Kosten 15000 km Service / 30tkm Service

  • Leute bleibt mal entspannt.


    Es ist aber schon ein Unterschied ob eine Werkstatt das macht "was nötig" ist, oder das was der Hersteller vorschreibt -so lese ich das obige jedenfalls.

    Dabei will ich das keinesfalls Abwertig meinen. Eine Werkstatt mit entsprechenden Erfahrungen und fairen Preisen ist Gold wert.


    Das Gegenteil sind Werkstätten, die Sachen abrechnen weil es der Serviceplan vorschreibt, aber nicht machen. Das find ich viel schlimmer und hab das selbst schon erlebt - Vorgeschrieben war Wechsel des Gabelöls. Wundersamerweise waren aber Schrauben der Klemmung vollständig mit Lehm zugeschmiert. Der Lehm war nach dem Kundendienst immer noch drinne. Wie haben die die Schrauben aufbekommen? Ach ich Depp- das Motorrad wurde natürlich auf den Kopf gestellt


    Beispiel aus der Autowelt. Kumpel hat seinen Hyundai i10 zum Kundendienst mit TÜV gebracht zu seiner freien Hauswerkstatt (Garantiezeit ist vorbei). KD inkl.TÜV rund 180,-- Euro. Ölwechsel war dabei aber keine weiteren Sachen wie Filter, Bremsflüssigkeit usw.

  • Es gibt schon diverse Möglichkeiten, auch beim Händler, Geld zu sparen. Eine elende Schrauberei ist der grosse Service trotzdem-egal ob man es selber macht oder der Händler. Kompaktbauweise und Leichtbau fordern hier ihren Tribut. An meiner XT600 oder meiner 850er Guzzi machst Du den grossen Service im "Vorbeilaufen".


    Selbst die 1250er GS ist um ein vielfaches aufwändiger zu warten als ihre 2V-Urahnin. Ich habe das für mich so geregelt:


    - Bremsflüssigkeit wird zum Stichtag ( Jahr oder Kilometer ) geprüft auf Wassergehalt: Wenn Prüfer "grün" bleibt alles so, wenn Prüfer "gelb" oder "rot" wird gewechselt.

    - Bremsbeläge,Speichenspannung,KeSa prüfe ich laufend im Jahr, da warte ich nicht auf den Stichtag

    - Motoröl: kaufe online castrol 10W50 vollsynth. für ca. 7,- anstatt Motor-EX für 20,-€

    - KeSa: guter DID VMX hält mit Kettenöler min 40-50k

    - Luftfilter: K&N Dauerluftfilter, reicht bei Strassenbetrieb alle 30k mal anschauen, evtl. bei 60k einmal reinigen und neu ölen, dadurch braucht man beim kleinen Service nicht das halbe Moped zerlegen um den Filter zu wechseln.

    - Kühlmittel habe ich bei 30k getauscht - würde ich nicht mehr machen zukünftig.

    - Gabelöl habe ich aus Langeweile jetzt bei ca. 47k gewechselt - sah so gut aus, das ich das zukünftig erst wieder bei 100-150k machen werde.

    - Reifenwechsel machen wir im Club mit einem Profigerät, Räder kann ich selber wuchten und montieren. Dann kann man bei der Gelegenheit auch mal die Radlager prüfen.


    Wenn man sich selber um sein Moped kümmert, bekommt man auch ein Gefühl wenn irgendetwas nicht in Ordnung ist. Und wenn man selber schrauben kann, fährt sich das etwas entspannter auch auf grosse Urlaubstour.


    In Summe ist meine Adventure das beste und zuverlässigste Motorrad das ich je besessen hatte ( und ich hatte einige :ja: )


    Inspektionskosten für 350,-€ halte ich für möglich, die vorgegeben AW´s von KTM sind dann wahrscheinlich aber nicht eingehalten worden - Ist dem Moped aber wohl egal, manchen Scheckheft-Fetischisten vielleicht nicht :knie nieder:

  • Hallo zusammen,


    habe nicht alle Seiten gelesen und dadurch auch keinen echten Überblick mehr.


    Gibt es eine Zusammenfassung über Händler in Bayern / bzw. den verschiedenen Bundesländern? Ich selber wohne in Würzburg und bin nach dem letzten Kontakt mit diesem hier überhaupt nicht zufrieden. Daher, ich würde ungern meinen 30tkm Service bei diesem hier machen wollen. Auch nach dem der Stundensatz, der im Eingangsbereich rum hängt, mich eher erschrocken hat.


    Auch würde mich mal interessieren wie viel Leute hier ihre Werksgarantie verlängert haben! Macht das Sinn? Die Kosten halten sich ja in Grenzen. Doch in meinen Augen, wenn KTM sooo lange eine Verlängerung anbietet, muss die Qualität bei vernünftigem Umgang doch automatisch halten.


