Beiträge von Fritz2

    Ich habe heute ne Runde gedreht :wheelie:
    mit dem MSC und allen Updates aufgespielt :zwinker: wurde aufgelistet was gemacht wurde, die Auflagefläche am BodenSeitenständer ist jetzt fast gerade :applaus: und
    so schnell :achtung ironie: war ich noch nie unterwegs 120 auf dem Tacho und 100 auf dem TomTom:Daumen hoch:


    das ist doch Geil :sensationell: konnte alle Kurven deutlich schneller fahren :prost:

    Klar, ist ja (erstmal) kein großes Problem und scheint irgendwie auch ein bissl lustig zu sein...


    Mir als Software-Entwickler rollen sich dabei aber sofort die Zehennägel hoch, dann das bedeutet nichts anderes als das KTM beim dem Rollout der SW-Updates offensichtlich absolut NULL Tests und keinerlei Qualitätskontrolle durchführt wenn solche direkt ins Auge springenden und sofort feststellbaren Bugs unentdeckt bleiben!


    Und ein derart miserables Qualitätsmanagement kann sich heute noch nicht einmal mehr eine Hinterhof-Hackerbude leisten, geschweige denn ein namhafter Hersteller von Motorrädern bei denen technische Probleme nunmal durchaus zu Unfällen und in Folge gesundheitlichen Problemen der Kunden führen können...


    Die Zeiten bei denen die SW im Motorrad nur eine untergeordnete Rolle spielte sind angesichts vernetzter und voll computergesteuerter Brems- und Motormanagementsysteme endgültig vorbei. Nur braucht man dann eben auch ein entsprechend professionelles SW-Engineering!


    Sorry, aber so eine Schlamperei bei den Updates geht gar nicht! Wenn die nicht mal dermaßen läppische Bugs vor dem Rollout finden und beseitigen können, wie soll man dem Moped dann in kritischen Situationen noch vertrauen können?

    Man erlaube mir den dezenten Hinweis daß man bei einer Enduro eigentlich eher nicht so viel Last auf dem VR haben will... :ja:


    Aber wenn man die @ zur SM tranformieren will, dann ist das sicherlich kein schlechter Ansatz.

    Zu den Kosten: wenn ich es richtig verstanden habe dann verdient sich KTM da keinen Wolf sondern der Löwenanteil geht in Form von Lizenzzahlung an Bosch...


    Was die "Verspätung" angeht: die Entwicklung solcher Software ist technisches Neuland und erfordert langwierige Tests und Abstimmungsfahrten. Und im Zweifel sollte bzw. muß in solchen Fällen eher mehr als zu wenig getestet werden... Als Software-Entwickler halte ich die Kosten für die Erstkunden vertretbar, in ein paar Jahren wird das Kurven-ABS sicherlich günstiger zu haben sein aber den Early-Adopter-Aufschlag kennt man ja auch aus anderen Bereichen.


    Interessant ist daß KTM hier als Pionier und Alleinanbieter auftritt, BMW kann vorerst nicht kontern da bei der mE überteuerten GS einfach die nötige Hardware (d. h. der Schräglagensensor) fehlt und wohl erst beim nächsten Facelift (wenn überhaupt) nachgerüstet wird.


    Und ja - ich halte das Kurven-ABS für sehr sinnvoll und wichtig. Wäre mir die 399€ sofort wert, selbst wenn es nur die Hälfte der beschriebenen Features kann...

    Kurze Nachfrage für die Auswahl des richtigen 1190er R oder T Maschine, falls es KTM wird


    Warum eine T anstatt einer R - wäre die R nicht viel flexibler ?

    Die wesentlichen Unterschiede sind wohl:


    - Die T ist auf der Straße etwas handlicher (z. B. in schnellen Wechselkurven) und eventuell noch einen Zacken schneller
    - Für die T gibt es das adaptive Fahrwerk, für die R nicht
    - Die Sitzhöhe der T ist etwas niedriger
    - Die R fährt sich im Gelände und auf schlechten Strassen besser und stabiler
    - Die längeren Federwege der R erlauben im Gelände höhere Tempi
    - Das manuell verstellbare Fahrwerk der R soll hochwertiger sein(???)


    Den Motorschutz kann man bei der T nachrüsten, ein Umbau auf 21" dürfte schwieriger sein.
    Dann gibt es natürlich noch subjektive Dinge wie die Optik, meiner Meinung nach sieht nur die R wie eine Enduro aus.

    Aktuelle Auskunft eines lokalen Händlers:


    - Die Nachrüstung des Kurven-ABS für die 2013er Modelle ist ein reines Software-Update, die Kosten dafür betragen 399€ - zum Großteil Lizenzkosten (an Bosch?)
    - Der Listenpreis der 2014er Modelle ist unter Berücksichtigung des Updates nochmals 200€ höher (also eine Preiserhöhung um 599€?)
    - Die 2014er Modelle unterscheiden sich von den aktuellen Modellen nur durch das Kurven-ABS und den Hitzeschutz
    - Ein Update des Seitenständers ist in Arbeit (aber noch kein Datum verfügbar), für den Hauptständer ist derzeit dagegen keine Modifikation geplant


    Klingt für mich insgesamt so daß man nicht unbedingt auf den nächsten Jahrgang warten muß... :nein: