Du bist nicht angemeldet.


 


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.ktmforum.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »SgtFrechdachs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Vorname: Hanna

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 125 Duke

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. Februar 2017, 11:34

Schraube im Reifen - Reparatur?

Ahoi!
Ich habe vor kurzem bemerkt, dass in meinem Hinterreifen eine Schraube steckt. Dass Luft austritt konnte ich bisher noch nicht erkennen und wenn, dann nur minimal.
Momentan fahre ich die Metzeler M7 RR, die noch nicht allzu sehr abgenutzt sind, daher würde ich es vorziehen, ihn reparieren zu lassen.
Lohnt es sich, den Reifen reparieren zu lassen oder sind die Kosten ungefähr gleichzusetzen mit dem Kauf neuer Reifen?
Sollte man Motorradreifen überhaupt reparieren lassen?





:guckst du hier: -Update- Der Reifen konnte problemlos repariert werden. Die Reparatur hat 20€ gekostet. ^^

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »SgtFrechdachs« (14. Februar 2017, 21:20)


Beiträge: 316

Vorname: christoph

Wohnort: (.de) AIC

KTM: 990 SD-R 08-11

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. Februar 2017, 11:48

Servus
Das sind fragen die du am besten dem Reifenhändler stellst. Manche Reparieren andere nicht ,es kommt auch darauf an wo die Schraube Steckt (Flanke oder Mitte) .
Wie viel dein Reifen kostet weis ich, nicht genauso wenig weis ich was das flicken kostet. Ich hatte auch schon geflickte Reifen und hatte keine Probleme damit auf meiner FZR 1000 .

Christoph
Habedieehre and don´t forget to rock and :wheelie:
Christoph

Beiträge: 2 540

Vorname: Walter

Wohnort: (.at) W

KTM: 390 Duke

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. Februar 2017, 12:50

wenn du keinen neuen möchtest

den Reifenhändler darfst du nicht Fragen "kann man den reparieren"
sondern "ich will den repariert haben, was kostet das"

ansonsten kannst du im www mal etwas die Preise vergleichen...
Heute, ist das Gestern von Morgen

Beiträge: 68

Vorname: Pedro

Wohnort: (.at) W

KTM: 390 Duke

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. Februar 2017, 13:21

In Anbetracht der Tatsache das Du lediglich 2x minimale Auflagefläche beim Moped hast, rate ich im Sinne Deiner eigenen, aber auch anderer Verkehrsteilnehmer und Passanten dazu den Reifen komplett zu tauschen.
Das sollte Dir die eigene Sicherheit wert sein wie ich meine.

Mein voriges Jahr nicht einmal 2 Monate alter hinterer Pirelli hat auch Bekanntschaft mit einer Schraube gemacht und zumindest ich habe den sofort tauschen lassen, da mir persönlich eine Reparatur gerade im Hinblick auf nur zwei anstatt beim PKW vier Reifen mit Kontakt zur Straße dann doch zu heikel waren.

Beiträge: 888

Vorname: Wolfgang

Wohnort: (.at) S

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 9. Februar 2017, 13:40

@Pedro390: Was soll bei einem reparierten Reifen passieren?
Im schlimmsten Fall kommt es bei mangelhafter Reparatur zu einem schleichenden Druckverlust.

6

Donnerstag, 9. Februar 2017, 16:48

Also wenn man einen Blick in die Betriebsanleitung wirft sagt KTM bei Reifenbeschädigung -> Tausch
Nur so zur Info
Bei einer guten Reparatur muss der reifen abmontiert werden, kannst sicher mal 50€ rechnen.
Neuer reifen wird wahrscheinlich 150€ kosten.

