Kettenöler - dafür, dagegen, mir doch egal.... Die allgemeine Öler-Diskussion....

  • Naja. Gekauft für unter 100 in der Bucht.

    Dran gebaut. Ärger mit zu viel Öl gehabt, kurz mit dem Hersteller geschnackt, richtig angebaut, einmal im menü auf Kalibrieren gedrückt und während der Fahrt eingestellt, ab wann er das ölen anfangen soll. ✅ fertig.

    Seit dem pack ich das Ding nur noch an, wenn das display meckert, das das öl leer ist (~6tkm) oder wenn ich bei regen fahre.

    Dann drückt man halt direkt am Lenker die ölmenge hoch.

    Kette wird alle paar tkm mal durchn Lappen gezogen und das wars.
    find ich jetzt nicht so übertrieben.
    dafür ist das elektronische ding nicht so schön (displayteil sieht :kacke:) aber die ölmenge ist eben so gut, das ich eig gar nicht nach der kette schauen muss. Zvmx sei Dank.

    Unterdruck gesteuert an euro 4 führt zum Fehler laut Scottoiler :Daumen runter:

    you like flight movies ? click

  • Unterdruck gesteuert an euro 4 führt zum Fehler laut Scottoiler :Daumen runter:

    ?????????

    --== Beim beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit WAAGERECHT zum Ohr hin abfließen==--

    :wheelie::wheelie::wheelie::wheelie::wheelie:

    1290 Super Adventure R_20 / EXC-R 450_08 / SX-F 250_18 / Freeride 350_12 und eine ewig junge Dame YZF R1 RN09_02

  • Ich nutze seit langem den Tutoro.

    https://www.tutorochainoiler.com/


    Simple.

    Tricky beim Einstellen. Aber wenn man's raus hat, Passts!


    Mittlerweile leider auch nicht mehr günstig. Meinen ersten damals, denke 2014 oder 2015, hab ich glaub ich um 50 bis 70€noch gekauft. War bis 2020 auf meiner 1190R montiert. Für die 1290 hab ich ihn mit neu besorgt.

  • Den hab ich auch dran seit 20.000 km.

    Nutzt du das originale Öl von Tutoro oder hast du schon alternativen getestet und kannst was empfehlen?


    Gruß Volkmar

    Bevor du mit dem Kopf durch die Wand willst, überlege: Was will ich im Nebenzimmer?


    MZ ETZ 150

    Triumph Trident 750

    KTM 990 SM-T

    Kawasaki Z1000J (BJ‘83)

    KTM 1290 Super Adventure S

  • Servus,

    GEORG danke für #920 - du sprichst mir aus der Seele.

    Habe ziemlich genau die gleichen Erfahrungen gemacht, nur halt mit meiner 1090er und 48tkm auf der Erstkette.

    Grüße

    Ch.

    Da tritt der Österreicher hin vor jeden, denkt sich sein Teil und lässt die andern reden ! (F.Grillparzer) :grins:

  • Mann muss sich halt fragen, was man möchte. Klar es geht um einen Öltropfen, der in die Kette soll.

    Nur was erwartet man von einem Öler? Soll er gut einstellbar/dosierbar sein? Soll er nur die Kette ölen oder auch das halbe Motorrad mit? Soll er immer zu meine Aufmerksamkeit erfordern oder will ich ihn fast nie anfassen müssen?

    Die einfachen Systeme haben alle ein physikalisches Problem, die Ölviskosität.
    Die ändert sich von 10°C auf 30°C um schlappe 410 %. Von 20°C auf 25°C sind das schon 80% Unterschied. Dadurch kann man alle einfachen Systeme nie genau einstellen. Man rennt der Einstellung immer nach. Man stellt zurück, wenn die Felge verölt ist oder dreht weiter auf, wenn die Kette zu trocken läuft. Ich hatte 150 000 km einen Scottoiler vSystem, daher weiß ich das sehr gut. Gepasst hat es wenn überhaupt nur kurze Momente, ansonsten war ich ständig am Nachstellen. Gennerell lief das System immer eher zu fett. Ich bin mit den 50 ml Öl immer so um die 1500 - 1700 km gekommen, dann habe ich aufgefüllt, damit ich das Teil nicht leer fahre. Wer das akzeptabel findet, der hat ja was er mag. Mich hat das genervt. Die Problematik mit der Viskosität bekommt man aber nur durch Technik in den Griff.

    Entweder misst man die Temperatur und ändert mit ihr die Öffnungsdauer eines Ventils (so haben wir das bei den alten CLS 200µ gemacht, der 2012 un den Ruhestand gegangen ist), oder man verwendet eine Pumpe.
    Allerdings pumpt eine Pumpe nicht unbedingt unabhängig von der Viskosität des Öls. Auch hier muss man eventuell tricksen.
    Durch den Einsatz der Pumpe konnten wir den sparsammen CLS 200µ noch mal um über 15% sparsammer machen.
    Der CLS EVO braucht im Schnitt gegenüber den einfacheren Systemen viel weniger Öl. Ein Scottoiler vSystem braucht etwa 7-10 mal so viel Öl. Wie gesagt, wen dass nicht stört...

    Unsere Systeme aktivieren sich auch über die Welligkeit der Ladespannung selbst mit dem Motor und stellen sich mit dem Motor auch sicher ab. Das ist technisch schon etwas anspruchsvoll, für den Nutzer aber super einfach, denn der muss nur Plus und Minus an die Batterie klemmen, fertig.
    Die Ölmenge verstellt man bei einem CLS Öler bei Offroad- und Regenfahrten an einem 3,1 X 3,6 cm großen Display. Dauergeschwindigkeiten bis 160 km/h erfordern keine Anpassung der Ölmenge. Genausowenig wie Geschwindigkeiten darüber, wenn man nicht länger als ca.25 Minuten schneller als 160 km/h fährt. Das funktioniert bei CLS weil wir die Eigenschafften des Öls entsprechend gemacht haben.

    Dafür zahlt man halt einmalig etwas mehr. Bei Motorrädern in der Preisklasse, über die wir hier reden, eher lächerlich.

    Übrigens, wenn die Felge bei einem CLS Öler stark versaut ist, dann ist da zu 99,5% die Montage der Düse falsch gelaufen.

    Allzeit gute Fahrt

    Heiko

    CLS-Chain Lube Systems, Heiko Höbelt e.K.

  • Bei mir tut ein Berotech Mofessor seit 15.000km klaglos seinen Dienst.

    Ausser einmal Öl nachfüllen war es vollkommen unauffällig.

    Denke so sollte es sein.

    Kette schaut noch aus wie neu und wurde erst beim 15.000 Kundendienst nachgespannt - wenn überhaupt.

    Zugegeben bin ich aber auch jemand, der viel putzt, wenig bis gar kein Gelände fährt und bei Regenwetter daheim bleibt.:kapituliere:

  • harald

    Was ist jetzt mal konkret der Vorteil eines Systems, dass ungenau dosiert und viel mehr Öl als nötig verbraucht?

    H-Kennzeichen

    Was glaubst Du woher Berotec die schlaue Idee genommen hat die Ölviskosität durch sich mit der Temperatut ändernde Steuerzeiten des Ventils auszugleichen? Die haben das von uns einfach abgekupfert.

    Allzeit gute Fahrt

    Heiko

    CLS-Chain Lube Systems, Heiko Höbelt e.K.

  • Servus,

    solche ölends (= ellen) langen Abhandlungen wegn a poa Tröpferl :zwinker:

    Ch.

    Da tritt der Österreicher hin vor jeden, denkt sich sein Teil und lässt die andern reden ! (F.Grillparzer) :grins:

  • Servus,

    solche ölends (= ellen) langen Abhandlungen wegn a poa Tröpferl :zwinker:

    Ch.

    Ab einem gewissen Alter geht der letzte Tropfen eh immer in die Hose...

    nice greetinx
    hellsguenni


    Ein Experte ist ein Mensch, der genau erklären kann, warum seine Prognose nicht eingetreten ist (W. Churchill)

    There's many who tried to prove that they're faster but they didn't last and they died as they tried - hell bent, hell bent for leather (Judas Priest)

  • In die Hose ist ja normal, aber auf dem Parkplatz habe ich jedesmal wenn es warm ist, einen kleinen Ölfleck auf dem Parkplatz. Man kann sehr gut sehen, wie oft ich pro Woche mit dem Mopped zur Arbeit fahre. Übrigens, habe E-System an beiden Moppetten.

  • Roxin

    Bau Dir doch ein Rückschlagventil in die Ölleitung ein. Damit müsste die Inkontinenz beseitigt sein.

    Allzeit gute Fahrt

    Heiko

    CLS-Chain Lube Systems, Heiko Höbelt e.K.

  • Wenn der Öler bei Wärme nachtropft, vermute ich entweder Luft im System, denn die dehnt sich bei Wärme aus oder ein undichtes Ventil.

    Ich würde vor der Düse noch ein Rückschlagventil einbauen. Check aber ob das System damit ein Problem hat und noch arbeitet.

    Allzeit gute Fahrt

    Heiko

    CLS-Chain Lube Systems, Heiko Höbelt e.K.

  • Was ist jetzt mal konkret der Vorteil eines Systems, dass ungenau dosiert und viel mehr Öl als nötig verbraucht?

    Es ölt die Kette zuverlässig ohne weitere Anschlüsse an 12V oder Unterdruck. Auf des Tröpfler mehr an Öl is´ g´schiss´n.

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R ´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost: