Metzeler Roadtec 01

  • Ja das ist so ne Sache für sich, wenn ich weiß heut ist schönes Wetter so 25 grad + dann mach ich nicht mehr als 2,7 rein hinten weil ich dann auch dem entsprechend angase.
    Sowieso muss ich aufpassen weil es in der Garage immer so kühl ist immer gefühlt 10 grad unter der Lufttemperatur draußen.
    Dann sollte man immer den gleichen Druck Prüfer benutzen und diesen nicht fallen lassen.

    Ich trinke auf Gute Freunde

  • Hääää? :denk:


    Weniger Luftdruck = mehr walken = höhere Reifentemperatur + mehr Aufstandsfläche und dadurch theoretisch mehr Grip. Tendenziell aber trägeres Handling (speziell bei starker Absenkung am VR).


    Ist aber höhere Reifentemperatur bei einem Tourensportreifen überhaupt erwünscht? Ich meine nein, denn dieses Segment erreicht seine optimale Betriebstemperatur ohnehin sehr früh und wird durch Luftdruckabsenkung dann eher zu heiß. Daher oben meine Einschränkung "theoretisch".
    Und ich würde mir von +/- 0,2 bar-Spielereien jetzt nicht zuviel versprechen im Hinblick auf ein völlig anderes Reifenverhalten. Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber wer fährt schon im öffentlichen Verkehrsraum kontinuierlich und unter rekonstruierbaren Bedingungen am Limit (des Reifens :zwinker: ), um solche marginale Veränderungen wirklich dem Reifen (bzw. dem veränderten Luftdruck) zuordnen zu können?


    Ich empfehle das, was ich auch bei der Annäherung an das Thema Fahrwerk empfehle: Nehmt euch mal ein paar Stunden Ruhe und fahrt mal mit extremen Einstellungen (also erst mit z. B. Zugstuge ganz zu, dann ganz auf, aber immer nur einen Wert und jeweils nur vorne oder hinten verändern, und dann alles der Reihe mal durchfahren). Diese ein, zwei Klicks auf/zu von einer "Standardeinstellung" kann doch auf einer wechselnden Landstraßenstrecke keiner rausfiltern (was ist Fahrwerksänderung, was ist auf anderen Belag etc. zurück zu führen?). Aber mit den Extremwerten - wobei man mit so einem Fahrwerk dann nicht ans Limit fährt, bzw. fahren sollte - "fühlt" man sehr gut, was passiert und es lauert manche Überraschung (z. B. wie "gut" ein Serienmotorrad noch fährt, bei total unsinniger Fahrwerkseinstellung). Das liegt daran, dass die Hersteller in Serienprodukten für den öffentlichen Straßenverkehr die Verstellbandbreite so beschneiden, dass selbst der DAU nur sehr schwer ein "gefährliches Fahrwerk" hinbekommt ... Also wird niemand so ein MotoGP-Fahrwerk krieren, aber man fühlt (und das ist nach meiner Wahrnehmung für überraschend viele routinierte Motorradfahrer was neues) mal sehr genau, was eine Zug- und Druckstufendämpfung eigentlich so bewirkt.


    Auf das Reifen-/Luftdruckthema übersetzt heisst das ebenfalls: Mal ne Strecke mit unterschiedlichen Extremwerten fahren. Aber nicht einmal die Hausstrecke mit Luftdruck X tagsüber bei 27 Grad und Sonne und dann mit Luftdruck Y spätnachmittags bei 23 Grad und bewölkt und dann sagen, welcher >Luftdruck "optimal" ist ...


    lg
    andi

  • Ich möchte nicht die Reifen Temperatur erhöhen
    Mir geht es um den Luftdruck im reifen der sollte im Betriebszustand stimmen.

    Ich trinke auf Gute Freunde

  • Kommt auch auf den Moppedhersteller an. Aprilia z. B. gab unterschiedliche Luftdrücke unabhängig vom Reifenhersteller je nach Beladung vor. KTM bleibt da bei einem Wert (ich vermute mal wegen der erreichbaren Höchstgeschwindigkeit der SD-R). Was Andi geschrieben hat, ist ja alles sehr interessant, hat aber nix mit den Reifen selbst zu tun. Ich bleibe aber dabei, wenn man mit weniger Luftdruck fährt, wird der Reifen schneller warm, daß Protokoll von Metzeler bezieht sich nur auf die Einstellungen auf der Renne. Auf der Landstraße messe ich eigenlich nie die Asphalt-Temperatur :zwinker: .


    Was ich aber nicht weiß und erst ausprobieren muß ist die Interact Technologie der Firma Metzeler in Abhängigkeit vom Luftdruck. Ich kann mir zwar auch kaum vorstellen, daß 0.2 bar hier kriegsentscheidend sind, da sind wahrscheinlich die Toleranzen der Luftdruckgeräte von Tanke zu Tanke größer, aber Versuch macht kluch. Ich habe dieses Luftdruckmeßgerät und kann so zumindest reproduzierbar den Luftdruck einstellen.

    nice greetinx
    hellsguenni


    Ein Experte ist ein Mensch, der genau erklären kann, warum seine Prognose nicht eingetreten ist (W. Churchill)

    There's many who tried to prove that they're faster but they didn't last and they died as they tried - hell bent, hell bent for leather (Judas Priest)

  • Tendenziell sind die Luftdruck Angaben der hersteller alle auf deutsche autobahnhöchstgeschwindigkeit augelegt ;)


    Damit sichern die sich ab...auch dauervollgas auf der bahn darf den reifen nicht killen :rolleyes:


    auf der smr 990 gibts einen aufkleber für usa :zwinker: ...dort stehen reelle angaben welche bei uns auf Landstraße auch sinnvoll sind ;)


    2,2 bar v/h


    Rücksprache mit metzeler Entwicklung ergab für den 01 dass für 2 bar u Landstraße noch keine Bedenken bestehen... :ja:
    Als persönlichen Luftdruck habe ich für dir smr 2 - 2.1 bar herausgefahren. ..0,1 bar unterschied sind sehr wohl spürbar :crazy:


    Je nach reifentyp ( Stabilität / aufbau der karkasse) können 0,2 bar kriegsentscheidend sein...der michelin pp beginnt bei unter 2,4 bar bei Belastung in kurven zb einzuknicken...bei 2.5... 2,6 alles im Lot ;)

    4 Mal editiert, zuletzt von wos ()

  • Ich fahre die 990er und habe den Roadtec01 dieses Jahr für die Ösi-Tour draufgemacht, die zappelige 990er wird da merklich behäbiger, ist aber absolut ok, bei nicht ganz so engen Kurven eiert man dann auch nicht so hektisch rum. Oben auf dem Berg bei Nässe und 10 Grad ging er auch gut, ein echter Vorteil. Im Grenzbereich merkt man schon dass da noch etwas mehr gehen könnte wenn man auf reinen Sportreifen wäre, aber was solls ,ist dann aber eh sehr weit über dem Erlaubten.


    Das schöne, während Sportreifen nach 1500km runter sind kann ich mit denen noch ne Tour machen.


    Was wirklich komisch war ist das Geräusch des Vorderreifens, fiel immer richtig beim Gas wegnehmen auf. Erst dachte ich der Luftfilterkasten ist nicht in Ordnung, dann dachte ich die Lager machen Lärm, nein, es ist tatsächlich der Reifen, sehr ungewohnt.

  • Hey


    Ich hatte mir bei meiner Werkstatt den Roadtec 01 bestellt.
    Leider hat der nun aber den Z8 bestellt und da wir am WE eine lange Pässetour in der Schweiz starten, brauch ich neue Reifen.
    Hat jemals jm den Z8 gefahren. Sollte, da es der Vorgänger ist, keinen grossen Unterschied machen, hoff ich?


    Meint ihr das ist ok so oder soll ich noch schnell in eine andere Werkstatt rennen und hoffen die haben 1. einen Termin und 2. Den Reifen bis spätestens Freitag?!



    Vielen Dank

  • Habe ich schon einmal geschrieben!


    Ich habe beide schon gefahren, der M7RR hat bei mir auch ca. 3000 km gehalten und ich war damit auch sehr zufrieden. Ich muss aber sagen nachdem ich nun den Z8 ca. 3000 km gefahren habe, dass dieser Reifen wie gemacht ist für die 1290 Superduke und hält bestimmt locker 30% länger. Sehr guter Kaltgrip und auf der Landstraße ist damit alles möglich, was mit dem M7RR auch möglich ist, nur im Regen ist er bestimmt noch besser. Von mir eine klare Empfehlung für den Z8. :Daumen hoch:


    Der Z8 passt sehr gut zur 1290 Superduke :ja: da brauchst du nicht auf den Roadtec 01 warten, oder eine andere Werkstatt suchen.

  • Wichtig: Sonderkennung "M" und "O" für vorne/hinten, der "normale" fährt sich :kacke: auf 200Kg+ Moppeds

    einen schönen Spruch überleg ich mir noch..... :grins:

  • ...wenn man den vorgegebenen Luftdruck (2.5bar vorn/2.9bar hinten) verwendet :sensationell: . Komme gerade von einer Tour zurück und bin voll des Lobes - gefühlt kein Unterschied zum Angel GT. Wenn also jemand den Reifen fährt, peinlichst genau auf den Luftdruck achten - dann klappt's auch mit dem Fahrspaß. Jetzt bleibt nur noch die Haltbarkeit abzuwarten - wenn der auch 6-7tkm hält, darf er wieder aufgezogen werden :ja:

    nice greetinx
    hellsguenni


    Ein Experte ist ein Mensch, der genau erklären kann, warum seine Prognose nicht eingetreten ist (W. Churchill)

    There's many who tried to prove that they're faster but they didn't last and they died as they tried - hell bent, hell bent for leather (Judas Priest)

  • kann Günther nur beipflichten,


    fahr zwar eine 990 SMR aber der Roadtec 01 fährt sich genial und zwar NUR mit dem vorgegebenen Druck von 2,5/2,9.


    hatte es mit 2,2/2,5 und 2,1/2,1 probiert geht mit dem Reifen aber gar nicht.


    Ein wirklich genial guter Reifen... :sensationell:

    Einmal editiert, zuletzt von lope ()


  • Ich habe beide schon gefahren, der M7RR hat bei mir auch ca. 3000 km gehalten und ich war damit auch sehr zufrieden. Ich muss aber sagen nachdem ich nun den Z8 ca. 3000 km gefahren habe, dass dieser Reifen wie gemacht ist für die 1290 Superduke und hält bestimmt locker 30% länger. Sehr guter Kaltgrip und auf der Landstraße ist damit alles möglich, was mit dem M7RR auch möglich ist, nur im Regen ist er bestimmt noch besser. Von mir eine klare Empfehlung für den Z8. :Daumen hoch:


    Der Z8 passt sehr gut zur 1290 Superduke :ja: da brauchst du nicht auf den Roadtec 01 warten, oder eine andere Werkstatt suchen.

    Vielen Dank Monty =) Dann hoff ich jetzt nur noch, dass der den Termin heute nicht verschläft :wheelie:

  • Habe jetzt ca. 2500km mit dem Roadtec gefahren und habe seitlich Risse in der Lauffläche auf beiden Seiten.
    Hat das noch einer von Euch ?
    Die Kulanzabteilung von Metzler ist Müll, die meinten Foto reicht nicht. Soll ihn beim Händler demontieren lassen und einschicken...dann wird er geprüft und ich bekomme irgendwann Bescheid. Hatte auch Angeboten im Werk bei Metzler vorbeizukommen, ist nur 80 km entfernt, dürfte ich auch nicht...
    Also ich war bis auf die Risse eigentlich sehr zufrieden, aber wegen der Risse und der miesen Bearbeitung werde ich ihn nicht wieder kaufen.

    Dateien

    • image.jpeg

      (224,17 kB, 245 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ur-MoGG

  • @vevonda: Erzähl bitte etwas zu deinen 5000km Erfahrungen.
    Grip... Verhalten bei Nässe.... Bei niedrigen Temperaturen....

    KTM EXC 400
    Suzuki Gladius SFV 650

    KTM Super Duke 1290 R Special Edition :wheelie:

  • Habe jetzt ca. 2500km mit dem Roadtec gefahren und habe seitlich Risse in der Lauffläche auf beiden Seiten.
    Hat das noch einer von Euch ?
    Die Kulanzabteilung von Metzler ist Müll, die meinten Foto reicht nicht. Soll ihn beim Händler demontieren lassen und einschicken...dann wird er geprüft und ich bekomme irgendwann Bescheid. Hatte auch Angeboten im Werk bei Metzler vorbeizukommen, ist nur 80 km entfernt, dürfte ich auch nicht...
    Also ich war bis auf die Risse eigentlich sehr zufrieden, aber wegen der Risse und der miesen Bearbeitung werde ich ihn nicht wieder kaufen.


    Nun, erster Gedanke ist gleich zu wenig Luftdruck :ja: was fährst Du?

  • @vevonda: Erzähl bitte etwas zu deinen 5000km Erfahrungen.
    Grip... Verhalten bei Nässe.... Bei niedrigen Temperaturen....


    Wie ich schon vorher berichtet habe, war ich - leider nur kurz - in den Pyrenäen damit. Er hat kalt sofort Grip, bei Nässe der bisher beste von mir gefahrene Reifen. Auf Pass-Straßen bin ich bei Nässe und 10 Grad kaum langsamer als bei Trockenheit gefahren, keinerlei Rutscher. Laufleistung ist bisher überragend, bedingt aber auch durch die Pyrenäen-Tour, die wir leider abbrechen mussten. Das bedeutete für den Reifen 2 Tage Anreise auf französischen Landstraße und Autobahnen, einen Tag Pyrenäen mit Pässen, überwiegend befestigte Straßen. Danach zwangsweise 2 Tage schnellstmöglich zurück, d.h. fast nur Autobahn mit gesetzeskonformem Tempo in F und teilweise freiem Fahren in D.
    Danach noch ca. 1.500km Landstraße. Fahrstil nicht allzu weit weg von der StVO, in Kurven zügig aber lebensbejahend. Grip im Trockenen immer mehr als ich brauche, im Nassen bisher noch keine Rutscher, außer provoziert beim Rausbeschleunigen aus Schräglage. Das Singen vom Vorderreifen störte mich anfangs etwas, ist aber mittlerweile weniger geworden.
    Kommende Woche gehe ich mit dem Reifen nochmal in die Berge, da kommen noch mal 2-3000km drauf.

  • Zitat


    Wie ich schon vorher berichtet habe, war ich - leider nur kurz - in den Pyrenäen damit. Er hat kalt sofort Grip, bei Nässe der bisher beste von mir gefahrene Reifen. Auf Pass-Straßen bin ich bei Nässe und 10 Grad kaum langsamer als bei Trockenheit gefahren, keinerlei Rutscher. Laufleistung ist bisher überragend, bedingt aber auch durch die Pyrenäen-Tour, die wir leider abbrechen mussten. Das bedeutete für den Reifen 2 Tage Anreise auf französischen Landstraße und Autobahnen, einen Tag Pyrenäen mit Pässen, überwiegend befestigte Straßen. Danach zwangsweise 2 Tage schnellstmöglich zurück, d.h. fast nur Autobahn mit gesetzeskonformem Tempo in F und teilweise freiem Fahren in D.
    Danach noch ca. 1.500km Landstraße. Fahrstil nicht allzu weit weg von der StVO, in Kurven zügig aber lebensbejahend. Grip im Trockenen immer mehr als ich brauche, im Nassen bisher noch keine Rutscher, außer provoziert beim Rausbeschleunigen aus Schräglage. Das Singen vom Vorderreifen störte mich anfangs etwas, ist aber mittlerweile weniger geworden.
    Kommende Woche gehe ich mit dem Reifen nochmal in die Berge, da kommen noch mal 2-3000km drauf.


    Hast doch noch soviel profil für 2-3000km alpen??? "staun"


    Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

  • Nun, erster Gedanke ist gleich zu wenig Luftdruck was fährst Du?

    Ich fahre 2,5 und 2,9 wie angegeben.


    Ich schätze mein Reifen wird ähnlich lange wie der Angel GT halten, so 4000km rein auf deutschen Landstraßen in zügigem Tempo.

    Ur-MoGG