Optimierung des TFT- Farbdisplay (Tacho) an der Duke 5 (R)

  • Nach 25.500 km "die Schnauze voll"


    So schrieb ich als Fazit in meinem thread "690 Duke5 für die Fernreise":


    Hier nochmal die Zusammenfassung:
    aus #1: ........Das TFT-Farbdisplay ist einfach unterirdisch, gelinde gesagt.
    Wenn die Sonne in bestimmten Winkeln auftrifft (steil, seitlich von hinten) ist das Teil absolut nicht ablesbar (wenn ich sage absolut, meine ich absolut "Null"). Das hatte ich auf dem Balkan täglich auf der Fahrt nach Norden über mehrere Stunden. Wie dieser Tachometer eine Europäische Bauartgenehmigung für das Fahrzeug bekommen hat wirft ernsthaft juristische Fragen auf. Ich warte auf den Tag, wo der Erste die Fa. KTM auf Wandlung verklagt.
    Da kann man den lustig, bei jeder schattigen Gelegenheit, umschaltenden Nachtmodus noch als Gimmick abtun und die winzige Schrift (der Platz für größer wäre da) für Lufttemperatur und Gas-Modus unter Rubrik "Ärgernis" abheften. ......


    aus #126: ......Von dem TFT- Farbdisplay (Tacho) habe ich, in der Serienausführung, endgültig die Schnauze voll. Das Teil ist über weite Zeit des Tages total unbrauchbar, da es voll blendet je nach Sonnenstand (siehe unter Beitrag #1). Einfach super Gefährlich, weil mal viel zu lang vom Verkehr abgelenkt wird, wenn man trotzdem etwas ablesen will. ........


    Im Gegensatz zu den Jubelpriestern anderer Testzeitschriften, hat der MO- Tester Clemens Gleich hierzu auch etwas kritisches geschrieben: http://www.mojomag.de/2016/09/…m-ktm-690-duke-r-mj-2016/
    bzw. in der MO vom September 2016, Seite 64


    Für mich stand nach dem letzten Urlaub im Juli fest, mit dem Tacho muss etwas passieren, hab mich schon viel zu lang damit herumgeärgert.


    Nun, jedes 5 jährige Kind lernt ganz schnell und intuitiv, dass man die beste Helligkeit und Brillianz hat, wenn man möglichst senkrecht auf die Tables schaut.
    Warum diese Erkenntnis, bei der Entwicklung der Duke 5, nicht bis in die Entwicklungsbüros bei KTM vorgedrungen war, wird wohl immer ein Geheimnis bleiben.


    Das TFT-Farbdisplay muss ich steiler aufstellen, so mein Gedanke, aber ich machte mir keine Hoffnung das ich das mit vertretbarem Aufwand hinbekomme, ohne die Optik völlig zu versauen.


    Um es kurz zu machen, es ist glücklicherweise mit einfachsten Mitteln gelungen und sieht zudem noch gut aus, als wäre das schon immer so gewesen.


    Ich werde hier in Kürze mit Fotos eine Umbauanleitung einstellen.


    Wäre schön, wenn Ihr eure Erfahrungen und Tipp auch hier einbringen würdet.


    Gruß Baron

  • Die notwendigen Teile sind zwei Stück hiervon:
    Ø15 x 15mm M5 Typ B Gummipuffer Schwingungsdämpfer Silentblock Gummidämpfer


    hier eine Möglichkeit zu kaufen:
    http://www.ebay.de/itm/15-x-15…af01d2:g:hGcAAOxy0bRTEKmZ


    Wer, wie ich, sich mal einen originalen KTM Grundträger für GPS-Halter gekauft hat (760.12.992.244) hat diese Gummidämpfer eventuell bereits herumliegen. Siehe Foto (dieser Zusatzdämpfer ist bei Power Parts nicht dargestellt).
    Ob man die Teile einzeln bei KTM kaufen kann weiß ich nicht, sonst über ebay oder im Fachhandel.


    Fotos vom Anbau in Kürze.

    Dateien

    • P1060769.JPG

      (96,77 kB, 557 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1060771.JPG

      (77,82 kB, 463 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Vorausschicken muss ich, dass von diesem Anbau noch keine Dauererfahrungen meinerseits vorliegen.
    Ende September werde ich 5000 km damit ab gespult haben, dann kann ich dazu etwas mehr sagen.


    Der Tacho ist nun um knapp 20° steiler aufgestellt, sodass ich fast senkrecht auf das Display schauen kann (180 groß). Grundsätzlich sehe ich nun das Farbdisplay in allen Lichtsituationen immer deutlich heller und brillanter als vorher. Auf 4 Fahrten (je 50km) bei Sonne und Schatten hatte ich bislang noch keine Situation, wo ich Tacho-, Gang -und Drehzahlmesser gar nicht mehr erkennen konnte. Da zeichnet sich ein Fortschritt ab.


    Anbaubeschreibung folgt später.

    Dateien

    • P1060765.JPG

      (94,21 kB, 920 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1060767.JPG

      (98,3 kB, 660 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Danke für die Bilder und die Idee.
    Ich ärger mich gerade im Sommer auch oft über das ungünstig und fest montierte Display. :motzki:
    Die Idee mit den Gummipuffern sieht schon mal deutlich schöner aus als einfache Unterlegscheiben. :Daumen hoch:

    KTM Duke 690

  • An den originalen Teilen muss nichts verändert, gebohrt oder gefeilt werden
    1. Scheinwerfermaske wie bei Lampenwechsel demontieren (siehe Betriebsanleitung S. 141).


    2. 3 Stück M5-Befestigungsschrauben von unten (über Kopf) aus dem Display (Tacho) entfernen. Das Display ist nun lose, der Elektrostecker braucht nicht getrennt werden. Die originalen 3 Gummielemente in der "Armaturenkonsole" belassen.


    3. Mit der einzelnen hinteren M5-Schraube das Display wieder in die "Armaturenkonsole" leicht positionieren und mit 2-3 umdrehungen lose anschrauben.


    4. Nun in den zwei vorderen M5-Bohrungen des Displays die zwei Gummipuffer mit ihren M5-Stehbolzen befestigen. Dabei das Display vorsichtig soweit nach oben ankippen, dass die Gummis noch dazwischen passen. Achtung, Schritt 4 nicht vor Schritt 3, da sonst die einzelne Schraube später nicht mehr im Gewinde packt.


    5. Nun die restlichen zwei M5-Schrauben in die Gummipuffer verschrauben; dann alle 3 Schrauben handfest anziehen und dabei das Display so ausrichten, dass es frei schwingen kann, ohne dass der Elektro-Stecker anschlägt. Schrauben (mit vorgeschriebenen Moment) anziehen >> dabei wird durch die hintere Schraube das dortige originale KTM-Gummielement leicht verzwängt, da ja dort ein leichter Winkelfehler kompensiert werden muss.


    6. Scheinwerfermaske wieder montieren


    7. Kontrollieren, dass keine Bremsleitung, Kabel, Kupplungsleitung gegen das Display drücken, sodass dieses frei schwingen kann >> ich musste etwas die Bremsleitung verlegen>> Holschraube am Bremszylinder ganz leicht gelöst und den 90° Stahlbogen etwas verdreht>> wenn man das geschickt macht, tritt keine Bremsfüssigkeit aus und es braucht nicht entlüftet werden>> im Zweifel in die Fachwerkstatt damit.


    Für diese Anleitung übernehme ich keine Haftung, Ihr handelt in eigener Verantwortung!


    Viel Spaß
    Gruß Baron

  • Das hört sich ja prechtig an. Das ding nervt mich nach meinen 1000km schon. Sieht gut aus und ist einfach. Werde ich wohl auch machen.

    Zündapp KS 50


    Cagiva Mito 125


    Ducati Monster 600

    KTM 690 Duke 5 R

  • Klingt gut! Werde ich demnächst mal ausprobieren - obwohl ich mit dem Serienzustand leben kann. Aber was perfektioniert werden kann, sollte auch perfektioniert werden.

