt und in Assembler geschrieben. den ganzen CAN-Kram in asm zu schreiben muss nicht sein. Und nur einen Umsetzer von CAN-Signal auf ein Taktsignal zu schreiben macht auch nicht wirklich viel Sinn. Da braucht man wieder einen Mikrocontroller, Software, etc. Da kann man das bisschen rechnen von "wie lange noch bis zum nächsten Puls" auch gleich mit in einen neuen Controller schreiben.. und ZACK ist man bei einer Neuentwicklung... so wie meiner :P


    Aber Erfahrungsaustausch immer gerne - kein Tutorial, Handbuch, etc. ist besser als Erfahrungswerte anzuhören und auszutauschen !

  • Das mit dem GPS ist reine Bequemlichkeit. Einen Kontakt ans Rad zu legen ist (sicherlich verschmerzbarer) Aufwand und hat für mich was von nem guten alten „Fahrradcomputer“.

    Den CAN-Bus anzapfen ist technisch kein Problem, öffnet aber Tür und Tor für relativ sinnfreie Diskussionen mit dem Fachhändler.

    Ein Öler mit integriertem GPS-Modul erspart einem beides. Die Genauigkeit dürfte für den Anwendungszweck hinreichend gut sein. Und falls man mal über längere Zeit keinen GPS-Fix hat, könnte man auf eine Zeitsteuerung als Backup zurückfallen.

    Das RehGPS ist mit dem Gehäuse gefühlt größer als der Aktivkohlefilter :Daumen runter:.

  • Das RehGPS ist mit dem Gehäuse gefühlt größer als der Aktivkohlefilter :Daumen runter:.

    Das Ding ist doch gerade mal so groß wie ne normale Kippenschachtel. Das Teil kriegt man schon irgendwo versteckt untergebracht. Bei meiner 1190 im Heckbürzel, bei anderen Motorrädern sicher auch einfach irgendwo unter der hinteren seitlichen Heckverkleidung oder so... wer suchet der findet :grins::ja:

    Grüße
    André :wheelie:

  • Das RehGPS ist mit dem Gehäuse gefühlt größer als der Aktivkohlefilter :Daumen runter: .

    Najaaaa, das liegt aber auch daran, das der Rehoiler einfach nachzubauen ist, da hier THT-Komponenten verwendet wurden. Mein Öler wäre genau so gross, wenn ich konventionelle Bauteile verwenden würde.

    Das war unter anderem einer der Gründe für Eigenentwicklung - die Größe


    Und das RehGPS-Modul ist nur so groß, weil nochmals ein extra 2. Microcontroller verwendet wurde um aus GPS ein Taktsignal zu machen. Wahrscheinlich weil das nicht mehr in den Rehöler gepasst hätte von der Firmware her.


    Ein bisschen technischer Background:

    Das GPS-Modul gibt seine Daten als "String" - also Text aus. Und das muss man in der FW erst wieder auseinander friemeln. Und mit Strings zu arbeiten ist sehr Speicheraufwändig und Zeitaufwändig.

    Der verwendete ATMega168PA beim Rehoiler ist da sehr limitiert (16 Mhz, 1k RAM, 8-bit-architektur) - ist ja aber schon einige Tage alt die AVR-Controller-Familie.

    Der von mir verwendete ESP8266 dagegen ist mit 80Mhz unterwegs, 32 bit Architektur und hat ~80k RAM - da sind manche Sachen viel einfacher zu machen, weil man einfach dick Platz und noch einige weitere sehr schöne Vorteile hat ;-)

  • Dann macht es ja augenscheinlich wenig Sinn, den RehGPS inkl. zweitem Mikrocontroller zu nehmen, wenn der ESP8266 in deinem Konzept das GPS-Signal eines NEO-6M oder höher direkt selbst verarbeiten könnte. Aber egal. Will jetzt nicht zu sehr den Thread kapern damit.

  • toll! Ich kann chinesisch! :D :D

    Ne, Hut ab vor euch Programmierern.. Ich bin eher der, der ne bebilderte Anleitung braucht wo er welchen Stecker hinsteckt und wo die Öldose angeschraubt wird... ;)

    Also bitte so easy wie möglich machen für so Pappnasen wie ich eine bin! ;)