Beiträge von Kauther

    Wechsel die Dinger und gut ist. Einfach machen. Entweder es bremst danach oder eben nicht. Dann haste was falsch gemacht.


    Du darfst deine KTM ja auch selbst betanken bzw. die Reifen mit Luft füllen, das macht ja kein Fachmann.


    Und abschrauben muss man nix, evtl kurz das Vorderrad raus.

    Du weißt mit 47 aber was dich erwartet und hast dazu die finanziellen Mittel.


    Nicht falsch verstehen, ich fahre selber ne 450 SixDays und bin großer Fan von Sportenduros.


    Also wenn der TE das Geld hat -> Go for it. Trotzdem halte ich sie als erste Moped ungeeignet.

    Na klar funktioniert das, im Endeffekt kann ich aber auch mit meinem Ferrari im Gelände fahren. Die Frage ist, wieviel Sinn macht eine 125er Sportenduro für einen 15-jährigen im täglichen Alltag? Meiner Meinung nach keinen.


    Es gibt für solche Vorhaben einfach bessere Fahrzeuge / Motorräder. :wheelie:

    kleines argument hab ein bisschen mehr kohle als der durchschnittsmensch mit 15. und ich denke wenn man kohle hat kann man mit ner 2takt schon auf der straße heizen

    Nein du denkst falsch!


    1. Einsatzbereich ist mal komplett der Falsche. Mehr schreib ich dazu nicht, wurde 100mal durchgekaut. Um es vorweg zu nehmen, für dein Vorhaben taugt keine Sportenduro.


    2. Fahr mit dem Ding täglich im Strassenverkehr und wenn du Pech hast ist die Kohle ganz schnell weg :crazy:

    Ich meine der kam bei der 250er erst später serienmäßig...2010 oder so.


    Und ja funktioniert häufig nicht. Gibts aber entsprechende Beiträge in Foren zu.

    Servus zusammen,


    kleines Problemchen bei meiner 450er: Die Hinterradbremse verliert ein bisschen Druck.


    War am WE in Frankreich Enduro fahren. Am ersten Tag sofort gemerkt das zu wenig Druck drauf ist. Dann entlüftet, war auch Luft drin und der Druck war wieder ok. Am nächsten Morgen wieder weniger Druck.


    Lässt sich trotzdem noch ordentlich bremsen, d.h. ich krieg das Hinterrad zum blockieren muss halt nur fester drauftrampeln, "Pedalweg" ist länger und die Bremse lässt sich mit der Hand leichter runterdrücken als sonst.


    Was kann man da machen? Dichtringe an der Zange tauschen?


    Gruß Julian

    Junge junge. Weißt du eigentlich was du da kaufst?


    2 Takt = 2 Ventile. Am Reifen vorne und hinten. Sonst nix.


    Öl wechselst du nur vom Getriebe. Alle 20H schreibt KTM meine ich vor.


    Öl irgentwas vernünftiges, Motorex, Putoline, Motul...Kolben sollte so um die 100h halten. Je nach Fahrweiße auch mehr / weniger.


    EDIT: Ok, nachdem ich deine anderen Beiträge gelesen habe hier noch ein Tipp: Lass es sein. Setz dich mit der Materie mal verünfitg (keine YT-Videos) auseinander und überlege dann ob du Zeit, Geld und alles andere hast um Enduro zu fahren (das macht man nicht im örtlichen Stadtwald) :Daumen hoch:

    Nur weil das eingetragen ist ist das noch lange nicht erlaubt. Für den Großteil der Kontrollen reicht das aber.


    Sportenduros wie die EXC bekommt man nie 100% legal. Selbst BMW selbst hat das vor ein paar Jahren mit der G450X oder wie das Teil hieß nicht geschafft.


    Ich würde auch nie im Leben 3000€ für so ne Kiste ausgeben. 8000km in 15 Jahren? Das sind 500km pro Jahr. Niemals. Wie vielte Hand ist die?


    Aber billiger kriegste die nicht.


    Zum Vergleich: Für meine 450er Sixdays aus 2009 hab ich vor 2 1/2 Jahren 4800€ gezahlt (1. Hand, 140h mit frischer Motorrevision). Also spar lieber noch was und kauf was neueres.


    TÜV macht im Normalfall jeder KTM-Händler. Auch wenn sie nicht die Leistung eingetragen hat.

    Muss genne recht geben. Man bekommt eine Sportenduro nie zu 100% legal. Selbst BMW hat das mit der 450GX oder wie das Ding hieß nicht geschafft.
    Eintragung kostet meine ich um die 500€ und 100% wasserdicht ist die auch nicht.


    Die EXC hat einfach wenig bis nichts zu suchen im öffentlichen Strassenverkehr. Wenn dann als Supermoto-Umbau wie oben angesprochen.


    Dazu würde ich auch nie mit meiner EXC ins Gelände fahren, außer man wohnt 2km vom Wald weg. Aber über die Strasse geht halts eeinfach schlecht, Blinker sind im Gelände beim ersten Sturz kaputt, Kennzeichenhalter genauso, die Reifen taugen nunmal entweder für Gelände oder Strasse. Natürlich gibt es zugelassene aber die machen einfach keinen Sinn/Spaß.


    Nochmal: In meinen Augen macht eine EXC für deinen Zweck einfach wenig Sinn. Zumal es mit der 690er die viel bessere Alternative dafür gibt. Evtl. findest du ne alte R, die sieht der EXC nicht unähnlich.

    Servus,


    also Schwerpunkt Gelände ist schon mal sehr gut.
    Stollenreifen die für die Straße erlaubt sind gibt's 100te. Aber wenn du einen haben willst der auf der Straße einigermaßen funktioniert dann sind das so Mischreifen. Für richtiges Gelände taugen die nix. Und mit Metzeler SixDays fährt es sich wie auf Eiern, besonders wenns regnet.
    Zum Thema Drossel: Ich weiß nicht wirklich wie die Dinger gedrosselt werden. Bei meiner noch über den Vergaser glaube ich. Aber ich hab noch nie ne EXC gesehen die mit 9PS gefahren ist. Laufen die damit überhaupt. Das ist ja nicht mit einer normalen 34-PS-Drossel zu vergleichen.


    Nimm die EXC nur fürs Gelände und das Nakedbike für den Rest. Zur Schule würd ich nie damit fahren.


    Alternative die schon angesprochene 690 Enduro. Geht gut im Gemüse, kann auch Schulweg, sehr haltbar, macht sehr viel Spaß und ist für dich besser. Hat zwar mehr als 600ccm, ist doch aber Wurscht wenns gut geht.

    Muss mal den "Spielverderber" spielen, bitte nichts persönlich nehmen. Achja und das ist natürlich nur MEINE Meinung. Fahre auch ne 450er, als Sixdays, aber 100% Offroad.


    Ich halte bei deinem Anfoderungsprofil eine EXC für falsch. Bzw. würde an deiner Stelle mein "Fahrprofil" anpassen wenn es so eine Sportenduro sein soll.


    Zu allererst würde ich mich entscheiden ob ich Supermoto oder Enduro fahren möchte. Für regelmäßige Fahrten auf der Strasse + Gelände ist die EXC meiner Meinung nach falsch. Das fängt bei der Reifenwahl an (Supermotofelgen sind pflicht für die Strasse können aber im Gelände gar nichts und Stollen taugen 0 für die Strasse) und hört bei der nicht eingetragenden Leistung auf.


    Weg 1 - nur Enduro / Gelände: Da gehören die Kisten für mich hin. Und damit fallen auch viele Probleme weg. Nicht eingetragene Leistung interessiert keine Sau (Veranstaltungen, Wald (aber da darf man ja nicht fahren :crazy: :peace: )), Reifen kannst du meist aufziehen was du willst, Blinker und Co. können auch gleich in der Garage bleiben. Aber du hast das Problem das du in Mettmann wohnst und hier geht nicht viel mit Enduro (komme aus der Nähe). Also brauchst du nen Hänger / Transporter um die Kiste zum Gelände zu transportieren.
    Wartung = Ölwechsel alle 15-20 Stunden, jeden zweiten mit Ventile. Natürlich immer schön warmfahren. Mit dem Sprit kommste Ewigkeiten aus, wenn du an einem Tag nen Tank leerfahren willst musst du richtig am Gas drehen und das den ganzen Tag lang.


    Weg 2 - Strasse: Wenn du Strasse fahren willst -> 500er kaufen. Und dann würd ich das auch gleich richtig machen. Sprich Fahrwerk umbauen, 4K-Bremszange mit dicker Scheibe, Supermotoräder. Bleibt aber das Thema, dass die Kiste mit 8PS eingetragen ist. Lässt sich ändern, ist aber viel Aufwand. 100% legal wird man eine Sportenduro nie bekommen. Und billig ist so ein Umbau auch nicht.


    Also ich würde dir raten das Teil rein für Gelände zu nehmen. Vor allem eine Zwitterlösung macht über kurz oder lang Ärger. Und wenn du dann mal angehalten wirst dann gibts gleich die große Dusche. Reifen nicht für die Strasse erlaubt, falscher Kennzeichenwinkel, Leistung nicht eingetragen etc.
    Für eine Dualsport-Lösung nimm einfach die 690er Enduro mit nem Satz Sumoräder. Ich weiß, dass die nicht so geil ist aber das ist einfach die wesentlich bessere Lösung in meinen Augen für solch ein Vorhaben.


    Bitte betrachte das nicht als erhobenen Zeigefinger. Ich bin selber nur ein paar Jährchen älter als du. Einfach nochmal drüber nachdenken, ob es wirklich eine Sportenduro sein muss oder obs nicht auch ne 690er tut.

    Er könnte zum Beispiel im Enduroforum oder ähnlichem fragen.


    Oder mal nach Bilstain düsen. Da wird man bestimmt den ein oder anderen finden der einen für ein Bier mal ein paar Meter fahren lässt.


    Aber generell gebe ich dir recht, ist nicht ganz einfach. Aber die meisten EXC in Mobile und Co sind zugelassen.

    Ich würd mal versuchen mir klar zu werden ob du eine 2T oder 4T willst, und dann darüber nachdenken welches Modell konkret.
    Mir persönlich gefällt 2T gar nicht, andere würden hingegen nie auf eine 4T steigen.

    Das würde ich auch sagen.
    Wenn du gebraucht kaufst sind die finanziellen Ausgaben bei Schäden an 4T deutlich mehr. Dafür kosten 2T KTM gebraucht ordentlich Geld.


    Also überleg dir was du willst und dann schaust du weiter. Am besten Probe fahren, soviel es geht. Kannst auch ruhig ne Husky, Beta und Co. testen um mal ein Gefühl zu bekommen, welcher Motor der richtige für dich sein könnte.