    Ach und was mich noch interessiert. Welche arbeiten macht ihr eigentlich jedes Jahr, zum Saisonende? Oder wird das Serviceheft genau abgearbeitet?

  • olaf


    Also KD bei der älteren Guzzi - vor allem Ölwechsel - ist nicht einfach so im Vorbeigehen :nein:


    Für die, die es nicht wissen: der Ölfilter sitzt bei den älteren Modellen in der Ölwanne. Und die muss runter. Manche haben da "versteckte" Schrauben schon übersehen und rohe Gewalt....


    Unvergesslich eine alte Geschichte von einem ehem. Händler in der Region. Kunde bringt Moped zum Ölwechsel. Rechnung lag dann bei ca. 120,-- DM.

    Kunde beschwert sich - alles Betrug, kann ja wohl nicht sein....


    Der Mechaniker hatte aber immer das Datum in den Ölfilter geritzt. Mechaniker schiebt Moped wortlos auf die Bühne, schraubt Ölwanne ab und den Filter. Hält diesen dem Kunden unter die Nase und sagt, dass er mit seinem Gelumpe abhauen und sich nicht mehr blicken lassen soll.


    Alle Entschuldigungen halfen nix - er musste einen Anhänger besorgen:grins:

  • Ein super zu wartendes Fahrzeug war meine Suzuki XF 650 (Freewind), Sitzbank aufgesperrt und runtergenommen,

    2 Schrauben auf Luftfilter gewechselt, seitliche Tankverkeidung runter, Ventildeckel (2 Schrauben) runter) Ventile über Kipphebelschrauben eingestellt. Zündkerze neu. Bremsflüssigkeitswechsel und Ölwechsel, durchsichten wie Bremsbeläge, Kette usw. finden ja eh alle 500km statt. Somit wieder für ein Jahr Ruhe. Das ganze dauerte zwischen 45 Minuten und eine Stunde ohne Stress dabei zu bekommen.:Daumen hoch:

    Da braucht meine RC8 und SAS schon mal 2-6 Stunden (Ventile einstellen oder nicht). Ist aber einmal in 2-3 Jahren auch kein Problem.:prost:

    KTM RC8, KTM 1290 Super Adventure S, Porsche Boxster, Astra K Sportstourer, VW T5 Multivan


  • 30000 km für eine Kette - na immer trocken gefahren.


    Hoffe da war die Tasse Kaffee enthalten :-)

  • 30000 km für eine Kette - na immer trocken gefahren.


    Hoffe da war die Tasse Kaffee enthalten :-)

    Ich lasse einen Kettensatz tauschen wenn er ausgelutscht ist und das war bei 30000km absolut der Fall. Kette wurde nach oder vor jeder Ausfahrt (Ausfahrt heißt bei mir immer mehrere 100km) mit HKS gepflegt!


    Natürlich könnte man mit so einem Kettensatz noch ein paar 1000km fahren. Nur wozu? Man hat schon gemerkt das der am Ende war.


    Für Kaffee war keine Zeit, ich hab ja ein Leihmotorrad (Superduke R 3.0) bekommen, das wollte auch bewegt werden! ;-)

  • Oh Probefahrt auf Superduke R 3.0 im Preis drin. Ich fahre die Kostenfrei zur Probe inklusive Kaffee :-)


    Kettensatz hält weit mehr Kilometer.


    Und 1,5 Liter Bremsflüssigkeit bezahlt ?

    Na da kannst du dir was drauf einbilden! :-) Ich bezahle auch nichts extra für ein Leihmotorrad.


    Bremsflüssigkeit ist mit €9,60 angegeben keine Mengenangabe.


    Zu Kette: Wenn ich meine das der Antriebssatz im Arsch ist, dann lass ich ihn tauschen. Was irgendjemand anders meint ist mir dabei egal. Wenn du damit 60000km fährst: schön für dich! Du kannst aber nicht pauschal behaupten das der überall weit länger hält! Das hängt von vielen Faktoren ab...

  • Zu Kette: Wenn ich meine das der Antriebssatz im Arsch ist, dann lass ich ihn tauschen. Was irgendjemand anders meint ist mir dabei egal. Wenn du damit 60000km fährst: schön für dich! Du kannst aber nicht pauschal behaupten das der überall weit länger hält! Das hängt von vielen Faktoren ab...


    Ich behaupte lediglich das mit einer Kette mehr Kilometer drin sind.


    Desweiteren behaupte ich, das die Lebenszeit einer Kette nicht von dem teuren HKS Schmiermittel abhängt.


    Wen du meinst das der Kettensatz defekt ist (entschuldige wen ich nicht deine Worte wähle) dan wirst du dir das schon richtig überlegt haben.

    Ich behaupte lediglich das man sich die Wartung anschauen sollte damit mehr Kilometer drin sind :-) Insbesondere an welchen Stellen geschmiert werden sollte.


