Beiträge von Svenssons

    Guten Morgen, ja, tatsächlich, ich bin von der Tracer (2015er Modell, von 2016 bis 2018 gefahren) auf die SD GT umgestiegen. Der Kürbis hat schon deutlich mehr Bums, die Tracer ist mit ihren 115 PS aus dem Dreizylinder stark genug. Reicht absolut aus. Sehr schön ist die Sitzhöhe und Position, ich bin allerdings deutlich kleiner (173cm) als Thomas (KT-Shifter). Du würdest definitiv besser auf den Boden kommen, auch, wenn Du die hohe Sitzbankposition wählen würdest :lautlach:Ich fand die Tracer, vor allem für den Kurs, sehr sehr gut und sehr solide verarbeitet. Nur das ABS war sehr grob. Ich bin kein Heizer und gnadenlos in die Kurve gehen, deshalb hat mir immer alles, ich das Fahrwerk, gereicht. Ehrlicherweise muss man sagen, das die GT da, auch für mich, in einer anderen Liga spielt. Sehr gut fand ich die Sitzposition und den Windschutz (auch andere, kürzere Scheibe drauf gemacht), das Mopped ist auch relativ leicht. Alles in allem ein wundervolles Motorrad. Ich hätte sie heute nich, wenn nicht dieses GT-Angebot mit den 4.000 Euro Rabatt und mein mich gut kennender Händler wäre :grins:


    Witzigerweise bekommt mein ältester Sohn, der im Juli 18 wird (und im Moment coronabedingt nich zur Fahrschule kann :motzki:) im Sommer eine neue CB 650 R Neo Café Racer mit 48 PS (gedrosselt). Und die waren im Februar nahezu alle AUSVERKAUFT für das ganze Jahr!:staun:


    Ich würde mir auch die Africa Twin ansehen. Und ein Freund von mir fährt die Yamaha 1200 Super Tenere, aber vielleicht kommt sowas für Dich ja auch gar nicht in Frage. Also eine „Reiseenduro“. Wobei Motorradhöhe und Windschutz würden ja prima passen :grins: und die Tenere gibt es auch gebraucht (Kardanwelle) preiswert. Gaannnz vielleicht würde mein Freund seine sogar verkaufen. Sie ist übrigens fast wie neu, er ist sehr wenig damit gefahren und sie steht fast nur in der Garage ... Aber das ist eine andere Geschichte :rolleyes:

    Herzlichst,


    Sven

    Hallo Thomas,


    was für eine Scheisse! :kacke::kacke::kacke:


    Boah, was würde ICH tun?


    1. Ich würde im Internet recherchieren. Auch auf die Gefahr, dass nicht alles stimmt was ich lese.
    2. Ich würde einen Anwalt suchen und mich beraten lassen.
    3. Ich würde die Werkstatt anrufen und den Fall schildern, dass Motorrad aber ERSTMAL nicht rausgeben Und fragen, was sie dazu sagen.

    4. Ich würde bei KTM DIREKT anrufen und mich erkundigen.

    5. Ich würde alles aufschreiben und alle Nachweise, die ich habe (z.B. Quittung vom Ölkauf unterwegs) aufbewahren und sichern.

    6. Aus allem den besten Lösungsweg wählen.


    Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg! :ja:

    Danach meine ZRX zum Gegentest auch mal angeworfen....auch im ersten Gang aber aus Erfahrung klüger mit angezogener Bremse. Vergaser auf PRI, 1 bis 2 sec. georgelt und die alte, so ganz ohne Elektronik ausgestattete Kawa startete wie jedes Jahr seit 20 Jahren.

    soll jetzt keinerlei Wertung sein....so startete die letzten Jahre meine KTM´s jedesmal mit kleineren Mucken.....Individualist eben.

    ZXR 4 Zylinder mit 250ccm Töpfchen, KTM 2 Zylinder mit 650ccm Bechern ...

    willst du dir ein motorrad kaufen oder ein händler pashing abziehen????

    bis jetzt kam noch nix anderes!!!!

    ich kann mich des eindrucks nicht erwehren, dass hier aktion und reaktion sich gegenseitig nicht viel schenken!!!!!!

    darüber schon mal nachgedacht????

    Was ist denn mit Dir passiert? :gute besserung:


    Ah, die Signatur! ("ein gesundes vorurteil erspart einem das nachdenken") :grins:



    Es heisst außerdem Bashing, nicht Pashing, Pashing heisst knutschen. :lautlach:

    Ein guter Händler (und die dazugehörige Werkstatt) sind schon Gold wert! Meine KTM-Dealer in Münster ist echt super! Nicht nur freundlich (megafreundlich!) sondern auch fair, kundenorietiert und sowohl der Freundliche und seine Crew als auch die Helden aus der Werkstatt haben Ahnung und sind wie gute Kumpels. Ich bin dort schon gerne seit über 10 Jahren Kunde.


    :der Hammer: :grins:   :driften:

    Hi,


    ich hatte eine MT-09 Tracer, zwei Jahre lang und habe sie geliebt. Aber wie es dann halt so kommt, ich fahre jetzt seit 2 Jahren die GT.


    Die KTM hat ERHEBLICH mehr Power, viel mehr geht eigentlich nicht. Und die Tracer hat schon ordentlich Dampft mit 115 PS! Eigentlich reicht das ...


    Ich finde, wie einer meiner Vorredner, 4.000km als Wiedereinsteiger nicht viel und, ganz ehrlich, die SDR (wie die GT) ist schon ganz schön heftig. Auch hier: meine Meinung. Andererseits ist der Unterschied 790er und MT-09 sicherlich nicht soooo riesig, allerdings ist die MT ja ein Dreizylinder, die KTM ein zweier.


    Die KTMs sind sehr handlich, egal ob SDR oder 790er oder GT. Ein Freund von mir war total überrascht, wie handlich meine GT ist. Die Helferlein sind bei KTM allerdings deutlich ausgeprägter und besser, das ABS der Tracer war absolut grottig (mein einziger Kritikpunkt an dem schönen Motorrad).


    Von daher: sehr schwer zu entscheiden. Es gibt ja auch noch die 890er ... :grins:

    Was für ein Bullshit, dieses Video. Der Typ hat GAR KEINE AHNUNG und erzählt totalen Schwachsinn.



    Motorrad-online:


    Abweichende Reifengrößen

    Herstellerfreigaben nicht mehr ausreichend


    Von den in den Papieren eingetragenen Reifendimensionen abweichende Größen sind auch mit Freigaben der Reifenhersteller nicht mehr zulässig. Das besagt eine neue Regelung des Bundesverkehrsministeriums.


    Die jetzt im Verkehrsblatt veröffentlichte Neuregelung besagt, dass künftig Reifengrößen, die entweder kleiner oder größer als die in der Zulassungsbescheinigung eingetragenen sind, auch dann nicht mehr zulässig sind, wenn vom Reifenhersteller dafür eine fürs jeweilige Motorradmodell gültige Freigabe vorliegt.

    Andere Reifengröße muss eingetragen werden

    Um ein Erlöschen der Betriebserlaubnis in einem solchen Fall zu verhindern, muss der Anbau der Reifen abweichender Größe von einer Prüforganisation wie TÜV, Dekra oder GTÜ begutachtet und eingetragen werden. Die Regelung gilt für alle Reifen ab Herstellungsdatum 2020 und ab dem Jahr 2025 für alle Reifen.


    Bisher war es vor allem bei Sportmotorrädern durchaus üblich, etwa anstelle der eingetragenen Hinterreifendimension 170/60 Reifen eine besser mit dem Motorrad harmonierende Größe wie 180/55 zu fahren – mit Freigabe seitens des Reifenherstellers und daher Tolerierung durch TÜV, Polizei etc."


    Warum hast Du den Mist eigentlich eingestellt? :denk: