welcher Rainsuit? KTM Powerwear empfehlenswert?

  • Bisher war ich (den Göttern sein Dank) nur dann bei Regen unterwegs, wenn es eh unter 20°C hatte, da war also nix mit groß Schwitzen unter den Motorradklamotten.


    Aber ich denke, der nächste Satz Regenklamotten wird auch was mit Membran sein, sollten sich Regentouren bei >20°C tatsächlich als so schweißtreibend herausstellen.

    Chrom bringt dich nicht nach Hause!

  • Folglich muss, damit das Membransystem richtig funktioniert, die Regenpelle ebenfalls atmungsaktiv (Membrane) sein.


    Aber wie oft tritt der Fall ein, dass man wirklich stundenlang in der Tüte steckt? Dafür lohnt sich - für mich - die erheblich teurere Membrantüte nicht.

    beware of the mantis

  • HI,


    Welche Größe suchst Du denn? Ich habe eine zweimal benutzte 3-Schichten-Kombi abzugeben. Hose und Jacke mit allen Reißverschlüssen inklusive Membrane und Winterfütterung (jeweils einzeln herausnehmbar. Gekauft habe ich Sie dieses Jahr im Mai. Rechnung ist vorhanden. Bin nur gerade auf Geschäftsreise und kann deshalb keine Fotos einstellen.


    Am Ende habe ich mich entschieden bei meiner Rukka zu bleiben. Und zwei trage ich dann doch nicht.


    LG


    Make

    non solum orare sed etiam commeare
    ego vehor ergo vivo

  • Hallo ihr Lieben,


    ich fahre ausschließlich in Leder ohne Membran, da fühle ich mich am wohlsten. Deshalb habe ich mir eine zweiteilige Regenkombi 'Proof' beim Louis geholt. Ich hatte auch mal Rukka Klamotten für ein Schweinegeld, aber da war spätestens nach einer Saison (meist aber schon beim ersten richtigen Wolkenbruch) Wassereintritt im Schritt. Es gibt beim Moppedfahren nichts Widerlicheres (vom Sturz mal abgesehen), als im Regen mit einem feuchten Schritt durch die Gegend zu gondeln. Mein Frauchen hat jetzt seit 3 Saison eine Dainese Kombi mit Membran, die hält auch nur noch bei leichtem Regen, ansonsten wird das Teil auch innen klamm. Und dafür 800,- € ist dann schon ärgerlich.


    Bei den Regenklamotten war für mich wichtig, daß:
    a) der Preis nicht allzu hoch ist (max. 50€ pro Teil), da gerade im Schritt die Naht beim auf- und absteigen ziemlich beansprucht wird. Wenn also die Hose 4-5 Saison hält, und dann undicht wird, hat sie ihr Geld verdient.
    b) das an- und ausziehen halbwegs flott vonstatten geht


    Die Proof Klamotten erfüllen diese Kriterien voll und ganz, speziell die Hose hat an den Seiten beider Beine über die komplette Länge einen Reißverschluß mit Klett, die hat man ratz-fatz an und auch wieder aus. Ich halte dann lieber öfter an und ziehe mir die Regenklamotten an oder aus, dann hat man nur bei einem komplett verregneten Tag den 'Fisch in der Dose' Effekt.

    nice greetinx
    hellsguenni


    Ein Experte ist ein Mensch, der genau erklären kann, warum seine Prognose nicht eingetreten ist (W. Churchill)

    There's many who tried to prove that they're faster but they didn't last and they died as they tried - hell bent, hell bent for leather (Judas Priest)

  • Ich habe mir im Winter die KTM Regenkombi gebraucht zugelegt. Schaut toll aus und erscheint wertig hergestellt. Hat ein Innenfutter mit Netz, die Hose ist auf der ganzen Länge mit Zipp öffnen.
    Trocken blieb ich nach einer Stunde Regen auf der BAB auch.



    Bitte unbedingt das Anziehen mit den Stiefeln probieren. Da gibt es eine eigenwillige Innengamasche, die bei klobigen Schuhen möglicherweise Probleme machen kann.


    Ich muss mich revidieren:


    Heute kam ich in einen Platzregen, musste langsam fahren und hatte nach kurzer Zeit einen feuchten Schritt!


    Auf der BAB scheint der Wind das Wasser vom Gefahrenbereich zu verblasen.

    Ein herzliches Servus aus Wien.
    Thomas

  • Bisher war ich (den Göttern sein Dank) nur dann bei Regen unterwegs, wenn es eh unter 20°C hatte, da war also nix mit groß Schwitzen unter den Motorradklamotten.