    Deine Aussage das ich 60000 km mit einer Kette fahre halte ich für waghalsig und stammt aus deiner Feder. Ich kann dich in deiner Aussage in der Form unterstützen das ich auf dem Weg dorthin bin.


    Aber schau mal oben den User Olek der gibt an:

    - KeSa: guter DID VMX hält mit Kettenöler min 40-50k


    Jetzt frag ich mich wer die Kette nicht pflegt ?


    Bei deiner Kenntnis hast du sicherlich die Ruckdämpfer im Antriebsstrang mit tauschen lassen.

  • - Bremsflüssigkeit wird zum Stichtag ( Jahr oder Kilometer ) geprüft auf Wassergehalt: Wenn Prüfer "grün" bleibt alles so, wenn Prüfer "gelb" oder "rot" wird gewechselt.


    - KeSa: guter DID VMX hält mit Kettenöler min 40-50k


    - Gabelöl habe ich aus Langeweile jetzt bei ca. 47k gewechselt - sah so gut aus, das ich das zukünftig erst wieder bei 100-150k machen werde.


    Bremsflüssigkeit wechsle ich häufiger. Die Bremse hinten wird bei Kurvenfahrten von mir häufig genutzt. Hierdurch wird die Bremsflüssigkeit heiß und ist schnell verschlissen. Auswirkung ist das der Fußbremshebel mehrfach betätigt werden muß um noch eine Bremswirkung zu haben. Ich nutze momentan das Motul Dot 5.1 von Louis. Der wechsel ist ziemlich flott gemacht.

    Angedacht ist zukünftig folgende auszuprobieren: Motul Racing RBF 660.


    Kettenöler - ich habe mir ienen selber gebaut und nutze herkömliches Öl für Kettensägen. Es hat Hafteigenschaften. Ich bin momentan über 40 k und bin gespannt wan die am Ende ist.


    Gabelöl - ich mußte neue Simmeringe einbauen. Gleichzeitig sind die Laufbuchsen gewechselt worden da die gesamte Gabel auseinander mußte. Das Gabelöl kann mit einem 50 k Wechselintervall gewechselt werden da immer etwas abrieb von den Laufbuchsen vorhanden ist. Die Dämpfungseigenschaften dürften mit der Zeit auch nachlassen. Für wenig Fahrer würde ich es eher machen. Das Gabelöl habe ich von SAE 4 auf SAE 5 gewechselt mit Blick auf mehr Dämpfung. Kann ich noch nicht viel zu sagen bin noch nicht auf holprigen Strecken unterwegs gewesen.

  • olaf


    Also KD bei der älteren Guzzi - vor allem Ölwechsel - ist nicht einfach so im Vorbeigehen :nein:


    Für die, die es nicht wissen: der Ölfilter sitzt bei den älteren Modellen in der Ölwanne. Und die muss runter. Manche haben da "versteckte" Schrauben schon übersehen und rohe Gewalt....

    Stimmt, dauert nur halb so lange wie den Tank abzubauen bei der @ :grins:. Manche Guzzi-Treiber rüsten um auf aussenliegenden Ölfilter. Ich meinte speziell das Ventileeinstellen da haben die alten BMW und Guzzis einfach konstruktiv einen unschlagbaren Vorteil.

  • Moped fahren ist halt ein teuer Hobby, aber wenn mal etwas schaut kann man schon mal einen Teuro sparen, also schön vergleichen und den Schrauber aufsuchen den man kennt, muß ja nicht immer der Selbe sein.

    Auch sollten die schon merken, dass sie zu teuer sind, manchmal ist der Hinweis des Kunden auch sinnvoll, irgendwann wird der Eine oder Andre betriebsblind.

    wer weniger putzt kann länger fahren
    schöne Grüße aus Berlin
    Blecky

  • Ich behaupte lediglich das mit einer Kette mehr Kilometer drin sind.

    Und ich behaupte das das eben von vielen Faktoren abhängt, wie ich bereits schrieb. Aber mittlerweile ist mir schon klar wo die Reise hingehen soll. Du bist einer der Kettenöler-Jünger:grins:

    Tut mir leid, damit kann ich so gar nichts anfangen. Ich bin der Meinung das wenn man seine Kette gut pflegt und ein Mal pro Ausfahrt mit Kettenfett versorgt das völlig ausreicht. Für das Geld eines Kettenölers kann ich mir für viele Jahre Schmiermittel kaufen. Ob eine Kette dadurch jetzt etwas länger hält ist für mich irrelevant. Das sind Verschleißteile. Wenn ich die einmal/ Saison tauschen muß ist das für mich völlig ok.

  • Hallo zusammen,


    Ich habe die 15000km Inspektion beim freundlichen machen lassen.

    Ich habe dafür knapp 500€ bezahlen müssen.

    Kommt mir auch ganz ganz schön happig vor.

    Für die 15000er ist das auch viel. Wurde irgend etwas zusätzlich gemacht?