Beiträge von MadHuf

    jetzt hört mal auf die duke oder ktm generell bezüglich der fahrwerkseinstellung(en) gut zu reden.


    Die sind voll die häusln.


    Die sache mit dem "lenker aus der hand schlagen" hatte ich auch.
    Ein einziges mal bin ich die wildalpen bei mariazell gefahren.
    Einen scheissbelag hats dort.
    Da ist mir ein duketeer entgegengkommen und dummerweise hab ich den gegrüßt.
    Daraufhin hats mir die verbleibende rechte hand vom anderen lenkerende losgeschlagen.


    Anderes beispiel:
    versenkte kanaldeckeln, da hats mir auch immer die handgelenke geprellt.
    Zugstufe 3 klicks weicher und es wurde erträglicher (das heist noch bei weitem nicht gut oder auch nur akzeptabel).


    Trotzdem mußte man immer klammern (auch wenns einem nicht so vorkommt, bei so einem fahrwerk klammert man sich immer am lenker fest).
    Wie euch das den stil versaut könnt ihr euch gar nicht vorstellen.
    Jetzt kenne ich den unterschied zu "halten" oder in weiterer evolution das "führen" des lenkers.



    Seit ich den kompletten fahrwerksumbau beim gmd machen hab lassen kann ich am lenker unterschieden ob der schlag in schräglage (vergleichsweise eher ein sanftes drücken) jetzt vertikal kommt (dann wenn das rad wieder aus der kanaldeckelsenke rausfährt) oder horizontal (reibwertänderung am eisen -> gleiten auf grip am rand des deckels - erzeugt eine verdrehung des lenkers aufgrund des nachlaufes und des aussermittigen kraftangriffes).
    Anfangs war ich ein bisserl irritiert, aber nach ein paar mal kann man das unterscheiden.



    Wegen dem lenkerprellen, da hat mir der haslacher gesagt das käme von ventilen in der gabel die einen zu geringen durchmesser haben.
    Damlas waren das 0.8mm und wurde irgendwann mal auf 1.3 geändert.



    Das abnehmen der staubkappen an einer ktm möchte ich mal sehen.
    Meine waren immer bombenfest.
    Die blieben drauf, weil ich mein messer nicht abbrechen wollte, die spachtel nicht verbiegen und die gabel auch heile bleiben sollte.

    Wieso?
    Ich dachte die brembo der +03er sei eh schon sehr gut?
    Und dafür paßt die STX01D


    Für die alten nimmst die STX54D, jedenfalls hab ich die drauf.

    Hier wird ja nur über die wave gesprochen.


    Sicher ist die von mir angegebene type eine wave, ist ja auch das D hintendrann.


    Aber egal, ich verstehs eh nicht.
    Wer will soll ruhig 200-250 für ein bischen optik ausgeben.
    Bremsleistungsmäßig bringts gar nix.

    Versatz brauchst bei einem vernünftigen vergaser gar nicht ändern. Dello, TM42 und keihin passen so wie sie sind.
    BST interessiert mich schon lange nicht mehr.


    Ich rede auch nur von adaptionen die innerhalb des luftfilterkastens geschehen, also einfach den orischiolen gummi zum gaser weiterverwenden.
    Bei den erstgenannten ist der halt gerade und der bst mit versatz.
    Anstatt da so eine depperten knick reinzumachen hätten die das sicher ein bischen günstiger gestalten können.
    Immerhin herrschen an der stelle mittlere strömungsgeschwindigkeiten von +200km/h.




    Wenn du den original ktm filter aus der factory replica nimmst (k&n RX-3900) dann must auch ein 70er abflussrohr aus dem baumarkt nehmen.
    Den kasten mit dementsprechendem aufwand aufbohren und fertig.


    Aber der RX-3810 hat 62mm als anschlussmaß und ist länger (vgl 156 zu 117).
    Das paßt perfekt für das 63er-alurohr was wiederum nahezu optimal in den filterkasten reinpaßt.
    Ein bischen wird man sicher nacharbeiten müssen, aber garantiert wesentlich weniger als bei obiger variante.
    Probleme erwarte ich bei dem kleinen bug ums federbeinauge (abflexen und delle wegschneiden, alternativ delle in rohr schlagen) und dem kragen zum großen filterkastenflansch (wenn man eine größere ansauglänge erreichen will).


    Man könnte aber auch den RX-3900 mit einem gedrehten adapter ans kleine rohr befestigen, weil es sein kann, daß das ganze zu lang wird.
    156+60 ist ja ganz schön was. Jedoch beim geringen federweg der duke, da werd ich halt einfach nach hinten platz schaffen (ham wegen dem federweg auch die bakterie ins heck gesetzt - das ginge bei 300mm federweg und 18-zoll-stoppeln nicht).
    Aber das wäre sowieso eine halbe sache, weil sich die resonanzwelle ja auch ausbreiten können soll, will ich den langen filter und die welle soll ja auch im drehzahlbereich wirken wo man eine persönlichen nutzen daraus ziehen kann. Also nicht unbedingt am/jenseits des begrenzers.



    Es gibt ja stimmen die sagen, das der k&n ja im vergleich zum ungeölten twin air (geht ja auf der straße) keine mehrleistung bringt.
    Da würde ich dann noch so einen kleinen einlauftrichter mit R10 oder so ans rohr tüdeln lassen.


    Der größere filter ist auch noch einen 10er billiger als der kleine (90 zu 100), zumindest bei racimex.
    Ktm traut sich sogar 150 anzuschreiben. Die haben ja einen knall.
    In den usa gibts den großen und kleinen zum selben preis von 57 dollar.
    Mal schauen wie kooperativ die üblichen verdächtigen sind.



    Wenn der rollo so auf zack ist, könnten wir die teile ja gleich am dienstag tauschen.
    Da bin ich nämlich ab 1815 am schwarzenbergplatz im haus der industrie.
    Toyota macht da so eine F1-vortrag und wenn der nur halb so geil wird wie der letztes jahr vom schöckl, dann brauch ich unbedingt eine großen spax mit loctite in den schwanz gedreht, weil ich denen sonst die tafel vollonaniere. :alter schwede:

    gibts wohl nicht mehr, nur mehr interaktiv.
    Auf der platte hab ich auch grad nix gefunden, kann sein, das ich das mal im büro gesaugt habe.
    Was sich allerdings auf der platte fand war so eine tabelle von brembo. Steht auch alles mögliche drauf, hab aber nix webspace.

    ich war ja im september am pannoniaring und da hab ich so einen total abgefahrenen schrauber getroffen.


    Das glaubst gar nicht was der alles am mopped gehabt hat.
    einen 10 krpm drehenden 690er motor mit agw in einem roten sx rahmen (mußte er umschweissen dafür), uralten megaphonauspuff von "two brothers" und noch einige andere sachen.


    Der hat gesagt er hätte schon alles an federn ausprobiert und nix gespürt. Allso keinen substantiellen vorteil.
    Und dabei fährt der kerl im schlechteren fall eine 2:16.


    Folge meinem rat, fragen kostet (fast) nix.



    Die ktms fahren alle weiche feder die relativ hart vorgespannt sind.
    Ist wohl nicht der weisheit letzter schluss.


    Bei meiner duke wurde auf die 170mm federweg geschissen (jetzt 140).
    Fahre die feder jetzt ha doppelt so hart aber nur ca 2/3 der originallänge.
    Vorne gut 2N mehr.
    Ist spürbar härter und trotzdem komfortabler als serie...

    260mm ... ungespannte länge
    70 ... Federrate (N/mm)


    Ich hab ja meine duke2 fahrwerkstechnisch komplett beim gmd umbauen lassen, da ist die alte feder auch rausgeflogen...
    Leider sind die ergebnisse nicht übertragbar...


    Frag mal rs-racing was die empfehlen.
    Oder auch den gmd computrack.

    tschulligummi mario,


    das hat aber nix mit ahnung zu tun.


    Viel eher mit ehrgeiz oder faulheit.
    Wir sind doch eh alle schon in einem alter wo wir wissen, daß von nix auch nix kommt.
    Und nachdem der sommer uns auch nicht alles zum arsche trägt, müssen wir uns halt mal auch selbst umschauen.
    Bei braking gibts eh ein verzeichnis wo alle ihre scheiben aufgeführt sind.
    Ist ein pdf wo alle lochkreise und so weiter drinnenstehen.
    Da muß man nur vergleichen.



    Und heutzutage nicht mal mehr das.
    War nämlich gerade bei braking auf der heimseite und da gibts dirket für die duke2 von 03-06 ein produkt: STX01D
    Paßt auch auf unwahrscheinlich viele moppeds drauf...

    für 9000 rpm hat sich eine ansauglänge von 350mm (vom ventilteller an gemessen) als vorteilhaft erwiesen, das habsch mal von so einer nascarseite gelesen.


    Die ktm hat ihre höchstleistung bei unter 8000 und trotzdem ein deutlich kürzere länge.


    Wenn man den zahlstab hernimmt und die ansauglängen ausmist, dann kommt man auf ca 390mm ansauglänge (bis flanschfläche bei der der schaumstofffilter anliegt)
    350*9/8=393mm


    Ein schelm der dabei böses denkt. :sensationell:


    350/9*7,5=420mm das wird bei den großvolumigen LC4 schon eher hinkommen.


    Die messerei ist aber schon auch mit fehlern behaftet, also würde ich mal 450 ansetzen, das verwirklichen und am prüfstand durch zentimeterweises verkürzen ans optimum treiben.


    Zufällig habsch im süden von wien eine firma gefunden welches ein 63er-alurohr mit 1.5mm wandung im programm hat, paßt genau in den kasten (vorne richtung vergaser hat der auch ziemlich genau die 63).
    Dummerweise binsch nicht aus wien...





    Dem gibt aber noch ein wichtigeres phänomen als dem richtigen ansauglänge.
    Resonanzwellen müßen sich auch ausbreiten können...

    was, mit sowas gebt ihr euch zufrieden?
    :kapier ich nicht:


    Ferodo sinter grip xr hat 0.7
    ferodo sinter grip st hat 0.6


    Haltbarkeit: seeeeeeeehr lange


    KTM original wuzelst innerhalb spätestens 2 tagen sm-fahren nieder,
    Ferodo brauchte ich in 2 jahren nur 2 sätze (st).
    Derzeit hab ich die xr drauf.
    Unterschied zu den st ist spürbar, allerdings kleiner als von serie auf st.
    ST kosten für die duke2 37€, die xr 46€.


    EDIT:
    Wenn man die sinter marke wechselt sollte man den alten von der scheibe kratzen.
    Sinter funktionieren so: Bremsbelag wird auf die oberfläche gebügelt und dann reibt nicht mehr die scheibe auf belag sondern nur mehr belag auf belag.
    Seit das so ist funktionieren die sinterbeläge und das zeug hält auch.


    Jeder kocht allerdings sein eigenes süppchen harmonieren untereinander nicht unbedingt.
    Also vor markenwechsel abkratzen (metallschwamm ala scotchbrite oder so)

    also wirklich leute,


    manchmal könnte ich meinen ihr hab was an der schüssel...


    Glaubt ihr ktm baut sich neue bremsscheiben?


    Sicher nicht, die greifen ins regal wo auch ducati und aprilia zulangen.


    Tut mal eure bremsscheiben runter und vermeßt mal nabe, lochkreis und versatz.
    Da würden euch die augen aufgehen...



    Ich habe eine 00er duke und den vergleich zwischen braking und brembo.
    Die brembo (motorquality - voll die rasselbande) ist besser.
    Beachtet aber die unterschiedliche scheibendicke, rad mittig zentrieren und gut ists.

    da wäre ich vorsichtig mit den daten.


    Es hat sich mit sicherheit mehrmals was getan :amen:


    bodenfreiheit, radstand usw haben sich mehrfach geändert und was ktm da so in ihre webbroschüren schreibt, tja da würde ich mich nicht drauf verlassen.

    ich möchte die sitzbak meiner duke2 ändern lassen.


    Die sitzkuhle muß weg.


    Soll bei uns im ort 130€ kosten, was sagt ihr zu dem preis?
    Bezug in lime muß ich beistellen, weil die erhöhung mit 3cm für die bestehende haut zuviel ist (+ca 27€, ist kein problem)


    Irgendwann hab ich dann auch alle teile für den zweiten lacksatz in arctic white zusammen.
    Selbstredend muß da auch die sitzbank passend dazu gemacht werden, weil ich die rein schwarze zum kotzen finde.
    Leider ist das weiß ja ein bisserl empfindlich und so trage ich mich mit dem gedanken den primären sitzbereich schwarz zu lassen und die normalerweise schwarzen enden weiß einzufärben.
    Könnte aber sein, daß dies ziemlich gescheckert ausschaut.
    Der Custom-sitzbezug kostet mich 70€ (kunstleder wg pflege).


    Jetzt wollte ich mit der bildbearbeitung da mal was zusammenschustern, aber das wird nix, da bin ich zu deppat dazu (nutze gimp, nix fotobobsch).
    Könnt ihr mir da mal helfend unter die irxn greifen und zwei varianten basteln, einmal mit mitte weiß & aussen schwarz und mal mitte schwarz & aussen weiß?

    tja, mr long tom,
    da hast wohl den wunden punkt der duke getroffen.


    Auch ich bilde mir ein, daß sich das eigenlenkverhalten ab einer gewissen schräglage massiv ändert.
    Als fahranfänger anno 2000 litt ich sicher ganze zwei jahre darunter.
    Bei geringeren schräglagen muß man extrem (ist relativ zu sehen) am inneren lenker gegenhalten (damit sie nicht in die kurve reinfällt) und ab einem gewissen punkt darf man gerade das nicht mehr tun, weil sich das dann umkehrt und sie noch schneller reinkippt.


    Für einen fahrer mit mehrjähriger erfahrung mag das kein problem sein, aber als anfänger hatte ich massive probleme.
    Teilweise sieht man das aber auch bei erfahrenen lenkern, das die plötzlich und vermeintlich grundlos die mühle schreckhaft aufstellen.


    Wenn du 100kg hast würde ich dir vorschlagen nicht die heckfeder leicht vorzuspannen sondern dir zwei stück davon einzubauen,
    nebeneinander nicht übereinander (sonst würde sie ja noch weicher).



    Fazit:
    Das fahrwerk ist scheisse.


    Und wer jetzt meint dem wäre nicht so, der soll mal ein gemachtes fahrwerk probieren.
    Ich hab meins machen lassen und kann euch nur sagen: ein originales ist ein ranziger krapfen dagegen.



    Das mit dem einklappen hat entweder mit dem feder/dämpfer-system zu tun bzw noch wahrscheinlicher mit der geometrie des fahrwerks.


    Ich entschied mich für die radikale lösung und hab beides überarbeiten lassen.
    War echt teuer...
    aber jetzt :alter schwede:


    Schon mal den reifen gecheckt?
    Folgendes erlebnis hatte ich mal:
    Eine einzelne (!!) notbremsung in einer kurve hat mir soviel gummi vom reifen geholt, daß ich in den darauffolgenden zwei rechtskurven meinte mir haut das vorderrad ab. Das war so arg, das ich echte angst bekam. An der kontur hat man aber nix gesehen.

    und wenn der ph-wert nicht paßt was tuste dann?
    Säure reinkippen oder gips reinleeren?





    Nein, nein, das paßt schon.


    Solange das öl im basischen bereich ist (>7) ist alles in butter.
    Der böse schwefel frißt das aber auf und dann kann die säure ans metall.

    ich verwette meinen halben arsch, das der choke-anschluß vom mikuni in den keihin paßt.


    Das haben schon ein paar amis ausprobiert und sind aus dem staunen nicht herausgekommen als das alles gepaßt hat.



    Schglaup, dem einziger unterschied zwischen MX und nix mx ist die innenliegende pumpenbetätigung.
    Wenns mitm krümmer paßt sollte das teil auch so auf die moppeds paßen.


    Der poti paßt wohl auch zur zündung, so oft erfinden die auch nicht das rad neu.

    miß mal den ph-wert des öls.


    Solange das im basischen ist brauchst dir wegen der korrosion keinen streß machen.
    Die geht erst los, wenn die schwefelige säure diese Basenreserve aufgebraucht hat.



    Ölfilter halten ca 5 jahre wenn sie auf zellulose bestehen.

    sag mal abduckti, hast ja mal irgendwann geschrieben du kämst aus salzburg.
    Da hast den frauenschuh doch in unmittelbarer nachbarschaft.
    Frag den mal was er für einen tonnie zusammenbringt.



    Und auspuffbauen ist sehr viel schwieriger als du auch nur ahnst.