Beiträge: 48

Vorname: Hansi

Wohnort: (.de) D

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 9. Februar 2017, 16:58

Also ich bin mal über 1000km mit nem geflickten Reifen von Italien nach Hause gefahren. Hat zum Glück gehalten, aber wohl war mir dabei nicht!
Ich denke auch das unser Hobby eh schon teuer genug ist, aber am falschen Ende sparen kann auch nicht der richtige Weg sein.
Ich würde jedenfalls wechseln...
:peace: Ich trinke auf gute Freunde, verlorene Liebe, alte Götter und neue Ziele! :peace:

8

Donnerstag, 9. Februar 2017, 17:29

In so einen Fall ---> Reifenreparatur? :staun:

No Go!

Du bist doch nicht Lebensmüde. Oder?
Bade :nein:



Beiträge: 1 259

Vorname: Didi

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 390 Duke

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 9. Februar 2017, 18:36

In so einen Fall ---> Reifenreparatur? :staun:

No Go!

Du bist doch nicht Lebensmüde. Oder?
Bade :nein:



Sorry Bade, aber das ist Quatsch!
Sag nicht ich, sondern der Mann vom Reifenfachhandel - ich meine das allerdings ebenfalls.
Zufälligerweise war ich vorgestern mit nem Kumpel beim Reifenfritzen um die Ecke, er hat den Reifen flicken lassen (steckte ein Draht drin).
Ich habe dabei mal die obige vorherrschende Meinung anklingen lassen - der Fachmann meinte nur sinngemäß: "Da passiert nie wieder was. Der Flicken wird auf-vulkanisiert, kann sich nie mehr lösen."
Hat 18 € gekostet, incl. Ab-, Aufziehen und Auswuchten.

Übrigens steht ja nicht mal fest, ob die Karkasse beschädigt ist!

@Hanna: Falls keine Luft austritt, würde ich einfach so weiterfahren. Du könntest mal die schadhafte Stelle mit etwas verdünntem Spülmittel benetzen, dann solltest Du sehen, ob Luft austritt.
Da Du ebenfalls im HSK wohnst:
Falls Du den Reifen kontrollieren/reparieren lassen möchtest, wie waren bei Reifen Ern in Arnsberg-Bergheim: http://www.reifen-ern.de/pages/dienstleistungen.php
Solltest Du im Bereich Meschede wohnen - Reifen Vergölst in Meschede repariert ebenfalls: https://www.vergoelst.de/meschede
Macht nämlich tatsächlich nicht jede Reifen-Werkstatt.

10

Donnerstag, 9. Februar 2017, 20:14

Hallo Hannah

Mit diesem Flickset vom Lous kann man ein kleines Schraubenloch normalerweise problemlos selber kleben:

https://www.louis.at/artikel/slime-panne…number=10032591

Ich hab das auch selber schon mit einer Schraube gehabt bei meiner Duke. Hab das Löchlein mit diesem Set vom Louis geklebt und bin den Reifen noch 5 Monate lang ohne Probleme und ohne Luftverlust fertig gefahren.
Ich würde mit so einer Klebestelle halt vielleicht dann nicht irgendwelche Fernreisen machen, aber zum Rumfahren in der näheren Umgebung kann man das schon riskieren (regelmäßig den Luftdruck prüfen, aber das sollte man ja sowieso auch ohne Loch).

11

Donnerstag, 9. Februar 2017, 20:50

Ein mit dieser Methode in Südfrankreich geflickter Reifen (Draht in der Lauffläche) hat nach anfänglicher Skepsis noch über 4000Km gehalten. Das Zeug hat sich extrem mit dem Reifen verbunden (vulkanisiert).
Duke 125 und Duke 390 und Duke5 690 :der Hammer:

  • »SgtFrechdachs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Vorname: Hanna

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 125 Duke

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 10. Februar 2017, 02:07

Solltest Du im Bereich Meschede wohnen - Reifen Vergölst in Meschede repariert ebenfalls: https://www.vergoelst.de/meschede
Macht nämlich tatsächlich nicht jede Reifen-Werkstatt.
Herzlichen Dank! ^^

Beiträge: 102

Wohnort: (.at) LI

KTM: 950 Superenduro

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 10. Februar 2017, 06:43

Übrigens steht ja nicht mal fest, ob die Karkasse beschädigt ist!


Genau das ist das Problem und darum sollte der Reifen erneuert werden.

LG
Sigi

14

Freitag, 10. Februar 2017, 08:05

Wenn in der Werkstatt oder im Reifenladen ein gelernter Reifenfachmann sitzt, kann und darf der auch vulkanisieren. Bei meiner GT würde ich allerdings angesichts der auftretenden Kräfte trotzdem die Finger davon lassen, aber bei der 125er Duke meiner Kinder habe ich im Urlaub auch schon mal eine Reparatur durchführen lassen, da kein Neureifen vorhanden war und wir weiter wollten. Wir haben anfangs den Reifen und die Flickstelle argwöhnisch und penibel im Auge behalten, er hat aber schließlich problemlos und ohne jede Auffälligkeit weitere 4000km durchgehalten.
.

Beiträge: 228

Vorname: Johannes

Wohnort: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 10. Februar 2017, 16:19

Reifenreparatur kostet max. 20,- Euro und ist ohne jede Bedenken machbar, wenn man sie nur dort durchführt, wo sie zulässig ist. Mein Reifenhändler hat laut seiner aussage in zwanzig jahren noch nie eine Reklamation bekommen. Man ist also mit sicherheit nicht lebensmüde, wenn man einen reifen repariert.

16

Freitag, 10. Februar 2017, 16:55




...ich würde so niemals fahren!
Bade :Daumen runter:

Beiträge: 1 089

Vorname: Thomas

Wohnort: (.de) J

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 10. Februar 2017, 19:05

Ich schon. Vor allem wenn ich in Hammerfest stehe und wieder auf dem Krad nach Hause will...

Und da wir ja eine Druckanzeige haben ist es sogar noch sicherer.
th

Beiträge: 598

Vorname: Maurice

Wohnort: (.de) KR

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 10. Februar 2017, 19:47

Meine Fahrschule hat zum Standard Manöver üben von der Stadt einen Platz bekommen, auf dem jeden Montag Flohmarkt ist. Er hat regelmäßig Schrauben im Reifen, aber solange die in der mittleren Lauf Fläche waren wurde das vor der Fahrstunde geflickt und ich habe nie irgendwie Probleme damit gehabt..

Beiträge: 1 259

Vorname: Didi

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 390 Duke

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 11. Februar 2017, 08:00

Ich schon.

Ich auch!
Mein bester Kumpel hat kein Auto, fährt jeden Tag mim Möpp zur Arbeit, eine Strecke immer zur Nachtzeit.
Genau dieses Reparatur-Set hat ihm schon mehrmals die Heimfahrt ermöglicht, die Reifen anschließend immer aufgefahren. Bei einem abgezogenem Reifen hat er am Ende der Laufzeit mal versucht, den Pfropfen rauszuziehen - unmöglich! Das Teil war fest mit dem Reifen "verschweißt"!

20

Samstag, 11. Februar 2017, 08:49

Ich habe auch schon 3x mit dem Set von Tip Top Schlauchlosreifen geflickt und bin damit bis zu 4000km gefahren (und nicht nur 80km/h). Risse würde ich nicht reparieren aber ein Durchstich eines Nagels oder einer dünneren (spitzen) Schraube kann man schon machen. Klar am Anfang mal vorsichtig angehen und den Reifendruck mehrmals kontrollieren (und vor allem das CO2 mit normaler Luft ersetzen). Ich hab dann mal am Ende als der Reifen runter kam probiert den Pfropfen raus zu ziehen, keine Chance, das Zeug hält (wenn's richtig gemacht ist). Bei einem leistungsschwächeren und leichteren Moped hätte ich da noch weniger Bedenken (am Hinterreifen am wenigsten). Wie gesagt nur bei kleinen Beschädigungen.
So krass wie der Michel Martin mit genähtem Reifen muss es in der zivilisierten Welt ja nicht sein :grins:
Am Fusse der Alb
Moto Guzzi LeMans2 Bj '81 und Cafe Sport Bj '04; KTM 990SMT Bj '11 orange
:Kürbis: