Einstellung Fahrwerk

  • Ich sehe es schon hier kann es nur zu einer Eskalation kommen....


    Jungs ruhig bleiben, das Thema ist so komplex dass hier problemlos drei Leute alle recht haben können in ihrer Denkweise und am Ende trotzdem aneinander vorbeireden.


    Ich habe auch den Versuch aufgegeben das vollumfänglich zu verstehen "mit den Fahrwerken", obwohl ich als Ing. der u.A. bald 1 1/2 Jahrzente alleine Automobilindustrie hinter sich hat vllt schon ein bischen was verstehen müsste.


    Wenn ich meinem Supermoto-Fahrwerksguru AWH beim massieren der Standrohre zuschaue, stelle ich fest dasss mir alleine die Sensorischen Fähigkeiten fehlen hier im vernünftigen Rahmen zu agieren.


    Aber bevor man in diese Tiefen abtaucht gibt es eine auch so einfache Regel:


    Die Federrate(n) müssen zum Gewicht von Bike und Fahrer passen.


    Also zu aller erst statischen und dynamischen Durchhang einstellen, wenn man hier nicht in die vorgegebenen Fenster kommt, müssen andere Federn rein.


    Ein "das passt irgendwie auch schon" disqualifiziert jeden "Experten" für mich.

  • hi,
    was ich immer noch viel schlimmer finde.
    Das ich mit meinen competition fahrwerk immer noch langsam bin, das zeigt mir mein kumpel mit seiner 2015er sdr mit standart settings.
    ich könnte noch mal 5000 eruo mehr in mein fahrwerk stecken und trotzdem bügelt er mich nach belieben. :motzki:
    gruß
    andreas

  • Fahrwerksspecial 1 PS


    Nichts ist ja praktischer als gute Theorie.


    Und um Miteinander zu diskutieren braucht es halbwegs eine sich angenährte Wissensgrundlage.


    Wer mag, beschäftige sich mit dem was die PS hier geschrieben hat.

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker:

  • Also wenn man wie ich ...10 Sekunden...oder so hinter schnellen Fahrern beliebigen Materials hängt dann hat das nix mit den Fahrwerkseinstellungen zu tun. Dann fährt man in der Regel nicht mal in dem Bereich wo man die Differenzen der Fahrwerkseinstellung herausfahren kann. Dann mangelt es an konsequentem vermeiden der korrekten Linie, zu niedrigen Kurvengeschwindigkeiten, Zeit beim bremsen und beim Rausbeschleunigen verschenken....also eigentlich mangelt es an allem, aber nicht am Fahrwerk. Das hat bei mir super funktioniert, Reifenbild war sauber, heißt für mich dass ich am Potential des Bikes nicht mal dran war. Ich hab bisher erst 3 Turns mit dem Moped und meine Lernkurve ist extrem verklemmt langsam steigend, ich werde da sicher noch schneller werden beim nächsten mal, aber das Fahrwerk wird daran sicher nix ändern. Das Fahrwerk stimmt man auch auf die Landstraße ab (Komfort, Fahrbarkeit bei üblichen Straßenverhältnissen/Soziusbetrieb) wenn man nur 1mal im Jahr Rundstrecke fährt.

  • Dachte dein Name qualifiziert dich zum schnell fahren

    hi, leider nicht, hätte von dem gern nur 5% vom talent ab. ich fahre mit mut und verzweifelung :Daumen hoch:
    es ist mein spitzname OSSI der da drinsteckt, Der Ossi, und nein ich komme nicht aus ostfriesland oder aus dem ossi land, liegt am nachnamen.
    bin schlanke 46 jahre alt und davon fahre ich ca 38 jahre motorrad und komme aus dem cross/enduro/supermoto bereich damit bin ich groß geworden. Leider machen die knochen nicht mehr so mit
    und ich muss auf gemütliche fahrzeuge umsteigen. :lautlach: .
    aber noch mal zum tema fahrwerk zurück zukommen.
    ein fahrwerk was auf der renne gut geht, kann sein das es auf der straße überhaubt nicht geht oder auch gefährlich wird weil es einfach dann viel zu hart ist. also überlegt euch gut wo die reise hingehen soll.
    für leute die auf komfort stehen ist wieso ne lineare feder nicht so toll, da ist eine progressive feder besser, aber auf der renne ist es genau umgekehr, da ist die lineare feder ein muss.


    gruß
    andreas

  • Hey Leute ich bin neu hier ,
    ich fahre jetzt seit gut 500 km eine SDR 2017 er Modell aber das Fahrwerk ist mir leider viel zu straff und hart abgestimmt bei
    starken Unebenheiten .
    Ich wiege mit voller Montur so um die 58 Kg (also sehr leicht :staun: )
    Bisher habe ich nur vorne die Gabel die Druckstufe auf 19 klicks und Zugstufe auch auf 19 klicks .
    Die Gabel taucht beim einer Vollbremsung auch nur 3/4 ein . Und kleine Schlaglöcher und schlechte Straßen sind halt sehr unangenehm zu fahren .
    Könnt ihr mir villeicht weiterhelfen ?


    Gruß Julian







  • Nutze die Dienste von Fachkompetenten Fahrwerksspezialisten.


    Alles andere wird keinen durchschlagenden Erfolg bringen.
    Die Fahrwerke sind auf ein Grundgewicht von 85 kg abgestimmt.


    Du brauchst wahrscheinlich vo und hi Federn mit geringerer Federrate und darauf angepasste Dämpfersettings.


    Bei der Gelegenheit kann man der Gabel das stuckerige Ansprechverhalten auch abgewöhnen.


    Ich habe beste Erfahrungen mit GL-Suspension gemacht.


    Andere haben hier auch mit anderen sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Nur Arschlöcher wohnen im Aquarium. :zwinker:

  • Zugstufe 19 :staun: Alter, wie soll die Gabel da auch abtauchen.
    Aufgrund der Einstellung welche du gemacht hast würde ich wirklich raten mal bei nem Tuner in deiner Nähe vorbeizufahren und für nen paar Euro mal das Fahrwerk einstellen zu lassen. Ansonsten bringst du dich noch um! :kapituliere:

    Go fast... :Tempo:


    690 SMC-R (88 db) <<<----///// Totto /////---->>>1290 Superduke (97 db)

  • Mit der Wertung noch 1000km warten, das Anfederverhalten ändert sich anfangs etwas, vermutlich durch Reibwerte in den Dichtungspaketen etc.


    Einstellungen
    Ich weiß nicht was ihr habt, also die Druckstufe aufmachen (man dreht ganz zu und zählt dann die Klicks zum Öffnen) um sein doch sehr geringes Gewicht teilzukompensieren ist schon in Ordnung, aufgrund seines geringen Gewichts kann schon sein dass sie deswegen nicht unnötig weit eintauscht. Die Zugestufe würde ich aber maximal auf die Komfortstellung öffnen bzw. man merkt ja ob das Bike übermäßig schnell ausfedert wenn die Feder durch ne Bodenwelle etc mal "aufgeladen" war und wie es sich dann beim Ausfedern verhält. Also wenn das Gefühl hast dass nach ner Welle/Einfedern das Moped dich nach oben "katapultiert", dann hast Zugstufe zu sehr auf gedreht. An der Gabel kann man (deutlich) zu geringere Zugdämpfung auch feststellen wenn man je nach Erfahrung beim etwas strammeren Schlangenlinienfahren (breite gerade, kein gegenverkehr), also zum simulieren eines Umlegens in einem S-Schlag nach dem Aufrichten die Front so sehr nach oben gedrückt wird (beim wiedereinlenken in die andere Richtung) dass das Gefühl hast du würdest auf einer Wippe sitzen. Ich stelle mir diese Dinge so ein dass ich mit meinem Moped rumhantieren kann ohne dass das Fahrwerk zusätziche Unruhe reinbringt zu dem was ich treibe, aber so dass etwas Leben in dem Moped bleibt.
    Ansonsten ist es definitiv so dass deinen Komfort natürlich verbessern kannst indem die Federn vorne/hinten deinem Gewicht anpasst. Bis dahin die Vorspannung anpassen, das verbessert auch das Ansprechverhalten und sorgt unter Umständen dafür dass ausreichend negativfederweg hast.


    Beim Federbein nicht nur LowSpeed verstellen, ich habe seit dem ich die härtere Feder habe auch HighSpeed etwas geöffnet, wodurch sie (die SDR) hinten doch schon zahmer wird bezüglich Anfedern kleiner strammer Anregungen.

  • Was ich so gelesen habe, sind die mit 75kg gewicht abgestimmt
    Mit 58 bist wsl wirklich zu leicht das die super funzt, leute mit 90 verbaun auch schon eine härtere feder

  • Ist die feder und das federbein der 17er genau das gleiche wie bei den Vorgängern?
    Wegen settings der 17er übernehmen, mit lenker nach vorn setzen, das da "ähnliche bedingungen sind" bis auf gabel federn halt


    Und noch was, stimmt bei euch der standart wert von 24mm statischer durchhang bei der 14-16er und 20mm bei der 17er?
    Ich komm da auf was anderes bei standart


    Vorallem mit 8mm vorspannung wie die 17er bin ich mit der 15er auf 13mm statisch, wurde hier wo anders empfohlen ( 8-9 vorspannen)

  • 19 klicks (vermutlich AUF) recht viel mehr wird eh nicht gehn , wann soll die Gabel sonst abtauchen ???
    Ausserdem hat die Zugstufe eh nix mit abtauchen zu tun sondern mit "auftauchen" manche sagen auch ausfedergeschwindigkeit dazu, welche in gewissem mass auch zur druckstufe passen sollte


    Genau Außfedergeschwindigkeit, wenn du diese Geschwindigkeit minderst dann bleibt die Gabel beim Bremsen unten stecken und kann nicht auftauchen. Das kannste als Trick machen wenn die Federvorspannung zu hoch ist (z.B. von außen nicht einstellbar) oder der Ölstand nicht stimmt. Problem ist dann aber das du beim Bremsdrift rattern und stempeln vorne bekommst und die Gabel eben doch ändern mußt. Aber da muß man erst mal fahrtechnisch hinkommen und mit ABS an kommt man niemals in diesen Bereich! :prost:

    Go fast... :Tempo:


    690 SMC-R (88 db) <<<----///// Totto /////---->>>1290 Superduke (97 db)

  • Weis keiner ob es das gleiche federbein ist bei 15er und 17er?


    ktm is da auch sehr schwach
    Auf meine frage ob das federbein das selbe ist und für wie viel kg die bikes ab werk eingestellt sind bekam ich das zurück:
    vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir wie unten stehend von Ihnen erhalten haben.
    Leider können wir Ihr Anliegen nicht direkt bearbeiten und bitten Sie daher sich diesbezüglich mit einem autorisierten KTM Händler in Verbindung zu setzen.


    Ich frag mich wie ktm auf seine statischen werte kommt in der anleitung, heut noch mal gemessen, aber ich hab 13mm bei 8 umdrehungen vorspannung


    Und wo habt ihr die angaben 25/45 her?
    Ich hab jetzt 10/~30 mit 9mm vorspann und 78kg