Beiträge von Dr. Speed

    es gibt nur 2 vorgegebene Ausrichtungen des Steuergerätes ... kalibrieren tut sichs dann selbstständig ... beim Start ist das Motorrad nach Möglichkeit so aufrecht "wie möglich" zu halten.

    Ein paar Fotos vom Einbau wie bei meinem Einbau der Leone wäre interessant…

    ich habe vor einigen Wochen die Gripone ISIDE 2 eingebaut ... soweit alles Plug n Play ... der Neigungs/Beschleuningssensor ist nun nicht mehr extern sondern gleich im sehr kleinen Steuergerät verbaut ... alles in allem sehr positiver Eindruck ... ausgibiges Testen allerdings erst 2022.


    Hört sich interessant an. Ist bei der Einbauposition der ECU dann etwas zu beachten? Oder kalibriert die sich entsprechend?

    Wir konnten Anfang Juni die neue 1290 SAS ausgiebig auf einer über 400 km Tour testen (leider nur als nackter Vorführer ohne jegliche Pakete, auch kein QS). Einiges hat mir gut gefallen, einiges auch nicht. Wurde hier aber auch schon drüber geschrieben und manches muss halt individuell abgestimmt werden (wie zB Windschild etc.).


    Die SAS kann zwar keine 990 SMR ersetzen, aber man kann sie wirklich sehr sportlich und zügig bewegen, auch zu zweit. Echt nice.


    Was mich aber total gestört hat, dass die Sitzbank immer in die tiefe Position gerutscht ist (alleine deswegen würde ich sie im Moment nicht kaufen, wenn es da kein Update gibt). Händler meinte wäre ein generelles Problem, das wohl behoben werden soll.


    Deswegen folgende Fragen an euch zur neuen SAS:


    1) Gab es mittlerweile einen Rückruf oder eine Änderung bzgl. der Sitzbank?

    2) Kann das sein, dass der Tank etwas tricky zu betanken ist, also man nicht direkt sieht, ob der Tank nun voll ist oder nicht und auch die Tankanzeige erst verzögert ihren Stand anzeigt?

    3) „Wieviel besser“ ist die neue SAS zum Vorgänger bzw. zur SAT („Eisberg“)?

    Die Bedienungsanleitung ist für den Laien geschrieben, damit auch der nicht versierte und entsprechend ausgestattete Kunde seine Kette spannen kann und damit nicht immer zur Werkstatt muss. Gerade bei einer KTM, muss das spannen der Kette auch auf Reisen möglich sein, da hat man in der Regel keinen Montageständer im Handgepäck. Die Anleitung zeigt hier den einfachen, simplen Weg für jeden, wie man schnell seine Kette spannen kann.


    Technisch korrekt ist das Spannen der Kette jedoch mit Montageständer. Und es ist eben nicht völlig egal (Begründung sehr gut und einfach in dem Artikel erläutert). Vor allem, wenn, wie in diesem Thread, das Einstellen nach Anleitung nicht geholfen hat, das eigentliche Problem (Schleifen an der Schwinge) zu beheben!!!


    Dann aber auch noch hinzugehen und zu behaupten, dass jemand der nicht nach Anleitung vorgeht, am besten gar nicht an seinem Moped Schrauben soll, ist schon ein starkes Stück. Aber sei’s drum…

    Trotz Einstellung der Kettenspannung haben wir das mit der Schwinge nicht final raus, und ja, das ist wirklich etwas ärgerlich, zum Glück nicht so heftig, wie es vielleicht auf den Bildern ausschaut.


    Aber immerhin schneide ich selber nicht absichtlich in meine Gabel mit dem Dremel, gell lieber Kondos :zwinker::kapituliere:.

    Musste etwas suchen, wo es verständlich für den Laien erklärt wird…


    Hier etwas Abendlektüre für Schlusi  Kondos und hardbowl und alle, die sich „Experten“ nennen, weil sie die Kettenspannung auf dem Seitenständer messen (wo habt ihr das eigentlich gelernt?):


    Kettenspannung richtig messen und einstellen


    Danke übrigens an woelffle, du hast hier genau richtig erklärt mit dem Kettendurchhang und mir damit auch auf die Sprünge geholfen. Etwas schade ist, dass KTM da offiziell keine Angaben zum Delta rausgibt.

    Sorry, aber hier liegt aus irgendeinem Grund ein Missverständnis vor. Ich habe doch schon direkt zu Beginn gesagt, dass sie auf dem Seitenständer sogar 10 mm hat und damit mehr als nach Anleitung gespannt ist!!! Trotzdem schleift es… Selbst der Freundliche hatte keinen Rat.


    Glaube nicht, dass es bei mir/uns an Schrauberkönnen oder -Erfahrung fehlt :zwinker:. Aber darüber darf sich jeder sein eigenes Bild machen, wenn er das Forum etc. aufmerksam beobachtet… :willkommen: Da machen andere hier, die jetzt auf dicke Hose machen, ganz andere tolle Sachen :lol:, aber das ist ein anderes Thema :kapituliere:.


    Wir werden schon herausfinden, woran es liegt, dass die Kette schleift…


    An alle anderen, die hier sachliche und konstruktive Hinweise hatten, vielen, vielen Dank. So macht es im Forum Spaß :Daumen hoch:. Und jeder kann mal einen guten Tipp gebrauchen - unabhängig der Erfahrung :zwinker:.

    objektiv oder subjektiv? Ich schließe mich Kondos an, das Ding ist schlicht zu locker.

    Objektiv gemessen. Wenn KTM 7 mm sagt und sie jetzt schon 13 mm hat…!?


    KTM Händler meinte sogar, sie könnte zu stramm sein und deswegen schlagen. Aber die Aussage ist für mich unlogisch.

    Die Schleifspuren sind garantiert nicht gekommen als ich alleine gefahren bin :grins:, sondern nur wenn mal Sozia dabei war :ja:. Da muss der Fahrstil etwas angepasst werden :zwinker:.


    Wie gesagt, bisher nie Probleme gehabt, und die Kette war immer nach Werksvorgabe gespannt. Die DID wirkt massiver als die Originale, obwohl beide 525er. Es hat ja auch den Carbonspritzschutz am HR etwas erwischt direkt neben der Kette.


    Mit der Orginal Kette ist da nix passiert, auch wenn die mal lose war.


    Ich werde es noch mal etwas spannen und mal schauen :zwinker:.

    So, habe noch mal gemessen, immer auf der Höhe der Schraube des Kettenschutzes. Angaben in mm zwischen Schwinge Unterkante und Kette Oberkante.


    Kette hängend (noch vorher etwas nach unten gedrückt): 52 mm


    Kette nach oben gedrückt: 13 mm


    Das Delta woelffle liegt somit bei 39 mm.


    Rest des Kettensatzes sieht eigentlich noch gut aus (siehe Bilder).


    Was meint ihr? Kette hinüber? Oder zu lose/zu stramm? Helfen die Angaben um heraus zu finden, warum die Kette oben an der Schwinge schleift?

    Ja, ist richtig rum :zwinker:. Es schleift ja auch nicht schon seit 10 Tkm, sondern erst seit neuestem. Ich werde noch mal den Kettendurchhang etc. kontrollieren. Aber bis jetzt war offensichtlich nichts zu finden…

    Die Kettenspannung wird ja unten an der Schwinge gemessen. Also kurz nach dem Kettengleitschutz die Kette unten nach oben drücken. Zwischen der Kette Oberkante und der Schwinge Unterkante (wie auf der Grafik zu sehen) sind es bei mir gute 10 mm.


    Schleifen tut die Kette jedoch OBEN an der Schwinge. Und wenn ich da wie von dir beschrieben im 1. Gang die Kette oben nach unten drücke Richtung Schwinge, sind zwischen der Kette Unterkante und der abgeschliffen Schwinge Oberkante maximal 3 mm Luft. Das heißt ich bekomme die Kette oben nicht an die angeschliffene Stelle OBEN an der Schwinge.

    woelffle : so, habe mal geschaut. Wenn ich den 1. Gang eingelegt habe und die Kette an der Stelle runter drücke, fehlen bis zu der Stelle an der Schwinge gute 3 mm. Gut, so ein Motor entfaltet andere Kräfte als ich, aber komplett bis zur Schwinge ließ es sich nicht drücken. Da bleibt noch etwas Luft.


    Am Kettenrad hat sich nichts auffällig bewegt.


    Kannst du mit diesem Ergebnis etwas anfangen?