Zuendunterbrechungen bei heissem Motor

  • Bei jedem Turn auf der Rennstrecke hat der Trecker nach 3-4 Runden im zuegigen Tempo Zuendunterbrechungen ab ca. 9000 U/min


    Da es irgendwie mit der Temperatur zusammenhaengt, gehe ich von einem elektrischen Problem aus ( :kotz: )


    Habe die Zuendspulen ausgetauscht, Problem bleibt.


    Jetzt wollte ich die Zuendkerzen erneuern, den LuFi saeubern und eventuell die Filter der Benzinpumpe (falls doch nicht elektroteufel)


    Any inputs?

    Wheelbagz


    Schutztaschen für den 2. Rädersatz

  • Meinst du den Sensor oder den Schrittmotor?
    Ich habe das Problem, das ich zum Starten einmal das Gas bis Anschlag aufmachen muss Stellmotor will nicht aus Endlage zurück. Ansonsten bekomme ich keine Startfreigabe.
    Grüsse Jens

  • Ich meine den Sensor! ..habe das irgendwo im 990er Bereich hier gelesen. Die Symptome (Motoraussetzer) traten erst nach ca.100 km auf. Ich selbst habe an meiner Karre (bis jetzt und nach 42.000 km) keine derartigen Probleme.


    Bade :Daumen hoch:

  • Moin Ralph,


    Werde ich machen, danke fuer dein Input.


    Allerdings sind die Zuendaussetzer (oder eben "Gasunterbrechungen" wenn es sich wirklich um ein Kraftstoffzufuhr-Problem handeln sollte) dermaßen kurz aber heftig dass ich mir nicht vorstellen kann dass die Klappen kurz zumachen...
    Es ist im Zehntel- gar vielleicht Hundertstel-Sekunden Bereich, so dass ich mir entweder wirklich eine Zuendunterbrechung bei einer elektrischen Ursache oder eine Luftblase bzw ein Ausfall der Benzinpumpe vorgestellt hatte...


    Tacho bleibt an, U/min Nadel "faellt" kurz um 2000 U/min und schnellt sofort wieder hoch...
    Ach so, und FI oder sonstige Anzeichen gibt es nicht...

    Wheelbagz


    Schutztaschen für den 2. Rädersatz


  • Ralph liegt mit seiner Vermutung nicht ganz falsch. Hatte ich bei meiner SMR auch. Fühlten sich an wie Zündausetzter und auch Drehzahlschwankungen. Allerdings auch schon bei ca. 4000U/min.
    Letztendlich waren es die Drosselklappensensoren. Getauscht und Fehler war weg.
    Die Arie mit Zündkerzen und Spulen zuvor wechseln hatte ich auch hinter mir. Daran lag es nicht.

    :wheelie: + :winke: von Michi
    KTM 990 SMR+1290 SDR 2.0+BMW RnineT

  • Danke für den Input, Wallo! Ralph natürlich auch...


    Da werd ich da mal nachhaken...


    Hast Du "nur" die Sensoren (3x60, 109 Eur pro Stück) gewechselt, oder das komplette Geraffel?
    DroKla.jpg

    Wheelbagz


    Schutztaschen für den 2. Rädersatz

    Einmal editiert, zuletzt von Marq ()

  • Wenn ich euch nicht hätte... :rolleyes:
    Danke!


    Denke das Sicherste ist ich nehme die Bestellnr aus dem entsprechenden Thread...


    An mich: Pfffffff.... :grins:


    Im Onlineteilekatalog gibt es die Einspritzung nur komplett...

    Wheelbagz


    Schutztaschen für den 2. Rädersatz

  • Danke für den Input, Wallo! Ralph natürlich auch...


    Da werd ich da mal nachhaken...


    Hast Du "nur" die Sensoren (3x60, 109 Eur pro Stück) gewechselt, oder das komplette Geraffel?
    DroKla.jpg


    Habe den Drosselklappenkörper kmpl. gewechselt. habe in der Bucht einen günstig geschossen. Hatte keine Lust auf alles zu demontieren und vor allem einzujustieren. Das Justieren der Sensoren ist , glaube ich mal gelesen zu haben, nicht ganz einfach bzw. Fummelei.

    :wheelie: + :winke: von Michi
    KTM 990 SMR+1290 SDR 2.0+BMW RnineT

  • Marq


    Dies Systembeschreibung sagt folgendes:



    Ermittlung der Einspritzdauer (Einspritzvolumen)


    - Grundsätzlich ist das Einspritzvolumen, also die Menge des eingespritzten Kraftstoffes vom Kraftstoffdruck und von der Öffnungsdauer des Einspritzventils abhängig. Da der Kraftstoffdruckregler den Kraftstoffdruck konstant hält, wird die eingespritzte Kraftstoffmenge über die Öffnungsdauer des Einspritzventils gesteuert.


    - Die Grundeinspritzmenge wird durch die Faktoren Motordrehzahl und Ansaugdruck oder Drosselklappenstellung bestimmt; die Öffnungsdauer der Einspritzventile ist direkt von der Motorlast (Ansaugdruck/Drosselklappensignal) abhängig, es wird alle 720° Kurbelwinkel (jede 2. Umdrehung) eingespritzt.


    - Durch zusätzliche Sensoren werden Betriebszustände und Fahrbedingungen erfasst (z.B. Kühlmittel- und Lufttemperatur, Umgebungsluftdruck, Batteriespannung usw.) auf Grund der Signale dieser Sensoren wird die Grundeinspritzmenge korrigiert.





    Sprich, der Drosselklappensensor gehört zur "Familie" der Korrektursensoren und ist für die Einspritzmenge im oberen Last/Drehzahlbereich "verantwortlich"! Ein Fehler bei der Drehzahlbegrenzung ist ausgeschlossen! Diese Parameter sind fest in der ECU "verankert"!!!! Bei Überschreitung von 9600 U/min wird die Ansteuerung der Einspritzventile und ab 10.100 U/min die Zündspulen abgeschaltet. ...also fällt das letztere schon mal raus!



    Ralph :ja:

  • So, Kerzen sind erneuert... Am 10.9. hab' ich 'n Termin auf AdR...


    Ischö wärdö bärischtennö! :grins:



    Edit: da fällt mir noch was ein... Ich hab' beim RepAnleitung-Stöbern gelesen dass die Stecker der Zündspulen so positioniert sein müssen dass sie NICHT über die Deckelschrauben sind, sonst führt das evtl zu Interferenzen... Bei der vorederen Zündspule war es der Fall... Das wär's jetzt, wenn die Unterbrechungen nur deswegen stattfanden... :rolleyes::crazy:

    Wheelbagz


    Schutztaschen für den 2. Rädersatz

    Einmal editiert, zuletzt von Marq ()

  • So, Zwischenbericht: Zündkerzen waren es nicht...


    Mittlerweile auf die Sprit-Schiene: Kraftstofffilter sind gewechselt... Habe zwar noch kein frischen Sprit nachgefüllt und gestartet, denke aber dass es das wohl gewesen sein wird...


    Hier mal Alt/Neu-Vergleich:
    Alt_Neu.jpgInnenfilter.jpg




    Nebenbei auch festgestellt dass mein BMC-Filter es auch hinter sich hatte:
    BMC_Kaputt.jpg



    EDIT:
    Hier noch ein Bild vom Außenfilter...
    Es hatten sich an der Außenseite des Filters im Bereich des Eingangsschnorchel im Filter irgendwelche Stoffartige Reste festgesaugt... Optimale Spritzufuhr geht anders!
    Dreck.jpg

    Wheelbagz


    Schutztaschen für den 2. Rädersatz

    Einmal editiert, zuletzt von Marq ()

  • Marc,...geiles Feedback! :Daumen hoch:
    ...und wieder ein alt bekanntes Problem bei Verbrennungsmotoren: Sprit-Luft-Strom


    Ich hatte vor Jahren bei meiner Rallye-Maschine ein ähnliches Problem. Der "Bock" hatte plötzlich, während der Fahrt, Zündaussetzer bei schlechte Gasannahme. ...Sitzbank runter und das Erstaunen war groß! Die Luftansaugung vom Vergaser war blockiert. Ich hatte das Bordwerkzeug, das unter der Sitzbank verstaut war, in einen Putzlappen gewickelt und das Ganze mit einen breiten Gummiband fixiert. Durch Erschütterungen im Gelände hatte sich der Putzlappen "selbständig" gemacht und wurde in den Ansaugtracht eingesogen. Ja...ohne genügend Luftzufuhr funzt auch der beste Motor nicht!



    Das hätte ich bei deiner Karre nicht vermutet! :nein:



    Aber alles gut... Das ist die Hauptsache!
    Ralph :Daumen hoch:

  • Na ja, Funktionstest steht noch aus (Saisonabschluss am 2.10. auf dem Anneau du Rhin)...


    Hier war es wohl die Spritzufuhr die am meisten gelitten hat, wobei der Luftfilter auch recht müde ist/war.


    Aber am erstaunlichsten fand ich diese Stoffreste die am äußeren Spritfilter angesaugt wurden!
    Der ganze Außenfilter ist m.E. eine Fehlkonstruktion: Der Sprit soll ja erst durch den Filter, um dann durch das Röhrchen IM Filter angesaugt zu werden.
    Nun ist es so dass, durch die enge Bauweise, das Röhrchen DIREKT an der Außenhülle anliegt. Ergo ist es so als ob man nur ein kleines Sieb am Röhrchen hätte. Wenn Dreck im Sprit rumschwimmt (wie bei mir diese Stoffreste z.B.) wird es direkt am Röhrchen angesaugt und wird immer dort bleiben.

    Wheelbagz


    Schutztaschen für den 2. Rädersatz

  • Hi Marq,


    immer noch...komisch. da hilft nur Benzindruck, Bordspannung messen auf dem Prüfstand, evtl. komplette testweise Pumpe tauschen.


    Gruß Teddy