Beiträge von MadHuf

    Brembo hat Marchesini gekauft...

    Mit der Kohle hat dann "Mr. Marchesini" die Firma MFR neu gegründet - die machen übrigens auch wieder ganz feine Felgen...


    Weity reite Dich nicht weiter rein in die Scheisse mit dem Hervorheben des Schmiedeverfahrens.


    Weil das nur Einschränkend gilt für "sowohl für Rennmotorräder als auch für die Hochleistungs-Straßenmodelle ".

    Bei genau denen war tatsächlich immer schon so das man gekriegt hat was man für den teuren Aufpreis (Ducati S/R-Modelle) bezahlt hat.

    Die Wald-& Wiesen-Ducatis haben jedoch schon immer Guss-Marchis gehabt und das wird auch so bleiben (Brembo-Logo hin oder her.


    Als mittlerweile alter Sack der 25 Jahre tätig ist im Automotivbereich kann ich Euch garantieren schon so manchen Spritzgußteil, Sandgußteil, Druckgußteil , Kokillengußteil und auch tatsächlich Schmiedeteile konstruiert zu haben, der Produktion und Qualitätsicherung beigewohnt zu haben.

    Und wenn Weity Ahnung von der Sache hätte und/bzw. mal mit dem Finger in die hinterschnittigen Übergänge seiner Speichen reingefingert hätte - tja dann hätte er nicht nur gesehen sondern auch gefüht wie sich ein Sandgußkern verrät.


    Im nachfolgenden Bild beachtet bitte die Ungänze der Formteilungskante mittig des roten Kastels.

    Da ist die Kante des eingelegten Sandkernes ein wenig abgebröckelt und das flüssige (Guss-)Material ist da dann eingedrungen. Kann je nach Stückzahl bzw. freigegebener Werkzeugkosten auch ein Kokillenguss sein. Da legt man auch gerne Sandgußkerne ein. Aber sicher nicht bei einem Schmiedeteil (wo man das überschüssige Material rausfräsen muß) wo man mit Zig-Tausend Tonnen das Material umformt.erwischt.png

    Gas anlegen heisst nicht auf Anschlag aufdrehen.

    Wenn Dir das Hinterrad schon beim "anlegen" weggeht hast Du mehr als 45° phsyikalische Schräglage drauf (im Gegensatz zur geometrischen Schräglage) UND einen ruppig abgestimmten Motor.

    Kann auch sein dass Dein Fahrwerk im Arsch ist.


    Meine alte Duke2 hatte auch 81Nm (JF sei Dank) und ich fuhr hinten immer 150er, ganz ohne Probleme.

    Angst hatte ich immer nur auf der Rennstrecke wo mir 3x pro Tag das Hinterrad weggerutscht ist und weitere 3x fast.

    Ruppiger Motor (FCR41 ganz mager und Fahrwerk falsch geshimt/befedert) und größte Schräglage.

    Vorm Gas anlegen hab ich dann immer in die Kupplung gegriffen um die Fuhre zu besänftigen.


    Was bei Dir eher gefährlich ist:

    der große Drehmomentgradient nach dem Anlegen.

    Weil das Drehmoment steigt mit zunehmender Motordrehzahl in der Beschleunigungsphase.

    Wenn die Straße jetzt Beispielsweise 70Nm verträgt, Du vollgas gibst weil der Motor nur 65 liefert und der Motor dann mit zunehmender Drehzahl über die 70 kommt (hat ja >80). Dann hast Du nur kurze Zeit das Gas richtig geartet zuzudrehen. Bist Du viel zu langsam machst einen Lowsider, nur zu langsam ist ein Highsider. Schnell genug ist glück gehabt. Meist ist man nicht schnell genug, möchte ich fast garantieren - aus eigener Erfahrung...


    Wenn der Motor aber schon früh 80Nm kann beim Anlegen, die Straße 70 abkann merkst Du schon beim gasgriffdrehen das es hinten zu rutschen beginnt und mußt einfach nur innehalten mit der Gashand weil mit zunehmender Drehzahl das Motormoment schon wieder sinkt. Natürlich muss man das Innehalten rechtzeitig machen...

    Oder einfach Gefühl im Arsch/Gashand.

    Oder man behirnt dass im März noch viel Winter-Grind in der Asphaltnarbe schlummert, der Asphalt nocht nicht so warm ist und die eigenen Sinne noch nicht ganz auf der Höhe sind.

    Alu-Schmiedefelge Aprilia RSV Mille 3.3kg mit Lager & allem PiPaPo!

    Gibt es seit 20 Jahren...

    Es gibt auch umfangreiche Listen mit Felgengewichten im i-net.

    Finger mal in den hohlen/hinterschnittigen Bereich Deiner "Schmiede"-Marchis.

    Erkundige Dich mal bezüglich de Begriffes "Kokille".

    Blödsinn, und ich kenne mich da aus!

    Schmiedefelgen müssen auf jeden Fall unter 3.5kg wiegen, alles unter 3.3kg ist ziemlich gut.

    Meine Magnesium-Marchis sind natürlich noch leichter, 2.8kg glaub ich...

    RSU meint der Reifen würde 4,7kg wiegen. Kommt nir viel vor und die daraus resultierenden 3,8kg für die Felge wenig.

    Aber die der 1000er-CBR wiegt auch nur 3,7kg.

    Früher war mal 4kg eine Schallmauer für Gussfelgen aus Alu

    Die geringe Überschneidung muss man heutzutage machen um mit den HC-Emmissionen im grünen Bereich zu bleiben, zumindest mit Saugrohreinspritzung.

    Bei BMW haben Sie damals (vor 15 Jahren oder so) gesagt, dass spätestens die dritte Zündung beim Starten in Ordnung sein muss ansonsten wäre schon der ganze Zyklus versaut.

    hm, theoretisch schon, aber praktisch nicht unbedingt.

    Dieses Wellenprofil klemmt sich gerne fest am Schraubensechskant. Dann kriegste halt die Schraube nicht mehr aus der Nuss raus oder halt eher schwerlich.

    Ich persönlich finde durch das Klemmen an der Flanke ist mehr Verdreh-Spiel vorhanden was ich ärgerlich finde.

    Deswegen nudelt man sich die Schraubenköpfe eher rund wenn man nicht gerade genug ansetzen7anziehen kann.


    Mein Freund hat sich wegen des Preises und der Vollständigkeit halber einen ähnlichen Satz gekauft, auch mit Wellenprofil.

    Im Vergleich und aus o.g. Gründen arbeite ich lieber mit meinem Stahlwille/Walter/Facom.

    Ist halt viel teurer...

    Das dünne Material ist rücklings einfach zu stark gestreckt.

    Ab und zu reißen die dann. Das Problem gibt es seit 2008 sporadisch.


    Wenn das Loch klein ist kann man das auch "einfach" mit JB-Weld zukleistern.

    Wenn da allerding ein 5mm langer Haarriss ist heisst es neu kaufen (500€), es sei denn man findet einen Schweißgott.

    Ich würde eigentlich den 1152er als Minimallösung sehen. Alles darunter ist einfach nur kraftlos...

    Dann redest noch mit dem Fachhändler dass er Dir statt der Lanze mir der blöden Variodüse eine mit Messerdüse dazutut und stelle sicher dass ein Drehausgleich am Schlauchanschluß zur Pistole dran ist.

    Ich glaube der ist mittlerweile seriemäßig wie auch der Steckanschluß an der Pistole vorne.


    Mein Profi 160 TST kostete damals 950€ und war eine Standuhr (3 Jahre im Laden), läuft immer wie eine Eins.

    An Zubehör kam aber ehrlicherweise gesagt dann schon noch einiges dazu im Laufe der Jahre.

    Profi 160 TST, mein Bruder hat sogar einen Quadro der noch deutlich heftiger anschiebt.

    Saugen tun aber alle HDRs eher nicht, max 3.5m lang darf der dicke Saugschlauch sein laut Prospekt.

    Je niedriger die Drehzahl desto besser saugen sie.

    Vorfilter verwenden oder riskieren das der HRD mittelfristig kaputt geht, ditto wenn der Saugwiderstand zu groß wird.


    Übrigens, mit der gelben Plastik-Rotze mit dem K vorne in der Typenbezeichnung hat Kärcher sich den Ruf so sehr ruiniert, dass die professionellen Geräte mittlerweile grau sind - so munkelt man.


    Kränzle macht den Qualitätslimbo nicht mit, daher gibts da unter einen gewissen Größe nichts (war früher sogar noche xtremer).

    Mein Freund hat einen K-irgendwas mit ca 1,6kW und mit dem Ding kann ich mir nur die Hände oder Füße waschen. Würde ich selbiges mit meinem probieren fetzt es mir Haut und Fleisch von den Knochen.

    Druck alleine macht nicht glückselig, die Wassermenge aber schon eher. Kauf nix unter 600-650L/h.


    Hier mal eine

    Zusammenfassung von einem angagierten (ex-)Kränzle-Mitarbeiter

    Habe auch Alpine, aber die "sleep-soft" die drücken ca 30dB weg, ziemlich konstant über den ganzen Frequenzbereich.

    Ist auch bitter nötig auf der Duke4 und X-803 ultra carbon.

    Oder eine einzelne Zelle hat sich wegen ungleichmäßiger Sulfatierung kurzgeschlossen.

    Dann kann die Batterie trotz Volladung die Spannung nicht halten, obwohl die anderen Zellen noch nicht tot sind.

    Dann ist die Batterie von einem Tag auf den anderen schlecht, ganz ohne Ankündigung.


    Aber egal: die Batterie ist so oder so tot -> neue kaufen, gibt es bereits ab 40€