  • Danke für die Hinweise, denn sowohl Nachtmodus durch Abkleben des Helligkeitssensors als auch Entspiegelung-/Antireflexfolie auf dem Display haben absolut garnichts gebracht... :Daumen runter:


    Sag mal, hat die Folie in Dunkelheit etwas gebracht?
    Der Nachtmodus ist derart hell, dass man bei Dunkelheit extrem geblendet wird. :sehe sterne:


    Oder hat jemand Anderes von Euch dafür eine Lösung? :denk:

  • Problem mit der Folie ist, dass alles etwas unschärfer wird. Smartphones, Tablets, etc. haben das LCD direkt unter dem Frontglas. Bei der Duke ist Abstand zwischen LCD und der Kunststoff-Frontscheibe.
    Dunkler wurde es nicht wirklich, vielleicht ein klein bisschen weniger knallig bei Nacht, weil die Kanten der dargestellten Zahlen nicht mehr so scharf waren.
    Tagsüber auch nicht besser. Habe sie wieder entfernt.
    Eventuell gibts getönte Folien, aber die für Smartphones/Tablets werden i.d.R. als Privacy-Screens verkauft und verhindern Blickwinkel von der Seite, d.h. ggf. nicht ablesbar, da wir ja unter einem Winkel aufs flache Display schauen.
    Vielleicht Sonnenschutzfolien, aber die sind ggf. außen verspiegelt... :crazy:
    https://www.sonnenschutzfolien…er.de/test-vergleich.html
    https://www.sonnenschutzfolien…er.de/empfehlenswert.html

    Dateien

    • Antireflex1.jpg

      (372,29 kB, 402 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Antireflex2.jpg

      (436,49 kB, 334 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ob "matt" oder "klar" ist meiner Meinung nach eine Geschmackssache an dem Duke-Display.
    Man kann zwischen Pest und Cholera wählen: Bei "klar" mehr Kontrast und Kantenschärfe, dafür spiegelt sich halt alles recht gut, oder bei "matt" ist eine leichte Unschärfe vorhanden und der Kontrast leidet etwas, dafür muss ich mir meine Birne oder andere Spiegelungen nicht mehr betrachten.
    Ich persönlich sehe in der Kantenunschärfe keine Behinderung; bei den "Großen Anzeigen" wie Tacho/ Ganganzeige/ Uhr zumindest kein Problem.
    Ich verwende nun diese Matte 3M-Folie, sehr wertig und passgenau zugeschnitten (gibt es auch in klar): http://www.ebay.de/itm/Vikuiti…864b04:g:GFQAAOSwzahZhTNa

    Dateien

    • P1060764.jpg

      (207,14 kB, 390 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1060789.JPG

      (98,82 kB, 317 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • :Daumen hoch: Super habe die Puffer bestellt damit sich die Situation mit dem Display bessert . Danke für den Tipp :der Hammer: :respekt:

  • Hallo Baron,


    danke für die tolle Anleitung, Gummipuffer sind bestellt, Samstag wird umgebaut. :Daumen hoch:
    Vorher noch kurze Frage: kann in dem im Bild rot markierten Bereich Wasser eindringen? Der erhöhte Rand könnte bei flach, direkt drauf liegendem Display ja als Labyrinth-Dichtung wirken.
    Wenn das kritisch sein könnte, dichte ich mit schwarzem Klebeband ein bisschen ab.


    Danke fürs Ausborgen deines Bildes... :zwinker:

    Dateien

    • Offen_Wasser.JPG

      (61,73 kB, 449 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Also die Lampenmaske ist sowieso nicht wasserdicht.
    Nach 25.T km war meine von innen total voll gestaubt und die E-Steckverbindungen sollten eigentlich wasserdicht sein (wenn KTM auf der Höhe der Zeit ist).
    Wenn da oben Wasser eindringt, kann es unten an der Lampenmaske jedenfalls wieder ablaufen. :grins:
    Ich würde es nicht abkleben, du bekommst es sowieso nicht dicht.


    Viel Spaß beim Umbau.
    Gruß Baron

  • Ich habe bei mir nur etwas kürzere Distanzhülsen unter dem Display angebracht und um die Mittagszeit blendet es dann doch wieder, weil das zu wenig ist.


    Eigentlich ist das Ganze eine Rechenaufgabe, bei welchem Winkel ist das Zeitfenster für eine Reflexion so gewählt, dass die Sonne entweder wenig blendet oder durch den Fahrer abgeschirmt ist.
    Aber wer will schon rechnen? Zumal das Display lediglich im 90° Winkel zur Augenposition ausgerichtet werden muss. Dann wird bereits die, von hinten kommende, Sonne durch den Helm abgeschirmt, blöderweise schaut man dann aber in einen Spiegel, also wäre etwas steiler noch besser.


    Wie praktikabel das ist weiß ich nicht, aber ansonsten wird man kaum etwas dagegen machen können, dass es hin und wieder blendet.


    Gruß
    Falko

  • Falko hast Recht.
    Besser wäre das Display ablesbar, wenn es noch steiler aufgestellt wäre, also mehr als der senkrechte Draufblick.
    Nur so wäre die Spiegelung des eigenen Kopfes vermeidbar und die Abschattung der Sonne durch Kopf und Körper immer gewährleistet.
    Leider sehe ich keine Möglichkeit mit vertretbaren Aufwand dieses Ziel zu erreichen (und dass das dann auch noch gut aussieht).
    Eventuell ginge mit den Gummidämpfern ja noch etwas, wenn man anstatt 15mm mal mit 20mm Länge probiert. Aber ich glaube, da ist schnell Ende mit dem Elektrostecker-Durchtritt/ Kabelbaum und der hinteren (immer mehr) angekippten Befestigungsschraube.


    Nur eines sollte allen klar sein, egal wie das Display auch steht, die glatte Oberfläche wird immer irgend etwas spiegeln: Sonne (der GAU),Wolken, Bäume, Häuser, Fahrer, Lenker, Tankrucksack, etc.. >> Bei senkrechter Betrachtung ist es der eigene Kopf.
    Daher verwende ich die matte 3M-Folie (siehe #11), welche die Spiegelungen wirkungsvoll zerstreut.
    Am Montag habe ich in der Zeit von 11:00 bis 17:00 Uhr mit Unterbrechungen 4 Stunden auf dem Moped gesessen, bei praller Sonne.
    Hier mein Eindruck mit dem Umbau:
    Die Anzeige auf dem Display ist generell deutlich besser (heller, kontrastreicher) bei dem nun fast senkrechten Draufblick.
    Anfangs konnte ich immer in allen Fahrsituationen sicher und schnell den Tacho ablesen.
    Dann, als die Sonneneinstrahlung von hinten kam, war auf dem Display einige male nicht mehr zu erkennen >> das ist aber nur noch in einem sehr engen Winkel-Bereich von +/- 15° mit Sonne von hinten (was bei 360° dann ja nicht so häufig vorkommt).
    Das die schlechte Nachricht. Die Gute, ich konnte in dieser Situation immer mit dem Kopf die Sonnenspiegelung abschatten und so noch ablesen.
    Wohl in Kombination mit der matten 3M-Folie, kommt es bislang nicht zu den lästigen/gefährlichen starken Blendungen wie in der Vergangenheit mit der originalen KTM-Ausführung.


    Ein endgültiges Urteil werde ich erst nach einigen 1000km machen.
    Eine deutliche Verbesserung der Ablesbarkeit kann ich aber jetzt schon mal feststellen.

  • Ich habe Nylonschrauben statt Metallschrauben benutzt, die verbiegen sich ein wenig und gleichen Ungenauigkeiten aus, die durch die Unterlegscheiben entstehen.
    Ansonsten muss ich auch sagen, selbst eine kleine Änderrung im Winkel ist schon eine deutliche Verbesserung.

  • Ich habe Nylonschrauben statt Metallschrauben benutzt, die verbiegen sich ein wenig.............

    Moin,


    dann pass aber gut auf. Wenn die "verbogen" sind ist da Spannung drauf, für die solch eine Schraube nicht gemacht ist. Dann kommt noch Vibration vom Eintopf dazu und dann könnten die sich schnell verabschieden.


    Grüße

  • Dann hätten mir in den vergangenen 30 Jahren aber viel Flugmodelle abstürzen müssen......bitte nicht ohne Erfahrungswerte irgendwas in die Welt setzen.