    Aber ich denke, der nächste Satz Regenklamotten wird auch was mit Membran sein, sollten sich Regentouren bei >20°C tatsächlich als so schweißtreibend herausstellen.


    Damit eine Klimamembrane überhaupt funktionieren kann muß ein Temperaturgefälle innen > aussen vorliegen - und das kann man im Sommer so ziemlich vergessen! Und im Winter braucht mans idR nicht, da man bei den üblichen Wintertemperaturen eh nicht ins schwitzen kommt und die Regenkleidung als willkommene zusätzliche Isolationsschicht dient.


    Regenzeug mit Membrane halte ich für ziemlich sinnlos...

  • Ich glaube das mit der Temperatur ist nicht ganz richtig. Es kommt auf die Fähigkein der äußeren Schicht an, Wasser abzuweisen aber für Wasserdampf durchlässig zu sein.


    Wenn das die Membran kann funktioniert sie im Sommer und Winter.

  • Regenzeug mit Membrane halte ich für ziemlich sinnlos...


    Schon mal intensiv genutzt? Nein? Woher nimmst du dann dein Wissen der Sinnlosigkeit? :denk:


    Zumindestens stammen meine Aussagen aus Erfahrungen. :zwinker:

  • Also ich bin neulich mit der PROOF STRETCH II von Louis 2 Stunden im Dauerregen gefahren. Die letzten 30 Kilometer konnte ich manchmal die Scheibe nicht mehr sehen. Zu Hause war die Kombi drunter total trocken.


    Also ich könnte drauf schwören...


  • Damit eine Klimamembrane überhaupt funktionieren kann muß ein Temperaturgefälle innen > aussen vorliegen - und das kann man im Sommer so ziemlich vergessen! Und im Winter braucht mans idR nicht, da man bei den üblichen Wintertemperaturen eh nicht ins schwitzen kommt und die Regenkleidung als willkommene zusätzliche Isolationsschicht dient.


    Regenzeug mit Membrane halte ich für ziemlich sinnlos...


    Das ist mir durchaus bewußt, das die Membran nur funktioniert, wenn es Aussen kälter ist als drinnen. Weiß wohl jeder, der im Regen gefahren ist und dank Griffheizung trotz wasserdichter Handschuhe nasse Finger hatte.
    Deshalb hab ich ja auch geschrieben: "sollten sich Regentouren bei >20°C tatsächlich als so schweißtreibend herausstellen."

    Chrom bringt dich nicht nach Hause!

  • Ich glaube das mit der Temperatur ist nicht ganz richtig. Es kommt auf die Fähigkein der äußeren Schicht an, Wasser abzuweisen aber für Wasserdampf durchlässig zu sein.


    Wenn das die Membran kann funktioniert sie im Sommer und Winter.


    Das Abweisen des Wassers von aussen funktioniert immer, unabhängig von der Temperatur. Die Durchlässigkeit für Wasserdampf von innen nach aussen funktioniert nur bei einem genügend großen Temperaturgefälle innen > aussen - das ist nunmal so bei Klimamembranen.



    Schon mal intensiv genutzt? Nein? Woher nimmst du dann dein Wissen der Sinnlosigkeit? :denk:


    Zumindestens stammen meine Aussagen aus Erfahrungen. :zwinker:


    Ich habe zwei Kombis (Leder und Textil) jeweils mit Membran daher weiß ich aus eigener Erfahrung daß der Feuchtigkeitstransport von innen nach aussen bei feuchtwarmen Wetter oder im Hochsommer nicht mehr vernünftig funktioniert. Und mit meiner normalen, relativ leichten Regenkombi (ohne Membran) komme ich ganzjährig gut zurecht.

    Einmal editiert, zuletzt von Fritz2 ()


  • Also ich fahre in Textil. Bis zu einem gewissen Punkt ist das Zeugs dicht. Ein Schauer oder eben die letzten 10-15 Minuten bis zum Ziel sind jetzt kein Grund für die Regenpelle.
    Auf meiner Heimfahrt ab Lübeck bin ich die ersten zwei Stunden in doppelter Montour gefahren. Als Regenschutz trage ich die günstige Hausmarke Proof von Polo als Jacke und eine nun locker 15 - 20 Jahre alte Regenhose von Polo. Hält alles dicht :Daumen hoch: , lässt sich prima anziehen, sogar ohne die Stiefel abzulegen.
    Am Besten ist aber, man braucht den Sch... erst gar nicht :grins:
    Gruß -Stefan

  • Eines nicht vergessen: wir reden hier von WASSER, nicht von Kampfstoffen.

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R ´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

  • Eines nicht vergessen: wir reden hier von WASSER, nicht von Kampfstoffen.

    :Daumen hoch: :Daumen hoch: :Daumen hoch:


    Fahre die Stormchaser 2 Teilig in der aktuellen Version,
    Wiederholungstäter ! Nach 6-7 Jahren wird auch sowas undicht...
    Da ich ab und zu kein echter Schönwetterfahrer bin kann es auch mal vorkommen das die
    Regenkleidung was länger getragen wird :ja:
    neulich nen Gewitter im Sauerland-Anstieg aus Richtung Nordost ...
    Nur noch Wasserschwall ohne Tropfen auf den Visier, Wattiefe im Dorf >20cm ...
    Die Regenkombi hält dicht!
    ..
    Übergrößen lassen sich leichter über die Normalkleidung ziehen..
    Und Funktion zählt (zB. Helmkapuze) die Optik ist mir bei sxxxwetter totalegal!

    .
    .
    Moppetfahrn oder :denk: Modenshow??

  • Also ich habe mir vor 2 Jahren Regenklamotten von Scott geholt und zwar die Scott Ergonomic Pro


    Dadurch, dass Jacke und Hose aus einem Strech Material sind kann man sie gut übers Leder oder die Textilklamotten ziehen und sie flattern nicht so extrem, weil relativ körpernah. Da man ja immer relativ dick angezogen ist wenn man die Regenklamotten drüber zieht kommt man zwangsläufig ins Schwitzen. Fand das bisher aber immer im erträglichem Rahmen...Membrane scheint einigermaßen gut zu funktionieren. Außerdem hat sie kein nerviges Netzinnenfutter, welches man beim ausziehen meistens mit heraus ziehen würde...


    Letztes Jahr auf Alpentour hat sie einen kompletten Tag im strömenden Regen gut überstanden. Außerdem gibts am Kragen oben einen Gummizug den man zu ziehen kann damit das Wasser nicht in den Nacken läuft. Die Hosenbeine haben einen langen Reißverschluss am Knöchel, was den Einstieg mit Stiefeln erleichtert und die Ärmel haben eine Schlaufe für den Finger damit die Ärmel nicht hoch rutschen (nutze ich aber nicht)


    Außerdem ziehe ich die Jacke teilweise morgens oder Abends einfach über die Lederkombi als Windschutz wenns es mir sonst zu kalt wäre... ( In den Alpen beim Pässe räubern auch sehr empfehlenswert wenn es oben mal kühler wird.)


    Zusätzlich gibt es einen mitgelieferten Aufbewahrungsbeutel, sodass Jacke und Hose bequem in TRS oder Hecktasche passen....


    Zwar nicht die günstigsten Klamotten aber meiner Meinung nach ihr Geld wert...


    Lieben Gruß,


    Lars

  • Ich war gerade ein langes Wochenende mit der Hoarli in den Bergen. Durch die Chopper-Sitzposition sammelt eher noch mehr Wasser am Schritt als bei der geraderen Sitzposition auf der Käte.


    Wir hatten zwar (zum Glück) keine 4 Tage durchgehenden Regen, aber mussten mehrmals am Tag in die Klamotten und teilweise für gut eine Stunde durch heftigen Gewitterregen.


    Drunter war Leder, drüber die Polo Billigkombi 1.0. Dazu eine Helmtüte mit Neoprenkragen. Blieb alles trocken, kein Wasser von aussen oder innen. Ein- und Ausstieg problemlos.


    Vor ein paar Jahren bin ich mit der gleichen Kombination, ohne Neoprenkragen, einen ganzen Tag lang im Regen gefahren. Da hatte ich dann Wasser im Schritt Aber ich hatte dummerweise den Hüftbund der Hose über die Lederjacke gezogen, anstatt ihn drunter zu lassen. Da ist das Wasser über den Kragen rein, an der Lederjacke runter in die Hose gelaufen. Richtig angezogen und mit Neoprenkragen würde die Kombi wohl den Tag trocken halten.


    Eine Membran halte ich für sinnvoll, wenn es um Sportkleidung geht, z.B. eine Wanderregenjacke. Oder für Leute, die auch auf Mopedreisen bei Regen schwitzen. Ich passe eher auf, dass mir nicht kalt wird.

    "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung." (Wilhelm II)