Beiträge von to.we

    Ich bin parallel auch seit 10 Jahren Kunde bei BMW mit einer 12er GS. Da gibt es sowas nicht. Wenn BMW eine gescheite 1-Zylinder-Enduro vergleichbar mit einer 690 bauen würde, würde ich sofort zu BMW wechseln. Auch ist dort der Service billiger als bei KTM.

    Es gehört nicht hier rein - aber dies ist eine regionale Besonderheit...Hier genau umgedreht, wobei beide überlastet sind....

    Der Preis ist realistisch und wird in vielen Fällen nur eine Basis darstellen.


    In der Preisspanne wird auch der Pirat liegen, um noch einmal einen der üblichen Verdächtigen zu nennen.


    Ebay.kleinanzeigen kannste auch nach PF-Extreme durchsuchen. Macht auch sehr gute Arbeit, ist eine kleiner Laden östlich von Berlin.

    noch eine Frage, wie fahren sich die Mitas? Ich hatt3 bis dato die Pirelli Scorpion Rally und mit denen konnte man es schon krachen lassen, die Mitas schauen noch grober aus ( das schaut m.E. Genial aus)

    Ich bin mittlerweile Fan der Mitas geworden. Meiner Meinung nach eine sehr gute Wahl für gemischte On-Offroad-Touren. Touren, keine Rennen.

    Normal sind es 1500 +/-50 beim warmen Motor.


    Deine Beschreibung deutet auf ein Problem am/mit dem Drosselklappenkörper bzw den darin verbauten Bauteilen hin. TuneEcu gibt einen ersten Hinweis, wenn, ja wenn ein Fehler abgelegt wurde.

    Im LC8.info Forum gibt es dazu seitenlange Threads, manchmal mit erfolgreichen Lösungen durch Teiletausch (Stellmotor bzw Sensoren). Ab und an hilft aber auch nur der Tausch des kompletten DKK (rund 1K€). Vorsicht bei Gebrauchtteilen, da die Fehler nicht immer reproduzierbar sind kann man da echt Pech haben ohne das der Verkäufer einem schlechtes will.


    Gelegentlich lagen deratige Probleme auch am Mehrfachstecker des DKK in Richtung Kabelbaum.

    Bei den km-Ständen der Schätzchen empfehle ich die vorbeugende WaPu-Revison im Zuge des jeweils nächsten Service. Damit spart man sich die "Babykacke" mit allen verbundenen Nachteilen.

    Kostet je nach Umbauumfang von rund 50 (nur Welle, WDR und Dichtung) - max. 180€ (dann mit Tsunami- Erweiterungskit) vom Material. Also völlig überschaubar.

    Das macht auf jeden Fall Sinn. In Anbetracht des km-Standes würde ich aber "etwas Angst wegnehmen wollen", wenn die 30 Tkm Insp. ordentlich gemacht wurde. Mit ordentlich gemacht meine ich dabei, dass alle Werte im oberen Bereich waren bzw nach da eingestellt wurden.

    Erfahrungsgemäß ist der Verlauf bei weit überwiegender Onroad-Nutzung so, dass bei 15 oder 30 Tkm ein erstes Nachstellen notwendig ist und dann lange Ruhe herrscht.

    Das Bild könnte m.E. höchstens einen Adapter zu einem Universalwerkzeug darstellen. Lasse mich aber auch eines besseren belehren... Wie soll ich ohne Arm sonst 150Nm gegenhalten ?


    Wir nutzen einen Eigenbau aus alten Stahlscheiben mit angeschweißten Arm.

    K.A. was du unter Kern verstehst...Nur Scheiben tauschen geht über den kleinen Deckel. Um den Korb zu demontieren muss das Nadellager rausgefummelt werden, dazu braucht es etwas Platz, diesen wiederum hat man nur bei demontiertem großem Deckel.


    Die Blockierschraube sollte bei Arbeiten an der Kupplung überhaupt nicht zum Einsatz kommen, es wäre nicht die Erste die bricht und dann irgendwo liegt wo sie keiner brauht. Demontage mit Schlagschrauber und Montage mit Gegenhalter von KTM oder Eigenbau aus alten Stahlscheiben. Universalhalter, von welchem Hersteller auch immer, sind bei einem Alukorb immer nur zweite Wahl.

    Meine Erfahrungen in den LC8 Motoren 15/xx Öl ist einfach besser in Sachen mögliches Klappern der Steuerkettenspanner und Ölverbrauch.

    Mit der teilweisen Verwendung von Castrol-Ölen in Motorradmotoren habe ich bezgl. Getriebeverschleiß schlechte Erfahrungen gemacht, so zumindest die Meinung eines namhaften Instandsetzers aus dem KTM-Bereich.


    Seit dem nur noch Motul, weit überwiegend 300V, ab und an auch 7100.


    Wechselintervalle dabei max. 2/3 der Werksvorgaben, bei den LC4 max. die Hälfte, bezogen auf die km-Leistung. Zeitlich max. Werksvorgabe.

    ACC2 liegt klassisch hinter der Lichtmaske bereit.


    Kompressor geht zwar theoretisch, praktisch würde ich den lieber direkt an der Batterie anschließen, Anlaufströme und Stromaufnahme bei höheren Drücken sind doch recht hoch.

    Wird wohl Wasser im System gewesen sein, das zur Korrosion geführt hat. Wird im Wikipedia Artikel zur Bremsflüssigkeit beschrieben. Wasser sinkt nach unten weil schwerer als Öl und so wie es aussieht, ist die gerade Rostkante, die Linie bis zu der Wasseroberkante im System, wenn das Moped gestanden hat. Könnte vom Einbau her passen oder?

    Eher nicht. Das Wasser kommt eher von der Kette. Sollte es aus dem System gewesen sein, wäre das System undicht und da dies (beim betätigen der Kupplung) unter Druck steht wäre die Kupplung sehr schnell ohne Funktion gewesen. Die Kante stammt m.E. eher vom Wasserstand beim stehen auf dem z.B. Seitenständer