Beiträge von Viennaconcept

    Jep, dass die Traktionskontrolle die eingreift ist mir irgendwie schon logisch.


    Vorderrad in der Luft -> Logik in der Elektronik: Vorderrad wird trotz steigender Drehzahl nicht schneller, Hinterrad wird immer schneller = Durchdrehendes Hinterrad -> Leistung rausnehmen.

    Dass wheelies auch aktiv unterdrückt werden ist auch der Straßenzulassung zu verschulden, denn Wheelies sind im Gegensatz zu stoppies öffentlichen Straßenverkehr verboten.


    Dass so eine 15k Liste (Straßen)Enduro nicht alle Racing Funktionen einer 20k +++ Liste (Renn/Sport)Naked als Serie hat, sollte eigentlich auch irgendwie Logisch sein.

    Dass solche Spielereien, Sicherheit- und Komfortfunktionen früher nicht verbaut waren, lag eher an dem fehlen der technischen Möglichkeiten, als am Nutzen.


    Bei Einem muss ich Bernard voll zustimmen es gibt viel zu viele Leute die nicht Fahren können und sich ausschließlich auf die Helfer Verlassen. Dass sehe ich aber bei allen Fahrzeugen nicht nur bei Motorrädern.

    Die Laufleistung hängt stark vom Fahrstil und Fahrweise ab.

    Ich bin die letzten jahre recht gemütlich unterwegs gewesen und das spiegelt sich definitiv auf der Laufleistung nieder.


    Ich habe mir auch einen runden einfach zu fahrenden Fahrstil angewöhnt, der dadurch relativ Reifen schonend ist.


    Auf der meiner ehem. 690 duke bin ich mit dem M7RR 10.000 km weit gekommen, einige sind mit dem nur 4500km weit gekommen, sind aber entsprechend auch (zu) schnell unterwegs.

    EndlichReisen

    Ich habe gerade nochmals kontrolliert und muss mich auf 13.000 km auf dem Avon korrigieren ( da hatte ich wohl eine falsche zahl im Kopf).


    Fahrstil hat sich jetzt schon etwas geändert.


    Den avon habe ich relativ viel zum pendeln nützen müssen und bin eher sehr gemütlich unterwegs gewesen, was die Laufleistung natürlich zugute gekommen ist. Einige schnellere Touren und Trainings habe ich trotzdem am Avon machen können.

    Ich sag mal so es werden davon sicher 3.000 km zum pendeln gewesen sein, der Rest touren und co.


    Mit den metzeler bin ich seit ende November Unterwegs und habe entsprechend doch nur ca 4.500 km am reifen.

    Fahrstil ist wesentlich schneller geworden und ist nicht mehr so schonend fürs Vorderrad, ist aber noch ein sehr gutes stück von "Messer zwischen den Zähnen" entfernt.

    Ich fahre jetzt eigentlich nur noch touren und co., zum pendeln habe ich jetzt eine andere Maschine.

    Die Voraussichtliche Laufleistung des Metzelers wird dann auch vermutlich nur 7.000 - 9.000 km betragen.


    Mit ähnlichen Fahrstil ist er dem Avon in Sachen Laufleistung am Hinterreifen überlegen, beim Vorderreifen aber unterlegen.

    Bei mir hat der avon 10000 km gehalten und war dann vorne und hinten runter.


    Ich bin derweil auf den metzeler tourance next (cta3 waren damals nicht lieferbar), habe jetzt 7500 km drauf und der wird wie es aussieht bei mir, vorne 10000 km und hinten 12-15000 km schaffen.

    Ein super Straßenreifen der auch sehr gut es Gefühl gibt, sobald er angewärmt ist.

    Kälte und regen verträgt er aber nicht so gut wie der avon.

    Mehzahldresser technisch möglich ist es, ich glaube aber nicht dass sie das sehen können, laut "normalen" obd Lesegerät ist kein solcher Eintrag vorhanden.

    Was sie alles mit dem KTM Lesegerät auslesen können kann ich leider nicht sagen.


    Was sie jedenfalls sehen können ist anzahl Warmlaufphasen.

    Für Moderne Motorrad Motoren schone ich nur die ersten 300 km den Motor.

    Heißt die ersten 300 km niedrige und keine konstante Drehzahlen und unterschiedliche last bis ca 50% der max. Gasstellung.


    Das mache aufrund mehrerer aussagen verschiedener Werkstätten, Händlern und Mitarbeiter in der Motorenentwicklung.

    Die meinten alle die Motoren sind eigentlich bei Auslieferung zu 90-100% eingelaufen und haben das an sich nicht mehr nötig, dafür muss mann die Motoren immer warm fahren.

    Die Schonung bei den ersten 300 km mache ich um zu sehen ob alles fest ist, die Reifen einzufahren und mich an die Maschine zu gewöhnen.


    Aber aufgrund der Garantiebescheinigungen musst du eigentlich so fahren wie in der Betriebsanleitung beschrieben.

    So, habe diese Woche mal endlich ein bisschen fahren können und die Box Onroad in vollen Zügen erfahren können.

    Das sind jetzt die Erfahrungen einer 350km Tagestour ( bernard_hossmoto das war diese tour und meine 790 adv in deinem Video:winke:) und eine 1200km 3-Tagestour


    • Bei niedrigen Geschwindigkeiten und Drehzahlen hilft die box enorm und zeigt sein volles potential, der Motor ruckt viel weniger.

    30 im 2. Gang ist absolut kein Problem, mit ein wenig Gefühl und wenn es nicht steil aufwärts geht ist auch der 3. Gang möglich (zum Beschleunigen muss wieder runter geschaltet werden).

    Anzumerken ist dass ich mit Serienübersetzung fahre, ein 790 adv Fahrer, mit dem ich mich auf einer Zwangspause (rote Ampel Malta) unterhielt (liebe Grüße falls du das Liest) meinte, dass der 3. Gang bei ihm, mit dem 15er Ritzel ohne Coober, nicht möglich ist.

    Durch den höheren gang kompensiert sich die Fettere Mischung bei niedrigen Geschwindigkeiten solange es kein Stop and Go ist. (Dorf und co. +-0 L, Stadt ca. +0,3 L verbrauch)

    • Bei Lastwechsel (z.B.: im Scheitelpunkt einer Kehre) geht der Motor etwas sanfter in die Last, wenn man wieder langsam ans gas geht
    • wenn man voll aufdreht, ist früher (und etwas) mehr Leistung vorhanden
    • durch den Neuen filter Deckel klingt sie, meiner Meinung nach, besser
    • Bei Autobahnfahrten keine merkliche Änderung
    • Das gilt natürlich auch für den Rain und Rally Modus

    Abgesehen von dem Verlust der Garantie/Gewährleistung, dem leicht höheren verbrauch und dem Preis

    gibt es für mich keine negativen Punkte zur Coober box.

    War ja auch meine aussage. Siehe Beitrag #14 + #17. Beim ersten habe ich sogar herausgehoben dass ich die Gewährleistung meine.


    Und wenn er nach 6 Monaten etwas macht dann tritt meist die Garantie in Kraft.

    Im falle einer Montage/Verwendung eines nicht PowerPart Teils (z.b Coober Box) erlöschen die Garantieansprüche der gesamten Maschine außer man (der Kunde) kann nachweisen dass es nicht das Problem war das steht so in den Garantie Bedingungen.


    Viel weniger verwirrend bzw durcheinandergewürfelt wären die Themen Garantie und Gewährleistung dann, wenn sie sich nicht (wie eigentlich üblich) überschneiden würden.

    Theoretisch überschneiden sie sich nicht, nur da es sich eingebürgert hat beides Garantie zu nennen ist die Differenzierung ziemlich schwer geworden. Beides wird bei meinem Händler über den Garantieantrag an KTM gestellt, heißt sowohl Gewährleistungs- und Garantiefälle ist bei KTM als Garantiefall Kategorisiert.


    Das war es Jetzt mal von mir mit den Rechtlichen. Ich berichte dann noch meine Erfahrungen zu der Box, nach der Nächsten größeren Tour. (hoffe mal in der zweiten Juni Woche komm ich dazu)

    TomE irgendwie kommt es mir so vor als hättest du generell meine aussagen zu den Gewährleistungsansprüchen nur bestätigt.:denk:


    natürlich haben die Händler offiziell keinen Spielraum, aber wenn ich meinem Händler nach 6 Monaten einen defekt zeige und er ohne nachweis es als Mangel bestätigt, werde ich jetzt nicht aufhalten und sagen: "Nein, stopp, das geht so nicht. Es sind mehr als 6 Monate vergangen, es liegt jetzt in meiner Pflicht Ihnen den Mangel nachzuweisen, unterlassen sie die Reparatur, bis ich den Mangel nachweisen konnte" :lautlach:



    Zu Thema Garantie:

    In den Garantiebedingungen steht eindeutig:

    also mit Garantie Anspruch ist hier auch sehr schwer geltend zu machen.


    Aber wie ich schon geschrieben habe, die Händler sehen auch nicht jeden Umbau bzw. teilen KTM mit, dass das Motorrad umgebaut wurde, das kann ja "übersehen" worden sein.

    ruediger stimmt schon, ist ja auch das was ich meine. Die ursächlich betreffenden Teile beim einbau der Coober Box sind Motor und Motorsteuerung. Außerdem greift ein Fremdsystem auf den Motor und die Motorsteuerung zu, wenn das mal nicht mit dem einbau der Box den Ursprung fand.:denk:


    es gilt die Beweislastumkehr.

    ich bin mir nicht ganz sicher was du damit meinst:denk:(So wie ich das Kenne:) die Beweisumkehr tritt nach 6 Monaten nach kauf ein und ist der Wechsel zwischen der Beweispflicht des Händlers dass das Produkt in Ordnung ist, zu der Beweispflicht des Kunden dass das Produkt nicht in Ordnung ist.


    Heißt innerhalb der ersten 6 Monate, nach Kauf des Fahrzeugs, muss der Händler dir beweisen können dass der Defekt mit der Box Zusammenhängt.

    Danach musst du dem Händler beweisen, dass es nichts mit der Box zu tun hat und ein Fehler im Produkt war, deswegen problematisch mit der Beweiskraft.


    Aber das ist nur aus der Gesetzlichen Theorie, wie streng der Händler das handhaben ist von Händler zu Händler unterschiedlich.

    Ich werde es drinnen lassen, beim österreichischen recht erlischt die Gewährleistung nur auf das was man auch direkt (negativ) beeinflusst,

    bedeutet im Fall der Coober Box, dass nur Motorsteuerung und Teile des Motors sich nicht mehr in Gewährleistung von KTM befindet.

    Die Ansprüche auf Beschädigung des Motors durch eine Falsche Motorsteuerung muss also Coober haften,

    für einen Technischen oder Materialfehler im Motor haftet KTM trotzdem noch.


    Problematisch wird es nur mit der Beweiskraft nach den 6 Monaten ab Kauf, aber das besteht ja generell.


    Garantie ist generell eine freiwillige Leistung des Herstellers und kann von KTM frei Laune immer jederzeit verweigert oder gestattet werden.

    Ich hab letzte Woche mir auch das Coober Power Kit eingebaut.


    Der einbau ist generell auch alleine machbar, lediglich für die Montage des Tanks ist es um einiges angenehmer zu zweit zu arbeiten.

    Die Einspritzdüsen-Stecker habe ich durch das entfernen der schrauben beim Akku/OEM ECU-Halter und etwas anheben ganz gut erreicht.

    Ich Habe die Coober ECU wegen der Alarmanlage leider nicht beim Luftfilter Deckel montieren können und musste sie direkt unter den Sozius Sitz verstauen.

    Das ging sich mit der kabelbaumlänge haarscharf aus, nur musste ich die Techbox vom Sozius demontieren und die Masse Leitung der Coober box hinten einbauen. (Masse ACC 2 hat sich da angeboten)


    Der erste Startversuch hat nicht funktioniert, obwohl ich mir sicher war das alle Stecker richtig angesteckt waren.

    Nachdem ich dann das Massekabel der Coober box an die Fahrzeugmasse angesteckt habe (bei ACC2 ist es der Braune Draht nicht der Schwarze :rolleyes:), ist sie beim nächsten versuch sofort angesprungen.


    Sooo, dann zu den Fahrerfahrungen.

    Zu bedenken ist es dass ich schon länger mit dem Remus ESD fahre und die Unterschiede auf Remus zu Remus + Coober beziehen, zusätzlich habe ich noch keine normale Tour machen können, aber eine Autobahn und Stadt fahrt habe ich unterbringen können.


    • Untertouriges Fahren und im Stand klingt sie nicht merklich anders, was sich dann aber beim Raus beschleunigen ändert, ab Halbgas ist es wesentlich bassiger und etwas lauter.
    • In der Stadt fahre ich einen gang höher als vorher ( 5.Gang bei 55kmh ist keine Schüttelpartie mehr, 6. Gang bei 65kmh ist bei mir auch möglich).
    • Wesentlich ruhigerer Motorlauf beim untertourigen fahren, mit viel weniger rucken des Motors.
    • mir Kommt es so vor als würde sie mehr und lauter Blubbern beim runtertouren mit der Motorbremse
    • Leistungsänderung ist mir derweil "nicht ins Auge Gesprungen", muss ich noch ausprobieren
    • Der Motor klingt generell etwas Entspannter und weniger gequält

    Ich kann das Coober Kastel derweil sehr empfehlen, ist ein echter Zugewinn beim Motorverhalten

    Ich hab mich ein wenig in diese Richtung informiert.

    Als Elektrotechniker kann ich nur sagen, das solch starke Ladegeräte für Notstromaggregate sehr schwere Kost sind.

    Je nach dem wie Empfindlich diese Ladegeräte/Akkus auf schwankende Frequenzen und Spannungen reagieren sind unterschiedliche Leistungen notwendig.


    Für Li-Ion Akkus muss ein Stromaggregat das explizit für Elektronik (empfindliche Geräte) geeignet ist, genommen werden

    Dafür muss aber geachtet werden dass die Leistung für Elektronik (ist bei geeigneten Geräten meist weit aus weniger als die Angegebene Leistung) mindesten 2,5 kW (2500W) beträgt.


    Als Absolutes Minimum muss mindestens mindestens so etwas her:

    https://www.stromgenerator.pro…gital-display-funk-start/

    das ist nur als Vergleich, nicht als Kaufempfehlung, da ich weder solche Geräte besitze, verwende noch ausprobiert habe.

    Ich vertraue nur darauf dass die laut Datenblatt angegeben werte gehalten werden können.

    Da es bei mir schön langsam wieder mit dem Motorrad Fahren los geht, habe ich mir und meiner ADV gleich mal ein Fahrtraining gegönnt. Fotoshooting inklusive.:grins: Die Originalen Fotos sind auf der Facebook Seite der 2Rad-Akademie. Meine Highlights aus diesen Fotos:

    96286810_2775867785795126_6557403334200786944_o.jpg

    96276810_2775867859128452_4148437232497197056_o.jpg

    96573897_2775830479132190_430759986855936000_o.jpg

    96671863_2775841999131038_4517407552090144768_o.jpg

    96376283_2775872749127963_4326851131750744064_o.jpg

    bernard_hossmoto Also ich kann nur von mir reden und das ist sehr weit weg von Mörderhenker. Da ich solche Sachen nur auf abgesperrten Übungsgeländen mache und dort durch meine Fehler niemand anderes zu schaden kommen kann.

    Kleine Anmerkung: Bei meiner Führerschein Prüfung habe ich bei der Notbremsübung mit einen stoppie abgeschlossen da das ABS von der Fahrschulmaschine (BMW G650 GS) so grob geregelt hat.


    Ich habe auch erst Mitte letzten Jahres gelernt wie man "richtig" mit ABS bremst, und selbst gemerkt wie stark sich die Maschine trotz oder gerade wegen dem ABS Bremsen kann.

    Am Anfang hab ich auch einfach nur in die Bremse gegriffen und mich gewundert wie weit sie denn noch fahren will.

    Dann hat mir ein Fahrtechniktrainer mal erklärt wie ich bremsen soll und trotz 10kmh mehr (110 statt 100) hatte ich den selben Bremsweg.


    Vor allem beim Fahrdynamik Training (ohne Anfänger) habe ich schöne vergleiche gehabt,

    einige Teilnehmer hatten Fahrzeuge ohne ABS.

    Trotz leichteren Fahrzeugen und ohne ABS sind sie gute 2-10m später stehen geblieben (aus ca 100kmh)

    Ich kann mich nur an Kondos anschließen, immerhin ist die Maschine nicht ausschließlich für Profifahrer und muss für eine große masse fahrbar sein.

    Da werden die Einstellungen, im rahmen der Möglichkeit, natürlich so gewählt dass Sie so Laien bedienbar wie möglich ist.

    Man stelle sich mal den Aufschrei vor wenn auch nur ein einziges Motorrad trotz eingeschalteten Kurven ABS wegen Blockierenden reifen wegrutscht.

    Durch die Möglichkeit der offroad reifen auf Asphalt muss die 790 auch sehr stark und früh eingreifen können.


    Ich habe das ABS auch schon ausprobiert und den unterschied selbst ausprobiert zwischen Kontrolliert bremsen und hebel bis zum Anschlag anziehen dass das ABS voll regeln muss.


    Meine Erfahrungen daraus: Ja das ABS greift wenn es regelt wirklich stark ein und dann fährt die 790 ein bisschen weiter.

    Ähnliche Bremswerte wie ohne ABS sind aber auch möglich, Gefühl im Bremshebel ist dann vonnöten und ja ein Stoppie ist bei eingeschalteten ABS möglich :) auch aus einer kurve heraus.

    Da lasse ich für den Fall der fälle lieber das ABS an, bevor ich vor schreck mal zu stark bremse und mir dann das ABS fehlt.