Du bist nicht angemeldet.


 


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.ktmforum.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Derdentopftritt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Vorname: Tom

Wohnort: (.de) LB

KTM: 1190 RC 8

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 9. September 2016, 19:03

Ratlos. Knallen im Schubbetrieb, auf einmal?! Nach einer entladenen Batterie.

Nabend Kantentreiber!
Ganz ganz seltsame Sache....

Kurze vorgeschichte
Habe den Heckrahmen getauscht, also alle Kabel die da hinten stecken, einmal los gehabt.
Parallel dazu war meine Batterie sehr schwach. Hatte mein Handy-Ladegerät an gelassen über 1,5 Monate oder so. (war lange im Urlaub).

Als alles wieder fertig war, habe ich versucht übers auto Fremdzustarten, aber sie wollte nicht an bleiben, nur rum geknallt im Standgas und unruhig gelaufen.
Immermal das EFI symbol leuchten gehabt.

Ich habe daraus geschlossen dass die Grundspannung der Batterie nicht ausreicht um im Standgas ordentlich zu puffern.

Also über nacht geladen, und heute ausfahrt gemacht.
Sofort angesprungen, alles gut soweit.

Aber sie knallt... jedes mal wenn man vom gas geht richtig richtig krass.
So dass ich mich selbst n paar mal richtig erschrocken hab ^^

Ich habe ne Quat D und das Akra Map drauf, sonst Stock.
Ich weiß auch, dass wenn die Krümmer undicht sind sie fremdluft ziehen kann und knallt.
Aber das war alles in Ordnung die letzten 5.000Km erst jetzt nach dem neuen Heckrahmen und der leeren Batterie ballert se rum.

Bevor ich jetzt alles auseinander reiße wollt eich mal hören ob Ihr euch da einen Reim drauf machen könnt.

Vielen Dank wie Immer!

2

Freitag, 9. September 2016, 19:57

Wenn sie sonst top läuft und Leistung hat, ist schonmal viel ausgeschlossen (Benzindruck, Spannung...)

- Mach mal den Ini Lauf neu (genau 15min aus kaltem Motor laufen lassen).
- Verschließe das SLS -> die Luft muss ja irgendwo herkommen.

Geht eigentlich nur übers SLS oder einen undichten Auspuff. Ich weiß ja nicht, wie lange du gefahren bist, aber wenn Du den Auspuff mit Benzin geflutet hast (lange Laufzeit mit schlechter Zündung), dann dauert es schon eine weile, bis dieses sich wieder aus der Wolle verflüchtigt hat.

Beiträge: 2 429

Vorname: Stefan

Wohnort: keine Angabe

KTM: 1190 RC 8 R 09-10

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 9. September 2016, 20:53

Fehlzündungen im Schiebebetrieb kann auch andere Ursachen haben. :ja:

Aber zuerst mal die Frage, wie "gut" deine Batterie ist ... und welche Ladespannung sie halten kann (wäre via TuneECU oder Voltmeter zu prüfen). Ebenso ob der Spannungsregler seiner Arbeit nachgeht und die Ladung stabil auf einem Niveau hält (also weder zu wenig noch zu viel Spannung). Die Batterie hat sich ja offensichtlich recht tief entladen.
Die Bordspannung ist ein wesentlicher Faktor im Motormanagement. Benzindruck , Schaltzeiten der Einspritzventile (Einspritzmenge), Spannungsaufbau der Zündspulen (ausreichende Zündenergie) etc. sind abhängig davon. Die Auswirkung auf sehr kurze Einspritzintervalle im Schiebebetrieb ist dabei größer als bei langen Intervallen mit steigender Last. Im Schiebebetrieb ist der geringste Einspritzbedarf (kürzesten Einspritzzeiten) und bereits eine recht magere Abstimmung.

Beim Austausch des Heckrahmens sind die Kabel/ Kabelbaum und Steckverbindungen stark in Bewegung ... ist dort alles wieder schadlos verlegt? Ebenso war vermutlich der Tank unten. Wurde dort wieder alles korrekt verlegt (Schläuche).
Bei welchen Drehzahlen tritt das Knallen auf? Ist es unabhängig von der Drehzahl oder eher im mittleren bis unteren Drehzahlbereich?
Sind die Schläuche der beiden Saugrohrdruck-Sensoren (MAP) in Ordnung und angeschlossen. Zusammen mit dem PickUp bzw. Kurbelwellensensor sind bei KTM die MAP-Sensoren für die korrekte Synchronisation des Systems wichtig.
Startet der Motor bei beim Wiederholten anlassen jedesmal sofort und ohne Probleme?

Hast du via TuneECU mal auf Fehlermeldungen der ECU geprüft?
@ RC8-Medicus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GLAUBNIX« (9. September 2016, 21:00)


  • »Derdentopftritt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Vorname: Tom

Wohnort: (.de) LB

KTM: 1190 RC 8

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 10. September 2016, 13:32

So, vielen Dank erstmal schonmal für die schnellen Hilfe-Posts.

Tour gestern war so Ca 130km da sollte jeglicher Sprit aus der Wolle raus sein.
Batterie heute am Netz gemessen 12,4 v Ca 17h nach der tour.
Jetzt grade nen Ini Lauf gemacht, also 15min und 20 sec laufen lassen ohne irgendwas zu machen.
Knallt immer noch beim Gas weg nehmen und im Schubbetrieb.

Das Knallen kommt fast rekonstruierbar bei 4-5tsd touren wenn man vorher über 6-7 war.
Aber immer mittig im drehzahlband.
Springt warm wie kalt an wie ein junges reh und hat gefühlt die übliche Leistung.

man weiß natürlich nie ob man alles richtig gemacht hat, aber ich war ziemlich penibel mit den Kabelm im Und am Heck.

Womit kann ich denn als nächstes anfangen, ohne den Pott gleich komplett weg zu bauen und wieder neu ran.
Weil, jeder der mal ne quat d angebaut hat wird mir beipflichten wenn ich damit erst noch warten möchte.

Ganz andere Frage, viel kaputt wird das nicht machen oder? Wollte nämlich morgen nochmal Los eingentlich so 300km Ca


Wie immer, vielen Dank für eure Zeit und Rat