Beiträge von Womble

    http://www.rockandroad.de/moto…m+1190+adventure_137.html


    Zitat

    Doch trotz des deutlich besseren Leis­tungsgewichts hatte die Österreicherin in den Alpen stets das Nachsehen, wenn wir im Express-Modus unterwegs waren. Denn auch wenn KTM durch die weit heruntergezogenen Tankflanken versucht hat, den Schwerpunkt möglichst tief zu setzen, fällt sie nicht so selbstverständlich in die Kurven wie die GS. Außerdem muss der Fahrer mehr schalten, um das Triebwerk bei Laune zu halten. Während man auf der KTM mit schleifender Kupplung im zweiten Gang um eine Spitzkehre zirkelt ist die BMW schon mühelos davongezogen. Oder ­anders gesagt: Mit der GS kann jeder mühelos schnell fahren, die Adventure verlangt für den gleichen Speed deutlich mehr Arbeit und Können am Lenker.


    Schon komisch, wie sich die Meinungen teilen. Ich halte mich nun wirklich nicht für einen Arbeiter und Könner, habe beide auf der selben Strecke mit jede Menge Spitzkehren probegefahren. Ja, die BmW kann man tiefertourig fahren, aber die Kupplung musste ich auf der KTM nicht schleifen lassen und da wo ich auf der Käte in den 1. schaltete habe ich es bei der Kuh auch getan.



    Sent from my IBM Simon using morse

    Jupp Manfred, sehe ich auch so! Von Teuertech gab es ja noch so einen Doppelscheinwerfer wahlweise mit Xenon übereinander für die 9X0@. Den könnte man bestimmt auch für 1190 umbauen.


    Wo hab ich das schon mal in Gelb gesehen ? Lass mich mal nachdenken, ist schon eine Ewigkeit her....


    Ach ja


    Hat auch Doppelscheinwerfer :lautlach:

    15000km: 680 Euro. Darin enthalten sind, neben Öl, Filter, Arbeitslohn auch die Kosten für's Leihmoped.


    Es sei denn das Leihmoped schlägt mit 300 Euro zu Buche fände ich den Betrag schon enorm. Bei der 1190 weiss ja wohl noch keiner, wieviel für den 15Ter verlangt wird. Da es aber keine Zwischenwartung bei 7.5 gibt, dürfte etwas mehr zu erledigen sein. Bei keinem Moped habe ich soviel für eine Wartung bezahlt, es sei denn, es war Verschleiss mit dabei, z.B. Kettenkit / Scheibenbremsen.


    Betr. Update-Kosten : ich halte es in sofern nicht für Abzocke, weil MJ 2014 ja auch teurer wird. So gesehen hätte MJ 2013 wohl auch die 400 Euro mehr gekostet, wenn MSC schon dabei gewesen wäre.

    Also einen Motorschutz kostspielig zu veredlen, für mich ist das wie Endurostiefel aus Krokodilleder :rolleyes:


    Wenn Du da fährst wo du ihn brauchst, dann darf er auch ein paar Kratzer haben. Und wenn er nach 5 Jahren total versifft ist, dann kaufst du einen neuen für 5 Jahre.


    Meine 50 Rappen...

    Hallo zusammen,


    Ich habe es mal mit GearData durch kalkuliert. Die Orginalübersezung der T ist in etwa so, als würde man der R das 16er Ritzel verpassen. Kommt einfach vom unterschiedlichen Abrollumfang der beiden Hinterräder. Daher könnte es für die mehr Strassenlastigen Fahrer der R durchaus einen Überlegung sein, die Endübersetzung anzupassen.

    Könntest Du eventuell die Ergebnisse von GearData hier reinsetzen ? Für diejenigen, die nicht "GS" Computer nutzen und somit mit .EXE nix anfangen können :zwinker:
    Ich habe noch nie an Ritzel herumgebastelt und würde gerne besser verstehen, was es bringt oder eventuell auch nicht.

    Man sollte auch etwas an den eigenen Schutz denken. Bei einem plötzlichen Stopp (Kante, Baumstamm, Autotür) und einem kräftigen Rutsch nach vorne kann man sich auch kräftig das Knie prellen. Ist mir auf der Varadero mit dem SW/Givi Crash-bars passiert (nicht oft, aber häufiger als Stürze auf die Seite :rolleyes: ). Die gingen auf den ersten Modellen bis über die Kühlerschlitze, also genau auf Kniehöhe. Ich würde eher einen kräftigen Lenkerschutz wie z.B. von HDB montieren.

    Meine Reiseziele in den nächsten Jahren: Alpen, Griechenland, Türkei, Iran, Pakistan, Indien, Afrika, Panamericana

    Wenn Deine Reisestrecken Offroad-Etapen wie solche bei Joe Pichler enthalten ist die R auf jeden Fall die bessere Wahl. Wenn Du hingegen auf "normalen" Verkehrswegen bleibst - also auch Schotter-, Sand- oder Feldwege, können beide Modelle das locker erledigen.


    Die T ist einfach mehr strassenorientiert, niedriger u. kleinere Reifen für besseres Händling in Kurven und eben EDS. Dafür gibt die R im Gelände mehr Spielraum. Am Ende kommt es aber meistens auf einen direkten Vergleich an. Ich fühlte mich auf der R einfach besser, auch auf der Strasse. Ich sehe am Auto, dass ich nicht ständig zwischen verschiedenen Dämpfungs-Modi herumschalte, also brauch ich das am Moped auch nicht. Die getestete "R" war von der Dämpfung her optimal eingestellt und fühlte sich besser an als alle computergesteuerten Programme der "T". Das ist aber jetzt absolut subjektiv, du wirst hier auch genau das Gegenteil lesen.


    Betr. Austattung : wenn Du wirklich so weite Reisen machen willst, dann wirst du um eine Ausrüstung die Deinen Ansprüchen entspricht nicht herumkommen. Da würde ich nicht mit "Standard"-Paketen herangehen. Das Angebot von zusätzlicher Ausrüstung wird immer grösser und so manche meinen, bessere Lösungen für Koffer, Sättel, Schutz, etc. zu haben. In sofern, nimm den Offroad-Bad Fuel Dongle, ev. das ganze Rally-Kit, aber schau dich genau um, was andere anbieten.


    Bei KTM wird ja nichts von Werk aus montiert, sondern erst beim Händler. In sofern macht es keinen grossen Unterschied ob Du Ausrüstung gleich mitbestellst oder erst später (ausser vielleicht bei der Preisverhandlung).