Hand aufs Herz: Wie lange hält der alte bzw. der neue Akku der KTM Freeride?

  • Liebe E-Gemeinde,


    ich komme eigentlich aus dem Trial-Sport. Obwohl Trial-Bikes eigentlich prädestiniert sind für einen E-Motor (leichtes Gewicht, max. Drehmoment erforderlich, keine langen Distanzen) sieht man kaum E-Trialer, insbesondere bei Wettbewerben in den höheren Klassen. Ich beobachte das Engagement von KTM im E-Bike-Sektor seit einiger Zeit und wundere mich wie quasi neue Bikes von Händlern nach ein paar Jahren als Standuhren verscherbelt werden.


    Liegt es vielleicht an der unzureichenden Akku-Leistung der KTM Freeride? Würde mich über ein paar Praxiserfahrungen freuen, die ehrlich aufzeigen wie lange man mit einer voll geladenen Batterie Spaß haben kann.
    Und noch eine Frage: Fahrt Ihr mit 1/2 oder 3/4 geladenem Akku zum Training oder ladet Ihr in jedem Fall immer auf 100% auf, bevor es ins Gelände geht?


    Die aktuelle Marketingbotschaft "Akkuleistung um 50% gesteigert" lässt ja hoffen. Hat jemand dazu auch schon praktische Vergleichswerte?


    Grüße
    Hebamm

  • Habe ein Angebot für die 2018er E-Freeride mit dem 2017er Akku und Ladegerät für ca. 7.500 € neu - hört sich erst mal vielversprechend an.

  • Hi Dirk,
    Volltreffer und Danke für den Tipp:
    Wenn man bei Mobile liest: "Es handelt sich um eine 2018er Freeride E-XC mit 2017er Akku und Ladegerät." und dann bei genauem Nachfragen erfährt, dass es nicht die neue, deutlich verbesserte E-Freeride 2018 mit neuem Motor, Fahrwerk etc. ist, dann fühle ich mich schon ein wenig veräppelt. :kacke:


    https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=256419262&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&isSearchRequest=true&makeModelVariant1.makeId=13900&makeModelVariant1.modelDescription=Freeride+E&pageNumber=2&scopeId=MB&searchId=603c6101-4b48-06f9-f395-10b2fc40dd2d

  • Heute mal so ziemlich ans limit gefahren, will heissen durchaus rechte Hand immer so gut wie auf Anschlag im 2er Mode 50:50 Asphalt:Schotter. Gute 55 km bis rot blinken. Also geschätzte 5 km wären noch im "limp me home" gegangen (hab's nicht soweit kommen lassen) dann an die Steckdose. 1h51 Minuten später hat die Ladestation im "Normallademodus" 4025 Watt reingekippt.

  • Hallo Zusammen,
    bin aktuell hin und hergerissen: warten bis die neue 2018er e-xc bezahlbar ist oder jetzt zuschlagen und das erste Modell holen.
    Fahre eine Beta Alp 4.0, ein gutes Gerät zum gemütlichen Endurowandern.
    Eine elektrische Enduro reizt mich aber bereits seit längerem.
    Bei mir gehts direkt hinterm Haus mit Feldwegen los und ich fahre immer ziemlich genau 30km und eine Stunde.
    Ist ein Mix aus schnelleren Zubringerpassagen und langsamen, technisch anspruchsvolleren Abschnitten.
    Was meint ihr, reicht dafür die „alte“ aus, oder doch lieber auf die neue mit dem großen Akku warten?
    Danke im Voraus für eure Hilfe:)



  • ==> mit dem alten Akku geht das sicherlich nicht. 30 km sind zu schaffen, davon aber max. 20 km mit Freude...

  • Danke schonmal für deine Antwort.
    Aktuell ist der Preis für die alte durchaus überlegenswert.
    Die Beta werde ich so oder so behalten, die tut im Unterhalt nicht weh.
    Evtl hole ich mir trotz Reichweitendefizit die erste Generation. Wenn mir das taugt kann ich nächstes Jahr immer noch auf die verbesserte umsteigen.
    Vorher wird die Gen2 wohl nicht bezahlbar werden...

  • Cooooool, die Californier :sensationell:


    Sieht mir so aus, daß da auch KTM-Gene drin sind.
    Bei 4 Stunden Fahrzeit könnte das bei uns im NO für die Abendritte interssant werden :driften: .
    Fürs Büro hab ich den Stromer aus Aachen schon bestellt :peace:

    Viele Grüße von der Ostsee :winke:
    Henning

  • Gibts doch leider nicht in Europa oder hab ich was verpasst?

    Die waren heuer sogar beim Erzbergrodeo als Teilnehmer dabei, nicht nur zu Showzwecken. Das Teil geht besser als die KTM (mehr Leistung) und der Akku hält wesentlich länger (5,8 kWh statt 2,9 kWh bei der alten KTM und 4,5 kWh neu). Damit sollte sich sogar das Hare Scramble ohne Laden oder Akkutausch ausgehen, wenn man es fahrerisch hinbekommt. :zwinker:

    KTM-Haltbarkeitstestfahrer


    Dzt: 1290SDR'15
    Alt: 690D'13+690E'10+990SMT'11+990SMR'09+640SM'00

    Einmal editiert, zuletzt von RipsDiner ()

  • Ich hab Alta Anfang das Jahres angeschrieben und gefragt ob es in naher Zukunft ein Händler/ Werkstattnetz in Europa geben wird. Die Antwort kurz zusammengefasst: Nein, nicht so bald.


    Ein paar Facts, welche mir mitgeteilt wurden:
    Keine Zulassung für Strasse im Moment. Preis bei 16.000 ohne Import.
    Akku-Wechsel auch nicht grade einfach möglich. Gesamtgewicht ist ein Drittel höher ( ca. 130kg gesamt) als bei der KTM ( war irgendwie klar bei doppelt so "großem" Akku.

    boerdi