Heidenau K60 Scout

  • edit: nochmal tiefer drüber nachgedacht frage ich mich aber gerade ob ein franzose den eintrag zum thema reifenbindung hat, und wenn nicht, nimmt die polizei das dann als gott gegeben oder nimmt die dann die in BRD ausgestellt zulassung (mit bindung) als grundlage?
    gegen EU recht verstößt unsere bindung ja so oder so. ist BRD aber egal.

    dem achmed
    ---------------------------
    KTM 1190 Adventure R | KTM 690 Enduro R

    6 Mal editiert, zuletzt von achmed20 ()

  • Wie ich mal in meiner Ausbildung gelernt habe, dürfen im Ausland zugelassene Fahrzeuge im Inland vorrübergehend am Verkehr teilnehmen, wenn sie im ausland ordnungsgemäß zugelassen sind. Sie müssen betriebs und verkehrssicher sein.


    Der Franzose mit seiner dort zugelassenen @ ohne Reifenbindung darf auf der deutschen Bahn vollgas fahren. Verkehrssicherheit vorausgesetzt, (Mindestprofiltiefe, oder Auspuff-Lärm-, Bremsen funktionieren, usw.). Vorübergehend heißt 1 Jahr. (§20 FZV, ivm. Übereinkommen über den Straßenverkehr vom 08.11.1968 und Richtlie 1999/37/EG)


    Reifenbindung gibt es in D für Motorräder, anderer Reifen -> Erlöschung der Betriebserlaubnis, bei Autos wurde die Reifenbindung aufgehoben.


    Aktuelle Rechtslage, über warum und unfair brauch man nicht diskutieren, is so. :tröst:

  • und wenn man nicht drüber diskutiert ändert sich auch nix :nein:


    Richtig sehe ich auch so.


    Die Bindung ist ein Relikt aus der Reifensteinzeit. Ich habe mich nie darum
    geschießen und alles durcheinander gefahren und hab mit unterschiedlichen
    Herstellern nur die besten Erfahrungen gemacht.
    Wem nützt den bei einer Reifenumstellung das auch der zweite Reifen getauscht
    werden muss?
    Der Industrie, und wer regiert uns richtig nicht mehr das Volk sondern die
    Industrie.


    Natürlich ist das meine Meinung



    Servus


    Tom

  • Wem nützt den bei einer Reifenumstellung das auch der zweite Reifen getauscht
    werden muss?
    Der Industrie, und wer regiert uns richtig nicht mehr das Volk sondern die
    Industrie.


    Natürlich ist das meine Meinung


    Wenn welches Kremium auch immer hier der Entscheidungsträger ist, die Meinung vertritt, beim Moped wird an der Reifenbindung festgehalten und eine Reifenfreigabe nach Test fordert, dann wird wohl der Reifenhersteller XY nur seine Reifen testen lassen, kostet ja Geld. Und nicht seinen Hinterreifen mit dem Vorderreifen des Konkurenzherstellers. Also sagt nach den Tests der Gutachter: Reifen XY vorne und hinten aufgezogen, getestet und für gut befunden, darf man trotz Reifenbindung auch genau so alternativ aufziehen, is doch logisch.


    Wegen mir könnte jeder fahren welchen Reifen er will, Freigabe hin oder her, mit oder ohne Helm, eigenverantwortliche Selbstgefährdung. Wenns ihn wirft, halt pech gehabt, selber Schuld. Wenn ich meine Tante in Arizona besuche und dort fahre, trage ich auch selten einen Helm und was dort sonst noch fährt, darüber brauchen wir eh nicht reden. Hier sieht es halt anders aus und daran halt ich mich. ...außer an Geschwindigkeit oder Überholverbote... :driften:

  • und wenn man nicht drüber diskutiert ändert sich auch nix :nein:


    diskutieren ändert garnix, musst schonw as tun. in unserem fall haben der ADAC und andere bereits geklagt. hat aber auch nix gebracht. ist ja auch nicht günstig und sone klage kann sich durchausüber jahre hinwegziehen (tut sie aktuell glaub ich sogar).

    dem achmed
    ---------------------------
    KTM 1190 Adventure R | KTM 690 Enduro R

  • juhuu! direkt mal bestellt :D


    PS: gerade bei reifendirekt für 165€ bestellt. angeblich 30% runtergesetzt.

    dem achmed
    ---------------------------
    KTM 1190 Adventure R | KTM 690 Enduro R

    Einmal editiert, zuletzt von achmed20 ()

  • Also nach 2500 km mal ein erstes Fazit zum K60 Scout:


    Guter Reifen, Nass- und Trockengrip gut bis sehr gut! Voll beladen mit Koffern und Gepäck beginnt in schnellen Kurven ab 120 km/h das Pendeln. Beim Kurvenräubern lieber etwas früher den Anker werfen, bei starkem bremsen wird das Gefühl im Fahrwerk insgesamt etwas schwammig.


    Trotz dieser paar Kleinigkeiten bin ich von dem Reifen mehr als positiv überrascht ... Für Schotter und leichtes Gelände absolut OK und auf der Strasse ebenfalls, solange es nid zu hektisch wird. Schnelle Richtungswechsel wie mit dem TrailAttack 2 sind zwar möglich, bringen aber deutliche Unruhe in die Linie und Fahrwerk. Der K60 Scout bevorzugt eher einen runden, geschmeidigen Fahrstil ... :Daumen hoch:


    Verschleiss: Ich habe generell einen Fahrstil mit hohem Vorderrad-Verschleiss ... Deshalb sind nach 2500 km jetzt noch vorne 50% und hinten 70% Profil übrig. Absolut Fernreisetauglicher Reifen! Im Schotter macht er auch Meeeeega Laune!


    Traktionskontrolle und ABS haben einwandfrei ihren Dienst geleistet!


    Am Freitag wegen TÜV wieder auf die TrailAttack 2 gewechselt und heute hier die Freigabe gesehen ... :tröst::kacke::kacke: Hätt ich mir den Wechsel sparen können ... :Daumen runter:


    Viel Spass mit der Pelle!

    Dateien

    • K60 Hinterrad.jpg

      (375,72 kB, 306 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto.jpg

      (324,85 kB, 295 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    "Wer andere in der Kurve brät, der hat ein Supermoto-Sportgerät!"



    Einmal editiert, zuletzt von ferrarifan123 ()

  • ?
    Ob Vorführer oder nicht, der hat doch trotzdem 2 Jahre TÜV oder nicht?


    nicht unbedingt. mietwagen bekommen nur jährlich tüv.
    gilt vieleicht auch für vorführ modelle die ja im weitesten sinne mietfahrzeuge sind

    dem achmed
    ---------------------------
    KTM 1190 Adventure R | KTM 690 Enduro R

  • so schlappen sind drauf, ersteindruck mit gerade mal 100km ist folgender:


    - zwischen 20 und 40 typisches stollen vibrieren und surren
    - kurvenhalten noch recht agil (andere würden das kipellig nennen). es fällt halt bei langsamen geschwindigkeiten eher in die kurve was ich persönlich mag.
    - bis 200kmh kein pendeln oder dergleichen spürbar. dafür vibriert der lenker aber wie doof. möchte hier aber anmerken das meine räder noch NICHT ausgewuchtet sind
    - offroad und nasse strassen wurden noch nicht getestet
    - kurvenräubern noch nicht groß getestet da die schlappen mir noch zu neu waren. die fahr ich erstmal ein.


    fahre mit je 2.5 bar vorne und hinten.
    größeres fazit folgt mit 500km+


    nachtrag:
    - beim in die bremsen langen fängt das töff an zu pendeln

    dem achmed
    ---------------------------
    KTM 1190 Adventure R | KTM 690 Enduro R

    Einmal editiert, zuletzt von achmed20 ()

  • so schlappen sind drauf, ersteindruck mit gerade mal 100km ist folgender:


    fahre mit je 2.5 bar vorne und hinten.


    Das ist mal ein Wert pi x :Daumen hoch: oder steht das irgendwo? In der UBB sind keine Drücke angegeben, wenn ich richtig sehe..


    Grüße
    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder, ohne Anspruch auf Richtigkeit / Vollständigkeit.

  • so, fazit nach rund 5000km balkan (und mehr als die hälfte über vom reifen), ich würd (und werde) ich ihn nochmal kaufen! :Daumen hoch:


    klebt gut auf der strasse, rasten schleifen geht auch auch wenn der reifen unglaublich eckig aussieht.
    macht offroad ne gute figur und macht auch im sand und matsch noch brauchbar. mit 2.5 bar kippelt der offroad gern etwas, stört die 1190 aber keineswegs, nur den fahrer :grins:
    nass grip scheint OK zu sein, ich fahr nass aber auch wie eine pussy. meinen kollegen hats in einer kehre einmal kurz gerissen, während ich dort beim absteigen selbst mit den stiefeln ins trudeln gekommen bin. die reifen selber hat das nur marginal gestört.
    fahren durch brutal dicke schlaglöcher sowie 1 recht grossen stein der mitten auf der starsse lag hat der reifen ohne probleme weggesteckt.


    negativ ist soweit nur das unglaublich laute abrollgeräusch vorne. der reifen singt förmlich, hören tut man das hinter der scheibe aber nicht.
    ebenfalls negativ ist das der bock beim vollen reinlangen in die bremsen ab und an zu pendeln (recht sanftes pendeln) anfängt. bei fahrten auf der bahn oder ähnliches ist davon aber nix zu merken.

    dem achmed
    ---------------------------
    KTM 1190 Adventure R | KTM 690 Enduro R

  • Danke achmed, das ist hilfreich. Der TKC ist jetzt nach 3.500km hinten eine Fast-Glatze; war nett im Dreck aber jetzt brauch´ ich was länger haltbares für Norwegen, da werd´ ich wohl mal heidenauen.
    Beste Grüße
    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder, ohne Anspruch auf Richtigkeit / Vollständigkeit.

  • Moin zusammen,
    möchte mal meine Erfahrungen mit dem Heidenau K60 hier nach rund 300 km kund tun:


    Rubbeln + lautes Abrollgeräusch war mir vorher bewußt, kenn ich vom TKC.
    Vorderrad eiert schon sehr rum, ist mir besonders beim Kurven fahren aufgefallen
    Bremsen, das ganze Mopped schlingert mehr oder weniger
    Haftung sehr gut, soweit ich mich getraut habe
    Nässe, war soweit problemlos, war aber auch nur mal "eben" auf der Straße


    Nachteil: beim Beschleunigen im 3. Gang in Kurvenlage greift sofort die Traktionskontrolle ein [Vorteil: Reifen wird daher nie rutschen]


    Wer damit leben kann............ :rolleyes:


    Mein persönliches Fazit: Reifensatz kommt wieder runter, hab ich hier direkt bei private Angebote reingesetzt, wer Interesse hat!!!

    Gruß Peter